Bei den Heringsfischern in Thiessow

Es gibt 5 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von wallbergler.

  • Zu Jahresbeginn 2017 gab es an der Ostseeküste eine schwere Sturmflut mit Überschwemmungen.


    Auch der Hafenbereich von Thiessow auf dem Mönchgut auf der Insel Rügen war überschwemmt.


    httpss://youtu.be/87QNrfSkD2M


    Als ich Bilder von Thiessow sah, erinnerte ich mich an einen Besuch dieses Dorfes im November 2015 .
    Es war die Zeit, in der die Fischer Tag für Tag mit ihren Kuttern und Netzen zum Heringsfang in die Fanggebiete vor der Insel fuhren.



    Es ist eine harte, schwere Arbeit.
    Im November ist es schon empfindlich kalt- aber der Heringsfang ist für viele Familien nach wie vor eine wichtige Verdienstmöglichkeit - trotz großer Probleme mit den Fangquoten.


    Die Heringskutter auf Rügen sind nicht groß.



    Der Hafenmeister ist zuständig für die Ordnung in dem kleinen Hafen.



    Im Sommer, wenn die Boote der Gäste in dem geschützten Hafen anlegen, hat er sicher mehr zu tun.


    In der Nacht wird gefischt, im Laufe des Vormittags kommen die Kutter mit ihrem Fang in den Hafen.
    Die Heringe haben sich in den Netzen verfangen und müssen zunächst mal mit einer Winde aus den Booten gezogen werden.



    Am Ufer stehen lange Tische und dort beginnt die Arbeit, bei jedem Wetter und mit entsprechender Kleidung.



    Jeder Hering wird einzeln aus dem Netz befreit und landet in einem großen Bottich.






    Von dort kommt er zur Weiterverarbeitung in einen nahegelegenen kleinen Betrieb.


    Er wird ausgenommen und kommt frisch, als Filet oder frisch geräuchert zum Verkauf .


    Abnehmer sind Hotels,Pensionen , Restaurants, Imbissbuden, Fischläden.


    Frischer gehtes nicht.


    Ich blieb gleich in Thiessow am Hafen und ließ mir dort im Fischrestaurant "Zum Hafen" Fischbrötchen schmecken.


    Da nur halbe Brötchen belegt wurden, bestand natürlich die Möglichkeit, mehrere Sorten zu probieren:
    Geräucherte Makrele, Bismarckhering, Butterfisch.




    Mein Favorit ist nach wie vor der saure Hering ( Bismarckhering) .



    In Thiessow gibt es keine Konservenfabrik - die steht in Sassnitz. Dort laufen auch die großen Heringsfangschiffe ein, die mehrere Tonnen Heringe auf einmal abliefern.


    Es sieht so aus , als würden immer weniger junge Menschen den Beruf des Fischers erlernen. Zu hart ist die Arbeit, zu ungewiss die Zukunft.


    Es gibt auf Rügen schon Orte am Meer, da gab es nach der Wende noch 10 und mehr selbstständige Fischer - heute nur noch einen..


    https://www.n-tv.de/wirtschaft…erei-article17836126.html


    Traurig, wenn in wenigen Jahren vielleicht auch in Thiessow nur noch Segel- und Motorjachtenin den Hafen einfahren.


    Elke

  • Traurig, wenn in wenigen Jahren vielleicht auch in Thiessow nur noch Segel- und Motorjachtenin den Hafen einfahren.


    Elke

    Servus Elke ,


    ein sehr schöner und interessanter Bericht mit tollen Aufnahmen.


    Das die Arbeit der Fischer hart ist kenn ich aus Fazana ( HR ) und auch dort hat der Beruf - Fischer - keine Zukunft.


    Ich hab geschrieben ein sehr schöner Bericht und doch hat er einen traurigen Beigeschmack ,
    leben oder lebten doch Menschen von diesem Beruf der schön langsam durch Überfischung in unseren Meeren ausstirbt.


    Wie lange geht das mit Tourismus , Segeljachten und Motorjachten gut ?
    und was machen diese Menschen dann ? Viele Fragen die mich , wenn ich solche Berichte lese schon beschäftigen.


    Ein etwas Nachdenklicher Dieter der dir für diesen Bericht dankt.


    Übrigens diese Fischbrötchen sehen schon sehr lecker aus.

    Liebe Grüße :auto3:




    Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen.

    Einmal editiert, zuletzt von Dieter ()

  • Elke, herrliche Aufnahmen.
    Muss aber schon ein schwerer Beruf sein, Fischer zu sein.
    Darf gar nicht daran denken.

    Liebe Grüße

    Josef

  • hallo Elke,


    danke für den Bericht. Ich bekomme sofort Hunger auf Matjes oder Rollmops. ^^


    grüsse


    jürgen

  • Bei den Fischern wird es nicht anders sein, als in anderen Berufszweigen. Nur die Großen überleben.


    Tom. kannst du bitte mal an einem Geruchsforum arbeiten? Dann würde ich noch mehr Heißhunger bekommen. Hier tischt uns Elke leckere Fischbrötchen auf, während ich mich gleich mit einem brasilianische Filettopf begnügen muss.


    Herzlichen Dank, liebe Elke,
    Klaus

    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das Leben will.
    (Albert Schweitzer)

  • Tom. kannst du bitte mal an einem Geruchsforum arbeiten?

    Haha, diesen Gedanken hatte ich auch, lieber Klaus,


    aber in die andere Richtung. Bin am überlegen , Kopf kratz, wie die den tägl. Geruch von Fisch aus ihren Kleidern und Poren bringen.


    Wirkt wohl so dauerhaft , wie täglich Knoblauch.


    Und ja, es gibt schwere Berufe.


    Liebe Elke,
    vielen Dank für den aufschlussreichen Bericht. Jede Ecke hat wohl ihre Helden im Stillen.


    Und das Ergebnis, die aufbereiteten Fischbrötchen in ihrer Vielfalt ist wohl ein Hochfest für den Magen.


    Lieben Gruß
    Helmut

    Wer nichts weiß, muss alles glauben.
    Marie von Ebner-Eschenbach

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum fast uneingeschränkt nutzen.