Beiträge von papnik

    Das hat mir jetzt doch keine Ruhe gelassen. Nach langem Suchen habe ich ihn gefunden, "meinen" Wolpertinger. Allerdings auch eingesperrt, muss wohl ziemlich gefährlich sein, das Tierchen.8|

    Der wohnt übrigens in Rothenburg ob der Tauber.



    Viele Grüße Evelin

    Hallo Jofina,

    danke, dass du uns an deinen Ausflügen in die nähere Umgebung deines Wohortes teilhaben lässt.

    Diese kleinen "Fluchten" aus dem Alltag habt ihr euch nach der strengen Quarantäne in Spanien wirklich verdient.

    Auch wenn für alle Menschen, die von Tourismus leben, das jetzige geringe Gästeaufkommen sicher nicht genug sein dürfte, finde ich die gezeigte Szenerie sehr ansprechend.

    Schöne Strände und Städtchen fernab vom Massentourismus. Wie ich heute las, wird es ja noch eine Weile so bleiben, ausländische Touristen sind in Spanien derzeit noch nicht vorgesehen.

    Genießt die Zeit.

    Viele Grüße Evelin

    Ich habe mir selber eine Freude gemacht und wieder, nach 9 Wochen der "Enthaltsamkeit" 8o , eine kleine Wanderreise gebucht.

    Ende Juni geht es für 6 Tage nach Ziegenrück in's Thüringer Schiefergebirge.

    Unser Hotel liegt direkt an der Saale und war nur noch auf "Anfrage " buchbar.

    Heute kam die Antwort, sie haben noch ein Zimmer für uns, die (Vor)Freude ist groß.

    Viele Grüße Evelin

    Auf der Suche in meinen Dateien nach einem bestimmten Bild (das ich leider nicht gefunden habe) stieß ich auf diese beiden Nepomuks aus dem Bayerischen Wald.


    Nepomuk vor dem Biertor, ehemals Burgtor in Cham, am Eingang zur sehenswerten Altstadt.



    Nepomuk vor der Pfarrkirchen Mariä Himmelfahrt in Bad Kötzting.



    Viele Grüße Evelin

    Danke Dieter, für die Vorstellung des Falkensteiner Schlossparks, schöne Bilder sind entstanden.

    Ich kann mir schon vorstellen, das euch dreien der Spaziergang Spaß gemacht hat.

    Eigentlich wollte ich dem gezeigten Wolpertinger noch ein Geschwisterle zur Seite stellen, habe mal ein schönes Foto gemacht, kann mich lebhaft erinnern. Finde es aber einfach nicht mehr in meinem "wohlgeordneten" Archiv.:rolleyes:

    Was ich bei der Suche aber gefunden habe, sind zwei Nepomuks aus dem Bayerischen Wald. Werde sie gleich mal einstellen.

    Viele Grüße Evelin

    Hallo Dieter,

    bei dem Weg durch die Hölle bin ich doch gerne dabei, du hast die Atmosphäre des frühlingshaften Waldes sehr schön eingefangen. Das zarte Grün, die bemosten Steine, der Bach, der noch reichlich Wasser führt, einfach Natur zum wohlfühlen. Erinnert mich auch ein bisschen an die Rhön.

    Wenn ich hier die schönen Bildberichte, z.B. auch von Daniel aus der Eifel sehe, ist mir gar nicht bange.

    Das kann ein sehr interessanter Reisesommer in Deutschland werden.

    Zum Schluss noch 2 Bilder, die auch auf dem Weg in die Hölle entstanden sind, allerdings in die Höllentalklamm im Wettersteingebirge.

    Wozu doch so ein Baumschwamm alles gut sein kann?




    Viele Grüße Evelin

    Hallo Helga,

    beim Stöbern bin ich auf deinen interessanten Stadtrundgang gestoßen, danke dafür. Mir gefällt Rotterdam, der Mix aus alt (wenig) und neu (viel), kombiniert mit futuristischen Neubauten, machen den Reiz dieser Stadt aus. Es gibt so viel zu sehen und zu entdecken, wir waren bei unserem letzten Besuch im Zoo, auch dort hat es uns sehr gefallen. Und nicht zu vergessen, die Stadt ist jung und multikulturell, ein Flair zum wohlfühlen.

    Du hast Markthalle (die ist wirklich etwas überdimensioniert) und Kubushäuser erwähnt und dass du keine Innenaufnahmen hast. Dies möchte ich ergänzen, hoffentlich mit deinem Einverständnis.

    Und so wird dieser interessante Bericht auch wieder ein bisschen nach oben geholt.


