Beiträge von claus-juergen

    Hallo zusammen,


    Ja, es geht um ein ganz bestimmtes Lebensmittel. Das kann man essen und nicht trinken. Käse spielt hier keine Rolle. Der Rohstoff kommt nicht nur aus der Region, weil die gar nicht so viel liefern könnte. Ich würde das Lebensmittel nicht als Delikatesse bezeichnen, sondern als etwas feines Regionales. Das schmeckt mit Sicherheit jedem von euch.


    Grüsse


    Jürgen

    Die unteren Bilder sehen aus wie Herzkurven oder EEG Kurven.

    Vielleicht was medizinisches.


    hallo Tom,


    nein, nichts medizinisches. Die Bilder zeigen den Geschäftsgegenstand und die Geschiche des Betriebes. Dabei spielen natürlich auch Personen eine Rolle, die für das Unternehmen tätig waren oder sind und natürlich auch die Prominenz, die sich hier mit dem Produkt eindeckt. Mit der Prominenz als Kunde wirbt nun mal jedes Unternehmen gerne.


    grüsse


    jürgen

    ...

    Worüber ich mich wunderte : Kein Kiosk am Gipfel, keine Schutzhütte.

    War der Mottarone für Dich als Liebhaber schöner Bergwanderungen eine Enttäuschung?

    ...

    hallo Elke,


    nein, der Berg war für mich keine Enttäuschung. Zum einen wußte ich aus deinem Bericht was mich hier erwartet. Zum anderen ist mir klar, daß ein Berg, der durch eine Seilbahn und zwei Fahrstraßen nach oben erschlossen ist, auch entsprechend stark frequentiert wird.


    Künstliche Beschneiung war ebenfalls aufgrund der geringen Höhe zu erwarten. Der Berg ist halt erschlossen mit allem, was man so braucht.


    Am Berg oben gibt es schon zwei Unterkünfte, die wohl dem italienischen Alpenverein und noch einer Vereinigung gehören. Es gibt dort zwei Antennenanlagen, auch wenn ich euch nur eine gezeigt habe. Neben jeder steht so ein Gebäude.


    Etwas unterhalb, dort wo die Talstadtion der Sommerrodelbahn ist, gibt es eine Gaststätte. Auch da kann man direkt mit dem Auto hinfahren.


    grüsse


    jürgen

    hallo Elke und Evelin,


    nein, es gibt eigentlich nichts neues von der alten Brücke. Immer wieder mal halte ich auf dem Weg nach Kroatien hier an, nehme einen kleinen Imbiß ein, lese die Info-Tafeln zum Xten mal und schaue von der Brücke runter auf den Fluß.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28488


    Im HIntergrund die neue Brücke auf der wohl fast jeder vorbeirauscht.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=large


    Wer ahnt denn schon auf der neuen Straße aufgrund des üppig wachsenden Grüns am Straßenrand, daß es gleich nebenan ziemlich tief runter geht.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=large


    Auf den Tafeln wird erklärt, wie mühsam der Bau seinerzeit war.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=large



    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28491



    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=large



    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=large



    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=large



    Es klingt irgendwie seltsam, daß Straßenwalzen extra aufgeführt werden.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28487


    Vielleicht ist dieses Rätsel Anlaß für manchen, nun doch gleich hinter Kufstein mal am Wegrand anzuhalten. Die Brücke ist angeschrieben.


    grüsse


    jürgen

    Ende Mai dieses jahres verbrachten wir ein paar Tage am Lago di Orta in Piemont. Einen sonnigen Tag mit hervorragendem Weitblick nutzten wir, um auf den Mottarone, der ist knapp 1500 Meter hoch, zu fahren.


    Elke hat uns diesen Berg schon in einem Bericht vorgestellt. Bei ihrem Besuch im April lag jedoch noch etwas Schnee.


