Mein Schiff 1 Kreuzfahrt zu Corona Zeiten

  • Ja, das geht, und uns jedenfalls hat es auch gefallen.

    Nach 4 Monaten Reisestillstand dachten mein Mann und ich: Es müsste reisetechnisch mal wieder was passieren und so durchforsteten wir das Netz nach passenden Reiseangeboten.

    Einigermaßen sicher, bequem und nicht allzu kostenintensiv sollte es sein. Und so stießen wir nach kurzer Zeit auf die "Blauen Reisen" non TUI Cruises um die Kanarischen Inseln.

    Flug, PCR Test und Antigen Test am Ende waren im Preis inklisive und so brauchten wir uns nur um die Ausreise nach Spanien und die Einreise nach Deutschland zu kömmern.

    Wir entschieden uns für eine 14 tägige Tour rund um die Kanaren mit einem kleinen Schlenker ins Mittelmeer durch die Straße von Gibraltar.



    Am 18.03.2021 ging's von Frankfurt los, den 4 stündigen Flug verkraftete wir auch mit FFP2 Maske erstaunlich gut, man bewegt sich ja nicht viel und so hielt sich das Sauerstoffdefizit in Grenzen.



    Uns war klar, dass wir sehr viel Zeit auf dem Schiff verbringen würden, aber das störte uns nicht. Theater, Sonne, Restaurantbesuche, ein 25m Pool und der Kontakt mit anderen Menschen zogen uns magisch an.



    Die Mein Schiff 1 ist nach heutigen Maßstäben ein mittelgroßes Schiff, in Coronazeiten darf sie zu 60 Prozent belegt werden, die aber während unserer Reise nicht erreicht wurden.




    Und so fand man immer ruhige Ecke, wenn man allein und ungestört sein wollte.



    Auch den Pool hatte man zeitweise für sich allein.



    Recht bald stellte sich ein Tagesrhythmus ein, mit dem wir gut leben konnten.


    Früh ein paar Bahnen im großen Pool.



    Nachmittags ein Schwätzchen mit Mitreisende und Shuffleboard.



    Dazwischen Laufen und Lesen.



    Und am Abend freuten wir uns auf gutes Essen und eine Theatervorstellung.




    Über unsere Ausflüge berichte ich auch noch.


    Viele Grüße Evelin

  • Danke. Das ist ja ein Reisebericht....wie aus einer anderen Welt.

    Es müsste reisetechnisch mal wieder was passieren

    Das denke ich mir schön langsam auch immer öfter!


    Johannes

  • Danke, Evelin!


    So etwas zu lesen macht Mut, an Veränderung zu glauben.


    Viele Grüße,

    Elke

  • ...wie aus einer anderen Welt.

    Das denke ich mir schön langsam auch immer öfter!


    Johannes

    Ja, Johannes es war eine andere Welt, eine Blase, wenn man so will, aber eine angenehme.

    Die Mitarbeiter und Künstler waren so freundlich und zugewandt, wie nie. Bedankten sich immer wieder, dass wir gekommen sind und sie arbeiten dürfen.


    Übrigens am Flughafen trafen wir Reisende aus aller Welt, sehr wenige zwar, aber alles ist möglich...

    Grüße Evelin

  • Hallo Evelin,


    wie schön, eine totale Auszeit wie in einer anderen Welt. Es sieht auch in der Tat so aus, als hättet ihr das Schiff fast für Euch alleine ;)


    Ach, jetzt könnte ich am liebsten auch losziehen, deine sonnigen Bilder machen Lust auf Mee(h)r.


    Danke für diese kleine Auszeit vom grauen Alltag momentan....

    :blume17: Grüssle von Sylvi


    Nicht woher der Wind weht, sondern wie man die Segel setzt, darauf kommt es an!

  • Hallo Evelin,


    mit deinem Reisebericht hast du uns eine ganz andere Welt mitgebracht, vielen Dank.


    Wie ich sehe, muss man nur Mut haben.


    Diese Reise war bestimmt Balsam für eure Seele.


    Übrigens schön, wieder von dir zu lesen und hören.


    Freue mich schon au die Fortsetzung mit den Ausflügen.


