Beiträge von waldi

    Ob die auf dem Bild von #8 dargestellten Gebäude die Kirchen der Orte in Istrien sind, aus denen die Vertriebenen stammen?

    Nein, liebe Elke!


    Die Malerei mit der Madonna zeigt...


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_26684


    links oben "la baracca", die Kapelle die von 1962 bis 1990 zum Gottesdienst genutzt wurde

    links unten den Dom von Goricia (Görz)

    rechts oben "chiesa San Giovanni in Tuba" (Kirche in San Giovanni di Duino)

    rechts unten die "Basilika Santa Maria Assunta“ von Aquileia

    ...wenn ich mich nicht irre.


    Quellen:

    http://www.parrocchia-sanmarco.it/Page1.aspx

    http://www.parrocchia-sanmarco.it/Page2.aspx

    http://www.parrocchia-sanmarco.it/Page3.aspx


    Liebe Grüße von waldi :174:

    Bild 1 zeigt die Ellerntorsbrücke (nur Fußgänger) über den Herrengrabenfleet von der Michaelisbrücke aus fotografiert, wenn ich mich nicht irre.

    Koordinaten: 53° 33' 0.06" N 9° 59' 5.64" E


    Liebe Grüße von waldi :174:

    Tja, in Ettal ist kein Nepomuk zu finden. Ich war selbst schon in der Klosterkirche und habe keinen entdecken können. Im Kuppelfresko tummelt sich ja einiges an Heiligen und anderen Figuren, aber auch da habe ich keinen Nepomuk gefunden.

    Man hat sich in Ettal wohl auf Benedikt und Maria konzentriert.

    Laut Denkmalliste gab es mal eine Nepomukkapelle in der Ammergauer Straße 35. Die wurde aber profaniert und dient heute als Wohnhaus.


    Der schöne Schmetterling aus der Familie der Augenfalter dürfte ein Rundaugen-Mohrenfalter sein.

    Einen Verwandten von ihm habe ich dieses Jahr in Ungarn angetroffen.


    ?random=965483378&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=medium


    Viele dieser Blauäugigen Waldportier flatterten herum. Ich konnte aber keinen erwischen der mal ruhig sitzen blieb.

    Deshalb musste ich mit einem Exemplar vorlieb nehmen das leblos auf der Straße lag.


    Liebe Grüße von waldi :174:

    Denk mal an Sissi.

    Ich mache kaum anderes als das, Steffi! :grin:

    Kaiserin Elisabeth ist zwar auch den Meraner Höhenweg gelaufen, aber Ihre Majestät war bekannt dafür, dass sie gerne ihre eigenen Wege gesucht hat. Sie dürfte auch kreuz und quer durch die Weinberge und Apfelplantagen gewandert sein und dabei für Aufregung gesorgt haben.

    Sie hat einige Schlösser besucht - auch teilweise bewohnt, außer Trauttmansdorff auch Rottenstein, Schenna, Lebenberg, Tirol, Rametz und andere.


    Natürlich ist die Kaiserin auch zu Pferd in der Gegend unterwegs gewesen.

    Bei ihrem Aufenthalt in Meran im Herbst 1871 hat sie Ritte von Meran über Schloss Lebenberg nach Lana und Burgstall oder über Riffian nach Saltaus und den steilen Aufstieg nach Verdins unternommen.


    Von der Richtung her könnte Schloss Schenna passen, aber das liegt zu hoch.

    Demnach könnte es der Maiser Waalweg zwischen Saltaus und Obermais gewesen sein.


    Liebe Grüße von waldi :174:

    Wenn man aufgepasseiert...

    Das war schon mal der Hinweis auf das Passeiertal!

    Die Kirche von Riffian kann man von der Hauptstrasse nur schwer erkennen, aber anders habe ich sie nicht gesehen.

    Vom Weg an der Passeier sieht man die Kirche nicht wegen der hohen Wände in Richtung Riffian.

    Du musst also auf der anderen Talseite am Hang gelaufen sein. Ob das der Riffianer Waalweg ist weiß ich allerdings nicht.

    Das kann ich nur vermuten. Ich bin ihn nicht gelaufen.


    Liebe Grüße von waldi :174:

    ...ist in dem angrenzenden Feld vielleicht ein Lande und Rastplatz für Zugvögel.

    Wenn die Straße stark befahren ist könnte es da beim Abflug von Vögeln schon zur Kollision kommen.

    Durch diese Wäscheleine mit den Plastikteilen will man dies vielleicht verhindern.

    Dieter hat mich auf die richtige Fährte gebracht! Elke und Johannes haben die Vermutung bestärkt, dass es hier um Vogelschutz gehen könnte.

    Die gezielte Suche führte mich zum Erfolg.


    In unmittelbarer Nähe dieses Straßenabschnitts brüten Rotfußfalken!

    Da Rotfußfalken gerne in Gruppen leben ist es meist mehr als ein Brutpaar das hier herumfliegt.