    Ausflug zum Monte Mottarone am Lago Maggiore


    Wir sind von Süden her über Armeno auf den Berg gefahren. Dieser Ort liegt direkt neben Orta San Giulio wo wir unser Hotel hatten. Diese Straße ist gebührenfrei. Im Osten kann man von Stresa am Lago Maggiore aus auf einer gebührenpflichtigen Straße bis zum Gipfel fahren. Wer nicht mobil ist, kann von dort aus auch die Seilbahn nach oben nehmen.


    https://www.google.de/maps/pla…0!8m2!3d45.8833333!4d8.45


    Hier nun Bilder von oben.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28352


    der Lago Maggiore


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28353


    Die Seen im Hintergrund sind der Lago di Varese, der Lago di Monate und der Lago di Comabbio.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28357


    Die Berge im Norden liegen schon in der Schweiz.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=large


    Ein Vermessungspunkt am Gipfel


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28373


    Das Gipfelkreuz befindet sich auf einer gemauerten Säule.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=large


    Kannitverstan ;)


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28367


    Logisch, daß die höchste Erhebung im Umkreis auch für moderne Kommunikationstechnik genutzt wird.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28358


    Wo sich ein Berg mit einen Skigebiet befindet, gehört heutzutage leider auch die passende Infrastruktur für Beschneiungsanlagen dazu.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28356


    Unter dem Deckel verbirgt sich eine Andockstation für Schneekanonen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28359


    Auch eine Sommerrodelbahn ist da.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28361


    Leider konnte ich bisher den Namen dieser Kirche östlich vom Gipfel nicht herausfinden. Es ist die da.


    https://www.google.de/maps/@45…1pNGiA!2e0!7i16384!8i8192



    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28362


    Vom Eingang aus hat man einen wunderschönen Blick auf den Lago Maggiore.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28363



    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28364


    Der Nordteil des Lago Maggiore. Durch ihn verläuft die Grenze zwischen der Lombardei im Osten und Piemont im Westen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28370



    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28372


    Blick auf den Ortasee im Westen des Berges


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28366


    Blick nach Süden auf die Poebene


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28369


    Rechts der italienischen Flagge erkennt man eine der Borromäischen Inseln. Es müßte die Isola Madre sein.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28374


    ciao bella sagt


    jürgen

    Nicht jeder meiner Reiseberichte zeigt bunte Bilder von schönen Landschaften oder ähnlichem. Manchmal bin ich auch auf den Spuren der Geschichte und entdecke dabei Dinge, die ich als berichtenswert einschätze. So auch bei diesem Thema.


    Bei unserer Rückreise mit dem Motorrad aus Kroatien haben wir im Sommer die Gedenkstätte für die Opfer der Foibe Massaker in Basovizza bei Triest besucht.


    Das Thema war zu Zeiten Jugoslawiens tabu. Man hat offiziell sogar die Geschehnisse im und kurz nach dem Zweiten Weltkrieg geleugnet. Seit der Auflösung des Vielvölkerstaats in den 90er Jahren haben auch die Nachfolger Slowenien und Kroatien Probleme damit, sich zu diesen Verbrechen zu bekennen. Um was es hier genau geht, schildert kurz und knapp Wikipedia.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Foibe-Massaker


    Kaum erkennbar ist an der SS14 bei Basovizza ein Wegweiser zur Nationalen Gedenkstätte.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28335


    Zufällig findet die wohl kaum ein Reisender.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28329


    Die gesamte Anlage kommt dem Besucher sicherlich seltsam vor.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28330


    Soweit ich es verstanden habe, verschließt dieser große rostige Metallklotz wohl die bestehende Foibe.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28333



    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28332


    Die Foibe, also die Karsthöhle bei Basovizza steht stellvertretend für all die Foiben, die für die Tito Partisanen als Hinrichtungsstätte für Menschen dienten, die nicht in ihr Weltbild passten. In erster Linie waren das italienisch sprechende Bewohner von Istrien, Dalmatien, aber auch dem heutigen Friaul Julisch Venetien in Italien. Diese Provinz wurde im Frühjahr 1945 von den kommunistischen Partisanen besetzt und von "andersdenkenden oder anders sprechenden gesäubert", wobei mir das letzte Wort überhaupt nicht gefällt. Aber so bezeichnete man in diesen Jahren den Massenmord am Gegner oder Kriegsverlierer.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=large


