Vietnam – eine organisierte Besichtigungsreise von Nord nach Süd / Teil 3

Es gibt 13 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von tosca.

  • 3. Teil Südvietnam


    Um die Mittagszeit landen wir in Saigon und werden mit schönem Wetter begrüßt.
    Es ist sonnig und verdammt schwülheiß.
    Jubelstimmung! - Alle sind überglücklich, nach dem Regen-Intermezzo in Vietnams Mitte.


    Seit 1976 heißt Saigon offiziell Ho Chi Minh Stadt. Auf unserer Fahrt vom Flughafen in die Innenstadt erklärt uns Thang, dass die Einwohner ihre Stadt nach wie vor lieber Saigon nennen. Es ist kürzer und hat ein schöneres Klangbild. Nur bei behördlichen Dingen müssen sie die neue Bezeichnung Ho Chi Minh City, oder kurz HCMC verwenden.
    Offiziell hat Saigon über 7 Millionen gemeldete Einwohner. Wie viele es tatsächlich sind weiß keiner aber man vermutet, dass es 10 Millionen und mehr sein könnten.


    Unsere erste Station ist der Binh Tay Markt. Ein zentraler Großhandelsmarkt der alle bisher gesehenen Märkte an Größe in den Schatten stellt und ein Frontal-Angriff auf die Sinne ist. Wir wagen uns in die „Höhle des Löwen“. Hier gibt es alles zu kaufen, was man sich vorstellen kann (Fisch, Obst, Gemüse, Blumen, Gewürze, Chinesische Medikamente, Haushaltwaren, Bekleidung u.u.u.)
    Die Gänge sind so schmal, dass kaum zwei Leute nebeneinander laufen können. Ein Stand gequetscht am anderen mit überquellenden Regalen. Ein Wirrwarr an Waren vom Boden bis unter die Decke.





    Bei dem Menschengewühl, welches sich durch das verschachtelte Gebäude bewegt, findet man keine ideale Perspektive, um das geschäftige Treiben richtig einzufangen.

    Saigon bietet das Kontrastprogramm einer Großstadt. Sie besitzt finstere Viertel mit tristen, ärmlichen Häusern, mit von Unrat verschmutzten Ecken und offenen Abwasserkanälen.





    Sie verfügt aber auch über Hochhaus-Wohnkomplexe mit Shopping-Centern und als besonderes Highlight eine gepflegte Innenstadt mit luxuriösen Hotels, breiten Boulevards und eleganten Designer-Läden.
    Sie ist voller Energie und scheint aus allen Nähten zu platzen. Und dieser Verkehr!!!



    Wir erinnern uns an Thangs Worte, als wir fassungslos das Treiben auf Hanois Straßen bestaunten: „Das ist nichts im Vergleich zum Saigoner Verkehr!“


    Foto von Postkarte gescannt


    Die Stadt der Superlative zeigt uns ihre Steigerungsfähigkeit in Form einer Motorrad-Invasion unvorstellbaren Ausmaßes die sich ihren Weg bahnt und die Straßen der Megacity flutet. Wir haben den Eindruck, dass gerade mindestens die Hälfte der 10 Millionen Einwohner Saigons hasardeurmäßig auf zwei dröhnenden Rädern unterwegs ist. - Man möchte sich nicht vorstellen, wenn irgendwann mal daraus vier Räder werden.
    Vielleicht sind ja jemandem die bis auf die Augen verhüllten Gesichter gerade junger Frauen aufgefallen!? Das ist nicht etwa Überbleibsel der Vogelgrippe, sondern dient zum einen als Schutz vor Straßenstaub und noch wesentlicher als Abschirmung vor der Sonne. „Miss Saigon“ möchte unter keinen Umständen braun werden. Es gilt, je heller der Teint, umso vornehmer, desto eher findet Frau ihren Mann.
    Inmitten des modernen Livestyle kann man sich nur schwer vorstellen, dass noch die Urgroßmutter der heutigen Saigonerin zum Gebären in den Wald geschickt wurde, weil es ungebührlich war, ein Kind im Haus auf die Welt zu bringen. - Rätselhaftes Vietnam!
    Wir besichtigen die ansprechende Innenstadt mit ihren meist im französischen Kolonialstil erbauten Gebäuden. Kultiviert, herausgeputzt und wie selbstverständlich präsentieren sich diese atypischen Stücke und Relikte der westlichen Vorherrschaft, einst gestrandet und heute untrennbar verbunden mit dem Stadtbild Saigons.



