Religionsunterricht früher

Es gibt 23 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Grizzly.

  • Im Rätsel von Jürgen habe ich geschrieben:
    https://www.schoener-reisen.at…apitell-mit-Indianerkopf/


    Hier ist er:


    Ich erinnere mich nicht mehr viel an die Inhalte des Religionsunterrichts in meiner Kindheit.


    Aber an einiges "Drum- Herum".


    So hatten wir in einem Jahr eine Religionslehrerin , bei der mussten wir immer Geld für die "armen ungläubigen Negerkinder in Afrika" mitbringen, damit die missioniert werden konnten.


    Auf dem Pult stand ein Kässchen, an dem ein kleiner bemalter Kopf eines schwarzen Buben befestigt war.
    Jedesmal , wenn jemand eine Zehnpfennigstück einwarf, nickte die Figur mit dem Kopf. Ich glaube, es machte auch noch kurz "kling".


    Das war für uns lustig . ( Dabei ging dann auch immer die Hälfte der langweiligen Unterrichtszeit vorüber, bei der wir den Katechismus auswendig lernen mussten)


    Meine Mutter fand das überhaupt nicht lustig. Ich bekam nie Geld für dieses Kässchen .


    Meine Mutter hatte allerdings Wichtigeres zu tun als in die Schule zu gehen und eine Diskussion darüber zu beginnen, so wie das vermutlich heute wäre. Sie musste arbeiten - damals war die 48 -50 Stunden Arbeitswoche "normal".


    Bei der gleichen Lehrerin mussten wir auch immer sog. "Bildchen" vorweisen, die man sonntags in der Kirche bekam, wenn man den Gottesdienst besucht hatte.
    Außer meiner Großmutter ging bei uns niemand regelmäßig in die Kirche ( die Kirche war 4 km entfernt, Auto hatten wir keines.)


    So kam es, dass ich in den Religionsstunden weder das Negerköpfchen auf dem Kässchen nicken lassen konnte, noch konnte ich ausreichend Bildchen vorweisen . Irgendwie gab es da eine Verbindung zur Note im Zeugnis. Die war dann für Religion nie besonders gut.

    Zum Thema "Missionieren" habe ich allerdings seit dieser Zeit ein nicht ganz unvoreingenommenes Verhältnis.


    Elke

  • hallo Elke,


    obwohl ein paar Lenze jünger als du kenne sogar ich die Kasse mit dem nickenden Negerkopf noch. Ich kann mich jedoch nicht mehr daran erinnern, wo ich das Ding gesehen habe. Viele Erinnerungen aus der Jugendzeit sind einfach verblasst. Ich tröste mich mit dem Gedanken, daß mit zunehmendem Alter doch das ein oder andere im Kopf wieder auftaucht.


    grüsse


    jürgen

  • Ich tröste mich mit dem Gedanken, daß mit zunehmendem Alter doch das ein oder andere im Kopf wieder auftaucht.


    Hallo Jürgen!


    Ich hoffe doch nicht, dass es ein Indiz für zunehmende Rückwärtsgerichtetheit ( sprich Gegenwartsverlust) ist, wenn ich mich an Dinge meiner Kindheit erinnere...
    Es gibt Szenarien, die hatte ich noch nie vergessen - so wie die oben beschriebene.


    Und erzählt habe ich die Geschichte wegen dem Rätselbild , das Du eingestellt hast .
    Da ist der Indianer , sogar mit Kopfschmuck und Ohrringen , der nahezu innig das Kreuz an sich drückt.
    Die deutliche Demonstration einer erfolgreichen Missionierung eines "Eingeborenen".



    Ich weiß nicht , ob Du mein Missbehagen beim Betrachten dieses Kapitells nachempfinden kannst.
    Es war die spontane Erinnerung daran, was die kath. Kirche ( nicht nur die) alles unternommen hat, um den "rechten" Glauben verbreiten zu können.


    Das hat sich vermutlich/vielleicht heute geändert- aber ich habe mich schon lange nicht mehr mit dem Missionierungsgedanken der Kirche(n) beschäftgt.