    Liebe Grüße

    Steffi

  • Danke für die positiven Rückmeldungen. Ja - diese Reise hat uns gut getan, vor allem mental. Wir hatten aber auch überwiegend schönes, sonniges Wetter.

    Und man war mit Gleichgesinnten zusammen, niemand, der einem ein schlechtes Gewissen einreden wollte.

    Wir trafen auf Mitreisende, die schon ab dem 17. 12. 20 auf dem Schiff waren. Das wäre mir dann doch zu langweilig, aber es waren betagte einzelreisende Leute, die sagten, nichts besseres könnte ihnen passieren.

    Auch aus unserem "Durchgang" haben etliche verlängert.

    Grüße Evelin

  • Hallo Evelin,


    das ist ja interessant, dass Ihr eine Kreuzfahrt unternommen habt. ;)


    Obwohl wir in Spanien leben, wäre das für uns gar nicht möglich, zu den Kanaren zu reisen, weil wir auf dem spanischen Festland in unseren jeweiligen "Bundesländern" (autonomen Gemeinschaften) eingesperrt sind. Wir dürfen unsere Bundesländer nicht verlassen, um in einen anderen Teil des Landes zu verreisen.


    Toll, dass Ihr die Möglichkeit wahrgenommen habt und mal ein ganz anderes Flair mit viel weniger Gästen als sonst üblich, erleben konntet. :thumbup:


    Da habt Ihr natürlich auch Glück gehabt,, dass kein Corona-Fall bei den Gästen und dem Personal aufgetreten ist, denn das hätte ja Quarantäne bedeutet und die Kreuzfahrt wäre womöglich abgebrochen worden. :thumbup:


    Ich freue mich schon über die Fortsetzung.. :)

    El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página. (Aurelio Agustín)
    Gruß Jofina

  • Ja, auch ich bedanke mich bei Dir, Evelin, für den Reisebericht - und dafür, wieder von Dir gehört zu haben.

    Das ist erfreulich!


    Ich hoffe, Ihr habt Kraft und Sonne getankt, um durch die weiteren Mühseligkeiten unserer aktuellen Situation durchzutauchen.


    Wie an den Reaktionen aus dem Forum zu hören ist, sehnen wir alle uns schon sehr nach Sonne, Auszeit, Schönes zu sehen!


    Danke Dir für ein paar Sonnenstrahlen, die Du gesammelt hast!

    Susanne


  • Toll, dass Ihr die Möglichkeit wahrgenommen habt und mal ein ganz anderes Flair mit viel weniger Gästen als sonst üblich, erleben konntet. :thumbup:


    Das stimmt Jofina, aber trotzdem, die Liegenreservierer waren jeden Morgen unterwegs, und es sollte nicht eine Liege sein, es musste genau diese Liege an diesem Platz sein.

    Der Egoismuss mancher Menschen ist unendlich, einige hatten 3 Plätze reserviert, Sonne, Schatten und zum Rauchen.

    Es war genug Platz für alle da, aber schön ist sowas nicht.


    Da habt Ihr natürlich auch Glück gehabt,, dass kein Corona-Fall bei den Gästen und dem Personal aufgetreten ist, denn das hätte ja Quarantäne bedeutet und die Kreuzfahrt wäre womöglich abgebrochen worden. :thumbup:

    Ganz so war es nicht, wir hatten einen Corona Fall an Bord, der kam auf Lanzarote ins Krankenhaus.

    Dann sind wir mit Volldampf nach Gran Canaria gedüst, dort hat TUI ein Quarantänehotel und ca. 15-20 Passagiere mussten das Schiff verlassen.

    Nichts genaues weiß man nicht, aber es waren wohl Kontaktpersonen von einem Ausflug am ersten Tag auf Fuerteventura. Es hieß, alle wurden schon 2x negativ getestet, sie mussten aber trotzdem das Schiff verlassen.

    Wir anderen setzten unsere Reise unbehelligt fort, obwohl alle gebannt der Lautsprecherdurchsage lauschten, als durchgesagt wurde, welche Kabinen sich an der Rezeption melden müssen. Einen jungen Mann 2 Kabinen weiter von uns traf es, uns rutschte schon das Herz in die Hose, als die ersten 2 Zahlen passten.....


    Also, es gab schon Zwischenfälle und dementsprechend Gesprächsstoff. Und wie der Mensch so ist, die Spekulationen schossen in den Himmel...