    Kathedrale Notre Dame ein christlicher Sakralbau, der in jüngerer Zeit, zwischen 1977 und 1983 erbaut wurde.



    Hauptpostamt Kolonialbau aus dem 19. Jahrhundert


    Das frühere Rathaus von Saigon, das "Hotel de Ville" ist ein 1906 im französischen Kolonialstil errichteter üppiger Bau davor die Statue von Ho Chi Minh. Das Gebäude ist vor allem nachts ein beliebtes Fotomotiv.



    Palast der Wiedervereinigung
    1975 wurde die ehemalige strategische Militäranlage der US-Armee von den Vietkong mit zwei Panzern gestürmt, während die letzten Amerikaner die Botschaft mit einem Hubschrauber verließen.



    Das berühmte Rex-Hotel, die ehemalige Nachrichtenzentrale



    Das Opernhaus, von Frankreich inspiriert wurde um die Jahrhundertwende erbaut.

    Wir besuchen das Kriegsmuseum, das sich mit dem blutigsten Kapitel des Landes, dem Vietnamkrieg befasst. Die wenigsten sind davon begeistert, aber auch dieses schmerzliche Ereignis ist Bestandteil der Geschichte und gehört zum Programm.



    Im Außenbereich sind militärische Fahrzeuge wie Panzer und Hubschrauber sowie Bomben und Waffen ausgestellt.


    Ein Plakat vergleicht die drei Kriege, 2. Weltkrieg, Koreakrieg und Vietnamkrieg miteinander in Dauer, Truppenstärke, Bomben-Tonnagen, Kosten und Gefallenen.



    Eine Kampf-Ansage von Curtis Le May, General der US-Luftwaffe




    Weltweite Demonstrationen gegen den Vietnamkrieg hier Hamburg und Wien


    Im Inneren befindet sich eine Fotoausstellung. Sie zeigt Folterungen und Massaker, Zerstörung von Dörfern und Vernichtung von Landschaften, verwundete, verstümmelte, sterbende Soldaten auf beiden Seiten sowie Gewalttaten und Abscheulichkeiten gegenüber der Zivilbevölkerung. - Schrecken, Leid und Gräuel festgehalten auf gestochen scharfen schwarzweiß Fotos. Die Grausamkeiten, mit denen wir hier konfrontiert werden machen fassungslos und wir fragen uns, wie abgestumpft muss man sein, um solch ein Elend aus der Nähe überhaupt fotografieren zu können.
    In einem eigens eingerichteten Ausstellungsraum wird dann noch eins draufgesetzt mit den erschütternden und verstörenden Darstellungen missgebildeter Kinder aus den Kriegsfolgejahren.
    Das katastrophale Vermächtnis von Agent Orange, Agent White und Agent Blue (nach der Farbe der Kanister), einem schädlichen Herbizid, welches 5 Jahre lang tonnenweise über Mangrovenwald und Ackerflächen versprüht wurde, um die Bäume zu entlauben und die Deckung der Vietcong zu zerstören, sowie dem Feind die Nahrungsgrundlagen zu entziehen. Der darin enthaltene Wirkstoff Dioxin ist so todbringend, dass 80 Gramm davon im Trinkwasser von New York die Stadtbevölkerung hinraffen würde.


