Beiträge von Daniel_567

    Hallo Evelin.


    Ja, ich kann diese Route samt Aussichtspunkt wirklich sehr empfehlen. An der Serpentinenstrecke gibt es immer mal wieder eine Parkbucht, in der man anhalten und den einen Ausblick geniessen kann.


    Ich habe ein Handyvideo von der Aussicht von oben, das stelle ich hier dann noch ein.


    Viele Grüße, Daniel.

    Danke für das Vorstellen, liebe Elke. Das sind wirklich herrliche Aufnahmen.

    Ich kann fast gar nicht glauben, dass Castelnuovo di Val di Cecina in den Reiseführern kaum Anklang findet. Aber vielleicht ist es auch deshalb dort nicht so überlaufen.


    Liebe Grüße, Daniel.

    ELMA

    Danke für die ergänzenden Infos, Elke.

    Ja, es ist wirklich eine sehr schöne Route über die Stara vrata.

    Wenn man dann durch das Hinterland weiter Richtung Gospić fährt, ist die Natur so ganz anders, viele Laubbäume, alles ist so grün.


    Jofina

    Ja, ich bin auch immer wieder überrascht, was Europa so an spektakulären Landschaften zu bieten hat.



    Liebe Grüße, Daniel.

    Kroatien 2020 Teil 5: Der Kubus bei Baške Oštarije


    In Karlobag zweigt von der Jadranska Magistrala die D25 nach Gospić ab. An sich nichts ungewöhnliches, aber diese Serpentinen-Straße führt über ca. 16 km von fast 0 m hinauf auf eine Höhe von 927 m. Und auf dem Bergsattel Oštarijska vrata befindet sich der Kubus, ein Aussichtspunkt, in unmittelbarer Nähe des Ortes Baške Oštarije. Dieser wurde 1846 (?) während der 2. umfangreichen Rekonstruktion der Straße von Karlobag nach Gospić aufgestellt.

    Der Kubus hat auf 3 Seiten Inschriften, von denen 2 leider nicht mehr zu erkennen sind, wie später noch auf meinen Bildern zu sehen sein wird.

    Vom Kubus hat man einen herrlichen Ausblick auf die Adria, die Insel Pag und auch Landeinwärts auf die Landschaft.


    An unserem Anreisetag nach Starigrad-Paklenica fuhren wir hier von Gospić kommend, dort hatten wir die Autobahn verlassen, schon einmal entlang und ich werde nie diesen Ausblick vergessen, als ich durch den kleinen Tunnel fuhr und sich das Meer vor mir auftat. Dieses Bild ist, neben vielen anderen schönen Aussichten, für immer in meinem Kopf gespeichert.


    Als erstes möchte ich Euch die Bilder zeigen, welche ich am Anreisetag von einem Aussichtspunkt etwas weiter hinunterwärts aus aufgenommen habe.






    Und nun geht es weiter mit dem Tag, an dem wir den Kubus genauer besichtigt haben.

    Es folgen ein paar Bilder, aufgenommen direkt vom Parkplatz aus.









    Auf dem Parkplatz stehen 2 Informationstafeln.




    Ich machte mich also auf den Weg hinauf. Es gibt einen recht abenteuerlichen und steilen Weg rechts des Tunnels, für diesen entschied ich mich nicht, sondern wählte den etwas seichteren links des Tunnels.

    Im übrigen kann man auch mit dem Auto hinauf fahren, ca. 500 m wieder zurück bergab gibt es eine Abzweigung, der Weg ist asphaltiert und man gelangt auch auf einen kleinen Parkplatz in der Nähe der Treppe, die hinauf zum Kubus und zur Aussichtsplattform führt.






    Diese Holzhütte dient sicher als Unterstand bei schlechtem Wetter.



    Über diese 33 Stufen gelangt man hinauf.





    Unten rechts ist dieses Schild angebracht.

    Ich habe mal versucht, mit Google zu übersetzen.

    "Dieses Denkmal wurde vor dem Abriss gerettet und restauriert.

