Wanderung von Puntera ins Rasatal

Es gibt 4 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von claus-juergen.

  • Im September haben wir einen sonnigen Tag zu einer kleinen unspektakulären Wanderung an Istriens Ostküste genutzt. Ausgangspunkt war Puntera. Dieses Dorf liegt etwas abseits der Jadranska Magistrale in der Nähe von Barban. Da kommt eigentlich kaum ein Urlauber hin. Es sei denn, man bucht eine der wenigen dort vorhandenen Ferienwohnungen oder man logiert im einzigen Hotel am Ort. Das nennt sich Villa Stefanija, verfügt über einen Pool und ist der Beginn einer Wanderung runter ins Rasatal bis zum Pumpwerk Sveti Foska.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28134


    Auf dieser Luftaufnahme erkennt man recht gut den Weg, den wir von Puntera aus hinunter ins Rasatal bis zur Pumpstation gegangen sind.


    https://www.google.de/maps/pla…3d45.0527479!4d14.0243103


    Etwa einhundert Meter vor dem Hotel steht rechts etwas verdeckt diese Tafel, die auf Wanderwege in der Gegend hinweist. Obwohl diese Tafel Ausgangspunkt für unsere Wanderung war, ist der Weg auf ihr nicht verzeichnet! Trotzdem kann man eigentlich nichts falsch machen. Man muß einfach dem Pfad bergab folgen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=large


    Anfangs ist der noch breit, später wird er schmäler.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28125


    Wir sehen nach einiger Zeit auf der anderen Seite des Rasatales die alte Kohlebrechanlage. Die in den Gruben um Rasa abgebaute Kohle wurde hier zerkleinert und vom Hafen Trget bis 1945 nach Italien verschifft. Bis Anfang der 70er Jahre des 20. jahrhunderts wurden nach und nach die knapp 40 Minen geschlossen weil sie nicht mehr rentabel waren.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28126


    Direkt daneben befindet sich dieses Lager für Schnittholz. Das wird mit Lkw hauptsächlich aus dem Velebit angefahren und von hier exportiert.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28128


    Der Hafen Trget Brsica ist hier kaum zu erkennen. Er befindet sich links in der Bucht. Hingegen kann man das ehemals supfige Schwemmland, welches trocken gelegt wurde gut erkennen. Auch das geschah während der italienischen Herrschaft in den 30er Jahren.



    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28127


    Der Blick landeinwärts zeigt uns im HIntergrund die Ausläufer des Ucka Gebirges.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28129


    Nach gut einer dreiviertel Stunde Gehzeit kommt unser Ziel, das Pumpwerk Sveti Foska ins Blickfeld.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28130


    Warum hier Wasser gepumpt wird, habe ich euch in diesem Bericht erklärt.


    400 Hektar neues Ackerland haben die Italiener...


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28131


    Auf einer Brücke überqueren wir einen Entwässerungsgraben.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28132


    Dann stehen wir schon vor dem Ziel unserer Wanderung.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28133


    Benannt ist dieses Pumperk, auf der anderen Seite der Rasa gibt es noch ein weiteres, nach der Kirche Sveti Foska. Von der sollen nur noch Ruinen stehen. Ich habe zwar gehofft, daß wir auf die stossen werden, aber die alten Steine sind wohl von der Macchia überwuchert worden.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28139


    Nachdem wir uns mit einer Brotzeit gestärkt haben, gehts auf dem selben Weg zurück nach Puntera.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28136


    Dort schauen wir uns noch etwas um und entdecken alte unbewohnte Natursteinhäuser...


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28137


    ...und rätselhafte Inschriften.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=large


    Aus so einem Haus könnte man eigentlich noch was draus machen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28138


    Dieser Turm diente früher dazu, Waldbrände zu entdecken und zu lokalisieren. Heute hängen Mobilfunkantennen an dem Gestell.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=large


    Mal sehen, wie der Ausblick von oben ist.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28140


    Tatsächlich erkennt man von oben ganz in der Ferne den Osorcica auf der Insel Losinj.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28141


    Auf der anderen Seite ist Barban zu sehen. Dahin fuhren wir anschließend um bei einem kühlen Bier die Wanderung ausklingen zu lassen.


    jürgen

  • Hallo Jürgen!


    Ich war Anfangs der Ansicht als ich das Gebäude von weiten gesehen habe es sei eine Kirche.

    Liebe Grüße

    Josef

  • Die rätselhafte Inschrift könnte heißen:


    u ime isusa i marije


    Im Namen Jesu und Mariae


    Johannes

  • Wieder ein schöne und eine für Jürgen typische Wanderung !


    :401:

    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28139

    :401:

    :thanks:


    Liebe Grüße,

    Elke

  • Die rätselhafte Inschrift könnte heißen:


    u ime isusa i marije


    Im Namen Jesu und Mariae...

    Danke Johannes für die Übersetzung. Die Dorfkirche und der Pfarrhof sind weit entfernt. Die Inschrift steht an einer Säule, an der wohl einmal ein Tor zu diesem leerstehenden Anwesen befestigt war. Vielleicht waren die Bewohner besonders religiös?


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28137


    Die Tour an sich ist nichts Besonderes. Ich war eigentlich auf der Suche nach den Resten der Kirche, nach welcher das Pumpwerk im Tal benannt ist. Diese Kirche fand ich nicht. Am Ende der Wanderung habe ich mich im Dorf mit meinen rudimentären Sprachkenntnissen danach erkundigt. Die Auskunft lautete sinngemäß, daß das Bauwerk wohl verfallen und unzugänglich sei. Schade.


    grüsse


    jürgen

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum fast uneingeschränkt nutzen.