Beiträge von Helga

    Also Helga, ziehe Dir bequeme Schuhe an.


    Es gibt soviel Schönes und Interessantes zu sehen in Lissabon. Wir sind fast alles zu Fuß abgelaufen und abends ziemlich.

    Ja das denk ich mir schon.
    Also werde ich meine ausgelatschten Turnschuhe noch nicht entsorgen, die bekommen dann in Lissabon den Rest. :grin:

    Vielen Dank für die schönen Aufnahmen.
    Schon lange wollen mein Mann und ich Lissabon besuchen. Wenn ich ihm heute abend die Bilder zeige gibt es vielleicht wieder einen Anstoß. :wink:


    Jetzt ist es soweit!
    Lissabon ist gebucht und im April geht es los.
    Ich freu mich schon und werde jetzt alle Berichte über Lissabon nochmal genau studieren.

    Mal wieder eine Empfehlung von mir.


    Anna und der Winter.


    Wenn der letzte Schnee oben am Steinbruchberg unter der kräftigen
    Märzsonne verdampft und die ersten Sprießlinge auf den noch harten
    Ackerschollen in derart lebendigem Grün schießen, dass man sie nach
    einem halben Jahr Kälte, Nässe und Dunkelheit für künstliche Requisiten
    halten möchte, wenn die von den Aussiedlerhöfen herabkommenden
    Spaziergänger Schal und Mütze zu Hause gelassen haben und sich das
    Abendlicht kaleidoskopisch über die leeren Hopfengärten, die roten
    Dächer der neuen Siedlung und den zerdrückten, ausgebleichten Rasen in
    unserem Garten legt, dann weiß ich, dass ich es wieder einmal
    überstanden habe …



    Eine starke, lebenshungrige Frau, eine
    Literaturdozentin in den besten Jahren und eine Heilige – drei Menschen,
    drei Schicksale, ein Jahrhundert und tausend Geschichten. In Rüdiger
    Woogs neuem Roman zeichnet der Autor die aufregenden, witzigen,
    traurigen und magischen Lebenslinien dreier Menschen nach und erzählt
    zugleich – fast nebenbei – die Geschichte des zwanzigsten Jahrhunderts.

    Das müssten aber schon mehr Biere sein, 24 Tage mal 2


    Zwei Bier am Tag - das wäre mich echt zuviel. ^^


    Dieter, da ist alles mögliche drinnen, sinnvolles und scherzhaftes.
    Zum Beispiel ein Päckchen Papiertaschentücher , selbstgestrickte Socken, berufsbedingt natürlich Zahnpflegeartikel :mrgreen: , Dekoartikel, gerne auch ein Bayernlos, für die Tochter auch Kosmetik und natürlich auch süße Sachen. :1f36b: :1f36d:


    Da wir doch 6 Kinder waren (2 Jungs und 4 Mädchen) war das bei unskein Problem , die Kleidung wurde vom älteren auf den jüngeren übergeben


    Dieter bei uns war es umgekehrt 4 Buben und 2 Mädchen.
    Obwohl ich keine ältere Schwester hatte, hat meine Mutter doch oft von irgend jemand gebrauchte Kleider bekommen. :/
    Meine Cousinen waren leider älter .



    Allerdings ist es sehr oft vorgekommen, daß ich mir die kurze Lederhose meines Bruders angezogen habe. Wenn ich damit aber zu meiner Freundin die im Nachbarhaus wohnte ging , bekam ich einen gewaltigen Anschiss von ihrer Oma. :cursing:
    Die alte Frau war soooo bigott und empfand es als halbe Todsünde wenn ein Mädchen eine Hose anhatte.