    Um den immer wieder vorkommenden Kollisionen der Falken mit Fahrzeugen auf der Straße 31 vorzubeugen haben Naturschützer diese "Wäscheleinen" mit den in der Sonne blinkenden Prismen aufgespannt. Es soll erfolgreich sein und auch andere Vogelarten schützen.

    Quelle: https://www.facebook.com/gribe…iro/posts/940091986145892


    Vielen Dank für Eure Hilfe beim Lösen dieser Frage die mich stark beschäftigt hat!


    Liebe Grüße von waldi :174:

    Hallo liebe Forumsfreunde!


    In meinem diesjährigen Urlaub habe ich bei einer Fahrt durch Ostungarn bei der Stadt Jászberény diese Fotos gemacht.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_24929


    Direkt an der Straße entlang war einseitig diese "Wäscheleine" gespannt.

    Im rechten Bildviertel kann man erkennen, dass sie auch ein Stück auf der anderen Straßenseite aufgestellt ist.

    An der "Wäscheleine" hängen Dinger die sich im Wind drehen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_24930


    Ich kann mir keinen Reim darauf machen.

    Welchen Sinn könnten diese Dinger haben?

    Für Wildwarner hängen die doch viel zu hoch, oder?

    Rätselhaft!

    Wer hat eine Idee um was es sich handeln könnte?

    Ich habe im ungarischen Internet bisher nichts gefunden.


    Wer möchte, der kann es sich bei Google maps oder earth street view angucken.

    Staatsstraße 31 zwischen Jászberéy und Jászjákohalma.

    Koordinaten: 47°31'18"N und 19°58'18"O



    Liebe Grüße von waldi :174:

    Die Habsburger haben ausnahmsweise nichts damit zu tun.

    Da widerspreche ich mal, Johannes!

    Der weitaus größte Teil der Bauphase der Semmeringbahn und damit der Südbahn fiel in die Regierungszeit von Kaiser Franz Joseph I. der am 16. Mai 1854 gemeinsam mit Ritter von Ghega, dem Planer der Semmeringbahn, die Strecke erstmals befuhr. Am 17. Juli 1854 wurde sie für den Personenverkehr freigegeben.


    Einer der ersten Gäste im Südbahnhotel war Erzherzog Albrecht, wie die Neue Freie Presse vom 24. Juli 1882 (Eröffnung 15. Juli 1882) schreibt.

    Zitat

    [Hof- und Personalnachrichten]

    Erzherzog Albrecht, der, wie wir gemeldet, sich seit einigen Tagen in dem Südbahnhotel am Semmering aufhält, dürfte, da es ihm dort ausnehmend gut gefällt, daselbst noch einige Tage verweilen. Der Erzherzog bewohnt mit seinen beiden Adjutanten 5 Zimmer des Hotels...

    Mehr habe ich "auf die schnelle" nicht gefunden.

    Aber irgendein Habsburger war immer und überall dabei. Es waren ja genug. ^^


    ...man kann hoffen, dass dieses Juwel erhalten bleibt.

    Dem kann ich nur zustimmen! Es wäre schade wenn es wieder dem Verfall preisgegeben würde.

    Ich liebe diesen Baustil und denke an das was die Zimmer dieses Hauses schon erlebt haben. Wenn Steine reden könnten...


    Leider musste ich bei meinem Besuch in Budapest feststellen dass auch dort denkmalwürdige alte Hotels, Sanatorien und Villen an dubiose Investoren verkauft wurden die keinen Wert auf Wiederherstellung legen, die Gebäude verrotten lassen, bis eine Renovierung unwirtschaftlich wird und der Abriss Platz schafft für moderne Wohnanlagen die teuer verkauft werden können.

    War da nicht irgendwo eine Parallele zu Kroatien?

    Stöhn...


    Liebe Grüße von waldi :174:

    Wie Elke schon vermutete, so begeneten mir auch in diesem Jahr in Ungarn wieder einige Nepomuks die noch nicht in unserer Sammlung vorhanden sind.


    Vor der Kirche St. Peter und Paul in H: Kál, Komitat Heves, Ostungarn, steht dieser Nepomuk.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_24728


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_24729


    Der Heilige Nepomuk und sein Kollege der Heilige Wendelin der einige Meter daneben steht wurden von dem Bildhauer János Máriahegyi gefertigt.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_24730


    Die beiden Heiligenstatuen wurden von der Rosenkranz-Gemeinschaft 1973 gestiftet.



    Liebe Grüße von waldi aus Ungarn :174:

    Wie Elke schon vermutete, so begeneten mir auch in diesem Jahr in Ungarn wieder einige Nepomuks die noch nicht in unserer Sammlung vorhanden sind.


    Vor der Kirche St. Peter und Paul in H: Kál, Komitat Heves, Ostungarn, steht dieser Nepomuk.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_24728


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_24729


    Der Heilige Nepomuk und sein Kollege der Heilige Wendelin der einige Meter daneben steht wurden von dem Bildhauer János Máriahegyi gefertigt.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_24730


    Die beiden Heiligenstatuen wurden von der Rosenkranz-Gemeinschaft 1973 gestiftet.



    Liebe Grüße von waldi aus Ungarn :174: