Cartagena – eine schöne Hafenstadt am Mittelmeer

  • Cartagena ist eine sehr schöne Hafenstadt im Südosten Spaniens und liegt ca. 60 km von uns entfernt. Wir sind schon des Öfteren dort gewesen, natürlich auch mit unseren Besuchern aus der alten Heimat. Die Bilder, die ich Euch zeige, sind ein Mix aus verschiedenen Stadtbesuchen. Man kann die Sehenswürdigkeiten Cartagenas wunderbar zu Fuß ablaufen.



    Ich fange den Fotobericht mal mit der schönen Hafenpromenade, den dort anliegenden Gebäuden und Skulpturen an.




    Diese 5m hohe Bronze-Skulptur ist den Opfern des Terrorismus gewidmet.






    Kreuzfahrtschiffe lagen auch ab und an im Hafen. Einmal trafen wir sogar Besucher aus Australien und hatten ein nettes Gespräch miteinander.






    Mit so einem Seemann lassen sich auch gerne Touristen fotografieren. ;)



    Sehr interessant ist auch das Marine-Museum.





    Dort kann man auch das U-Boot Peral besichtigen, dessen Stapellauf im September 1888 war und das Besondere war, dass es voll elektrisch Batterie-gestützt war.




    Auch andere interessante Dinge waren in dem Museum zu sehen, wie tolle alte Segelschiff-Modelle, Seemannsknoten und antike Tauchausrüstungen.







    Fortsetzung folgt demnächst…

    El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página. (Aurelio Agustín)
    Gruß Jofina

    Einmal editiert, zuletzt von Jofina ()

  • Hallo Jofina.


    Danke für´s Vorstellen von Cartagena. Herrliche Bilder, ich bekomme jetzt so richtig Lust auf Urlaub. :thumbsup:

    Sicher sehr interessant, das Marine-Museum wäre auch was für mich. :)



    Viele Grüße, Daniel.

  • Eine interessante Stadt stellst du uns da vor ,


    schon alleine der blaue Himmel weckt in mir sehnsüchte ;)


    Sehr interessant auch das Museum :401:

    Mit so einem Seemann lassen sich auch gerne Touristen fotografieren. ;)

    Touristinnen :roll: bist du das selber

    Liebe Grüße :auto3:-"Dieter


    Es geht nicht darum , dem Leben mehr Tage zu geben ,

    sondern den Tagen mehr Leben.

    Cicely Saunders


    Und deshalb bleibt bitte gesund.

  • liegt ca. 60 km von uns entfernt.

    Dürft Ihr jetzt schon einen Stadtbummel in Cartagena machen?

    Wenn ich vor allem die ersten beiden Bilder betrachte und mir vorstelle , dort unter Palmen am Hafen herumzuschlendern, dann wünsche ich mir , es wäre möglich.


    Mit Eurem neuen Auto seid Ihr in kurzer Zeit dort.


    Bleibt gesund !

    LIebe Grüße,

    Elke

  • Dürft Ihr jetzt schon einen Stadtbummel in Cartagena machen?

    Nein Elke, das können wir nicht. Cartagena liegt in einem anderen "Bundesland" und zwar in Murcia. Wir dürfen unser "Bundesland Valencia", die Comunidad Valenciana, nicht verlassen. Wir haben auch schon Polizeisperren gesehen, als wir im äußersten Süden unserer Provinz unterwegs waren.


    Hier die Autonomen Gemeinschaften = analog Bundesländer in Deutschland:

    https://de.wikipedia.org/wiki/…isions_-_de_-_colored.svg


    Aber es macht ja auch keinen Spaß in der Coronazeit einen Stadtbummel zu machen, wenn alle Restaurants, Bars und Cafés nicht geöffnet sind. Also weiterhin abwarten... :sleeping:;)

    El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página. (Aurelio Agustín)
    Gruß Jofina

  • hallo Jofina,


    endlich mal wieder ein Reisebericht im forum Schöner Reisen! Vielen Dank!


