Die Magdeburger Warte und Stele zum Gedenken an die Deutsche Teilung Helmstedt

Es gibt 9 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Daniel_567.

  • Die Magdeburger Warte und Stele zum Gedenken an die Deutsche Teilung Helmstedt


    Südöstlich von Helmstedt steht ein alter Wartturm, die Magdeburger Warte. Wenn man die B1 in Richtung Magdeburg fährt, kommt man direkt am Turm vorbei. Auch ist die Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt in unmittelbarer Nähe.


    Über diesen Turm weiss ich so gut wie gar nichts, meine Ausführungen stützen sich auf die Links, die ich am Ende des Berichtes einfüge.


    Die Magdeburger Warte ist ein Wehrturm aus dem 13. Jahrhundert und hat heute eine Höhe von 10m.

    Der Turm stand auf dem Gebiet des Herzogtums Braunschweig, östlich verlief die Grenze zum Königreich Preussen.

    Nach 1945 war sein Standort die BRD, während in unmittelbarer Entfernung die Staatsgrenze zur damaligen DDR verlief. Zu dieser Zeit wurde der Turm vom Bundesgrenzschutz als Beobachtungsturm genutzt, und er war nur mit einer Leiter zu besteigen.

    Mittlerweile, mit Sicherheit nach der Wende, wurde eine Wendeltreppe gebaut, die aussen am Turm bis zur Tür führt und sich im Inneren des Turms dann fortsetzt. Nach 51 Stufen hat man die Aussichtsplattform erreicht.

    Direkt neben dem Turm wurde eine Stele errichtet, die an die Teilung Deutschlands erinnern soll.

    Zu dieser Stele habe ich leider so gut wie keine weiteren Informationen gefunden.


    Nun ein paar Bilder.




    Die Informationstafel neben dem Turm.



    Und eine Tafel mit einer Karte der näheren Umgebung.



    Nun geht es ans Erklimmen des Turmes.



    Die Aussicht auf Türhöhe.



    Der Blick Richtung Magdeburg blieb mir leider verwehrt. In dieser Richtung befindet sich auch ganz in der Nähe die DIE GEDENKSTÄTTE DEUTSCHE TEILUNG MARIENBORN



    Blick Richtung Westen. Unten verläuft die B1, rechts der Abzweig führt nach Helmstedt hinein.

    Vor den Windrädern befindet sich der LAPPWALDSEE und im Hintergrund erstreckt sich der Elm, ein Höhenzug bei Königslutter und Braunschweig.



    Und ein Blick mehr nach Süden. Zwischen den Windrädern ist das Kraftwerk Buschhaus zu erkennen, und etwas weiter links ganz im Hintergrund schemenhaft der Brocken.



    Unmittelbar neben der Warte steht diese Stele.



    Mahnen - Gedenken - Gestalten - Hoffen

    Und das Wappen von Niedersachsen.



    Als ich um die Stele herum ging, sah ich, das auf den anderen Seiten mehrere Wappen eingemeisselt waren.






    Ich gab da erstmal nichts drauf und stellte dann ein paar Tage später hier im Forum ein RÄTSEL dazu ein.

    Und durch die Fragen, die zur Lösung des Rätsels gestellt wurden und ich dann letztendlich im www. so gut wie keine Informationen dazu fand, war auch meine Neugier geweckt.


    Ich schrieb eine Mail an die Stadt Helmstedt, die meine Anfrage an das Stadtarchiv weiterleitete. Von dort bekam ich dann einige Tage später eine Antwort.


    Zitat Stadtarchiv Helmstedt:

    Sehr geehrter Herr ..............,

    vielen Dank für Ihr Interesse an der Magdeburger Warte. Über Ihre interessante Anfrage haben wir uns gefreut.


    Leider war die Urheberschaft der Stele nicht leicht auszumachen. Nach unseren Recherchen ist sie in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts in der Zeit der „Neue Ostpolitik“ der sozial-liberalen Koalition von der CDU, genauer von der Jungen Union, aufgestellt worden. Ein genaues Datum konnten wir leider bisher nicht feststellen, obwohl der örtliche Verband der CDU sich um eine genaue Datierung noch bemüht.


