Beiträge von Jofina

    Das ist ja interessant, dass es in der Ruine des Convento do Carmo in Lissabon einen Nepomuk gibt. 8)


    Als wir den Fahrstuhl (Elevador de Santa Justa) hinauf gefahren sind, habe ich dieses Convento auch fotografiert, aber wir hatten es nicht näher besichtigt. Damals wußte ich auch noch nix von Nepomuks. ;)

    Jofina , ich kann verstehen, dass Ihr von Spanien aus das Flugzeug bevorzugt.

    Ich habe allerdings keine Ahnung, welche Möglichkeiten es gäbe , ohne großen Aufwand von Euch mit dem Zug z.B. nach Brüssel ,Wien oder Hamburg zu fahren.

    Ich habe es mal berechnet - eine Fahrt mit dem Zug bis nach Brüssel.


    Autofahrt von unserem Zuhause nach Alicante = ca. 1 Stunde.

    Die Zugfahrt von Alicante nach Barcelona = 4 ½ Stunden

    Die Zugfahrt von Barcelona nach Paris = 8 ¾ Stunden (4 Verbindungen tgl.)

    Die Zugfahrt von Paris nach Brüssel = 1 ½ Stunden


    Hinzu kämen noch Wartezeiten zwischen den einzelnen Zugverbindungen, evtl. auch noch Hotelübernachtungen, wenn man nicht auf dem Bahnhof die Zeit absitzen will.


    Dem gegenüber steht die schnelle Direktverbindung :) mit dem Flieger von Alicante nach Brüssel. Zum Glück habe ich ja auch keine Flugangst, für mich ist der Flieger das sicherste Verkehrsmittel der Welt. Ein Direktflug von Wien nach Brüssel dauert nur 1 Std. 40-50 Minuten, je nach Fluggesellschaft.


    Mit den Fliegern ist es schon eine bequeme Sache und kostengünstiger sicherlich auch (z.B. mit Laudamotion).


    Als wir vor Jahren mal von Niedersachsen nach Brüssel gefahren sind, haben wir das Auto genommen. Es war ja nicht so sehr weit.

    Brüssel ist wunderschön, aber auch Brügge und Gent, nicht so weit davon entfernt.


    Ich würde natürlich immer einen Direktflug wählen (Flugzeit von Alicante = 2 Std., 35 Minuten), aber ich weiß ja, Du magst nicht fliegen, Tom. Ist ja toll, dass es nun auch eine Zugverbindung von Österreich gibt.

    Die Zimmertüren stehen den ganzen Tag offen.

    Ist das im südlichen Europa so üblich? Das kenne ich aus deutschen Krankenhäusern nicht.


    In Spanien ist das scheinbar auch so. In unserem Krankenhaus in der Nähe (dort war ich stationär vor gut einem Jahr) hat mich das genervt. Ich bin laufend aus dem Bett und habe die Tür geschlossen.


    Am Ende des Flurs befinden sich zwei WC und zwei Duschen. Die WC werden von den Patienten und dem Krankenhauspersonal genutzt.

    Das ist natürlich nicht mehr zeitgemäß für ein Krankenhaus. Wie könnte man das Gebäude künftig nutzen?

    Evtl. für eine Behörde, z.B. eine Außenstelle der Stadtverwaltung oder ähnliches.

    Man kann um den künstlichen See herumgehen, kommt aber nicht direkt an den Burj Khalifa heran.

    .

    Auch hier kein Zugang zum Gelände

    Der Eingang zum Burj Khalifa befindet sich in der Dubai Mall im unteren Stockwerk und man muss auf das Hinweisschild "At the Top" achten.


    Ich habe nun für uns den Ausblick für die 124. Etage gebucht. Preis p.P. = 37,10 €.

    Man muss einen bestimmten Tag und eine bestimmte Uhrzeit buchen.

    Ich habe 15.00 h ausgewählt. Zur blauen Stunde ist teurer und natürlich sehr gut besucht.


    Danke, Jürgen, für Deine Dubai-Berichte. :)


    Ich werde davon berichten, wenn wir wieder daheim sind. ;)

    Das ist ja schade für Euch, dass die Kreuzfahrt nicht stattfinden kann. :(

    Ihr habt sicherlich eine Reiserücktrittversicherung abgeschlossen, so dass Ihr nicht auf hohen Kosten sitzen bleibt. Bei Fernreisen machen wir das auch immer incl. Reisekrankenversicherung. Es ist zwar sehr teuer, aber man fühlt sich wohler damit und wie man sieht, kann ja immer etwas passieren, im Vorfeld und auch im Urlaub selbst.

    Ein interessanter Bericht über diese Wassermühlen mit schönen Fotos. :thumbup: Danke dafür.

    Es sieht so schön nostalgisch aus - wie vor hunderten von Jahren. Wie gut, dass man es erhält. :)


    In Spanien haben wir uns schon mal Windmühlen angesehen, wo auch Korn gemahlen wurde.

