Wanderung auf das Brentenjoch

Es gibt 6 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Steffi.

  • Gestern war es mal wieder so weit. Ich wollte nach längerer Zeit mal wieder auf einen 2000er wandern. Dafür habe ich mir das Brentenjoch ausgesucht. Der Berg ist relativ unbekannt. Dies vielleicht, weil er von unten eigentlich gar nicht gesehen werden kann. Mit "von unten" meine ich die angrenzenden Orte Pfronten im Ostallgäu, das östlich davon gelegene Vils im Bezirk Reutte und die Dörfer im südlich angrenzenden Tannheimer Tal.


    Am einfachsten erschien mir die Route vom 830 Meter hoch gelegenen Vils, für manche die kleinste Stadt Österreichs. Dazu stellt man den Pkw am Parkplatz unterhalb des Steinbruchs ab und geht zuerst auf die Vilser Alm. Da war ich bereits vor einiger Zeit im Winter.


    Winterwanderung auf die Vilser Alm im Außerfern


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_25415


    Gestern schien es tatsächlich gut zu laufen für mich. Bereits in knapp einer Stunde hatte ich die Vilser Alpe hinter mir gelassen. Dann gehts weiter auf einem Forstweg durch den Wald.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_25416


    Ich muß über Hindernisse durch abgesperrte Weiden für Jungvieh hindurch.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_25398


    Irgendwann erreiche ich auch die Baumgrenze.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_25412


    Deshalb geht es nun vor allem in der prallen Sonne weiter nach oben. Da komme auch ich heftig ins Schwitzen und freue mich über eine Abkühlung an den Trögen fürs Jungvieh. Trinken kann man das Wasser natürlich aus der Leitung auch. Schließlich ist da nur eine Quelle angezapft.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_25414


    Unterhalb des Vilser Kegels erkennt man ganz klein die Vilser Alpe. Bis zu dieser Stelle bin ich schon knapp drei Stunden gelaufen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_25413


    Nur noch eine dreiviertel Stunde bis zum Gipfel des Brentenjochs. Eigentlich ein Kinderspiel - eigentlich! Irgendwie verließ mich jedoch nun die Kondition. Alle paar Meter mußte ich anhalten um zu verschnaufen. Was ist denn nun los? Das hatte ich doch noch nie! Die Höhe kann es doch nicht sein. Es fehlen doch bloß noch gut 300 Höhenmeter.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_25408


    Diese Schumpen haben es doch auch bis hier nach oben geschafft. Dann fiel es mir ein, woran es wohl liegt, daß ich Probleme beim weiteren Anstieg habe. Das Frühstück vor Stunden war viel zu wenig. Es gab eine Schüssel Müsli mit Cornflakes und Milch. Dazu ein Glas Wasser. Viel zu wenig Kalorien und viel zu wenig Flüssigkeit. Unterwegs hatte ich bis dahin nur einen halben Liter getrunken. Das kann ja nicht gutgehen bei der Augusthitze auch hier oben am Berg. Also gleich in Etappen einen Liter Wasser in mich gekippt und es ging besser.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_25410



    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=large


    So habe ich es doch noch bis zum Gipfel des genau 2000 Meter hohen Brentenjoch geschafft. Außer mir war nur noch eine Familie da oben. Ein einsamer Berg wie ich ihn liebe.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=large


    Im Osten sehe ich die Schlicke, die Köllenspitze, den Gimpel und die Rote Flüh.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_25399


    Hinter dieser Bergkette im Vordergrund befindet sich das Tannheimer Tal.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_25401


    Hinter dem Roßberg erkennt man den Weißensee, den Hopfensee, den Forggensee, den Bannwaldsee und den Alpsee. Schloß Neuschwanstein ist nur als weißer Punkt zu erkennen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_25403


    Vorne das Tal von Vils und hinter dem Bergrücken das Ostallgäu


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_25402


    Pfronten mit seinen dreizehn Ortsteilen. Die Wurzel zeigt auf den Breitenberg. Bei der Anfahrt habe ich schon bemerkt, daß der Parkplatz der Breitenbergbahn rappelvoll ist. Sicherlich ging es heute an diesem Berg zu wie im Taubenschlag.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_25406


    Dieser markante gezackte Berg im Zentrum des Bildes ist der Aggenstein. Auch da ist am Wochenende immer viel los, steht doch unterhalb des Gipfels die bewirtschaftete Bad Kissinger Hütte.