    Durch die Bemühungen der Mitglieder H. P. U. "PRPA" B. Oštarje 2003"



    Auf der einen Seite des Würfels ist diese Inschrift zu lesen.

    Ferdinandus I Österreichischer Imperator MDCCCXLVI.



    Die anderen beiden Inschriften sind leider nicht mehr zu erkennen.




    Ein kurzer Ausblick.





    Und hier der Blick ins Hinterland.






    Auf diesem Gedenkstein ist die Geschichte dieser Straße vermerkt.



    Die Übersetzung:

    1750 - 1752 Die erste Straßenverbindung Gospić - Karlobag für den Kutschenverkehr wurde gebaut

    1784 - 1786 Erste Rekonstruktion

    1841 - 1851 Zweite Rekonstruktion

    1964 - 1968 Der dritte Umbau und die Asphaltierung der Straße für den Autoverkehr wurden

    durchgeführt

    Im unteren Teil wurde anscheinend etwas aus dem Schriftzug entfernt. Es macht irgendwie auch keinen richtigen Sinn.

    Gedenktafel im Zeichen von ...............................................................

    Bauherren der Asphaltstraße Gospić - Karlobag werden von Träumern der Gemeinde Gospić aufgezogen.



    Dann kommt man zu diesem Rondell. Was es hiermit auf sich hat, weiss ich leider nicht.



    Und weiter geht es zum Aussichtspunkt, an dem auch ein Fernrohr aufgestellt ist.






    Nachdem ich noch einmal diesen herrlichen Ausblick genossen hatte, machte ich mich auf den Weg zurück zum Parkplatz, denn wir hatten an diesem Tage ja noch mehr vor.







    Dieser Aussichtspunkt ist auf jeden Fall ein lohnendes Ausflugsziel. An dem Tag, als wir hier oben gewesen sind, waren unten an der Küste ca. 30 Grad und hier oben nicht mal 20 und es ging ein recht frischer Wind.

    Von hier oben starten auch einige Wanderwege, also es ist für jeden etwas dabei.



    Zum Schluss wie immer einige informative Links.


    Zu Wikipedia Karlobag:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Karlobag


    Zu tz-arlobag.hr:

    http://www.tz-karlobag.hr/deu/…ehenswurdigkeiten/kubus/2


    Zu Wikipedia Baške Oštarije:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Baške_Oštarije


    Zu Google Maps:

    Standort Kubus


    In Baške Oštarije gibt es auch einen Campingplatz:

    https://www.eurocampings.de/kr…lika-senj/baske-ostarije/




    Demnächst geht es in einem neuen Thread weiter mit Kroatien 2020 Teil 6 ......




    Gruß, Daniel.

    Hallo Evelin.


    Ja, an dem Tag war es wieder gut warm. Aber wir waren schon bei Zeiten dort. Als wir den NP kurz nach dem Mittag verliessen, waren bestimmt 37 Grad. aber in dem Tal war bis dahin Schatten, sodass es uns gar nicht so aufgefallen ist.

    Das war die einzige Stelle, an der die Paklenica etwas Wasser führte. Ich habe mich für die Fingerprobe entschieden, das Wasser war gut kühl.

    Ja, ich denke auch, zur Regenzeit kommt dort bestimmt ganz schön was an Wasser zusammen.



    Viele Grüße, Daniel.

    Liebe Susanne.


    Ja, das tat schon beim Hinschauen weh, als ich die Badelatschenfrakrion den Weg hochkraxeln sah. Vielleicht waren es ja auch Sportmedizin-Studenten in einem Selbsttest, um herauszufinden, wie lange es dauert, bis die Knochen hin sind.;):rolleyes:

    Kann man nur mit dem Kopf schütteln. Und wegen solch einem Leichtsinn müssen im Ernstfall dann die Rettungskräfte anrücken.