    Sie sehen natürlich total anders aus. ;)

    Ja, der attraktive Graf Andrássy, den wir aus den Sissi-Filmen kennen. ;)

    Diesen tollen Bericht muss ich mir noch mal ganz in Ruhe und ausführlich durchlesen und dazu die schönen Bilder betrachten. Danke Waldi für Deinen ausführlichen Fotobericht. Das Schloss sieht ja fantastisch aus.


    Was macht man eigentlich, wenn man aus dem Irrgarten nicht herausfindet? :huh: Könnte mir glatt passieren.

    Werden die Leute abends wieder eingesammelt. ;)

    In diesem Jahr, am 05. Januar, erfolgte der Umzug um die Mittagszeit. Bei herrlichem spanischen Winterwetter :) mit blauen Himmel und angenehmen Temperaturen, habe ich mir einen Platz gesucht, wo ich die Sonne im Rücken hatte und um mich herum nicht so viele Leute standen.


    Hier die Fotos aus diesem Jahr - Ihr seht, es ist jedes Jahr etwas anders.



















    Und nun kommen sie, die Reyes Magos (die Heiligen Dreikönige)





    Und abends, dann wieder das jährliche Ritual, mit zahlreichen britischen Nachbarn (wir sind immer die einzigen Deutschen) ;) sind wir gemeinsam in ein Restaurant gegangen. Es war wieder ein schöner Abend anläßlich der Reyes Magos.

    Danke Evelin, wunderbare Bilder hast Du angefügt. 8):)


    Sollte ich noch einmal nach Venedig kommen, dann werde ich auch Deinen Spuren folgen, denn die bekanntesten Ecken kennen wir ja schon. So machen wir es eigentlich immer, beim ersten Mal werden die Top 5 besichtigt und beim 2. Besuch (oder am 2. oder 3. Tag) die etwas stilleren Ecken.

    Ich bin ja in West-Deutschland aufgewachsen (Niedersachsen). Es war ja Wohnraum in den 50er Jahren rar. Als meine Eltern 1960 in einen nagelneuen Wohnblock (Erdgeschoß, 1. und 2. Etage) ziehen konnten, war das für mich herrlich - so ein Luxus, habe ich damals gedacht. Wir wohnten in der 2. Etage und ich fand unseren Ausblick von oben toll. Wir waren die Kinder aus den "Blöcken". ;) Für uns war das ein ganz normales Wort.


    Unser Block hatte 3 Eingänge. In unserer Straße wurden zahlreiche solche Blöcke Ende der 50er/Anfang der 60er Jahre gebaut.

    Vielen Dank für Eure zahlreichen freundlichen Kommentare. :)

    In Gedanken spaziere ich oft in Venedig herum - ich liebe die Krimis von Donna Leon (als Bücher,nicht so sehr die Verfilmungen)

    Ich lass mich von Kommissar Brunettt in die engen Gassen und Häuser mitnehmen , die Wassertaxis auf den Kanälen, in die Bars und Restaurants , wo er sein Glas Wein und mehr genießt.

    Die Bücher kennt Ihr doch sicher. Ferienlektüre, wo nicht immer der Schuldige die gerechte Strafe auch wirklich bekommt.

    Hallo Elke, diese Filme habe ich so geliebt und daraufhin kam bei mir auch der Wunsch auf, wenigstens 1x nach Venedig zu kommen. ;) Ein Buch habe ich nie gelesen. Es gibt ja seeehr viele Bände, habe ich gerade gesehen. Welches Buch würdest Du mir besonders empfehlen? Dann kann ich es auf mein Kindle runterladen.


    Florenz steht auch noch ganz oben auf meiner Reisewunsch-Liste. Ich weiß, es ist überfüllt, aber vielleicht klappt es trotzdem irgendwann mal in Verbindung mit einer Mittelmeer-Kreuzfahrt, wenn Livorno angelaufen wird. Es fahren Züge von Livorno nach Florenz, also wäre ein Ausflug auf eigene Faust möglich.



    Du, Jofina, hast mich so wunderbar angeregt - und ich hatte Lust, die alten Fotos herauszusuchen. Nun darf ich sie mit Euch teilen.

    Danke Susanne, dass Du uns das "alte" Venedig gezeigt hast. :)



    Venedig hat uns sehr, sehr gut gefallen, jedoch haben uns die vielen Berichte in den letzten Jahren vom "Touristenkollaps" dort davon abgehalten, diese wunderschöne Stadt erneut zu besuchen. Auch der Kreuzfahrttourismus trägt dazu bei, nicht böse gemeint Jofina, aber wenn ich mir vorstelle, diese Tausende (ist ja meist mehr als ein Schiff vor Ort im Hafen, oder?) von Menschen fallen in die Stadt ein..... puhhh.

    Das kann ich natürlich verstehen, ;) zumal Du ja auch in Venedig schon gewesen bist.


    Gibt es eine solche Möglichkeit nicht auch für Venedig? Wie soll ich denn in das Innere der wichtigen Gebäude kommen, wenn ich bei jedem 3 Stunden anstehen muss?