    Unser Kapitän sprach am letzten Abend bei der Abschlussveranstaltung von einer turbulenten Reise, weil wir auch unplanmäßig in Cadiz anlegen mussten, um einen kranken Passagier auszuschiffen.


    Viele Grüße Evelin

  • ...Und man war mit Gleichgesinnten zusammen, niemand, der einem ein schlechtes Gewissen einreden wollte...

    hallo Evelin,


    dieser Satz stieß mir gleich sauer auf. Ist es nicht so, daß diese blöde Pandemie die Fronten in der Gesellschaft noch mehr verhärtet hat?


    Galt es zuvor schon bei vielen Menschen überhaupt als verwerflich, wenn man reisen möchte und noch dazu die "Klimakiller" Flugzeug und Kreuzfahrtschiff nutzt? Jetzt gibt es gar noch Zeitgenossen wie dich die sich trauen nicht nur diese Verkehrsmittel zu nutzen, sondern in Zeiten wo fast alle zuhause sitzen und jammern, daß man dies und das nicht darf, das angeblich so große Risiko einer Reise ins Ausland einzugehen!


    Ich freue mich für euch so wie ihr euch sicherlich über die Abwechslung vom Alltag gefreut habt. Zeigt es uns doch, daß man in diesen mehr oder weniger schweren Zeiten nicht vergessen soll, sein Leben möglichst so zu leben wie man es sich wünscht.


    Ich fahre in knapp einer Woche nach Istrien und hoffe auf Südtirol Ende Mai auch wenn dies mit Einschränkungen und Umständen verbunden ist.


    Zuerst freue ich mich auf weitere Bilder eurer Kreuzfahrt. :)


    grüsse


    jürgen

  • Jürgen, für deine Magenprobleme kann ich wirklich nichts.


    Aber glaubst du, dass sich bei diesen Bildern:


    Sonnenuntergang an einem lauen Frühlingsabend



    Gibraltar in Sicht



    El Hierro in der Ferne



    Ein gutes Essen im Restaurant



    Ein Drink in der Bar



    Jemand Gedanken über die Spaltung der Gesellschaft macht.


    Alle, mit denen wir sprachen, waren froh und glücklich, sich für diese Kreuzfahrt (trotz etwaiger Sicherheitsbedenken) entschieden zu haben.


    Und eins habe ich auf dieser Reise gelernt, man muss sich nur trauen, ein paar Sicherheitsaspekte berücksichtigen, mehr Papierkram erledigen- aber- es funktioniert.


    Gute Fahrt und viel Spaß in Istien.


    Evelin

  • Wunderbare Bilder, Evelin, die Du uns da zeigst.

    In das Sonnenuntergangsfoto kann ich mich richtig verlieben.


    Habt Ihr auch einen Sonnenaufgang entdeckt?

    Oder war das (noch) nicht die Zeit zum Fotografieren.


    Danke jedenfalls für die schönen Eindrücke!

    Susanne

  • Und eins habe ich auf dieser Reise gelernt, man muss sich nur trauen, ein paar Sicherheitsaspekte berücksichtigen, mehr Papierkram erledigen- aber- es funktioniert.

    Ja, für Euch hat es funktioniert und für die meisten Kreuzfahrt-Gäste natürlich auch. :)




    Aber Du schreibst ja auch:

    wir hatten einen Corona Fall an Bord, der kam auf Lanzarote ins Krankenhaus.

    Dann sind wir mit Volldampf nach Gran Canaria gedüst, dort hat TUI ein Quarantänehotel und ca. 15-20 Passagiere mussten das Schiff verlassen.

    Glück und Pech liegen in der Corona-Zeit bei so einer Reise nah beieinander. ;)

    Da haben diese 15-20 Urlauber den falschen Ausflug ausgewählt (auf Fuerteventura, wie du schreibst) und schon war für sie damit anschließend die Kreuzfahrt zu Ende. :( Ich stelle es mir grauslig vor, dann die Zeit im Corona-Hotel zu verbringen, immer mit der Ungewißheit, dass man ja evtl. schwer erkranken könnte und dann im Ausland womöglich ins Krankenhaus muss. ;(


    Es freut mich sehr, dass Ihr nicht zu den Pechvögeln gehört habt. :)


    Danke für die herrlichen Fotos und ich freue mich schon auf die Fortsetzung. :thumbup: :)

    Ich bin ja auch ein großer Kreuzfahrt-Fan. :love: Wenn diese Reisen wieder ohne Einschränkungen möglich sind (ich hoffe 2022), dann werden wir auch wieder in See stechen. :)

    El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página. (Aurelio Agustín)
    Gruß Jofina

  • Glück und Pech liegen in der Corona-Zeit bei so einer Reise nah beieinander.