    Das hochgiftige Unkrautvernichtungsmittel richtete aber nicht nur nachhaltig die Natur des Landes zu Grunde (20.000 Quadratkilometer Wald und Agrarland gingen verloren), es traf bis zu 4,8 Millionen Vietnamesen mehr oder weniger direkt und schädigte deren Erbgut und auch das aller anderen die damit in Berührung kamen.
    Wir können und wollen nichts mehr ansehen, geschweige denn Fotos davon machen und verlassen beklommen die Museumsräume.


    Draußen erzählt uns Thang, dass diese Tragödie mit einer Halbwertzeit von 100 Jahren auch Generationen danach noch Spätfolgen hat. Es kommt weiterhin über Muttermilch und Nahrungsmittel zu schweren körperlichen Missbildungen bei Mensch und Tier, denn die Böden sind nach wie vor mit Dioxinen belastet. Daher wurden in den betroffenen Gebieten viele Eukalyptusbäume gepflanzt, die Pestizide besser als andere Pflanzen aus dem Erdreich absorbieren können, allerdings auch andere Baumarten und Nutzpflanzen aggressiv verdrängen.


    Das ca. 40.000 Quadratkilometer große Mekong-Delta ist das drittgrößte Mündungsdelta weltweit. Nach 4.500 km teilt sich der Strom Mekong in 9 Mündungsarme und fließt ins Südchinesische Meer. Deshalb heißt der Mekong auch „Song Cuu Long“ Neun-Drachen-Fluss. Die neun gefächerten Wasserwege und die dazwischen angelegten Verbindungskanäle bringen es nochmal auf eine Länge von 6000 km. Sie sind außerdem sehr fischreich. Der umstrittene Süßwasserfisch Pangasius wird von hier in die Welt exportiert.





    Foto von Postkarte gescannt


    Das Leben spielt sich auf dem Wasser oder in der Nähe der fruchtbaren Ufer ab. Der vom Fluss transportierte Schlamm ist nicht nur ein natürliches und unerschöpfliches Düngemittel für Obst und Gemüse und vor allem Reis, er lässt das Delta jedes Jahr um 80 Meter weiter ins Südchinesische Meer wachsen. Die gigantisch große sumpfige Ebene ist heute die am dichtesten besiedelte Region und die Reiskammer Vietnams.


    Reis ist die Lebensgrundlage Vietnams. Alle ernähren sich nicht nur davon, auch fast die Hälfte der vietnamesischen Bevölkerung verdient ihren Lebensunterhalt mit dieser Nutzpflanze. Sie ist eine der Haupteinnahmequellen des Landes. Bei 3 bis 4 Ernten pro Jahr können 7,5 Mio. Tonnen Reis exportiert werden. Nur Thailand exportiert noch mehr.



    Die Reiskörner befinden sich in den hängenden Rispen. Wo Wasserbüffel sind, findet man auch die Kuhreiher. Leider werden immer weniger dieser Arbeitstiere beim Reisanbau eingesetzt und mehr und mehr von Maschinen abgelöst.





    Wir machen einen Ausflug auf dem Ben Tre-Fluss, einem der 9 Arme des Deltas. Die Abermillionen Kokosnüsse, die hier wachsen werden Vorort verarbeitet oder über den Mekong abtransportiert.




    Die Wasser-Kokosnusspalmen (genaue Bezeichnung ist nicht bekannt) an der Uferböschung bilden ein undurchdringliches Dickicht. An ihren verholzten Mehrfachstämmen hängen melonengroße Samenkapseln.



    Wir machen Stopp bei einer Ziegelei. Die schwere Arbeit der Ziegelherstellung wird fast ausschließlich von Frauen verrichtet.



    Viele Frauen der Region arbeiten in Kokosnuss-Fabriken. Wir besuchen eine kleine Fertigungsstelle von Kokosnuss-Bonbon und sehen bei der Herstellung zu. Sie rühren die klebrige Masse in Kesseln an, rollen sie aus, schneiden mundgerechte Stücke und verpacken sie.