    Viele Grüße ,
    Elke

  • Oh Elke, da sprichst du ein Kapitel an.
    Wir mussten im Religionsunterricht immer Kapitel aus der Bibel auswendig lernen. :roll: Ich hab ja als Kind schon gerne gelesen, aber das war für mich immer der Horror.
    Außerdem wurde uns immer erzählt, die armen Kinder in der Region Hof, Selb usw. müssen in der Diaspora leben. In meiner Vorstellung waren das arme, kleine Negerkinder die nix hatten, sie taten mir wahnsinnig leid!
    Wenn wir heute in der Gegend unterwegs sind denk ich mir noch manchmal, jetzt sind wir in der Diaspora. :lol:

    Viele Grüße
    Helga


    Das Heilmittel für alles ist Salzwasser: Schweiß, Tränen oder das Meer.
    Karen Blixen

  • Oh Elke, du gräbst in meinen Kindheitserinnerungen.
    Dieser nickende Mohr stand wohl überall herum. Er schaffte es sogar nach Norddeutschland in die Diaspora.
    Meine Großmutter - gebürtig aus Paderborn (rabenschwarze Gegend) - gab mir jeden Sonntag den Mohrengroschen vor der Messe.

    Lieben Gruß Karin
    Wer der Sonne entgegen wandert lässt den Schatten hinter sich. (Bruno Hans Bürgel)

  • Auweia! Da hast Du aber ein brisantes Thema angeschnitten, Elke.


    Als geborener Hesse mit einem hessischen evangelischen Vater und einer katholischen Mutter aus einem knapp 3 Kilometer entfernten bayrischen Ort ist mir das Problem der Mischehe haften geblieben. Als mein älterer Bruder geboren wurde war mein Vater irgendwo auf der Ostsee unterwegs (Wehrmacht). Bis meine Mutter richtig begriffen hatte, dass sie eine solche geworden war, hatten die Omas schon den neuen Erdenbürger beim jeweiligen Geistlichen zur Taufe angemeldet. Schon gabs den ersten Knaatsch!
    Die evangelische Oma gewann den Wettstreit und dadurch wurden wir vier Kinder evangelisch getraut. Dies hatte zur Folge, dass meine Mutter bis zu dem Zeitpunkt wo das jüngste Kind zur Konfirmation gegangen war, von der Kommunion ausgeschlossen war. Das waren etwa 22 Jahre! Grausam für eine gläubige Katholikin!


    Den Religionsunterricht habe ich in keiner schlechten Erinnerung. Es ging ja auch etwas liberaler zu als bei den Katholiken. Ich weiß aber von meinen Klassenkameraden (nach der dritten Klasse wurde die Konfessionsschule aufgelöst und wir "Ungläubigen" zogen bei den Katholiken ein = Diaspora) dass der damalige Pfarrer noch Schläge ausgeteilt hat - und der hatte Pranken!!! Wehe Du hast bei der Frühmesse gefehlt!
    Da hatten wir Evangelischen das große Los gezogen.


    Inzwischen bin ich der Meinung, dass der Religionsunterricht aus den Schulen bzw. aus dem allgemeinen Lehrplan verschwinden sollte.
    Man sollte den einzelnen Religionen Schulräume zur Verfügung stellen, aber außerhalb der regulären Schulzeit. Die Teilnahme muss freiwillig sein.



    Liebe Grüße von waldi :174:

    Und immer neugierig bleiben!

  • Inzwischen bin ich der Meinung, dass der Religionsunterricht aus den Schulen bzw. aus dem allgemeinen Lehrplan verschwinden sollte.
    Man sollte den einzelnen Religionen Schulräume zur Verfügung stellen, aber außerhalb der regulären Schulzeit. Die Teilnahme muss freiwillig sein.



    Liebe Grüße von waldi :174:


    Da ich als Vater von drei Söhnen genau von diesem Thema ein Buch schreiben könnte und in Sachen Religionsunterricht geimpft bin , gebe ich mal waldi zu 100% recht.

    Liebe Grüße :auto3:


    Es geht nicht darum , dem Leben mehr Tage zu geben ,

    sondern den Tagen mehr Leben.