    Da hast du absolut recht, Jofina. Und mir taten die Menschen aufrichtig leid. Auch Familien wurden auseinander gerissen. Ich hatte Kontakt mit einer Frau, deren erwachsene Tochter von Bord musste. Sie wohnten nicht in der gleichen Kabine, darum wurden sie in unterschiedliche Risikogruppen eingeteilt, die Eltern durften bleiben, die Tochter nicht.

    Bei den AGB's steht aber haargenau alles beschrieben, man weiß, worauf man sich einlässt.

    Wenn die Situation dann aber wirklich eintritt, sieht die Sache noch mal anders aus, da hadert man mit seinem Schicksal.

    Und in einem Land im Krankenhaus zu liegen, dessen Sprache man nicht spricht, stelle ich mir auch schlimm vor. Das kann einem in unserem Alter aber in jedem Urlaub passiern. ||

    Grüße Evelin

  • Habt Ihr auch einen Sonnenaufgang entdeckt?

    Oder war das (noch) nicht die Zeit zum Fotografieren.

    Hallo Susanne,

    ich habe meine Fotos durchforstet, aber einen Sonnenaufgang konnte ich nicht finden, war wohl für uns wirklich zu früh :) .


    Aber dafür habe ich einen schönen Mondaufgang.

    Mondtriologie, extra für Susanne (und alle anderen).





    Ich bin ja ein bisschen Mond-süchtig und fand das Schauspiel super. Ich hoffe, ihr habt an den Bildern genau so viel Freude, wie ich.


    Viele Grüße Evelin

  • Super Fotos! Da kann man ja echt mondsüchtig werden. Deinen Bericht sehe ich als Start in eine neue Reisesaison. Man muss sich nur trauen, dann geht schon etwas. Aber ich bin ängstlich geworden, jedoch startet die Reiselust wieder im Kopf. Und vorsichtig kann ich ja auf Reisen auch sein, sowie ich leichtfertig auch zuhause sein kann. Momentan fühle ich mich eher eingesperrt. Blick auf deine Monde hilft, Zuversicht zu haben.


    LG


    Johannes

  • Aber dafür habe ich einen schönen Mondaufgang.

    Mondtriologie, extra für Susanne (und alle anderen).

    Danke, Evelin, für die wunderbare Mondtrilogie.

    Ja, ich stimme auch Johannes zu: die Sehnsucht (offenbar in den meisten von uns), nach Freiheit, nach Hinaus ist schon ziemlich unbändig geworden!


    Wunderschöne Bilder hast Du uns da geschenkt, liebe Evelin - zur Vorfreude!


    Lieben Gruß!

    Susanne

  • Weiter geht es mit unseren Landausflügen.


    Wir fuhren Gran Canaria, Fuerteventura, Lanzarote, Teneriffa und La Gomera an. El Hierro sahen wir nur aus der Ferne, eine Umrundung von Madeira entfiel, weil das Wetter nicht mit spielte.

    Unplanmäßig hielten wir in Cadiz, wegen eines medizinischen Notfalls. Wir erhaschten nur einen kurzen Blick auf die schön erleuchtete Brücke der Verfassung von 1812.



    In den regulär angelaufenen Häfen wurden eine Vielzahl von Ausflügen angeboten, ein nicht ganz preiswertes Vergnügen.

    Insgesamt machten wir nur 3 Ausflüge mit, von der Panoramatour auf Lanzarote nun ein paar Eindrücke. Zu dieser Insel gibt es hier schon einen ausführlichen etwas älteren Bericht.


    Schon im Vorfeld wussten wir, dass die geführten Touren für uns nur eine Notlösung darstellten, wir erkunden lieber selber die Umgebung, sind zeit- und ortsunabhängig, soweit das bei einem knapp eintägigen Hafenstop überhaupt möglich ist.