    Danach geht es mit Fahrrädern, welche auch diesmal kein High-Tech-Spielzeug sind durch Reisfelder und schöne Landschaften zum Mittagessen zu einer einheimischen Familie.




    Es gibt gegrillten Elefantenohrfisch. Eine gewisse Ähnlichkeit kann man ihm nicht absprechen.
    Endlich bekommen wir auch unseren schon lange eingeforderten Reisschnaps. Thang wollte ganz sicher gehen, damit wir uns nicht mit Methylalkohol vergiften. Hier ist absolute Vorsicht geboten, man sollte keinen selbst etikettierten Alkohol auf Märkten kaufen.




    Die Rückfahrt mit dem Boot geht durch schmale Seitenarme des Flusses.
    Am nächsten Tag soll es zu der berühmten Tunnel-Anlage von Cu Chi gehen. Auf dem Weg dahin säumen Kautschukbaum-Plantagen über Kilometer rechts und links die Straße.



    65 Kilometer nordwestlich von Saigon liegt die berühmte Tunnelanlage von Cu Chi. Von hier aus operierte und kontrollierte der Vietcong in den 1960ern während des Vietnam-Krieges die ländlichen Gebiete um HCMS. In dem 250 Kilometer langen und bis zu 25 Meter tiefen, ausgeklügelten Tunnelsystem gab es Kommandozentralen, Waffenfabriken, Lager, Feldlazarette und Wohnbereiche.


    Die Einstiegslöcher sind zum Teil so klein, dass wirklich nur ein schmaler Asiate hindurchpasst.
    Links unten sieht man eine gut getarnte Falle mit tödlichem Innenleben.


    Wie das heutige Verhältnis zu den Amerikanern ist, will jemand von Thang wissen.
    „Die heutige vietnamesische Bevölkerung hegt keinen Groll mehr gegen die Amerikaner. Der Krieg hätte nur unter allen Umständen unterbunden werden müssen, dann wäre Vietnam heute fortschrittlicher und stünde wirtschaftlich besser da.“
    Irgendjemand erwähnt, dass er gerne mal eine Maniok-Wurzel probieren möchte. Thang macht es möglich. Jeder der möchte darf kosten. Geschmacklich erinnert sie ein wenig an Kartoffeln.


    Ungekocht ist sie giftig, daher wird sie 30 Minuten in ihrer Schale gegart. Dann lässt sich die Haut wie bei einer gekochten Roten Rübe ganz leicht mit den Händen runterziehen. Zu Kriegszeiten war sie ein überlebenswichtiges Lebensmittel. Heutzutage hat Maniok kein gutes Image und wird nur noch in den ärmeren Regionen des Landes gegessen.
    Es folgt unser Transfer nach Mui Ne. Nach anstrengenden und mit Eindrücken überreichlich gespickten Besichtigungen freuen wir uns auf vier erholsame Tage in unserem Pandanus Strandhotel am Meer.




    Bei meditativen Übungen des Tai Chi oder einer entspannenden Massage mit einer Lotion, welche die göttlichen Bezeichnung „Fruit-Body-Smoother“ hat und aus einem exotischen Mix aus Papaya, Ananas und Aloe Vera besteht, können wir uns vom absolvierten straffen Programm erholen und das Erlebte erst mal setzen lassen, bevor es in das vielleicht verschneite, weihnachtliche Deutschland zurück geht.
    Hier endet unsere erlebnisreiche Vietnamtour..........
    könnte man denken.....
    Doch, Überraschung!!!
    Kaum 24 Stunden nach Ankunft im Badeort Mui Ne packt uns schon wieder die Entdeckerlust. Denn das Faulenzen am Pool und Strand ist so gar nicht unser Ding.
    Zumal das Meer sehr aufgewühlt ist und heftige Wellen den Strand überrollen. Schuld daran ist der Tropensturm Washi, der Mitte Dezember auf den Philippinen verheerend gewütet hatte.
    Glücklicherweise hat die Umgebung noch Sehenswerte zu bieten:


    Die weißen Dünen liegen ca. 25 Kilometer von Mui Ne entfernt.