    Die politische Konstellation legt nahe, dass die Aufstellung der Stele weniger im Zusammenhang mit der alten Reichsstraße 1 zu tun hat, als vielmehr mit der deutschen Teilung allgemein, deren Angedenken gepflegt werden sollte. Dementsprechend erfuhren wir, dass der örtliche CDU-Verband jeweils am 17. Juni offiziell und mit Musikbegleitung zu der Magdeburger Warte gegangen ist und dort eine Rede gehalten wurde.


    Die Wappen wurden daher von der Partei ausgewählt. Sie stehen jeweils für eine Region, die nach der Niederlage 1945 nicht zur neugegründeten Bundesrepublik Deutschland gehörte, also Sachsen, Thüringen, Anhalt, Pommern, Mecklenburg, Brandenburg-Preußen, Schlesien. Außerdem findet sich das niedersächsische Wappen.


    Für nähere Information zur Stele könnten Sie eventuell das Archiv für Christlich-Demokratische Politik der Konrad-Adenauer-Stiftung in Sankt Augustin kontaktieren, das Ihnen sicherlich Auskunft geben kann.


    Mit freundlichen Grüßen,

    Zitat Ende.



    Ich folgte dem Rat und schrieb an das Archiv für Christlich-Demokratische Politik der Konrad-Adenauer-Stiftung in Sankt Augustin, um von dort eventuell noch Antworten auf meine offenen Fragen zu bekommen. Ich schickte auch Bilder der Stele, auf der ich die Wappen nummeriert hatte, mit dort hin, um eventuell noch eine eindeutigere Zuordnung der Wappen zu bekommen.

    Auch von dort bekam ich eine sehr ausführliche Rückmeldung.


    Zitat Archiv KAS:

    Sehr geehrter Herr ...............,


    Ihre Anfrage zur "Magdeburger Warte" in Helmstedt ist an mich weitergeleitet worden, da ich im Archiv für

    Christlich-Demokratische Politik für Niedersachsen und damit für Helmstedt zuständig bin. Das Archiv verwahrt auch viele Akten von der CDU Helmstedt, allerdings nur wenige Unterlagen von der Jungen Union. Bis in die frühen 1970er Jahre reicht keine Akte zurück.


    Da ich angesichts der massiven Stele der Ansicht bin, dass es sich wohl eher um ein Denkmal der Jungen Union Niedersachsen als um eines der Jungen Union Helmstedt handelt (wofür auch das Niedersachsenroß auf der Stele spricht), habe ich auch in unserem Bestand zur JU Niedersachsen nachgesehen. Aber auch dort konnte ich keinen Hinweis auf die Magdeburger Warte finden. Wenn jährlich eine Veranstaltung an der Stele stattgefunden hat, müsste das Stadtarchiv doch in seinen Bestände dazu Presseartikel oder Aufrufe besitzen. Sicher weiß auch bei der CDU in Helmstedt noch jemand etwas über die Kundgebungen.


    Die Wappen auf der Stele gehören zu: 1. Niedersachsen, 2, Anhalt, 3. Thüringen, 4. Mecklenburg, 5.

    Brandenburg, 6. Provinz Sachsen-Anhalt, 7. Oberschlesien, 8. Niederschlesien, 9. Pommern, 10. Ostpreußen.


    Mit freundlichen Grüßen

    Zitat Ende.



    An dieser Stelle möchte ich mich bei den Mitarbeitern des Stadtarchivs Helmstedt und des Archivs für Christlich-Demokratische Politik der Konrad-Adenauer-Stiftung Sankt Augustin für ihre Recherche und die Beantwortung meiner Fragen recht herzlich bedanken.



    Hier nun die Bilder der nummerierten Wappen und deren Zuordnung, die ich aus der Nachricht der KAS übernommen habe.


    1 - Niedersachsen



    2 - Anhalt, 3 - Thüringen.



    4 - Mecklenburg, 5 - Brandenburg, 6 - Provinz Sachsen-Anhalt.



    7 - Oberschlesien, 8 - Niederschlesien, 9 - Pommern, 10 - Ostpreussen.



