Beiträge von wallbergler

    So kanns gehen, lieber Klaus,


    da denkt man nicht mehr daran, dass du mir mal dein Haibike gezeigt hast und schon könnte wegen einem Missverständnis



    der Hinweis auf das neueste Haibike, das die oben genannten älteren Herrn in der benannten Gruppe fuhren, verallgemeinert werden.


    Tatsache bleibt und ist, dass

    ich selbst finde, dass in dem letzten Jahr offenkundig die Empathie, die in der Gesellschaft so stark nachgelassen hat, auch gerade beim Radlfahren abnimmt.


    Gerade im Hinblick auf diese , ja zeitliche Aussage und weil wir uns kennen , (also Empathie in unserem Forum gewiss kein Thema ist ) käme nicht im Traum darauf , dass du damit nicht gemeint warst.


    Im Übrigen bleibt bei der Häufung dieser Vorfälle wie im letzten Urlaub, es unbenommen, darauf hinzuweisen.


    Eine Verallgemeinerung schließt sich deshalb meines Erachtens nicht gleich ein, da punktuell Probleme angesprochen wurden. Und auf diese werde ich immer hinweisen.


    Ich hatte halt dieses Beispiel gewählt, ebenso die dafür passende Werbung, mir ist schon klar, dass auch andere Firmen entsprechend mitziehen.Glaube auch, dass es noch Besseres gibt.


    Mein Flyer damals hatte übrigens zuerst , die Motoren waren alle 250 W , ob er 50 N hatte, da muss ich mal meinen sehr guten Radlhändler und Freund fragen, und der Akku war damals 300 W hatte. Auch hier muss ich nachfragen.


    Hatte aber nichts damit zu tun, dass er eben bis 45 km schnell freigeschaltet war auf der Geraden, daher mit Nummernschild.


    Den 400 W Akku hatte ich erst kurz, bevor ich Riese und Müller gekauft hatte. Deshalb habe ich ja z.B. bei der Alpenquerung vorher einen 2. Ersatz Akku gekauft und mitgeführt. War also lange nicht mit den jetzigen Werten wie es heute gibt ausgestattet.


    Lieben Gruß
    Helmut



    Vorschlag:


    Liebe Elke,


    vielleicht können die Hinweise zum Thema Pedelec hingeführt werden.


    erl.
    3 Beiträge wurden verschoben
    Elke

    Quelle: Spaziergang auf dem Großen Ahornboden in Tirol

    Helmut, Du wirst es mir jetzt sicher übelnehmen, was ich schreibe.

    Ich fühle mich da überhaupt nicht angesprochen, im Gegenteil ,


    ich selbst finde, dass in dem letzten Jahr offenkundig die Empathie, die in der Gesellschaft so stark nachgelassen hat, auch gerade beim Radlfahren abnimmt.


    Die ist die "Ich AG" unterwegs und duldet kein Nebeneinander. Vom früheren Grüßen brauch ich gar nicht mehr zu reden.


    Da sind selbst ernannte Kampfradler unterwegs. Leider sind auch die seit letztem Jahr so starken Motoren


    schuld daran. Man sieht jetzt betagte Senioren die Berge raufhetzen , als ob der Teufel hinter ihnen her wäre.


    Da ist kein Platz für "Looser " in ihren Augen. Irre wird das alles.


    Die haben jetzt Haibike E-Bikes Räder mit S Duro E-Performance.


    Soll heißen, Akku mit 500 W, also für längere Fahrten möglich, Motoren mit E-Performance, also 75 N Kraftübertragung.


    Zusätzlich angestachelt durch Werbung dieser Art:


    "Haibike-Fahrer sind wie ihr Rad: dynamisch, energiegeladen, am Puls der Zeit und immer dort zu finden wo die Natur und der Großstadtdschungel eine Herausforderung bieten."


    Toll.


    Um das abzurunden:


    Beispiel auf der Rotmoosalm, auf 2030 m:


    Zitat eines älteren Herrn in einer Gruppe:" Wie sind sie denn da herauf gekommen".