    Man kann sich ein Quad leihen um die Dünen zu erkunden und auf Straussen reiten. Wir bevorzugen es zu Fuß zu gehen und die Quälerei nicht noch zu unterstützen.




    Mitten in den Sanddünen befindet sich ein kleiner See, wie eine Oase.



    Ein Hochzeitspaar nutzt die Dünen für romantische Fotos. Die Frauen tragen statt weiß, rote Hochzeitskleider, denn rot bedeutet Glück und Reichtum.


    Frühmorgens machen wir einen Besuch im kleinen Hafen von Mui Ne. Die Fischer kommen mit ihren Fängen der Nacht auf ihren geflochtenen Wasserkorb-Booten zurück. Kaum zu glauben, aber die runden Wassergefährte lassen sich tatsächlich steuern.



    Im Hafen werden sie von ihren Frauen empfangen, die sogleich die Fische, Krebse und Muschel sortieren und dann entweder hier oder auf dem Markt zum Verkauf anbieten.




    Die roten Dünen von Mui Ne haben eine besondere Anziehungskraft. Wenn abends die Sonne langsam versinkt, taucht sie die Sanddünen in ein rotschimmerndes Licht.




    Wie ein Schattenbild heben sich die Personen vor der untergehenden Sonne ab.




    Wir schließen unseren Reisebericht mit einer alten vietnamesischen Weisheit,

    „Das Leben ist zu kurz, um schlechte Suppe zu essen.“


    und interpretieren sie so: Die kostbare Lebenszeit sollte nicht mit unnötigen Dingen vergeudet werden.
    Wir haben uns daran gehalten und jeden wenn auch noch so anstrengenden Tag in seiner einzigartigen Vielfalt ausgekostet, und sind dabei um viele großartige Erfahrungen reicher geworden.
    Wie man unschwer erkennen konnte, duftet in Vietnam bestimmt nicht alles nach Jasmin und Sandelholz und es gibt einiges was hier im argen liegt, aber wir haben ein anziehendes Land mit sehr liebenswerten Menschen kennengelernt.


    – Und wir haben tatsächlich nirgendwo in Vietnam eine schlechte Suppe gegessen.


    Liebe Grüsse
    Albert + Gabi



    Hier noch ein paar Eindrücke in bewegten Bildern:
    https://www.youtube.com/watch?v=q-9bQMhGVfQ

    „Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon.“
    Aurelius Augustinus (354 - 430)


  • und interpretieren sie so: Die kostbare Lebenszeit sollte nicht mit unnötigen Dingen vergeudet werden.
    Wir haben uns daran gehalten und jeden wenn auch noch so anstrengenden Tag in seiner einzigartigen Vielfalt ausgekostet, und sind dabei um viele großartige Erfahrungen reicher geworden.
    Wie man unschwer erkennen konnte, duftet in Vietnam bestimmt nicht alles nach Jasmin und Sandelholz und es gibt einiges was hier im argen liegt, aber wir haben ein anziehendes Land mit sehr liebenswerten Menschen kennengelernt.


    Hier noch ein paar Eindrücke in bewegten Bildern:
    https://www.youtube.com/watch?v=q-9bQMhGVfQ


    Ich bin sprachlos. Passiert nicht oft, aber eurer Interpretation ist eigentlich nicht`s hinzu zufügen.


    Ich will es dennoch versuchen.
    Das ist Reiseberichterstattung, angelehnt an das Professionelle. Was habt ihr nicht an Eindrücken, Interpretationen, Erläuterungen bis in`s Detail eingebracht. Den apokalyptischen Krieg , wenn auch zurecht nur gestriffen, doch wieder ins Innerste zurück geholt.