    Die Markthalle sieht ja einem Hangar nicht unähnlich, nur dass die Hülle viel dicker ist. Wie wir erfahen konnten, befinden sich darin Wohnungen und Büros, deren Fenster teils auch ins Innere der Markthalle zeigen. Zwischen der farbenfrohen Bemalung kann man sie erkennen.





    Es gibt in der 1. Etage eine Galerie, dort sind auch noch mal kleine Geschäft und verschiedene Lokalitäten integriert. Vor allem kann man aber das Treiben unten in der Halle gut beobachten.



    Die Kubushäuser sind zwar ein Hingucker....



    ....aber wohnen möchte ich da nicht. Zwar sehr originell, aber kein bisschen praktisch. Wir haben eine "Musterwohnung" im KUBUS-Museum besichtigt.

    Seht selbst:






    Und behindertenfreundlich geht auch anders, steile Treppen verbinden die einzelnen Etagen.



    Fazit: Wohnungen für agile Menschen, die das Besondere lieben.


    Wer's mal ausprobieren möchte, kann sich ja bei Gelegenheit für paar Nächte im Hostel einmieten, viel Spaß



    wünscht Evelin

    Du hast recht Elke, ist brrr, aber schön. Der Kreislauf wird herrlich angekurbelt....

    Wer mit der Ostsee als einzigem Meer groß geworden ist, hat da vielleicht andere Maßstäbe. Da waren und sind 21-22 Grad schon Badewannentemperatur und wurden in kühlen Sommern oft nicht erreicht.

    Viele Grüße Evelin

    Was Du darfst , haben sich Beamte genau ausgedacht....

    ""Durch erstes rasches Lecken an einer Eiskugel während des zügigen Sichentfernens von der Eisdiele darf ein Heruntertropfen des Eises auf Kleidung oder Fußboden verhindert werden" heißt es in den FAQ auf der Website des Bundeslandes Niedersachsen."

    "Für den Verzehr des Resteises gilt jedoch der Abstand von 50 Metern."


    Herrlich skurril, konnt' ich gut drüber lachen. Man könnte meinen, das Zitat stammt aus einem Comedy-Gag. Ich würde sagen EU-Verordnungs geeignet. <X


    Danke für das interessante Rätsel, auch der Ortsname Tussenhausen gefällt mir ausnehmend gut;).

    Hatten wir nicht mal einen Thread mit "eigenwilligen" Ortsnamen?


    Grüße Evelin

    Gestern beim Spaziergang rund um den Ellertshäuser See:

    Kunst am Baum(stumpf)




    Ein Künstler unter den Forstarbeitern hat uns mit seinen Werken erfreut. Und jetzt vielleicht auch euch ein wenig.


    Viele Grüße Evelin

    Gestern beim Spazierengehen gab es wieder einen magischen Moment. Hab ich doch glatt eine Riesenkrake in unserem Badesee entdeckt. Da müssen wir doch demnächst beim Schwimmen höllisch aufpassen.8o



    Sonnenanbeter und Badegäste waren schon da, Wassertemperatur 16 Grad. Noch 2 Grad mehr, und wir sind auch wieder dabei. Kein Flatterband weit und breit. Ick freu mir...

    Viele Grüße Evelin

    Ehrlich gesagt ist dann wohl der Hochsommer nicht mein Ding auf Kreta, auch wenn ich liebend gern im Meer schwimme. :(

    Hallo Jürgen,

    ich schwimme auch sehr gerne im Meer, allerdings auch bei 18 Grad, wenn's sein muss.

    Aber wegen zu voller Strände musst du Kreta im Sommer nicht meiden. Es gibt unzählige Badebuchten und schwach frequentierte Strände auf Keta. Mal sandig mit einem rosa Touch, mal steinig oder kieselig, aber fast immer mit kristallklarem Wasser. Das Schwimmen ein Genuss, manchmal allerdings ziemlich hohe Wellen.

    Hier mal eine kleine Auswahl vom August 2016, da konzentrierten wir uns überwiegend auf das südliche und westliche Kreta.


    Chora Sfakion direkt im Ort, einer meiner Sehnsuchtsorte



    Chora Sfakion am Ortsrand




    Elafonisi, der letzte Zipfel in Südwesten, will man allein sein, muss man eine Furt durchqueren



    Sfinari Beach, oft mt Wellen



    Sweet water Beach mit Boot oder Kletterpartie zu erreichen



    Frangokastello



    Unser "Hausstrand", ganz hinten unser Hotel, Georgios Beach



    Agia Pavlos, hier ist die Welt zu Ende



    Das ist aber nur eine kleine Auswahl, such dir einen aus.


