der Strand Kostanj in Rijeka

  • Rijeka ist mit etwa 130.000 Einwohnern die drittgrößte Stadt Kroatiens. Wirtschaftliche Bedeutung hat vor allem der Hafen, die petrochemische Industrie und eine Vielzahl von anderen Gewerbe- und Industriebetrieben. Während der Zeit des kommunistischen Jugoslawiens wuchs nach der Vertreibung der italienischen Bevölkerung die Einwohnerzahl stark an. Jedem, der schon mal auf der Autobahn an Rijeka vorbeigefahren ist, kennt die mehr oder weniger attraktiven Hochhäuser, die auf engem Raum viele Menschen beherbergen.


    Auch die wollen nach Feierabend oder am Wochenende zum Baden ans Meer gehen. Eine Möglichkeit hierzu ist der nordwestlich der Stadt gelegene Strand Kostanj. Er befindet sich am Ortsrand. Man kann den Pkw an der Küstenstraße im Schatten parken und dann ein paar Minuten hinunter laufen. Als Alternative bietet sich auch der Linienbus an, der an der Straße hält.


    full


    Es gibt Spielmöglichkeiten für Kinder und schattige Plätze unter Bäumen.


    full



    full


    Wie aus einer anderen Zeit erscheint dieser Durchgang zum Meer.


    full


    Der Strand selbst besteht aus ein paar Leitern ins Wasser und betonierten Flächen.


    full


    Nur wenige kiesige Stellen sind hier vorhanden.


    full


    Ob die befestigte Promenade oberhalb durchgeht bis Rijeka weis ich nicht. Vielleicht ist es sogar möglich, von der Stadt aus direkt am Ufer zu Fuß an diesen Strand zu gelangen.


    full


    Diese Gedenksäule kann ich leider nicht übersetzen.


    full


    Auch eine Strandbude ist vorhanden.


    full


    Auch dieser betonierte Teil gehört zum Strand Kostanj. Hierher kommen vor allem Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen, weil man hier auf einer Rampe oder auch mittels eines Krans ins Wasser gelangt. Bis hierher dürfen auch Pkw fahren, die Menschen mit Handycap bringen. Auch eine Badeaufsicht ist vorhanden.


    In Kostanj sieht man auch noch ein Strandleben wie es vor Jahrzehnten vielleicht auch bei uns üblich war. Rentner spielen Schach oder Karten im Schatten und bringen Speis und Trank mit.


    full


    Hier auf der Karte ist der Strand auch eingezeichnet.


    https://www.google.de/maps/pla…3d45.3486373!4d14.3434178


    Vielleicht bin ich ja mal wieder in der Gegend. Dann möchte ich zu Fuß die Promenade entlang laufen und schauen, was man hier so alles sieht. Vielleicht auch eine gute Idee für die Nebensaison, wenn Baden nicht wie im Sommer hitzebedingt an erster Stelle steht.


    jürgen

  • Jürgen, das sieht alles noch sehr authentisch aus, hier hat der Touriboom scheinbar noch nicht Einzug gehalten. Solche Orte gefallen mir.

    Grüße Evelin

  • Vielleicht auch eine gute Idee für die Nebensaison, wenn Baden nicht wie im Sommer hitzebedingt an erster Stelle steht.

    Ich denke auch, zum erkunden ist Rijeka interessanter in der Nebensaison,

    nicht zu heiß und wahrscheinlich weniger Touristen.


    Liebe Grüße

    Steffi

    “Schöne Adventszeit und bleibt gesund“

  • Jürgen, hast Du Dich dort schon mal aufgehalten ( ich meine jetzt "nicht nur geguckt")?

    Nur wenige hundert Meter weiter Richtung Opatja liegt der Strand Preluk. Der ist ähnlich wie Kostanj.

    Dort gab es einmmal einen kleinen Campingplatz "Preluk", den ich vor 12 Jahren für Bekannte mal ausgekundschaftet habe.

    Den gibt es vermutlich nicht mehr. Ich weiß es nicht.

    Dort ging es ähnlich zu wie in Kostanj.

    Ein Strand am Stadtrand von Rijeka , fest in der Hand von Einheimischen . ein bisschen Schrebergartenstimmung. Als Fremde wurde man da schräg angeschaut. Die Einheimischen sind weitgehend unter sich, perfekt für's Wochenende.

    Die belebte Küstenstaße ist nicht weit entfernt und gut hörbar.

    Urlaub hätte ich dort auf dem CP nicht verbringen wollen und ob es an dem schmalen öffentlichen Strand von Kostanj für Touristen, z.B. nach einem Stadtrundgang erholsam ist, das kann ich nicht beurteilen.

    Deine Bilder stammen sicher nicht vom Hochsommer. Im Juli /August ist es dort sicher voll .


    Für einen Badeurlaub würde ich mir diesen Strandabschnitt nicht aussuchen.


    Aber Rijeka ist eine Stadt, die einen Besuch wert ist !!

    Leider hatten sie dieses Jahr Pech. Rijeka war/ ist Kulturhauptstadt Europas 2020 . Sie hatten sicher mit viel mehr Besuchern gerechnet.

    Aber Corona ;(


    Viele Grüße,

    Elke

  • hallo Elke,


    ich war Anfang September, also durchaus noch in der Hochsaison dort. Hochsaison gab es jedoch coronabedingt in diesem Sommer auch in Rijeka nicht.