    Immerhin , das "Sie" war ja schon mal was.


    Antwort: " Mit meiner Sänfte".


    Insgesamt gesehen, war ein kurzes Gespräch. grins


    Tja, da kommt noch was auf uns zu.


    Lieben Gruß
    Helmut

    Wunderbar, liebe Elke,


    es gibt halt hier und beim Nachbarn Österreich noch unglaublich schöne Plätze.


    Ja , die Eng haben wir hier schon einige Male in den verschiedenen Jahreszeiten beschrieben. Das ist wahrlich ein traumhaftes Plätzchen.


    Die klaren Bächlein , die von allen Seiten in den Rißbach führen, die herrlichen Enziane (danke für die Ergänzung der Sorten) , Schusternagerl und und und.


    Ehrlich gesagt, ich hätte mich gestern nicht da hinter getraut, war schon bedient vom Verkehr bis zu meiner Weißach nach Kreuth. Radler über Radler, Familien mit Kindern und trotzdem ergaben sich noch ruhige Fleckerl.



    So denke ich, war es auch bei dir. Was kostet es eigentlich an der Mautstelle inzwischen?


    Ärgerlich ist in der Tat, der , wenn auch kurze Naturschock rund um die großen Parkplätze , einschl, des dortigen Gewusel


    um das Hotel. Aber man kann ja, so herrlich dem Ganzen entfliehen und ist bald wieder relativ allein in der zunehmend


    vom Ahornboden her, unvergleichlichen und weiter hinein ins Karwendel malerischen Landschaft.


    Übrigens, das weißt du ja sicher, gleich nach dem großen Knick der Str . , wenn der gesamte Ahornboden vor dir liegt, geht es linkerhand hinauf zum Plumsjoch. Dieser anspruchsvolle Radlweg würde mich noch kitzeln.


    Dieses schöne Kreuz ist irgendwie anziehend, gell?





    Ein Genuss, diese Frühjahrsbilder in der Eng zu betrachten.



    Man kommt direkt ins Sinnieren, wenn man bedenkt, dass von Scharnitz aus ganz Tapfere mit dem Radl über die Hochalm unterhalb des Lackenkar zur Eng nach Hinteriss fahren..........


    Lieben Gruß
    Helmut

    Wenn ich das richtig sehe, ist das ein Mountainbike eBike?


    Nein, eigentlich ein normales E-Bike von Riese und Müller . Also kein Mountainbike.


    Nicht das Neueste, sondern noch mit normalem 250 W Motor mit 50 Newtonmeter und 400 W Akku.


    Allerdings unterscheiden sich neuerdings! die Motoren . Mein Motor hat noch 50 N (Newtonmeter) Kraftübertragung.


    Die neuen für die E-Mountainbikes haben 60 N und die neuesten jetzt sogar 75 N. Also noch bessere Kraftübertragung.


    Mein Pedelec hat aber eine bequeme, aber teuere Rohloff Nabenschaltung mit 14 Gängen. Da ermöglicht der 1. Gang dann


    Steigungen bis 25 %.+ Schweißausbruch. grins.


    Man muss aber stets bei dieser Gangschaltung beachten, dass man nie!!!! unter Belastung den Gang wechselt. Also immer vorher die Steigung einschätzen. Das klappt nach 1 Woche sehr gut.




    Hier nur zur bequemeren Sitzstellung mit Lenkstange mit Hörnern.


    Im übrigen ist das ein Photo vom Rosskogel hoch über Innsbruck



    Rosskogelhütte





    Lieben Gruß
    Helmut

    Die Idee ist doch richtig gut.


    Gefällt mir.


    Gleichzeitig höre ich die Bedenkenträger, lach,


    - lenkt vom Autoverkehr ab


    - Sponsoren Gelder ja, aber die sind doch insgeheim schon längst in das Bauprojekt eingeflossen , nicht umsonst werden heutzutage urprünglich veranschlagte Baukosten das doppelte bis das 4 fache teurer.