    Viele Grüße Evelin

    Friehof und Kirche, Orte der Ruhe und Besinnlichkeit. Schön und eindringlich von dir ins Bild gesetzt, danke Elke.

    Das Wetter an diesem Herbsttag trug sicherlich sehr zu Gelingen dieser Fotoserie bei, Licht und Schatten, wie im Leben.

    Ich finde, genau wie Bruce, dieser Platz zieht seinen Reiz aus dem Unperfekten, dem Vergänglichen und der behutsamen Instandsetzung. Und an den neuen Stühlen sieht man, dieser Ort wird genutzt, ist dem Verfall nicht preisgegeben.

    Hier sicher nicht beabsichtigt, aber diesen Trend gibt es ja jetzt auch schon bei der Gestaltung von Wohnraum und Einrichtungsgegenständen, nennt sich shabby chic.

    Viele Grüße Evelin

    Klaus,

    das sind auch bei uns die "üblichen Verdächtigen", obwohl ich eine Wacholderdrossel auf den ersten Blick wohl nicht erkennen könnte. Mein Mann ist bei uns eher der Laienvogelkundler, steckt mich aber langsam mit seinem Interesse an.

    Wir haben so eine kleine Ringblock-Übersicht mal beim Aldi gekauft, die eignet sich sehr gut zur Identifizierung einheimischer Vogelarten. Dort sind die Vögel gezeichnet und die Erkennungsmerkmale besonders hervorgehoben. Ich finde, manchmal besser, als Bilder auf Handy und PC.

    Viele Grüße Evelin

    Heute mal was Aktuelles vom Nachmittag ,allerdings keine Meisen. Aber!

    Unser Rotschwänzchen hat Nachwuchs und der ist sogar schön flügge.


    Rotschwanz...



    und Rotschwänzchen auf dem Kirschbaum in Nachbars Garten. Es gibt sie noch!



    Das kleine Vögelchen hat sogar noch ein bisschen Babyflaum.


    Viele Grüße Evelin

    Danke Jürgen für diesen Fotobericht, der Erinnerungen in mir weckt. Meiner Meinung nach wird Balos überbewertet. Das Türkis der Lagune ist wunderbar, gerade von oben. Aber der Strand ist nur mittelmäßig und im Wasser gibt es größere Steine, da kann man sich schon mal Zeh und Knie anschlagen. Mit Seetang hatten wir es auch zu tun, mit Altöl zum Glück nicht. Ob Strömung oder Reinigungsmaßnahmen dabei eine Rolle spielen, weiß ich nicht.

    Zitat

    Was ist da erst im Hochsommer los?

    Das kann ich dir sagen, dazu von mir einige Bilder.

    Wir waren im August, also zur Hauptsaison dort.



    Da wir spontan eine kleine Inselrundfahrt gemacht haben und in einem Hotel in der Nähe übernachteten, waren wir recht früh dort und fanden noch einen Stellplatz auf dem von dir abgelichteten Parkplatz.

    Auf dem Weg zur Lagune eine schöne Aussicht.



    Auch Unten alles übersichtlich und fast leer.




    Aber dann kam das Schiff aus Kissamos und damit die Menschenmassen.



    Das Bild änderte sich total.




    Wir sind dann abgezogen, es war uns einfach zu voll. Von Oben jetzt ein anderes Bild, wie eine Ansammlung vieler Ameisen.



    Mit Mühe und viel manövrieren schafften wir es aus unserer Parklücke, Menschen sind ja nicht immer rücksichtsvoll. Auf dem Rückweg sahen wir dann die Autoschlangen, die sich auf der Schotterpiste gebildet hatten, Wahnsinn.




    Trotzdem fiel unser Fazit positiv aus, weil wir früh genug da waren, hatten wir einen schönen Tag.


    Viele Grüße Evelin

    Elke, du bringst mit diesem kleinen Rätsel Kindheitserinnerungen zurück. Danke dafür!

    Mohnbuchteln kamen in meiner Kindheit nicht vor, dafür habe ich heiß und innig Mohnpielen geliebt.

    Die gabs allerdings nur zum Weihnachtsfest.

    Meine Oma hat das Rezept aus Schlesien mitgebracht: In Milch eingeweichte alte Brötchen, Rosinen , Mandeln, Mohn, Zucker. Alles gut vermengen, ziehen lassen und kalt servieren. Sieht nicht besonders lecker aus, schmeckt aber vorzüglich als Nachtisch.

    Könnte ich eigentlich mal wieder machen...

    Gute Nacht Evelin