    Ich wiederhole mich wie bei ähnlichen Geschichten, es ist im Nach hinein so unbeschreiblich erschreckend wie lächerlich , wenn nicht die verdammten Kriegsgewinnler wären.


    Und jetzt greifen sie schon wieder zu den Todesschaufeln , respektive der aufbauschenden Manipulation der Massen, damit die Waffenindustrie als Wirtschaftsfaktor Fahrt auf nimmt. (siehe Iran).
    Wer kann die Unbelehrbaren stoppen?


    Bei allen großartigen Geschichten und dem Berg Erfahrungen die hier eingeflossen sind , ist für mich noch die Frage offen, gab es gesundheitliche Beeinträchtigungen in der Reisegruppe ? (bei euch wohl nicht).


    War das feuchte Klima hemmend oder sogar beklemmend manchmal? Gab es Gereiztheiten über das normale Maß hinaus?


    Und vor allen Dingen, wie war es mit meinen "Freunden", den Mosquitos?


    Ich habe zwar nicht`s darüber gelesen, Unannehmlichkeiten steckt man natürlich bei so einem Erfahrens Gewinn locker weg, aber vielleicht könnt ihr darüber noch ein bisschen was nachtragen.


    Im Übrigen bin ich hin und weg, wieder mal, ich danke euch wieder für die großartige Darstellung , den enormen Aufwand , den ihr betrieben habt um das Ganze hier mit gepflegtem Wort und aussagekräftigem Bild einzustellen.


    Nicht zu vergessen, der Aufwand für den nahezu viertelstündigen selbst erstellten Film mit bester Software. Klasse auch hier.


    Vielen Dank euch
    Helmut

    Wer nichts weiß, muss alles glauben.
    Marie von Ebner-Eschenbach

  • Ich bin ebenfalls ,, wie Helmut ,, sprachlos und habe diese erstklassigen Bildberichte zweimal durchgelesen.


    Auch das Video habe ich mir reingezogen und kann dich zu den klaren Aufnahmen nur beglückwünschen.


    Die Rudertechnik der Vietnamesen haben mich total begeistert.


    Helmut hat das wichtigste ja schon geschrieben und ich schliesse mich seinen Ausführungen an.


    Danke für die herrlichen Bilder und den professionellen kommentaren.

    Liebe Grüße :auto3:


    Es geht nicht darum , dem Leben mehr Tage zu geben ,

    sondern den Tagen mehr Leben.

    Cicely Saunders

  • Ich kann mich da nur meinen Vorrednern anschliesen.


    Super geschrieben und einfach tolle Bilder.


    Das Video hab ich zu meinen Favoriten gesetzt und auf Facebook geteilt.

  • Hallo Gabi und Albert,


    alle drei Berichte sind sehr interessant und die Fotos sind klasse!
    Asien ist einfach schön und bei dem Bericht bekommt man richtig Fernweh....


    Liebe Grüße
    Marion

  • Hallo Gabi und Albert,


    auch der letzte Teil eurer Trilogie erfüllte die hochgesteckten Erwartungen, die ich nach dem Lesen der beiden ersten Teile hatte.
    Die herrlichen Bilder und die hohe Kunst des Erzählens fügen sich zu einem wirklich außergewöhnlichen Bericht zusammen.


    Danke für die Arbeit, die ihr euch gemacht habt.

    Viele Grüße
    Bernd
    _______________________
    Wenn Du auf Reisen gehst um etwas anderes zu sehen, dann beklage Dich nicht wenn alles anders ist.
    www.Bernds-Reiseziele.de

  • gab es gesundheitliche Beeinträchtigungen in der Reisegruppe ? (bei euch wohl nicht).