    Im übrigen sind bei uns in Deutschland für Kunst am Bau rd. 1 % der Baukosten für Kunstwerke zu veranschlagen


    Kunst am Bau


    Lieben Gruß
    Helmut

    Liebe Elke,


    wie hast du denn die niedliche Hummel fotografieren können, auch noch in (Makro)Tele?


    Schließlich bedarf es einer ruhigen Hand , dass das pelzige Kleine genüsslich das Salz schlecken kann und zudem eine extrem ruhige Kameraführung?


    Unabhängig davon sind die Aufnahmen bemerkenswert schön.


    lieben Gruß
    Helmut

    Jetzt übertreibst aber, lieber Jürgen,


    so übermäßig zurecht gestutzt hat der ja die Palmen nicht.


    Deinen lieben Nachbarn hat man letztes Jahr auch schön gesehen.







    Und das sind doch auch gut aus








    Dass du diese Woche zu Hause bist , ist gelungen, sieht aus, als ob es die ganze Woche auch bei uns schön Wetter ist.


    Alles gute und unbeschwerte Fahrt


    lieben Gruß
    Helmut

    Unglaublich , dieses Sammelsurium an mir bisher nicht bekannten Oldtimern. Nahe zu krass, lach, der Standard Superior Bj: 1933-


    Hierzu besonders aussagekräftig:


    "Die Verarbeitungsqualität entsprach „damaligem russischem Standard“ und ließ mit den Jahren weiter nach; daher wurde 1979 der Import in die DDR eingestellt.


    Während wir 1979 schon im Gegensatz dazu Luxuslimosinen kannten, dauerte es doch bis zu diesem Jahr, bis sie ihr "Glump" einstellten.



    "Der luftgekühlte Heckmotor neigte zum Überhitzen bei Geschwindigkeiten über 90 km/h.""



    Das wäre allerdings eine Lösung für Fahranfänger unserer hochmototisierten Boliden für die Jüngeren, haha.duck



    Danke, für die Bilder dieser außergewöhnlichen Museumsrelikte aus einer anderen motoriesierten Welt.


    lieben Gruß
    Helmut

    oder die Blondine die ich sagen höre "Schau mir in die Augen, Kleiner!"

    Haha, lieber Waldi,


    was glaubst du , wie die " zach" herging? Rufen , pfeifen, oder gütig mit ihnen reden. Keine Reaktion.


    Na ja, bis ich mit dem Radl klingelte, da sah wenigstens die eine überrascht auf.


    So ist das mit den Blondinen , wenn man alt wird, lach , purzel , lach.


    Aber, nachdem gestern schon vom Feld gepflückte Erdbeeren angeboten wurden bei der Heimfahrt, hab ich heute meines


    ersten Erdbeerkuchen 17 zum "Trost" zusammen geschustert.






    lieben Gruß
    Helmut

    Vielen Dank , liebe Angelika,


    muss aber berichtigen, dass diese Gegend mein Geburtsort ist und ich knapp 10 Jahre dort meine Kindheit verbringen durfte.


    Ich selbst wohne ca. 50 km entfernt in einer bay. Gemeinde.


    Da bleibt es natürlich nicht aus, dass es mich immer wieder , guad boarisch: " back to the roots" zieht. Dies aber auch der


    Grund für die vielen Bergtouren , nunmehr halt nur noch mit dem Radl , siehe letztes Jahr im Karwendel Gebiet ,ist.


    Lieben Gruß
    Helmut

    Was für ein herrlicher Kontrast zwischen den interessanten städtebaulichen Motiven hier in Hamburg und meinem Natur


    Bericht in meiner Heimat am Wallberg.


    So etwas wertet doch das Forum auf. Die helle Freude.


    Lieben Gruß
    Helmut

    Endlich sommerliche Temperaturen.


    Da bot es sich an, rasch wie alle Jahre wieder nachzusehen, ob sich die im Naturschutzgebiet bestens aufgehobenen Enzian


    und Primerl nach der langen Schneeperiode schon zeigten, bwz. ob sie ev. schon verblüht sind.