    Da ich viele Stunden in Rijeka an diesem Tag verbracht habe, suchte ich entlang der Küstenstraße nach einer Bademöglichkeit. Schließlich war es knapp über 30 Grad warm und da reichte es mir nach ein paar Stunden in der Stadt schon (schwitz!) und ich suchte nach einer Bademöglichkeit.


    Es gäbe zwar noch eine näher an der Stadt, aber ich wollte weiter raus und zudem einen schattigen Parkplatz finden. Den fand ich auch direkt an der Opatijska ulica, wie die Küstenstraße dort genannt wird. Von dort aus ging es zu Fuß runter ans Meer. Die Verkehr auf dieser Straße hört man da sicherlich nicht. Ich war etwa zwei Stunden dort und bin drei mal im Meer geschwommen. Mein Liegeplatz war eine betonierte Stelle direkt auf den Felsen. Und ja, augenscheinlich war ich der einzige Ausländer da. Deswegen bin ich mir jedoch nicht wie ein Exot vorgekommen.


    Preluk existiert anscheinend schon noch. Nach meinem erfrischenden Bad bin ich die Küstenstraße entlang über Opatija nach Liznjan gefahren und habe den Campingplatz dort wahrgenommen. Wenn es meine Zeit erlaubt, möchte ich mal in der Nebensaison den Weg von Opatija hierher und noch etwas weiter gehen. Oder vielleicht doch besser in umgekehrter Richtung. Parken in Opatija und den angrenzenden Orten ist normalerweise nicht so einfach. Mit dem Linienbus könnte ich dann wieder zurück fahren. Den Lungomare von Lovran bis Opatija kenne ich ja schon. Dort ist jedoch alles ziemlich zugebaut. Anders scheint es hier in der Gegend zu sein. Da gibt es noch viel Grün bis runter zur Küste.


    In Rijeka habe ich mir in vielen Stunden einiges angeschaut. Beispielsweise war ich in diesem Gebäude.


    full



    full


    und auch in dieser ungewöhnlichen Kneipe


    full



    full


    und auch in diesem seltsamen Hotel in der Kulturhauptstadt Europas.


    full


    Mancher mag denken, ob das nicht die Möve, der alte Luxusdampfer von Diktator Tito ist? Nein, dessen Schiff ist gerade nicht da weil es restauriert wird.


    full


    Die Rezeption des Hotels.


    full


    Vom Speisesaal aus hat man einen tollen Ausblick.


    full


    Mir gefällt diese Einrichtung recht gut.


    full


    Das Tau hängt über dem Metallträger, damit sich so lange Kerls wie ich nicht den Kopf anstossen und verletzen.


    full


    Hier gehts zu den Zimmern. Oder sagt man Kabinen?


    full


    Es bleibt abzuwarten, ob das Schiff am Ende des Jahres den Hafen verläßt oder eine dauerhafte Einrichtung in Rijeka bleibt. Mir gefällt das jedenfalls recht gut.


    und auch auf dem Markt war ich


    33125344cn.jpeg


    wobei es eigentlich zwei Märkte und drei Markthallen gibt. Die da steht wieder woanders und war im Obergeschoß coronabedingt gesperrt.


    full



    full


    Gerade weil ich so viel in der Stadt herumgelaufen bin und noch dazu drüben in Susak Marende gegessen habe, war das Schwimmen im Meer am späten Nachmittag fast lebensnotwendig für mich.


    Eine Menge Bilder der Stadt habe ich natürlich nun auch auf der Festplatte. So wird es schon noch den ein oder anderen Bericht in nächster Zeit darüber geben.


    Ach ja. Mit jedem Besuch gefällt mir die Stadt übrigens besser. Es soll übrigens möglich sein, entlang des Flusses Rjecina, der Rijeka vom Stadtteil Susak trennt viele Kilometer landeinwärts zu wandern. Dort befinden sich irgendwo die Reste alter Mühlen. Lust hätte ich schon diesen ungewöhnlichen Wanderweg mal zu erkunden. Mal sehen, was die Zukunft bringt.


    grüsse


    jürgen

  • Preluk existiert anscheinend schon noch.

    Wenn Du mal wieder der Gegend bist, so schau bitte , ob dieser CP noch exisitert. Er wäre praktisch und schnell erreichbar für eine Zwischenübernachtung mit dem Wohnmobil von D nach Süddalmatien .

    Wie haben schon mal in Rupa auf einem Parkplatz und in Kastav bei Rijeka frei übernachtet, aber in Kroatien ist das nicht erlaubt und daher ein Risiko,

    Rund um Rijeka kenne ich sonst keinen CP , erst westlich von Opatija oder in Richtung Krk.


    Gruß,

    Elke

  • hallo Elke,


    auch ich kenne weit und breit keinen anderen Campingplatz auf der Strecke in den Süden.


    Wenn du in Tripadvisor nachsiehst, findest du zwar Bewertungen zuletzt aus 2017. Die sind allerdings meist recht schlecht. Für eine Nacht ist der Camp wohl ok.


    https://www.tripadvisor.de/Hot…_Gorski_Kotar_County.html


    Beim Vorbeifahren hatte ich schon den Eindruck, daß geöffnet ist. Allerdings kann es natürlich sein, daß es nun ein reiner Badeplatz ist.


    grüsse


    jürgen

    • Gäste Informationen
    Hallo,gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum uneingeschränkt nutzen.

    Dieses Thema enthält 0 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.