    Hier oben am Brentenjoch gibt es nur das was der Wanderer mitnimmt. In meinem Fall ein paar Landjäger mit Senf, zwei Semmel, zwei Tomaten, eine Birne, die Gipfelhalbe Bier und der Gipfelschnaps und 1,5 Liter Wasser. Das reicht mir eigentlich immer aus.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_25407


    Leider gibt es am Brentenjoch derzeit kein Gipfelbuch, sondern nur eine Ansammlung von beschriebenen Zetteln. Dabei ist der Eintrag ins Buch wichtig. Es könnte ja sein, daß der Bergwanderer mal verloren geht. Dann ist zumindest bekannt, auf welchem Gipfel er vorher war.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_25409


    Nach etwas mehr als einer Stunde hier oben gehe ich auf dem selben Weg wie ich gekommen bin wieder zurück.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_25396


    Unterhalb der Vilser Alpe entdecke ich eine Besonderheit. Es handelt sich um einen Ziegenbart, ein Pilz, der zwar eßbar, aber nicht sonderlich schmackhaft sein soll.


    Nach insgesamt sieben Stunden am Berg bin ich wieder am Parkplatz bei Vils angekommen und freue mich, daß ich mal einen Berg bestiegen habe, wo ich zuvor noch nicht war. Noch dazu auf einem Berg, den man anderen von unten erst gar nicht zeigen kann, weil das Brentenjoch sich hinter anderen Bergen versteckt. Das muß er aber nicht...


    Die Bilder wurden übrigens mit meinem neuen Iphone geknipst.


    jürgen

  • Wieder einmal ein sehr schöner Bericht mit eindrucksvollen Bildern: Herrliche Ausblicke, Nahaufnahmen , Szenen am Wegrand... und sich auftürmende Gewitterwolken .

    Danke !


    Du hattest Glück mit dem Wetter ! ( Bei uns hat es gestern ziemlich "gekracht")

    Das Gefühl , einen tollen Tag in relativer Einsameit erlebt zu haben kann ich so gut nachvollziehen!

    Aber selbst Du, als erfahrener Wanderer machst noch wichtige Erfahrungen - 1,5,l plus Gipfelhalbe reichen für 7 Stunden nicht.

    Es ging ja zum Glück gut aus.


    Dein neues Iphone hat sich bewährt. Gute Bildqualität!

    Hast Du Dein altes "geschrottet"? Du hattest es doch noch gar nicht so lang.


    Liebe Grüße,

    Elke

  • hallo Elke,


    dem Gewitter bin ich entronnen. Beim Abstieg unterhalb der Vilser Alpe hörte ich es zwar ab und zu grollen, vertraute jedoch auf meinen Instinkt, daß das Wetter wie so oft im Raum Füssen hängen bleibt. Tatsächlich waren am Forggensee dann auf der Rückfahrt die Leuchten der Sturmwarnung an. Zuhause hat es Petrus während meiner Abwesenheit kräftig regnen lassen.


    Was das Thema Flüssigkeit angeht, hätte ich nur von Anfang an mehr trinken müssen. Die Flasche kann man ja immer wieder an einer Quelle auffüllen. Aber es war wohl auch das Minifrühstück, welches halt nicht ausgereicht hat. Bei der nächsten Tour bin ich schlauer.


    Das alte Iphone trägt die Nr. 4, ist winzigklein für meine alten Augen und ab Ende Januar ist zudem Schluß mit Whattsapp. Wichtige Apps konnte ich eh schon nicht mehr draufladen. Somit ist das Ding seit zwei Tagen Sondermüll. Ein Beispiel für die Ex- und Hopp-Gesellschaft. :(


    grüsse


    jürgen

  • Sieht toll aus, richtig beeindruckend. 8) Wow, wie fit Du fit, Jürgen.


    Aber mir wird schon schwindelig, nur von der Vorstellung, da hinauf zu kraxeln. :huh:

    Ich bevorzuge die Berge, wenn es mit einer Seilbahn hochgeht oder wenn ich sie mir von unten anschauen kann. ;) Aber so, daheim vor dem Laptop, ist es ein Genuss, Deine Fotos zu sehen.


    Besonders gelungen finde ich dieses Foto:


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_25408

    El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página. (Aurelio Agustín)
    Gruß Jofina

  • Eine tolle Bergwanderung! Schöne Bilder. Und mit deinem iPhone tadellos geworden, da muss man gar keine große Kamera mitschleppen!


    Johannes

  • Hallo Jürgen.


    Danke für das Mitnehmen auf diese wunderschöne Bergtour.

    Die herrliche Aussicht hat Dich für die Strapazen des Tages voll und ganz entschädigt.


    Viele Grüsse, Daniel.

  • Hallo Jürgen,


    beachtliche Bergtour von dir und super Bilder.


    Ja trinken sollte man nicht vergessen und vielleicht ein gescheites Frühstück zu Hause einnehmen ;)


    Unser Sohn war am Sonntag auch in der Nähe, allerdings nicht so eine gewaltige Tour.


    Vilsalpsee - Landsberger Hütte - Schochenspitze - Saalfelder Höhenweg - Neunerköpfle - und zurück allerdings mit der Gondelbahn vom Neunerköpfle.


    Liebe Grüße

    Steffi

    “Die Gesundheit ist das Wichtigste in unserem Leben“

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum fast uneingeschränkt nutzen.