    Beeindruckt hat mich in dem von dir vorgestellten Museum dieses U-Boot von 1888. Da fuhren doch überall noch Dampfloks durch die Gegend und die Schiffe wurden ausschließlich mit Kohle beheizt oder waren gar nur mit Segeln auf dem Meer unterwegs. Dann noch dazu ein U-Boot in Spanien welches doch Ende des 19. Jahrhunderts im Vergleich zu Deutschland, Frankreich und Großbritannien als rückständig galt. Zehn Jahre nachdem dieses U-Boot gebaut wurde verlor Spanien im Krieg gegen die USA, die sich gerade erst vom Bürgerkrieg erholt hat viele bedeutende Kolonien wie Kuba, Puerto Rico und die gesamten Philippinen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=1#imageAnker_46245


    Danke jedenfalls für Bilder aus der wärmenden Sonne, auch wenn wir uns im Voralpenland derzeit nicht über das Wetter beklagen können. Mich hat es heute immerhin schon in die Vorberge getrieben...


    grüsse


    jürgen

  • Beeindruckt hat mich in dem von dir vorgestellten Museum dieses U-Boot von 1888.

    Das habe ich mir schon gedacht, dass Du das U-Boot interessant findest. ^^

    Falls Du nach Corona mal unsere Gegend kommst, dann können wir ja mal zusammen (vielleicht zu Viert?) nach Cartagena fahren, um es uns im Museum anzuschauen. :)


    Ich habe hier einen Wikipedia-Link, sogar in deutscher Sprache gefunden:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Peral_(U-Boot)


    Hat nicht geklappt mit dem Link.

    Gebe am besten bei Google ein : u-boot peral cartagena

    El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página. (Aurelio Agustín)
    Gruß Jofina

    Einmal editiert, zuletzt von Jofina ()

  • hallo Jofina,


    nicht nur dieses Museum mit technischen Dingen findet sicherlich mein Interesse, ich will auch wissen, wie sich die Gegend, die ich vor mehr als 30 Jahren im Urlaub kennengelernt habe, verändert hat. Den Salzsee mit der Saline bei La Mata habe ich kaum mehr in Erinnerung. Meine alten Dias von damals will ich erst gar nicht herauskramen. Sicherlich sind die von ganz schlechter Qualität.


    Aus deinem link konnte ich entnehmen, daß dieses U-Boot Whitehead Torpedos zu Testzwecken abgeschossen hat. Dieser Name läßt mich aufhorchen, gilt der Herr in Diensten der KuK Kriegsmarine als Erfinder der Torpedos. Die Torpedo Abschußstation in Rijeka habe ich euch ja bereits vorgestellt.


    [post='82718'][/post]


    Und ja, ich habe ernsthaft vor, baldmöglichst in eure neue Wahlheimt zu fliegen. Überlegenswert wäre auch, mit dem Motorrad da hin zu fahren. Aber in diesem Fall käme ich doch nie an, weil ich so viele Dinge unterwegs entdecke, die mich dann aufhalten. ;)


    grüsse


    jürgen

  • Nun geht es weiter in die Innenstadt mit vielen Jugendstil-Häusern.




    In diesem wunderschönen Palast (erbaut von 1900 bis 1907) ist das Rathaus untergebracht. Die Fassade besteht komplett aus weißem Marmor. Inzwischen wurde das Gebäude auch schon restauriert, so dass es nun wieder so prachtvoll wie vor ca. 100 Jahren aussieht.





    Einen Blick ins Innere konnte ich auch hineinwerfen.






    Weiter geht es durch die Fußgängerzone...







    Das Gran Hotel wurde 1916 erbaut.





    Dieser Platz mit den üppigen Bäumen ist ebenfalls wunderschön. Auch hier wieder der modernistische Baustil.











    Ich habe mal recherchiert, weshalb es in Cartagena so viele Häuser in diesem prachtvollen Baustil gibt. Das historische Zentrum wurde während eines Aufstands in der nur 2jährigen ersten spanischen Republik im Jahr 1874 schwer zerstört. Man bezeichnet es auch als kantonale Rebellion.


    Der Wiederaufbau der Innenstadt erfolgte dann in dem Stil, der gerade in Europa modern war und zwar im Jugendstil. Durch die Einnahmen aus dem Bergbau in dieser Region hatte die damalige reiche Klasse dafür genügend Geld.


    Lokalitäten gibt es natürlich auch reichlich, je nach Jahres- und Tageszeit gut besucht.






    Fortsetzung folgt demnächst... :)

    El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página. (Aurelio Agustín)
    Gruß Jofina

  • Wie lange brauch ich wohl mit dem Auto dahin?

    Nightjet fährt auch nur Rom, Brüssel und Amsterdam.


    Wie gern würde ich auch mal dorthin. Deine Berichte aus Spanien sind immer wunderschön.

