Küchenschellen, Pulsatilla

Es gibt 11 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von ELMA.

  • Liebe Alle!

    Ich denke, dass bald die "Eichkogel-Saison" beginnen wird, heuer wohl früher als in den letzten Jahren: jenes Sprießen und Blühen auf diesem besonderen Hügel nahe Wiens - mit ganz besonderer Vegetation.


    Ich werde noch öfter den link zu Johannes' wunderbarer Eichkogel-Vegetations-Beschreibung von 2018 einfügen, tue es hiermit schon einmal:


    Der Eichkogel bei Mödling


    Zwei spezielle Vertreter dieser Region sind zwei ziemlich regionale Vertreter der Küchenschellen, auch Kuhschellen, botanisch Pulsatilla genannt.

    Sie gehören zu den Hahnenfußgewächsen und haben durch ihre intensive Behaarung, mit der sie sich u.a. vor Kälte schützen, einen ganz speziellen Charakter. - Ich habe immer wieder das Bedürfnis, zart die seidige Oberfläche zu berühren.

    Und so möchte ich ein wenig mit Euch die Begeisterung teilen und Euch einige Arten der Pulsatilla vorstellen.

    Zuerst noch kurz zum Namen. Ich habe mich oft gefragt, warum die mir so bekannten Kuhschellen zum Teil in den Beschreibungen Küchenschellen heißen.

    Warum dieser Name? Weil er nichts mit der Küche zu tun hat! Es handelt sich dabei um die Verkleinerungsform der Kuh: Küh-chen müsste es also heißen. Und wie die Schellen oder Glöckchen einer kleinen Kuh sehen sie nun wirklich oft aus...

    Aber seht selber!

    Die pannonische (Groß-)Küchenschelle, die im gesamten Alpenraum wirklich nur in Niederösterreich, und dort vor allem an sonnigen warmen Orten vorkommt, wie eben z.B. am Eichkogel oder an vielen Standorten in der Wachau.





    Und so sehen die Fruchtstände aus, wenn die Blume als solche schon verblüht ist:



    Auch den Käfern gefällt das seidige Haarkleid:



    Noch einige Bilder der Groß-Küchenschelle aus der Wachau:






    Die ziemlich ähnliche Frühlings-Küchenschelle wächst an ganz anderen, teils viel höher gelegenen Standorten - gleich nach der Schneeschmelze. Die schönsten, leuchtenden Exemplare habe ich an einem Tag Anfang Juli in fast 2400m Höhe im Ortlergebiet gefunden.




    Oder auch schon früher im Jahr, in etwas tieferen Lagen, da wirken sie ein wenig anders, ein wenig dunkler:




    Noch zwei Arten, der Küchenschellen, die nahe verwandt sind, aber an total unterschiedlichen Standorten wachsen:

    Die Schwarz-Küchenschelle, die wie die Groß-Küchenschelle auf dem Eichkogel, im pannonischen Gebiet zu finden ist. Dort kann man die Blüten leider fast schon zählen. Sie sind viel weniger geworden. In der Wachau habe ich üppigere Wuchsstellen gefunden.






    Hier noch zwei Bilder im teilweise oder ganz verblühten Zustand.




    Und dann die nah verwandte, ähnliche, aber doch unterschiedene Berg-Küchenschelle, die in ganz anderen Gebieten in westlichen und südlichen Alpenregionen wächst. Im Frühling im Vinschgau entdeckt:








    Es bleiben noch wichtige Vertreterinnen (da DIE Küchenschelle...) übrig, die Alpenküchenschelle, gelb und weiß - mit Unterarten.

    Bald kommt damit ein kurzer 2. Teil!

    Susanne

  • Ich war schon stolz und glücklich , als ich ein einziges Mal ( wilde) Küchenschellen gesehen habe. Und Du zeigst uns hier gleich eine ganze Serie verschiedener Arten an unterschiedlichen Standorten.

    Beneidenswert ! Auch die tolle Qualität Deiner Fotos .

    **\'6


    Liebe Grüße,

    Elke

  • Vielleicht !

    Susanne, ich muss erst auf diversen Festplatten stöbern !


    Liebe Grüße,

    Elke

  • Et voilà ;)

    Das sind sie !

    Gesehen bei uns im Auwald entlang der Mangfall.


    Aber welche ist es??


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_32909


    Liebe Grüße,

    Elke

  • Liebe Elke,


    es muss ziemlich eindeutig die Pulsatilla vulgaris, die Gewöhnliche (Bayrische!!!) Küchenschelle sein!


    Die wächst in Nordtirol, Graubünden, teilweise Salzburg - und eben auch - siehe Name - bei Euch in Süddeutschland!!


    Nahe verwandt mit der Pannonischen Groß-Küchenschelle vom Eichkogel!!!


    Da hilft die Verbreitungskarte aus dem 3-bändigen Buch, das Johannes vor ein paar Tagen vorgestellt hat: Flora alpina.


    Schön, damit gibt es ein weiteres, schönes, interessantes, in der Sammlung noch nicht vorhandenes Exemplar!!!


    Das freut uns Hobby-Botanikerinnen!!!

    Susanne

    Einmal editiert, zuletzt von Susanne M ()

  • Wieder einmal - großartige Bilder einer interessanten Flora. Danke für tolle Beschreibung. Wir sehen einander demnächst am Eichkogel!


    LG


    Johannes

  • Bislang ist es Ende März losgegangen, heuer wahrscheinlich etwas früher. Noch heißt es trotz der momentanen Wärme ein wenig Warten.


    Johannes

  • Das erste, das kommen könnte, wären wohl die Pannonischen Küchenschellen, die sind ja sehr, sehr früh dran. Die Adonisröschen lassen sicher noch einige Zeit auf sich warten!


    Herzlich!

    Susanne

  • Liebe Elke, lieber Johannes, liebe Alle!


    Sie sind wirklich schon da, die Pannonischen - GROSS - Küchenschellen. Aber seht: grösstenteils noch ganz KLEIN!



    Es gibt aber auch schon andere Schönheiten im Werden. Näheres demnächst unter Eichkogel!!


    Herzlich!

    Susanne

  • Soooo schön !!!

    Hast Du einen Ausflug zum Eichkogel gemacht?

    Kein Wunder , dass die Küchenschellen vorsorglich noch ihre Pelzmäntelchen tragen - es ist wieder so kalt , ein eiskalter Nordwestwind bläst heute.


    Liebe Grüße,

    Elke

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum fast uneingeschränkt nutzen.