    Ich denke, die meisten Fragen sind damit beantwortet, und letztendlich ist es ja auch nicht so wichtig, zu wissen, an welchem Tag genau die Stele errichtet wurde.

    Das die Recherchen zur Stele so aufwendig werden würden, hatte ich Anfangs gar nicht gedacht, und ich habe mich gefreut, dass ich auf meine Anfragen auch so informative Antworten erhalten habe.



    Zum Abschluss noch einige Links.


    Ein Link zu Wikipedia-Lappwald, hier steht etwas zum Wartturm geschrieben:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Lappwald#Geschichte


    Zu Helmstedt-Wiki:

    https://www.helmstedt-wiki.de/wiki/Magdeburger_Warte


    In diesem Link wird die Stele kurz erwähnt:

    http://www.wolfgangroehl.de/Gr…arbke/Lappwald-Harbke.htm


    Hier sind noch einige Informationen und interessante Bilder zu sehen:

    http://www.wolfgangroehl.de/Gr…rBus-MagdeburgerWarte.htm




    Viele Grüsse, Daniel.

  • Daniel, Gratulation!

    Was Du uns hier bietest, ist ein Meisterwerk an gelungener, hartnäckiger Recherche!

    Es ist erstaunlich, dass dieses auffällige Denkmal vor Ort so wenig Aufmerksamkeit geniesst.

    Vielleicht spendiert ja jemand mal eine Infotafel.


    Ihr habt für den Besuch des Wartturms einen schönen Tag erwischt, der einen weiten Blick erlaubte.

    Danke für die Bilder und die Erklärungen. Das sind geografische Namen, die ich bisher nur von der Landkarte kannte. Nun gesellen sich Bilder dazu , nicht mehr am Rand, sondern mitten in Deutschland.

    Wunderschön, das ein wenig kennenzulernen.

    Danke, Daniel, dass Du uns wieder ein kleines Stück Deiner Heimat gezeigt hast.


    Liebe Grüße,

    Elke

  • Hallo Daniel,


    vielem Dank, das du uns deine Heimat zeigst sowie auch die Geschichte und Hintergründe dazu.


    Für mich persönlich sehr informativ, da ich den Teil Deutschland wenig kenne und auch eigentlich außer Dreden und Elbsandsteingebirge noch nie im Urlaub war.


    Sagen wir auch mal so, in Deutschland selber haben wir eigentlich nie oft Urlaub gemacht. Traurig aber wahr!!!


    Liebe Grüße auf die Börde vom Bodensee

    Steffi

  • Hallo, Daniel!


    Genial, wie du da dran geblieben bist und doch noch einiges in Erfahrung bringen konntest. Da hat sich dein Rätsel zu einem Krimi entwickelt, äußerst spannend, dass da so eine auffällige Stele steht und keiner weiß genau, wie, was, wo, wann.


    Du hast den Krimi gelöst, danke!


    Johannes

  • Daniel,

    tippi toppi Recherchearbeit. Hartnäckigkeit zahlt sich aus.:thumbup:

    Wenn du so einen informativen E-Mail Schriftverkehr mit den zuständigen Stellen hattest, könntest du sie ja mal um eine Infotafel bitten, damit alle Nachdirkommenden was davon haben.


    Viele Grüße Evelin

  • Vielen Dank für Eure positiven Worte, es freut mich, dass Euch mein Bericht gefällt.


    Ja, eine Infotafel dort wäre mit Sicherheit nicht schlecht. Ich weiss auch nicht, warum sich bis dato kaum Jemand für die Stele interessiert hat, vermutlich haben die, die doch mal etwas darüber wissen wollten, mal im www. geschaut, genauso wenig darüber gefunden wie ich und dann aufgegeben. Aber die nächsten Suchenden werden jetzt ja was dazu finden, denn über die Google-Suche erscheint dieser Bericht mit den Stichworten "Helmstedt Magdeburger Warte" an 6. Stelle, und so finden ja die Leute auch zu Schöner Reisen.

    Zumindest bei mir ist das so, könnt Ihr mal bitte probieren, ob das bei Euch auch so ist?


    Ihr habt für den Besuch des Wartturms einen schönen Tag erwischt, der einen weiten Blick erlaubte.