    Ja, die Bilder habe ich alle in der Galerie gedreht. Wenn Du auf "Bearbeiten" gehst, hast Du unter dem Bild die verschiedenen Grad-Zahlen, um die sie gedreht werden können. Wieso sie verdreht waren, kann ich nicht sagen, in meinem Ordner, aus dem ich sie hochgeladen habe, hat alles gepasst. Wer weiss.



    Liebe Grüße, Daniel.

    Ich denke man muss sich selbst zwischen den Felswänden bewegen ( oder dort klettern) um zu sehen, wie gewaltig diese zerklüfteten Kalksteinformationen sind.

    Ja, das stimmt. Mit Bildern allein kann man diese beeindruckende Schlucht gar nicht wiedergeben.

    Konntet Ihr an dem Tag Eures Besuchs keine Kletterer in den Wänden beobachten?

    Ein paar haben wir gesehen. Hier ist einer ganz oben in der Mitte.

    ?random=0&maxWidth=0&embedded=1#imageAnker_40611


    Und hier über dem rechten Auto in der ersten Reihe sieht man eine kleine Gruppe klettern.

    ?random=0&maxWidth=0&embedded=1#imageAnker_40603


    Der Weg durch die Schlucht scheint gut ausgebaut und gesichert zu sein,

    Ist er. Bis zum Bunker ist er wie ein Sommerweg mit feinem Split, und dann weiter hinauf ist er auch teilweise befestigt. Es gibt aber auch Passagen, da läuft man über größere Steine und muss öfter große Schritte machen.



    Liebe Grüße, Daniel.

    Kroatien 2020 Teil 4: Der Nationalpark Paklenica


    Der Nationalpark Paklenica liegt im Velebit-Gebirge unweit von Starigrad-Paklenica, umfasst ca. 96 km² und bietet vielen geschützten Tierarten eine Heimat. Er wurde 1949 zum Nationalpark erklärt, seit 1978 ist er Bestandteil des UNESCO-Biosphärenreservats Velebit-Gebirge, und sein Name bedeutet übersetzt "kleine Hölle". An seinen steilen Karstfelsen sieht man zahlreiche Bergsteiger in Aktion, auch befinden sich viele Höhlen in den Felswänden.

    Natürlich, wie sollte es auch anders sein, diente der NP aufgrund seiner Ähnlichkeit mit dem "Wilden Westen" auch als Drehort für den Winnetou-Film "Der Schatz im Silbersee". Diese einzelnen Drehorte sind durch Wegweiser am Hauptweg gekennzeichnet.

    Es gibt ein umfangreiches Netz von gekennzeichneten Wanderwegen. Diese sollten aufgrund der noch immer bestehenden Minengefahr auch nicht verlassen werden.

    Auf der Homepage des NP, welche ich nebst einigen anderen Links am Ende dieses Berichtes einfüge, findet man viele nützliche Informationen rund um den NP.

    Festes Schuhwerk sollte man bei einem Besuch des NP tragen, selbst wenn man, so wie wir, sich nur auf dem Hauptweg befindet. Dieser Hinweis von mir deshalb, weil ich viele Besucher gesehen habe, die auf dem Hauptweg Richtung Aussichtspunkt unterwegs waren und Badelatschen an hatten.

    Der Nationalpark verfügt über 2 Eingänge, der große befindet sich in Starigarad und der kleine in Seline. Diese sind durch Wegweiser direkt an der Jadranska Magistrala ausgeschildert.


    Wir wählten den Eingang Starigrad. Im Enpfangsgebäude kauften wir 2 Eintrittskarten a 60 Kuna und 1 Parkticket für 20 Kuna, also insgesamt ca. 19 Euro. Mit der Parkkarte kann man dann die Schrankenanlage passieren und mit dem Auto noch ca. 1,5 km in den NP hinein fahren. Dort in der Schlucht gibt es viele Parkmöglichkeiten, hier wird man von einem Mitarbeiter dann eingewiesen. Wir waren nach 10 Uhr dort, der Parkplatz war schon recht gut gefüllt, sodass wir schon ziemlich weit am Anfang parken mussten.