    Auf den Ausflügen herrschte Maskenpflicht, auch nicht schön, aber wir wollten zwischendurch auch mal Land unter den Füßen spüren.

    Nach der täglichen Temperaturmessung ging es los.

    Der Hafen von Lanzarote ist nicht weit von der Inselhauptstadt Arrecife entfernt.


    Erste Eindrücke: Promenade und Yachthafen mit unserem Schiff in der Ferne.




    In Lanzarote hat es im Winter erstaunlich viel geregnet, wie uns unser Guide erzählte. Und so präsentierte sich die Landschaft erstunlich grün und blumig.




    Aber je weiter wir uns von der Küste entfernten, desto mehr dominierte das Lavagestein.




    Timanfaya Nationalpark



    Insgesamt gab es 3 Stops während des Ausfluges. Als erstes hielten wir in Mancha Blanca bei der Wallfahrtskirche Los Dolores.




    Vorbei am Bauerndenkmal des bekannten Künstlers Cäsar Manrique...



    ....erreichten wir die Inselmitte mit der Gemeinde La Geria. Diese Gegend ist vor allem für ihren traditionellen Weinanbau in den windgeschützten Senken bekannt. Ähnliche Bilder hat bestimmt jeder von Euch schon mal gesehen.




    Eine kleine Weinverkostung in einer Touri-Bodega durfte natürlich nicht fehlen.




    Unser letzter Stop führte uns an die Südwest-Küste an den Aussichtspunkt Los Hervideros. Einer bizarren Lavaküste mit tiefen Einschnitte und Felsenhöhlen.





    Bei bewegter See soll hier die Gischt meterhoch spritzen, ähnlich einem Geysir. Bei uns war alles sehr friedlich. Kaum zu glauben, dass im Winter ein Teil der Straße unterspühlt wurde, so dass wir auf dem gleichen Weg die Rückfahrt antreten mussten, eigentlich stand eine Rundfahrt auf dem Programm.


    Mit einer kleinen Stadtrundfahrt durch Arrecife endete nach knapp 4 Stunden unser Programm, auch hier wird die touristenarme Zeit für Ausbesserungsarbeiten genutzt.





    Da wartet unser Schiff schon auf die Ausflügler.



    Für mich ist Lancarote eine Insel, die polarisiert. Viele sind von den bizarren Lavaformationen und dem Timanfaya Nationalpark und den dunklen Stränden fasziniert. Mir ist sie insgesamt zu kahl, mir fehlt das Grün und die Abwechslung. Ich glaube, für einen Standorturlaub suche ich mir eine andere Kanaren-Insel aus.


    Viele Grüße Evelin

    Einmal editiert, zuletzt von papnik ()

  • Liebe Evelin!

    Dass ihr auf dem Schiff verwöhnt wurdet, dass es Euch gut ging ( trotz der spannenden Frage, ob Eure Kabinennummer vielleicht irgendwann aufgerufen werden könnte ;)), dass die Tage auf dem Schiff abwechslungsreich und die Abende mit tollem Monderlebnis und köstlichen Drinks romantisch und unvergesslich waren, kann ich gut nachvollziehen.

    Und doch verstehe ich Euer Bedürfnis, "festen Boden unter den Füßen " zu spüren.

    Dass es Lanzrote war, habt Ihr sicher bewusst gewählt, weil Ihr dort noch keinen Urlaub gemacht habt.

    Ich kenne Lanzarote auch nicht,

    Lanzarote ist etwas für °Spezialisten",Geologen, Naturliebhaber, die das Besondere suchen.

    Lanzrote muss man vermutlich zu Fuss entdecken. Für 1 Woche könnte ich mir das schon gut vorstellen.

    Aber wer üppige Vegeation liebt, muss eine andere Insel wählen.

    Ich bin gespannt und freue mich auf Euren nächsten Ausflug!


    Danke für die bisherigen Eindrücke von Eurem " Abenteuer" ( das für Euch ein gutes Ende fand, wie ich vermute)


    Liebe Grüße,

    Elke

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum uneingeschränkt nutzen.

    Dieses Thema enthält 0 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.