    In unserer Gruppe gab es nur einen Fall mit gesundheitlichen Problemen. Die Mitreisende hatte einen frisch gepressten Saft getrunken und das Eis darin zu spät bemerkt.
    Ach ja, und im Strandhotel hat sich der eine oder andere auch mal gerne zeitweise bevorzugt in der Nähe einer Toilette aufgehalten. Ansonsten keine größeren Vorkommnisse.


    Moskitos gab es während unseres Aufenthaltes überhaupt nicht.
    Etwas unangenehm waren die nahezu unsichtbaren Sandfliegen (Sandflöhe) im Süden. Sie verursachen stecknadelkopfartige, leicht juckende Schwellungen. Mit einem Antihistaminika waren die Pünktchen schon Tags drauf wieder verschwunden. Also eigentlich nichts wirklich Erwähnenswertes.


    Wir hatten auch keinerlei Beeinträchtigungen durch das feuchtheiße Klima, welches ja gerne mal lähmend wirkt. Vielleicht weil ständig eine steife Brise wehte.


    Vielen lieben Dank allen, die unsere lange, ausführliche Reise mitverfolgt haben.


    Liebe Grüsse
    Albert + Gabi

    „Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon.“
    Aurelius Augustinus (354 - 430)

  • Hallo Jürgen,


    danke für den Link. Wir hatten uns die Dokumentation auch angesehen.
    Die Darstellung des „harten“ Arbeitsalltags mit der „durchorganisierten“ Planung der Schiffsbrigade in den Kanälen, ganz offensichtlich für die Filmaufnahmen gestellt, hatte schon was Amüsantes.
    Der Einblick in das Leben der Kürbis-Verkäuferin mit all ihren Einschränkungen, fanden wir hingegen recht aufschlussreich.


    Liebe Grüsse
    Albert + Gabi

    „Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon.“
    Aurelius Augustinus (354 - 430)

  • ...Die Darstellung des „harten“ Arbeitsalltags mit der „durchorganisierten“ Planung der Schiffsbrigade in den Kanälen, ganz offensichtlich für die Filmaufnahmen gestellt, hatte schon was Amüsantes.
    Der Einblick in das Leben der Kürbis-Verkäuferin mit all ihren Einschränkungen, fanden wir hingegen recht aufschlussreich...


    hallo gabi und albert,


    die schiffsbrigade mit fehlender farbe mangels zuteilung bringt mich nur zum schmunzeln. so was kennen wir ja noch von dem teil unseres landes, der im osten liegt aus früheren zeiten.


    zum nachdenken bringt mich aber die tatsache, daß die kürbisverkäuferin ihre kinder aus der schule genommen hat, weil sie deren arbeitskraft benötigt. in 10 oder 20 jahren wird es auch in vietnam keine schwimmenden kürbisverkäufer mehr geben. was sollen die kinder dann arbeiten, wenn sie keine schulausbildung haben und schon gar keine beruf erlernen können. ihnen bleibt dann nur, die eltern zu unterhalten. wovon?


    grüsse


    jürgen

  • Zitat von Olifan

    Rätselhaftes Vietnam!


    Das trifft ganz besonders auf das zu, was Ihr uns in diesem dritten Teil des Reiseberichtes zeigt und beschreibt.


    Selbst als Leser wird man überwältigt von der Vielzahl an unterschiedlichen Eindrücken, die Ihr ausgezeichnet vermittelt habt:


    Angefangen von den Bildern der Millionenstadt Saigon von heute mit dem irrsinnigen Verkehr, den modernen, glänzenden Glasfassaden und teuren Einkaufspassagen..
    dann die Erinnerungen an die Kolonialzeit,
    schließlich die packenden Bilder von jenem grausamen Krieg, der uns Studenten in Deutschland in den 60er Jahren zu massiven Protesten zusammenschließen ließ,
    und dann wieder Bilder aus dem Alltag und dem Leben einfacher Menschen, Bauern, Händler...usw
    .....ich kann die Fülle der Eindrücke gar nicht aufzählen.


    Dazu kommen noch die beeindruckenden Natur und Landschaftsaufnahmen.