    Die Opfer der Partisanen waren vor allem Vertreter der italienischen Behörden und Verwaltung wie Angehörige der Polizei, Beamte und deren Angehörige, aber auch Kirchenvertreter.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=large


    Im Außenbereich sind nur die Namen derjenigen aufgelistet, die sicher hier zu Tode kamen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28342


    Anscheinend endete das Morden erst im Jahr 1947, also ganze zwei Jahre nach dem Kriegsende.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=large



    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=large



    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28327


    Diese Skulptur soll die bevorzugte Hinrichtungsmethode darstellen. Um Munition zu sparen, band man die Menschen mit Draht aneinander und stellte sie an den Rand der Naturhöhle. Nun genügte es meist, den ersten in der Reihe zu erschießen und beim Sturz in die Tiefe riß er die anderen mit in die Tiefe. Grausam, aber effektiv.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=large


    Wer nun meint, dieses Massaker geschahen ausschließlich nach dem Weltkrieg, der irrt sich. Italien hat bereits im September 1943 angesichts der Invasion der Westalliierten kapituliert. In der Folge ließen die Soldaten nicht nur an den Fronten, sondern auch im damaligen Italien ihre Waffen zurück, zogen Zivilkleidung an und gingen nach Hause. Zum damaligen Italien gehörte nun mal auch Istrien bis Rijeka (italienisch Fiume), der Raum Zadar (italienisch Zara) und die Region um Triest.


    Dieses Machtvakuum nutzten Titos Partisanen aus indem sie die Italiener massakrierten. Es dauerte vier Wochen, bis die deutsche Wehrmacht die Region erneut besetzte und bis zum Ende des Weltkriegs hielt. Dann begannen unter den Partisanen die Massaker an den Italienern erneut.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Waffenstillstand_von_Cassibile


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28336


    Wer die Gedenkstätte besucht, sollte jedoch auch ins Innere des Gebäudes gehen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=large


    Dort hängen Bilder aus dieser schrecklichen Zeit an der Wand.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28339


    Auch wenn wohl viele unter uns nicht die italienische Sprache beherrschen, ist das Geschehen doch so aufbereitet, daß es jeder Besucher versteht.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28341



    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28338


    Auf einem Monitor wird ein Film über die damaligen Ereignisse gezeigt. Auch der ist selbsterklärend.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28340


    Ich meine, daß diese Gedenkstätte auch für uns als Generation nach diesen Ereignissen und als Angehörige anderer Nationen durchaus zu denken geben sollte. Wer kann denn schon sagen, was die Zukunft bringt? Europa ist und war nie ein Hort des Friedens, auch wenn es uns derzeit so erscheint. Umso wichtiger erscheint mir die Aufklärung über solche Ereignisse. Daran hapert es meiner Meinung nach noch in Slowenien und Kroatien.


    Abschließend noch die Übersetzung aus dem italienischen Wikipedia zum Thema.


    https://translate.google.com/t…_di_Basovizza&prev=search


    jürgen

    Eigentlich kenne ich die St. Martinskirche in Marktoberdorf seit etwa 60 Jahren. Wurde ich dort doch getauft, meine Erstkommunion und Firmung empfing ich dort und auch auch haben wir im Jahr 1985 in dieser Kirche geheiratet. Nie habe ich auf einen Nepomuk geachtet. Ich kenne zwar aus der Erinnerung praktisch alle Gemälde und Heiligenfiguren wie auch wohl am Altar jedes Detail, durfte oder mußte ich doch als Kind jeden Sonntag vormittag in die Kirche gehen. Aber bewußt einen Nepomuk wahrgenommen habe ich nie.