    Also auf zur ersten richtigen Radlfahrt ab der Brücke über die Weißach , kurz vor der Aufahrt zur Talstation vom Wallberg.


    Gleich zu Beginn gefiel mir das auffällig klare Wasser dieses herrlichen Gebirgsgewässers.






    Gleich nach der Brücke fuhr ich hinunter auf den Weg zum Naturschutzgebiet . Dabei bot sich dieser herrliche Blick zum Wallberggipfel mit der im Vordergrund


    saftigen Wiese an.






    Zwischenzeitlilch zeigte sich die mich ständig begleitende Weißach mit großen Steinen, die den Wildfluss unterbrechen sollten.






    Abweichend führte die Radltour auch immer duch den mit frischen Blättern sich füllenden Buchenwald





    Kurz bevor ich auf der linken Seite vom Ortskern Kreuth wieder in den Wald eintauchte, eröffnete sich mir dieser herrliche Bergblick zu den Blaubergen


    mit der farbigen Bauernwiese






    schließlich kam ich zu meinem LIeblingsplatz der neben der "Hofbauernweißach" zu den Sieben Hütten verläuft. (sind aber nur noch 4 HÜtten).



    Und wieder , wie all die Jahre hüpfte das Herzchen des Wallberglers. Ein Traum für mich , mit ewigen Erinnerungen an meine KIndheit , aber das kennt ihr ja schon.






    Ihr könnt euch vorstellen wie glücklich und erfreut ich war, diese unter Naturschutz stehenden Blumen noch in voller Blüte zu sehen. Hier ohne Kommentar, seht selbst:



















    voller Zufriedenheit radelte ich hinter zu den Hütten. Und es war natürlich noch Platz, also genoss ich mal einen Kaffee und Kuchen und die weiß blauen Farben


    des Schirms und am Himmel. Geht doch!





    nach ausgiebiger Rast noch einen Blick auf den wunderbaren Wassertrog







    Nach überqeueren des dahinter sichtbaren Brückleins , fiel mein Blick noch auf ein nettes Enzian Zwillingspaar rechts vom klaren Bach auf dem Felsen.






    mit Tele hergeholt







    und gleich am Wegrand des Rückwegs einen schon blühenden Erikastrauch (sonst waren in der Umgebung noch alle im farblosen Winterschlaf)






    jetzt fand ich auch noch Zeit mich dem Oberlauf der "Hofbauernweißach" zu widmen.



    Einfach herrlich wildromantisch.








    Nochmal ein letzter Blick auf die Primeln






    bevor ich mich noch oben auf der Anhöhe wegen dem ehemaligen HSS-Bildungszentrum Wildbad Kreuth Seidel Stiftung umsah.



    Man kann es so fotografieren







    oder so , also romantischer, je nachdem man es in Erinnerung behalten will, lach






    Wobei mir diese herrlichen Blondinen auffielen









    Dann radelte ich zurück zum Ende des Naturschutzgebietes, mit einem letzten Blick zurück auf die gleißende Weißach mit dem prägnanten Leonhardistein hinter


    Kreuth






    Vorbei an meinem Elternhaus hinüber nach Richtung Valepp mit dem Blick auf den rechten Gipfel des Hirschberges, den Kratzer






    und um 180 ° gedreht , wurde der Blick frei auf den Riederstein.








    Zum gelungenen Abschluss , bevor ich zurück zur Wallbergstr. zum geparkten Wagen fuhr, sah ich noch den extrem steilen Glaslhang, den ich in verschiedenen


    Wintern


    schon befuhr. Der Hang ist nicht allein wegen seiner Steilheit, rd. 45 %, sondern auch wegen der sehr hohen Buckel gefürchtet.





    und so ging für mich ein Traumtag zu Ende, dessen Bilder euch vielleicht auch gefallen haben.



    lieben Gruß
    Helmut

    Danke, liebe Elke,


    das ist schon klar, jeder der wie ich schon mal eine Wallfahrt hinter sich hat, weiß zu schätzen , dass auch ohne Behinderung


    jeder Schritt weh tut. ( Bei mir immerhin 110 km zu Fuß in 3 Tagen).