    Die Städte sind wunderschön.

    Die Flugangst verhindert solche Besuche.


    Beim Museum, die Walflosse sieht so echt aus. Ist aber schon Kunst?

    Uboote sind keine Leidenschaft von mir, kenn mich da zu wenig aus, so das ich sogar erstaunt war, ein so altes zu sehen.


    Danke für die herrlichen Bilder.

    Schöne Grüße

    Tom

  • hallo Jofina,


    danke auch für den zweiten Teil des Berichts über Cartagena. Du sprichst vom Wohlstand durch Bergbau. Was wurde dort oder wird heute noch dort abgebaut? In der Nähe von Sevilla war es über lange Zeit Kupfer welches am Rio Tinto abgebaut wurde. Daraus entstand das heute drittgrößte Bergbauunternehmen der Welt mit dem Namen Rio Tinto. Bei Sevilla sind wohl die Erzgruben nicht mehr rentabel auszubeuten auch wenn man vor ein paar Jahren die Mine wieder eröffnet hat weil die Rohstoffpreise so stark gestiegen sind.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Minas_de_Riotinto


    grüsse


    jürgen

  • Cartagena ist eine schöne Stadt !

    Mir fällt vor allem dieser prächtige Baustil des Teils der Stadt auf, den Du uns zeigst!

    Ich habe in Wiki nachgeschaut - die Wurzeln der Stadt sind sehr sehr alt. Und doch ist der Baustil der heutigen Stadt ( zumindest das was Du uns zeigst) sehr einheitlich.

    Die Erklärung hast Du selbst geschrieben.

    Ich habe mal recherchiert, weshalb es in Cartagena so viele Häuser in diesem prachtvollen Baustil gibt. Das historische Zentrum wurde während eines Aufstands in der nur 2jährigen ersten spanischen Republik im Jahr 1874 schwer zerstört

    Spanien ist nicht "mein " Reiseland und doch regen mich solche Beiträge an , mich mit der ( komplizierten ) Geschichte des Landes zu beschäftigen.

    Cartagena ist zwar nicht Barcelona - aber vor kurzem habe ich das Buch "Der Schatten des Windes" des spanischen Schriftstellers Carlos Ruiz Zafón gelesen.

    Kennst Du es ?

    Die neuere Geschichte nicht nur Barcelonas , sondern auch ganz Spaniens wird dort immer wieder thematisiert.

    Das könnte auch in Cartagena gewesen sein !!


    Spanien wird für mich immer interessanter !

    Danke Jofina !


    Liebe Grüße,

    Elke

  • hallo Tom,


    dann nimm den Zug. Mach Zwischenstation in verschiedenen Orten und du siehst auch was am Weg. Spanien hat übrigens wie auch Deutschland und Frankreich ein gutes Hochgeschwindigkeits Schienennetz. Cartagena ist glaublich noch nicht angeschlossen.


    https://www.hochgeschwindigkei…hnellstrecken-spanien.php


    Hier dazu das französische Netz. Mit dem TGV bin ich schon von Marseille bis ins Elsaß gefahren. Schöne Strecke, die sich aber hinzieht.


    https://www.hochgeschwindigkei…llstrecken-frankreich.php


    Mein Freund Attilio aus Sanlucar la major bei Sevilla fährt ein paar mal im Jahr mit dem Schnellzug nach Madrid. Das geht ratzfatz in dreieinhalb Stunden und ist viel billiger als Zugfahren bei uns.


    grüsse


    jürgen

  • Es freut mich, dass mein Fotobericht weiterhin Anklang findet. :)


    Jürgen, der Bergbau wurde überwiegend in der Nähe des Ortes La Unión betrieben. Hier ist der Google-Link

    In den Minen fand man Blei, Silber, Zink und Eisen. Der Bergbauboom der neueren Zeit setzte 1840 ein, insbesondere auch im Untertagebau. 1991 wurde jedoch der Betrieb komplett eingestellt.


    In La Union wurde ein Bergbau-Park errichtet. Es ist eine touristische Attraktion und man kann auch unter Tage diese Anlage besichtigen. Das haben wir auch schon mal gemacht. Es war sehr interessant, für technik-begeisterte Leute natürlich noch mehr als für mich.



    Es freut mich, Elke, dass ich Dein Interesse für Spanien wecken konnte. :) Das Buch kenne ich allerdings nicht. Die Geschichte Spaniens ist schon sehr interessant incl. der Eroberung der Mauren und der Rückeroberung bis 1492 durch die Christen. Diese Entwicklung zog sich um die 700 Jahre hin.