    Elke, ja, in der Tat, von dort aus sind es Schätzungsweise 60 km bis zum Brocken. Ich kann mich noch an die Worte meiner Oma erinnern, sie sagte, wenn man den Brocken sieht, gibt es schlechtes Wetter. Na ja, wir hatten an dem Tag wirklich Glück.


    Für mich persönlich sehr informativ, da ich den Teil Deutschland wenig kenne

    Steffi, die Region hier ist (noch) nicht die typische Urlauber-Region, wer hier her kommt fährt meist in den Harz. Aber vielleicht entwickelt sich ja hier noch mehr, wenn z.B. der Lappwaldsee seiner Bestimmung übergeben wird.


    Da hat sich dein Rätsel zu einem Krimi entwickelt,

    Johannes, das stimmt, da haben wir wohl alle nicht mit gerechnet. Als ich zu Hause dann die Bilder sichtete, hatte ich noch die Hoffnung, dass auf den anderen Tafeln etwas über die Stele vermerkt ist, aber so war es nicht.


    Wenn du so einen informativen E-Mail Schriftverkehr mit den zuständigen Stellen hattest, könntest du sie ja mal um eine Infotafel bitten, damit alle Nachdirkommenden was davon haben.

    Evelin, es ergibt sich bestimmt mal wieder, dann werde ich das sehr gern anregen. Und bis dahin können sich die Informationssuchenden hier bei Schöner Reisen dazu belesen.


    Im übrigen habe ich heute das Archiv Helmstedt und die KAS Sankt Augustin noch einmal angeschrieben und ihnen den Link hier zum Forum geschickt. Danke für die Anregung, liebe Elke.

    Vom Archiv Helmstedt habe ich schon eine Rückmeldung bekommen, die wirklich sehr nette und hilfsbereite Mitarbeiterin hat sich sehr darüber gefreut. Verständlicherweise ist es ihr nicht möglich, alle Pressemitteilungen zu durchforsten, um eventuell noch einen oder mehrere Beiträge zur Stele zu finden.

    Und sie hat mich gebeten, dass, wenn ich noch weitere Informationen zu der Stele von anderen Einrichtungen erhalte, ich ihr diese dann auch zukommen lasse. Dieser Bitte werde ich dann natürlich sehr gern nachkommen, denn es ist, wie so oft, ein Geben und Nehmen.


    Liebe Grüsse, Daniel.

    Einmal editiert, zuletzt von Daniel_567 ()

  • Aber die nächsten Suchenden werden jetzt ja was dazu finden, denn über die Google-Suche erscheint dieser Bericht mit den Stichworten "Helmstedt Magdeburger Warte" an 6. Stelle, und so finden ja die Leute auch zu Schöner Reisen.

    Zumindest bei mir ist das so, könnt Ihr mal bitte probieren, ob das bei Euch auch so ist?

    Diesen Suchbegriff habe ich gerade in Google eingegeben. Bei mir steht er an 5. Stelle. :)

    El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página. (Aurelio Agustín)
    Gruß Jofina

  • Bei Startpage ( eine Suchmaschine, die ich gern benütze, weil sie nicht so neugierig ist wie Google und schnell ist sie auch )

    https://www.startpage.com/de/

    steht das Rätsel an Platz 4 .


    Liebe Grüße,

    Elke

  • Wenn ich in google eingebe: „Magdeburger Warte Stele“ kommt das aufgelöste Rätsel an erster Stelle. Wenn ich eingebe „Magdeburger Warte Helmstedt“, kommt der Beitrag an fünfter Stelle.


    Jedenfalls ist es ein sehr guter, inhaltsvoller Beitrag zur ehemaligen innerdeutschen Grenze. So lernt man Geschichte!


    Johannes

  • Ich habe heute auch eine Rückmeldung vom Archiv der Konrad-Adenauer-Stiftung bekommen.

    Sie bedanken sich, dass es diesen Bericht nun bei "Schöner Reisen" gibt.:)


    Ja, wie es aussieht, werden nun die meisten, die Informationen zu dieser Stele suchen, hier zum Forum geleitet. Das finde ich eine super Sache.:thumbsup:


    Liebe Grüsse, Daniel.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum fast uneingeschränkt nutzen.