    Danke Gabi und Albert für diesen wunderbaren Dreiteiler, der mir ein Land etwas näherbrachte, das ich bisher eigentlich als Reiseland nicht wahrgenommen habe.


    Ich denke, diese so intensiv erlebte Reise war auch für Euch ein Höhepunkt all Eurer bisherigen Abenteuer- oder ?


    Gruß,
    Elke


  • Ich denke, diese so intensiv erlebte Reise war auch für Euch ein Höhepunkt all Eurer bisherigen Abenteuer- oder ?


    Oh ja Elke, das war sie!
    Deshalb sind wir in unserem Überschwang ein paar Male bei der Ausführlichkeit der beschriebenen Eindrücke und der Bebilderung über das Ziel hinaus geschossen. – Wir wollten die Faszination, die von dem Land ausging, ganz gleich ob positiv oder negativ so gut wie möglich weiter vermitteln.


    Einen ganz besonders großen Anteil an der gelungenen Besichtigungsreise hatte unser Reiseführer Thang, der uns mit seinem fundierten Wissen und seinen umfangreichen Informationen auf liebenswerte Weise immens viel seiner Heimat näher gebracht hat. Ihm verdanken wir tiefe Einblicke in die Geschichte, die Kultur und die Naturbesonderheiten des Landes, die in so umfassender Weise bestimmt nicht jeder Vietnam-Reisende mitnehmen kann.


    Thang immer zu einem Späßchen bereit


    Außerdem waren wir insgesamt so eine homogene Truppe mit einem einzigen Interesse, nämlich Vietnam kennenzulernen. Es war ein außergewöhnlicher Zusammenhalt mit der gewohnt „deutschen Disziplin“ (zwei nette Österreicher waren auch dabei). Es gab keine Außenseiter, Querulanten, keiner hat aus der Reihe getanzt, alle waren pünktlich, freundlich, lustig, ein echt tolles Miteinander.
    Und die Organisation während der gesamten Reise klappte auf den Punkt.


    So, und jetzt war es schon wieder zu erschöpfend! – Aber wir sind auch Monate danach, darauf angesprochen, sofort wieder gefühlsmäßig in Vietnam und wünschen, dass diese Empfindungen uns noch einige Zeit erhalten bleiben.


    Liebe Grüsse
    Albert + Gabi

    „Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon.“
    Aurelius Augustinus (354 - 430)

  • Oh ja Elke, das war sie!
    Deshalb sind wir in unserem Überschwang ein paar Male bei der Ausführlichkeit der beschriebenen Eindrücke und der Bebilderung über das Ziel hinaus geschossen. – Wir wollten die Faszination, die von dem Land ausging, ganz gleich ob positiv oder negativ so gut wie möglich weiter vermitteln.


    Und genau das ist euch doch wieder mal in eurer unnachahmlicher Weise gelungen. Das Forum lebt. Das sind doch die Glanzpunkte.
    Und erschöpfend genug kann es doch bei so sprachlich ausgefeilten und mit höchst interessanten Hintergrundinformationen
    gespickten Reiseberichten gar nicht sein.


    Lieben Gruß
    Helmut

    Wer nichts weiß, muss alles glauben.
    Marie von Ebner-Eschenbach

  • Hallo Gabi und Albert,


    vielen Dank für diesen ausführlichen, außergewöhnlichen Reisebericht. Alle drei Teile sind außerordentlich gut erklärt und bebildert und kurzweilig und interessant erzählt
    Freunde von uns werden in Kürze auch eine Rundreise durch Vietnam machen - selbstverständlich habe ich ihnen die Links zu Euren Berichten geschickt!


    Vielen Dank fürs Mitnehmen :-)

    :blume17: Grüssle von tosca


    Nicht woher der Wind weht, sondern wie man die Segel setzt, darauf kommt es an!

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum fast uneingeschränkt nutzen.