    Tom, das ist eine gute Idee, mit dem Zug zu reisen. :) Mit dem Ave, dem Hochgeschwindigkeitszug sind wir noch nicht gefahren, aber mit dem auch sehr schnellen Euromed von Alicante nach Barcelona. Einfach toll, der Service.

    El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página. (Aurelio Agustín)
    Gruß Jofina

  • Danke für den schönen Bericht. Da kommt Urlaubsfeeling auf. Sehnsucht, wieder einmal durch solche Gassen zu schlendern und bei einem Cafe den vorbeigehenden Menschen zuzuschauen. Wieder einmal eine so schöne Stadt mit Leben erfüllt zu erleben.


    Du hast die Stimmung dieser schönen Plätze mit deinen Fotos sehr gut vermittelt.


    Johannes

  • Nun folgt der letzte Teil meines Fotoberichts über Cartagena.


    Auch hier findet man noch die alte, inzwischen restaurierte Stadtmauer.







    Hier haben wir das Denkmal, welches den Opfern des Spanisch-Amerikanischen Krieges von 1898 gewidmet ist.





    Nun geht es noch weiter in die Geschichte Cartagenas zurück. Wir nahmen den Weg zu einer Anhöhe, wovon man gut die Überreste eines römischen Theaters besichtigen kann.






    Direkt daneben die Ruinen der alten Kathedrale aus dem 13. Jahrhundert. Ende des 19. Jahrhunderts ist sie teilweise eingestürzt. Die Renovierung hielt auch nicht lange, denn im Spanischen Bürgerkrieg wurde die Kathedrale wieder zerstört.






    Auf einem Berg steht noch ein maurischer Leuchtturm aus dem 9. Jahrhundert, der später auch als Wachturm diente. Mit einem Fahrstuhl kann man ihn bequem erreichen. Von hier oben hat man eine schöne Aussicht auf den Hafen und die Stadt.







    Daneben hat man eine kleine Parkanlage mit Spazierweg errichtet. Schön anzusehen, die diversen Fliesenbilder. Die Enten und Pfauen fühlen sich dort ebenfalls wohl.













    Wenn man zur Weihnachtszeit die Stadt besucht, dann kann man die wunderschöne Krippe besichtigen. Diese hatte ich Euch schon vorgestellt: Die Krippe von Cartagena


    ENDE

    El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página. (Aurelio Agustín)
    Gruß Jofina

    Einmal editiert, zuletzt von Jofina ()

  • Hallo Jofina


    Vielen Dank für die schönen Bilder und Erläuterungen zu dieser interessanten Stadt. Ich habe mal google Maps befragt, wo genau die Stadt liegt - dabei wurde mir gezeigt, daß es Städte gleichen Namens auch in Chile und Kolumbien gibt.


    Dein Cartagena in der Region Murcia stellst Du uns mit vielen schönen Bildern vor, mir gefällt diese Stadt sehr gut. Da kann ich mir auch gut vorstellen, daß eure Besucher begeistert sind. Und da es ja nur 60 km weg von Eurem Wohnort sind, kann man da gut öfter mal hinfahren, es lohnt sich.


    Ich bin nicht sicher, ob wir jemals wieder mal in Spanien urlauben, man man soll niemals nie sagen. Danke für die Anregung und Vorstellung dieser Stadt.

    :blume17: Grüssle von Sylvi


    Nicht woher der Wind weht, sondern wie man die Segel setzt, darauf kommt es an!

  • Hallo tosca,


    es gibt so viele schöne Ziele in Europa. Alles schafft man einfach nicht, sich anzuschauen. ;)


    Wir werden in diesem Jahr wohl auch in unserem Land bleiben, wegen Corona halt und mit dem Auto verreisen. Ist für uns eine ganz neue Erfahrung. Hoffentlich erwischen wir dann eine schöne Ferienwohnung. :/ Ist ewig lange her, dass wir das gemacht haben.


    @ Alle, es freut mich, dass Euch der Fotobericht über Cartagena gefallen hat. :)

    El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página. (Aurelio Agustín)
    Gruß Jofina

    Einmal editiert, zuletzt von Jofina ()

    • Neu
    • Gäste Informationen
    Hallo,gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum uneingeschränkt nutzen.

    Dieses Thema enthält 0 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.