1862 Weidepeitschen statt festen Schranken

Es gibt 14 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Tom.

  • Wozu wird diese Peitsche gebraucht?


    ?random=1482778241&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_38650


    Liebe Grüße,

    Elke

  • Wohl um die Kühe bei Fahrwegen daran zu hindern, auszubüchsen. Mit Elektro ausgestattet.


    Johannes

  • Das ist ein technisches Hilfsmittel aus einem "Laufhaus". ;)


    grüsse


    jürgen

  • Das ist ein technisches Hilfsmittel aus einem "Laufhaus".

    *Räusper*.....

    Du kennst Dich aus , Jürgen ? ;)^^


    @Johannes, Du bis schon dicht an der Lösung.

    Aber die Weidenpeitschen stehen nicht unter Strom.


    Liebe Grüße,

    Elke

  • Tom

    Vielleicht nennt man bei Euch die Ruten aus Weiden , mit denen die Krampusse den jungen Mädchen auf die Waden schlagen auch so , das weiß ich nicht , aber es sind nicht Weiden , es ist "Weide" im Sinne von Almwiese gemeint.


    Dieses Verkehrschild habe ich in Kärnten gesehen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_38659


    Es stand an einer Straße, die auf eine Alm führt und die mitten durch ein Weidegebiet geht.

    Die Kühe haben zwar viel Platz, aber die einzelnen Almen ( oder wie hier auf dem Bild der Speichersee) werden durch Elektrozäune begrenzt. Das sind zwar nur feine Drähte, aber sie stehen unter Strom und sind offensichtlich wirksam.


    Diese Straßen werden hier in der Nassfeldregion nicht nur von Autos benützt, sondern sind zum Teil auch ausgewiesene MTB Strecken.

    Manchmal gibt es massive Schranken, die man hochheben und wieder schließen muss. Dazu müssen Autofahrer jedoch aus- und MTB Fahrer absteigen


    Das System der Weidepeitschen ist einfach.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_38660


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_38661


    Es handelt sich um zwei Hartgummistäbe, die man leicht wegdrücken kann und die sofort wieder zurückschnellen.

    Autos und auch MTBs können einfach durchfahren, Wanderer einfach durchgehen,


    Anscheinend haben die Kühe vor den Stäben Respekt , vielleicht wegen ihren Erfahrungen mit den Elektrodrähten. Auf jeden Fall ist es eine wirksame Einrichtung.


    Gruß.

    Elke

  • ich kenn die Dinger gut, vor allem eben von Almen, wo auch viele Radfahrer unterwegs sind. Vor allem in Graubünden im Bereich des Ofenpasses sehr verbreitet. Aber das Wort war mir neu.

    Liebe Grüsde füt einen schönen letzten Urlaubstsg!

    Susanne

  • Diese Peitschen stehen unter Strom! Links siehst du den Anschluss an den Weidezaun. Ich habe gestern am Sonnwendstein auch so eine Weidepeitsche gesehen, die war an einer Solarstromanlage angeschlossen.


    Um einen elektrischen Schlag zu erhalten, musst du vermutlich beide Peitschen berühren. Ich habe es nicht ausprobiert....


    LG


    Johannes

  • Johannes, ich habe es mit heute nochmal genau angeschaut. Ich habe beide Enden gleichzeitig angefasst, es war nichts zu spüren,

    Die Peitschen haben zwar einen festen Kern, sind jeoch mit dickem schwarzem Gummi umhüllt. Das kann kein Strom drauf sein ( oder er war zu der Zeit abgeschaltet)


    Die stromführende dünne Leitung wird an der Stange hinuntergeführt und führt dann iunter der Erde auf die andere Seite.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_38721


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_38720


    So habe ich mir zumindest die Funktion erklärt.

    Kann aber auch anders sein ( bin nicht die große Technikversteherin );)


    Probier doch auch mal beide Enden anzufassen :)


    Liebe Grüße,

    Elke

  • Die stromführende dünne Leitung wird an der Stange hinuntergeführt und führt dann iunter der Erde auf die andere Seite.

    Es wäre auch möglich, dass das Kabel, welches unter der Erde auf die andere Seite führt, dort wieder an den Weidezaun angeschlossen ist, damit der Stromkreis geschlossen bleibt.


    Johannes, ich habe es mit heute nochmal genau angeschaut. Ich habe beide Enden gleichzeitig angefasst, es war nichts zu spüren,

    Jawoll, unsere Elke gibt wirklich alles für´s Forum. Selbst vor einem Test à la Myth Busters schreckt sie nicht zurück.:thumbsup::74:**\'6



    Liebe Grüße, Daniel.

  • Es wäre auch möglich, dass das Kabel, welches unter der Erde auf die andere Seite führt, dort wieder an den Weidezaun angeschlossen ist, damit der Stromkreis geschlossen bleibt.

    Daniel. genau das habe ich mir auch gedacht!


    Liebe Grüße,

    Elke

  • Ich habe beide Enden gleichzeitig angefasst, es war nichts zu spüren,

    Oberhalb oder direkt das Ende, die Spitzen?

    Da spürt man es.

    die gelben Markierungen an den Peitschen sind zum berühren und damit öffnen gedacht.

    Von einer großen Partei in Ö scharf kritisiert. Vielleicht Strom auch ausgeschaltet.


    Quelle: eine Öster. Partei.

  • ich habe die beiden Gummispitzen angefasst, Tom.

    Mehr kann ich nicht dazu berichten.

    Da spürt man es.

    Selber probieren , Tom !

    Mach einfach selbst eine Bergwanderung und berichte dann.

    Ich kann mir nicht vorstellen, was es an dem System zu kritisieren gibt.

    Von einer großen Partei in Ö scharf kritisiert.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Elektrozaun

    Zitat

    "Das elektronische Gerät erzeugt aus 12 Volt Impulse von bis zu 15.000 Volt von sehr kurzer Dauer (0,1 bis 0,3 Millisekunden). Dadurch wird die Energie – je nach zu hütender Tier-Größe und je nach Zaunlänge – auf 0,1 bis 5 Joule begrenzt und ist für Tier und Mensch ungefährlich."


    Viele Grüße,

    Elke

  • Ich kann mir nicht vorstellen, was es an dem System zu kritisieren gibt.

    Hier der Text von der Partei in Kärnten:


    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum fast uneingeschränkt nutzen.