    Cicely Saunders

  • hallo Elke,


    vielleicht noch eine Anmerkung zum Thema Mission. Aufgrund des Pfarrermangels bei der katholischen Kirche haben wir im Dorf seit einigen Jahren einen Inder als Ortspfarrer. Dieser kommt aus Kerala, einem südlichen Bundesstaat. Dort ist die Mission der katholischen, vermutlich auch evangelikaler Kirchen sehr erfolgreich. Dies deshalb, weil das Kastenwesen der Hindureligion Angehörige bestimmter Kasten das ganze Leben lang zu Armut verdammt. Ein Ausbrechen aus der Kaste und sozialer Aufstieg ist hier nicht möglich. Anders bei den christlichen Glaubensgemeinschaften. Das ist meiner Einschätzung nach ein Riesen-Fortschritt für die dort lebenden Menschen.


    grüsse


    jürgen

  • . Anders bei den christlichen Glaubensgemeinschaften. Das ist meiner Einschätzung nach ein Riesen-Fortschritt für die dort lebenden Menschen.


    grüsse


    jürgen


    Tja Jürgen ,


    auch wenn du speziell Elke ansprichst antworte ich hier: Lies meine Antwort # 7


    Ich denke das dieses Thema unendlich und personenbezogen ist.

    Liebe Grüße :auto3:


    Es geht nicht darum , dem Leben mehr Tage zu geben ,

    sondern den Tagen mehr Leben.

    Cicely Saunders

  • Hallo Jürgen-
    ganz sicher hat sich bei der Zielsetzung und der Art des Vorgehens der Kirchen bei ihrer Missionstätigkeit in den letzten 40 Jahren etwas geändert.
    Solche diskriminierenen nickenden Negerköpfe auf Sparkassen sind heute ( da bin ich sicher) verschwunden.


    Du bist bei Deinem Besuch in St Ottilien bestimmt mit den Ordensbrüdern dort auch über dieses Thema ins Gespräch gekommen.
    Die soziale Komponente und Beachtung der Menschenwürde spielt in der Mission heute bestimmt eine viel größere Rolle als früher.


    Es liegt mir fern, hier im Forum eine Diskussion über Religion, Glauben usw... anzuzetteln.

    Zitat von waldi

    Auweia! Da hast Du aber ein brisantes Thema angeschnitten, Elke.


    Ich hoffe nicht, Waldi!!


    Unser Thread heißt:Ja, damals...( Erinnerungen)
    und das sind Erlebnisse und persönliche Eindrücke , die auf Fakten beruhen, die man erzählen kann, und die heute manchmal einfach Verwunderung hervorrufen.


    Das muss übrigens nicht nur der Religionsunterricht sein!!


    Viele Grüße,
    Elke

  • hallo Elke,


    wenn wir streng beim Thema bleiben, dann kann sich jeder mehr oder weniger an seine Kindheit erinnern. Die strengen und oft ungerechten, sogar schlagenden Kirchenmänner, sei es Laien oder sogar Priester, waren vor einigen Jahrzehnten anscheinend nicht unbedingt die Ausnahme. Ich habe beide Varianten erlebt. Trotz dieser Erfahrungen hat man mir bestimmte ethische oder religiöse Werte nicht ausgetrieben weil ich Religion nicht am Verhalten einzelner Personen bemesse.


    Generell meine ich, daß wir halt so wie bei vielen anderen Dingen auch in Sachen Religion einem Wertewandel unterzogen sind. Toleranz ist ein Begriff, der heute mehr als früher zählt.


    grüsse


    jürgen

  • Ist ein heikles Thema

    Liebe Grüße :auto3:


    Es geht nicht darum , dem Leben mehr Tage zu geben ,

    sondern den Tagen mehr Leben.

    Cicely Saunders

  • Bei dem Thema kommt ein ganzer Klumpatsch bei mir hoch.


    Mein Vater war von 1952-65 evangelischer Pfarrer in der krachkatholischen südlichen Oberpfalz (Parsberg). In der Klasse waren wir von 50 Kindern 4 Evangelische und hatten, naja logisch, war ja kein anderer da, zusammen mit den Übrigen aus den Klassen 1-4 Religionsunterricht bei meinem Vater. Darauf geh ich, wenn's recht ist, nicht weiter ein. Die Evangelischen stammten im Unterschied zu den Katholen fast ausschliesslich aus zugezogenen Familien (Flüchtlingen, Kriegsevakuierten) und sprachen in den Fünfzigern oft noch nicht den einheimischen Dialekt, auch wir nicht, zumal nur der Vater Oberbayer war, die Mutter ebenso wie später die Stiefmutter aus Pommern.
    Von meiner jüngeren damals (1955/56) 3jährigen Schwester wird der erste Spielversuch mit dem (einheimischen) gleichaltrigen Nachbarsbuben überliefert:
    "Den Hansi versteh ich nicht, der ist katholisch."