    So sah ich mich am Freitag anläßlich einer Stadtführung, die ich für Freunde in Marktoberdorf durchführte mal mit etwas anderen Augen in der Kirche St. Martin um. Und siehe da, rechts gegenüber der Kanzel befindet sich ein Nepomuk an der Wand.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=large


    Er wurde im Jahr 1733 von dem Bildhauer Anton Sturm aus Füssen geschnitzt. Der war seinerzeit gar nicht mal so unbekannt. Kennt ihn doch sogar heute noch Wikipedia.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Anton_Sturm_(Bildhauer)


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=large



    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=large


    Hier noch ein paar Infos zur Kirche selbst.


    https://de.wikipedia.org/wiki/St._Martin_(Marktoberdorf)


    grüsse


    jürgen

    Mitte Oktober war ich weit im Hinterland von Split. Bei der Stadt Imotski befindet sich am nördlichen Ende des Imotski Polje der Prolosko Blato oder auch Jezero Blato genannt. Blato bedeutet Schlamm. So hat der See und die Umgebung diesen Namen erhalten, weil der Wasserstand im Laufe des Jahres differiert und ein sumpfiges Umland hat.


    Das Imotski Polje selbst ist eine etwa 100 Quadratkilometer große fruchtbare Ebene, die zur Hälfte in Kroatien und zur Hälfte in der bosnischen Herzegowina liegt.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28191


    Auf dieser Satellitenaufnahme kann man erkennen, daß es sich hierbei zum Zeitpunkt der Aufnahme um einen See mit mehreren Wasserlöchern drum herum handelt. Das ist jedoch nicht immer so. Vor allem im Frühjahr nach der Schneeschmelze ist der See nur eine einzige Wasserfläche.


    https://www.google.de/maps/pla…3d43.4694482!4d17.1130072


    Bei der Ortschaft Prolozac fließt, wenn er den fließt, der Fluß Suvaja in einem großen Bogen in den See. Auf dem Bild von unten fließt der Fluß Vrljika in den See oder versickert im Sommer im sumpfigen Umland.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28190


    Hier ein Bild des Sees bei unserem Besuch. Die Wasserfläche war im Herbst stark geschrumpft.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28189


    Dieser kreisrunde Teich daneben ist nun ein eigenes Gewässer. Manchmal jedoch ist er Teil des Sees.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28195


    In Prolozac steht diese Brücke über den Fluß Suvaja. Der ist im Herbst meistens ausgetrocknet.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28194



    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=large


    Direkt neben der Brücke steht diese Figur.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=large


    An der Brücke ist der Weg zum See angeschrieben.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28197


    Bevor wir zum See fahren, schauen wir noch einmal in das trockene Flußbett. Dort fällt uns etwas auf.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28199


    Es sind Kulissen für eine Art Passionsspiel um die Geburt Jesu.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28196


    Das findet jährlich statt und zieht Besucher aus der Region an.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28185


    Der See kann sich nicht zu allen Seiten ausbreiten, weil die Berge ihn im Nordosten und Norden begrenzen. Dort liegt auch eine Insel, auf welcher sich die Reste eines Franziskanerklosters befinden.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28187


    Dieser Bericht trägt ja den Titel Sonntagsvergnügen. Das besteht nun mal für viele männliche Bewohner der Gegend darin, im See zu fischen. Wie praktisch ist es da, mit dem Auto direkt zum Angelplatz zu fahren.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28186


    Da lässt es sich aushalten...


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28188


    Der Profi hat natürlich mehrere Angeln dabei. Vielleicht ist dann die Ausbeute an Fischen auch größer.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28200



    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28202


    Natürlich habe ich nachgesehen, welche Fischarten da an diesem Sonntag gefangen wurden. Der Blick in die Kescher und Reusen war jedoch enttäuschend. Kein Fisch ging an diesem Tag an die Angel. Möglicherweise ist das Fischen aber auch nur der Vorwand für die Herren, den Sonntag nicht zuhause verbringen zu müssen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28201


    Die Gespräche mit anderen sind es vielleicht auch, die dazu verleiten, den Tag "beim Fischen" zu verbringen. Bier hatte jedenfalls jeder Fischer bei sich. Aber ist das bei uns nicht auch so, frägt jemand, der im Besitz des staatlichen Fischereischeins in Bayern ist? ;)


    Mir hat jedenfalls der Besuch an diesem See in einem Teil Kroatiens, welcher weniger von Touristen besucht wird, gut gefallen. Vielleicht fahrt ihr auch mal hin, wenn ihr nach Imotski kommt um die beiden Gewässer anzuschauen, die alle dort gesehen haben wollen.


    jürgen