    Das kann ich Dir nicht beantworten. Da wir ja nur 1 Tag in Venedig waren, war uns klar, dass wir uns nirgends anstellen würden. Aber Tom will sich ja evtl. bald Venedig anschauen. Da kann er Dir ja sicher von seinen Erfahrungen berichten.


    Ooh, ich habe gerade gesehen, dass Jürgen diesbezüglich schon geantwortet hat.

    Wir hatten unseren Venedig-Besuch Ende März, da waren schon Osterferien.


    Vom Fährterminal San Marco ging es mit dem Shuttle-Boot wieder zurück zum Kreuzfahrtschiff. Diesmal hatte ich ausgesprochenes Glück mit meinem Sitzplatz, d.h. freie Sicht auf die wunderschönen Palazzi und Kirchen Venedigs an der Wasserstraße. So konnte ich noch einige Fotos von dieser Seite machen. Da freut sich doch die Hobby-Fotografin. :thumbsup:

















    ENDE



    Mein Fazit:

    Obwohl Venedig gut besucht war, hat mir diese Stadt sehr gut gefallen. :) Venedig ist schon etwas ganz Besonderes, finde ich. :thumbup: Ich hätte etwas versäumt, wäre ich dort nicht gewesen. ;)


    Da wir zum ersten Mal in Venedig waren, wollten wir uns natürlich auch die Highlights anschauen. Vormittags war es ja auch noch nicht so belebt.


    Wenn man mehrere Tage in dieser Stadt verweilt, dann kann man die Besichtigungen der sogenannten Top 5 ja auch zeitversetzt machen, z.B. morgens die Markuskirche besichtigen oder auch morgens die Rialto-Brücke überqueren. Man kann sich mit einem Wassertaxi in nicht so belebte Bezirke fahren lassen.


    Jürgen zeigt es uns ja auch mit seinen Bildern, wie schön es auch abseits der Touri-Ströme ist. :thumbsup:

    Wir erreichten den Canal Grande an der Rialto-Brücke.






    Und dann die Enttäuschung – die Rialto-Brücke war leider eingerüstet für eine Renovierung. :(




    Diese Brücke möchte wohl jeder Venedig-Besucher überqueren. Da kann man sich vorstellen, wie schwierig das wird. Wir kamen auf der Brücke nur in Tippelschritten vorwärts. Mir kamen da doch Gedanken hoch, „hoffentlich kracht sie nicht zusammen“.


    Brücke hoch - Brücke runter - Blick nach unten






    Aber es gelang uns, sie zu überqueren und wir schauten uns ein wenig das Treiben auf dem Canal Grande und die umliegenden fotogenen Paläste an.












    Dort in Rialto, haben wir auch eine Besichtigungspause eingelegt und uns ein teures Bierchen gegönnt. In Venedig ist auch in einer einfachen Bar nichts preiswert.




    Nach dieser Pause starteten wir den Rückweg und es wurde am Nachmittag immer voller.




    Fortsetzung folgt...

    Das freut mich, dass Euch mein Venedig-Beitrag gefällt. Ja, diese Stadt ist einfach traumhaft. :love:

    Insofern ist es nur natürlich, dass es so viele Menschen als Tourist dorthin zieht, wenigstens 1x im Leben. ;)


    Weiter geht´s...

    Nach dem Markusplatz durchquerten wir das Tor des Uhrenturms und gingen durch die Altstadt von San Marco.





    In den Gassen findet man zahlreiche interessante kleine Geschäfte, die viel Spezielles anbieten. Da musste ich einfach stehen bleiben, :) um die Schaufenster zu betrachten und Fotos zu machen. Diese kleinen Läden, in dieser Vielfalt würde es sicherlich nicht geben, wenn kaum Touristen vorbeikämen.















    Die Altstadt wird auch von etlichen kleinen Kanälen durchzogen. Von den Brücken waren sie schön anzusehen. Dazu die Gondeln – einfach toll! Ich war begeistert. :thumbup:







    Fortsetzung folgt...

    Nun geht es weiter mit dem wunderschönen Markusplatz, auf dem so viele herrliche historische Gebäude stehen. Da haben wir zunächst die Basilica di San Marco mit dem freistehenden Glockenturm, der Campanille.










    die Loggetta am Fuße der Campanille





    der Uhrturm mit dem auffälligen Zifferblatt aus Lapislazuli








    die Prokuratien (ehemalige Verwaltungsgebäude)




    Gut zu finden sind die sauberen öffentlichen, kostenpflichtigen Toiletten, denn auf dem Markusplatz sind auf dem Boden Hinweise angebracht, die einen dorthin führen.





    Der Dogenpalast im Baustil der venezianischen Gotik









    Zum Schluss noch die beiden Säulen mit dem Markuslöwen und San Teodoro mit dem Drachen




    Wir haben alle Gebäude nur von außen bewundert. Für Innenbesichtigungen waren uns die Schlangen zu lang. Aber das war uns natürlich im Vorfeld schon klar, insofern waren wir nicht enttäuscht. Es gab ja noch viel mehr Schönes in Venedig zu sehen. :)


    Fortsetzung folgt...