    Die Missioniererei war natürlich auch oft Thema, zumal die dazugehörigen Missionare meistens bei uns im Pfarrhaus übernachteten. Ich fand das, was die erzählten, unheimlich spannend. Ca. 1958 war eine aus dem Kilimandjarogebiet da (ich erinnere mich an ein Dia mit dem Ortsschild "Moshi"), die erzählte uns auch von der Landessprache Kisuaheli und schrieb uns einen Bibelspruch in dieser Sprache auf. Zweiundzwanzig Jahre später kam ich nach Tansania und mühte mich mit dieser Sprache ab, da fiel mir der Bibelspruch wieder ein ...


    P.S.


    Außerdem wurde uns immer erzählt, die armen Kinder in der Region Hof, Selb usw. müssen in der Diaspora leben. In meiner Vorstellung waren das arme, kleine Negerkinder die nix hatten, sie taten mir wahnsinnig leid!


    Diese Region war meine nächste Station, 1966-69 :D



  • Es will dir ja auch niemand deine religiösen Werte austreiben!


    Das Thema ist "Religionsunterricht früher" und da haben wir über 20jährigen eben so unsere unterschiedlichen Erfahrungen gemacht.
    Ich bin in einer kleinen Kleinstadt aufgewachsen und war froh nicht in der Diaspora leben zu müssen, weil ich mir unter diesem Begriff einfach nix vorstellen konnte.
    Ich dachte ja auch der Untermieter unserer Nachbarn mit dem Autokennzeichen -NEW- kommt aus New York. :oops::-)

    Viele Grüße
    Helga


    Das Heilmittel für alles ist Salzwasser: Schweiß, Tränen oder das Meer.
    Karen Blixen

  • @ Helga:

    Zitat

    Ich dachte ja auch der Untermieter unserer Nachbarn mit dem Autokennzeichen -NEW- kommt aus New York.


    Das dachten ich und meine Geschwister damals ebenfalls.
    By the way:
    Auch unser Parsberger Kennzeichen -PAR- konnte für Vewirrung sorgen. So beobachteten wir bei einem Österreich-Urlaub einheimische Buben, die um unseren VW-Käfer herumstanden: "Mei, der kommt aus Paris !"

  • Hallo Grizzly,


    auch wenn wir bei den Autokennzeichen vom eigentlichen Thema abschweifen, habe ich auch hierzu eine kleine Geschichte. Bei uns in Bayern verschwanden nach der Gebietsreform in den 70er Jahren viele Kennzeichen mit bestimmten Buchstabenkombinationen. Dafür wurden neue für die vergrößerten Landkreise kreiirt. Aus dem Altlandkreis Marktoberdorf wurde das Ostallgäu. Nun waren noch einige Jahre die Kennzeichen MOD an den Autos angebracht, auf dem Stempel stand jedoch "Landkreis Ostallgäu". So kam es, daß ich einmal von einem Touristen nach der Bedeutung der Buchstabenkombination MOD gefagt wurde. So viele Autos in der Stadt Marktoberdorf würden diese Kennzeichen tragen und die Urlauber hätten keine Ahnung, was dies bedeuten soll. Meine Erklärung MOD ist Marktoberdorf war dann einleuchtend. Heute ist es wieder so, daß die alten Regionalkennzeichen MOD und FÜS für Füssen einen ungeheuren Zulauf haben, seit der Kreistag diese wieder freigegeben hat. Auf dem Stempel steht jedoch der Aufdruck Ostallgäu. Das wird sicherlich so manchen Fremden in der Fremde leicht verwirren.


    Im übrigen habe ich auch wieder die alten Kombinationen AIB, SOG, FDB und WOR schon gesehen.


    grüsse


    jürgen

  • Die strengen und oft ungerechten, sogar schlagenden Kirchenmänner, sei es Laien oder sogar Priester, waren vor einigen Jahrzehnten anscheinend nicht unbedingt die Ausnahme.