    Aber mich wundert es eigentlich, dass da schon wieder ein Wallfahrtsort ist, denn fast genau gegenüber vom Hotel La Campagnola , siehe auch zur Erinnerung am Ende meines Bericht `s


    lago maggiore


    befindet sich der bekannteste Wallfahrtsort Sanktuarium Madonna del Sasso , allerdings einschränkend halt in der italienisch sprechenden Schweiz.


    Natürlich dann der Besuch über die 12 Kreuzwegkapellen.




    Lieben Gruß


    Helmut

    Erst kürzlich in der ARD , immer vor den Nachrichten, wieder gesehen.
    Weiß nicht mehr genau, denke, die Sendung heißt " kurz nachgefragt?


    Da wurde das Problem auch gezeigt.


    Ergebnis: (wie in dem letzten LInk auch)


    Durch den extrem schnellen Flügelschlag werden Wirbel erzeugt, die der Hummel den nötigen Auftrieb verschaffen.


    Lieben Gruß
    Helmut

    Liebe Elke,


    bei diesem schönen Wetter, das wir heute haben, kann ich dieses Reiseerlebnis doppelt nachfühlen.


    Sollte ich da nochmal runterfahren, sehe ich mir das unbedingt an. Wir haben ja hier schon im Forum mehrmals so an die


    "Wand geklebte Kloster gesehen", aber hier, quasi in der relativen Nähe ,noch nicht.


    Auch wenn die Anfahrt nicht so 100 % geklappt hat, so hat sie doch in vollstem Umfang euren Tatendrang belohnt.


    Und damit können wir auch , das Alles genießend , nur noch staunen.


    Alles dabei, was das Herz begehrt. traumhafte Panoramaaufnahmen, wunderschöne Seeüberfahrt, die , ja schon fast übliche Blütenauswahl, einschl. der Kamelien, ein restauriertes Benediktiner Kloster mit herrlichen Fresken usw. , und das alles noch ohne Eintritt, da Wallfahrtsort.


    Was für ein Glück, dass ihr nahezu des Öfteren alleine die Kunstschätze genießen konntet.


    Beeindruckend die Architektur, die Wandelgänge , die auch immer den freien Blick auf den See erlauben.


    Liebevoll fotografiert auch kleinste Details ,wie das Fenster, dekorativ unterstützt mit der Blumenschale , sowie die Ausstellung der alten Olivenmühle.


    Das Restaurant einschl. des Aufzugs erfüllt ja wohl mehr die verdiente Auffrischung der Kasse für die Generalüberholung .


    Schließlich war sicher der Weg nach unten zum See ein weiteres , verbleibendes Naturschauspiel.


    Zusammen mit dem Aufenthalt im interessanten Stresa, der Umrundung der Barromäischen Inseln ,wurden die persönlichen Anstrengungen im Nachhinein sicherlich fast nicht mehr wahr genommen.


    Ergebnis: Ein weiterer Traumtag, auch für uns jetzt so wunderbar fotografisch dargestellt.


    LIeben Gruß
    Helmut

    dein link zur Esterbergalm funzt leider nicht.

    Komisch, nun dann halt kopiert:


    "Die Esterbergalm und der Gschwandtnerbauer sind zwei der am meisten besuchten Almen bzw. Berggasthöfe im Werdenfelser Land. Und das nicht ohne Grund. Sind sie doch sehr idyllisch gelegen undschöne Ausgangspunkte für weitere Ziele."


    Sollte heißen: Wenn es so zugeht, muss man halt Abstriche machen. Aber : siehe weiter oben im Text.


    (hoffentlich verstoße ich jetzt nicht wieder gegen Urheberrechtliches, habe gerade den Link erneut ausprobiert , geht tatsächlich nicht. Habe Esterbergalm Suche aufgerufen und schon der zweite Eintrag war es. Titel : Esterbergalm- Wandern in Garmisch - Partenkirchen)


    Na ja,manchmal kann die Gnade der Unwissenheit hilfreich sein.

    Lieben Gruß
    Helmut