    Also machten wir uns auf den Weg.











    Dieses Informationstafel steht am Ende des Parkplatzes. ab hier geht es nur noch zu Fuß weiter.



    Weiter ging es, immer leicht Bergauf.








    Dann kamen wir zu einem Bunker. Dieser 2000 m² große Komplex wurde Anfang der 1950er Jahre zu Zeiten der politischen Jugoslawien-Sowjetunion-Krise errichtet, natürlich streng geheim wie so viele Bauten des kalten Krieges.

    Mittlerweile wurde er zu einem Besucherzentrum umgebaut, auch befindet sich hier ein Cafe und ein WC.

    Rechts auf dem nächsten Bild ist der Eingang zu sehen, dieser ist auch mit einem Lift ausgestattet.




    Der Ausgang des Bunkers befindet sich weiter bergauf, hier ist das Cafe, welches auch über eine Terrasse verfügt, zu finden.


    Das Felsmassiv über dem Bunker.


    Rechts sieht man einen Teil der Terrasse. Den weg in der Mitte gingen wir dann weiter.








    Ein Durchgang unter einem vermutlich abgestürzten Felsen.





    Und weiter die Schlucht entlang.




    Ein Hinweisschild, auf dem steht, was man alles über diesen Weg erreichen kann.


    Und immer weiter ging es bergauf über teils befestigte, teils aber auch mit losem Geröll bedeckte Wege.









    Da wir leider keine Gewalt- und Bergwanderungen mehr machen können, beschloss als erstes meine Frau, sich wieder auf den Rückweg Richtung Cafe zu machen. Ich beschloss, den Weg noch ein Stück weiter zu gehen.













    Nun kam auch für mich der Punkt, an dem ich umkehrte.

    Aber der Weg war das Ziel.






    Die Straße bis zum Parkplatz in der Schlucht ist die Županijska cesta 6008, also Kreisstraße.




    Noch ein letzter Blick zurück.




    Uns hat es sehr gut gefallen im NP Paklenica. Er ist ideal für Wanderer, die gut zu Fuß sind, aber auch Kletterer und Bergsteiger kommen hier voll auf ihre Kosten. Für uns war es ein sehr schöner Spaziergang, denn wie ich schon weiter oben schrieb, für uns war der Weg das Ziel.




    Hier noch ein paar informative Links.


    Im Forum gibt es bereits einen Bericht und Informationen zum NP Paklenica:

    https://www.schoener-reisen.at/thread/727-zu-füßen-des-velebit-teil-i-paklenica/


    Zur Homepage des NP:

    https://np-paklenica.hr/de/


    Zu Google Maps:

    Eingang Starigrad


    Zu Wikipedia:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Nationalpark_Paklenica


    Zu Kroati.de:

    https://www.kroati.de/kroatien…tionalpark-paklenica.html


    Zu Rivijera Paklenica:

    http://www.rivijera-paklenica.hr/de/paklenica


    Zu Bergwelten.com:

    https://www.bergwelten.com/a/i…und-klettern-in-paklenica




    Demnächst geht es in einem neuen Thema weiter mit Kroatien 2020 Teil 5 .......




    Gruß, Daniel.

    Diese Spiegelung habe ich während einer Bootsfahrt durch das Tal der Zrmanja zwischen Obrovac und dem Novigradsko More aufgenommen.




    Liebe Grüße, Daniel.

    Das sind wirklich tolle Bilder, liebe Elke.:thumbsup:

    Ja, man merkt, wie die Tage deutlich kürzer werden und der Herbst mit großen Schritten naht.

    Kürbisse sieht man hier in der Gegend eigentlich kaum, außer zu Allerheiligen, wenn sie ausgehöhlt und mit einer Kerze beleuchtet vor den Häusern stehen.


    Danke für´s Mitnehmen auf diesen schönen Spaziergang.



    Liebe Grüße, Daniel.

Wer war online

In den letzten 24 Stunden waren bereits 17 Mitglieder Online - Rekord: 17 Mitglieder ()