    Es waren damals aber nicht nur die Kirchenmänner die schlagkräftige Argumente verwendeten!
    In der vierten Klasse durfte ich den Rohrstock erleben. Ein kleines feines Stöckchen das meine Handinnenfläche zu spüren bekam.
    In der fünften und siebten Klasse waren es wieder Ohrfeigen oder Schläge auf den Hinterkopf die das Denkvermögen oder die Aufmerksamkeit verbessern sollten.
    Damals wurde diese erzieherische Behandlung von den Eltern auch noch akzeptiert. "Du wirst es dir schon verdient haben", hab ich da noch im Ohr. Nur wenige Eltern trauten sich den Gang zum Lehrer anzutreten um zu protestieren. Heute wäre es undenkbar.


    Zu den KFZ-Kennzeichen habe ich auch noch was beizutragen.
    Früher fuhren wir mit dem Kennzeichen OBB herum.
    Für manche kamen wir dann halt aus OBerBayern statt aus Obernburg. Es wurde 1974 abgeschafft und die Bemühungen einer Wiederbelebung waren bisher erfolglos. Also fahren wir weiter mit MIL herum.



    Liebe Grüße von waldi :174:

    Und immer neugierig bleiben!

  • Es waren damals aber nicht nur die Kirchenmänner die schlagkräftige Argumente verwendeten!
    In der vierten Klasse durfte ich den Rohrstock erleben. Ein kleines feines Stöckchen das meine Handinnenfläche zu spüren bekam.
    In der fünften und siebten Klasse waren es wieder Ohrfeigen oder Schläge auf den Hinterkopf die das Denkvermögen oder die Aufmerksamkeit verbessern sollten.
    Damals wurde diese erzieherische Behandlung von den Eltern auch noch akzeptiert. "Du wirst es dir schon verdient haben", hab ich da noch im Ohr. Nur wenige Eltern trauten sich den Gang zum Lehrer anzutreten um zu protestieren. Heute wäre es undenkbar.



    Ein Kirchenmann hat mich nicht geschlagen, aber wir hatten Schulschwestern und eine davon hat kräftig ausgeteilt.

    Viele Grüße
    Helga


    Das Heilmittel für alles ist Salzwasser: Schweiß, Tränen oder das Meer.
    Karen Blixen

  • Ein Kirchenmann hat mich nicht geschlagen, aber wir hatten Schulschwestern und eine davon hat kräftig ausgeteilt.


    1965 hat mir ein evangelischer Pfarrer die Brille zertrümmert, weil er so in Rage war, dass er vorher vergessen hat, mich zum Abnehmen derselben aufzufordern, was das ungeschriebene Regelment vorgesehen hätte. Hat dann freiwillig die Reparaturkosten übernommen - mit dem Nachteil, dass mein Vater auch davon erfuhr. Ob mir dies weitere Nachteile gebracht hat, weiss ich nicht mehr, d.h. das war dann wohl nicht mehr so aufregend. Hätte aber sein können.


    Heute muss ich gelegentlich bei einer hausärztlichen Untersuchung den Patienten bitten, die Brille abzunehmen. Und jedes Mal fällt mir die damalige Bedeutung dieser Aufforderung ein: "Nimm die Brille ab ..."

  • Hallo miteinander


    Jeder wird irgendwie geprägt von Erlebnissen der Jugend, seien sie gut oder schlecht.


    Pfarrer Rauwolf(Nomen est Omen) kommt auf mich zu, im Vorbeigehen bekomme ich eine herbe Kopfnuss, er schaut über meine Schulter und sieht Abscheuliches!
    Einfach unvorstellbar, dass ich während seinem Vortrag über christliche Nächstenliebe Dreiecke zeichne, meist ohnehin die rechtwinkligen, die sich per einfachem Pythagoras berechnen lassen, weiter bin ich noch nicht gekommen...
    Das macht ihn wild, das will er nicht hinnehmen, er packt mein Ohrläppchen und reisst es bis zur Muschel hoch, ich schreie vor Schmerzen!
    "Das sei Teufelsblut, das da fliesse!", so behauptet er und gibt mir noch eine heftige Kopfnuss...


    Noch Fragen, warum ich Agnostiker geworden bin?


    Soweit auch meine Meinung zu religiösem Fanatismus, den gibt es leider auch bei uns, wird aber meist als normal und gegeben hingenommen.


    Traurige Grüsse
    Viktor

    [COLOR="#0000CD"]Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben.(Albert Einstein)[/COLOR]

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum fast uneingeschränkt nutzen.