D- 1751 BREMEN > Großgarage Hinsch

Es gibt 34 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von claus-juergen.

  • hallo Rätselfreunde,


    wer kann mir sagen, wo dieses besondere Bauwerk steht?



    Viel Spaß wünscht


    jürgen

  • Du hast es nicht als Heimaträtsel eingestellt.
    Aber es könnte dennoch in Bayern sein. Oder?


    Was man im Vordergrund sieht , sieht nach privat bewohnten Räumen aus (8 Briefkästen, Spitzenvorhänge links, rechts in der Tür ein buntes Fensterbild)


    Aber nach hinten sieht es eher nach einem evtl. gewerblich genutzten Hinterhof aus. Oder Garagen?


    Gruß,
    Elke

  • Hallo Elke,


    Garagen passt, Bayern ist falsch. Die Räume im vorderen Bereich sind teils gewerblich und teils als Wohnungen genutzt.


    Grüße


    Jürgen

  • Wurde das Gebäude 1938 militärisch genutzt?


    Gruß,
    Elke

  • Hallo ihr beiden,


    Nein, das Gebäude war immer Zivil und steht auch nicht in Bawü.


    Wenn es tatsächlich mal kurz militärisch genutzt worden wäre, spielt das keine Rolle. Die Wehrmacht hat ihr Material damals überall untergestellt. Darüber ist jedoch nichts bekannt.


    Grüße


    Jürgen

  • An der Fassade ganz oben befinden sich zwei Logos.
    Ich habe die Bedeutung noch nicht erkannt.


    Sind es Firmenlogos?
    Logos einer Institution?


    Sind sie heute noch aktuell und werden sie heute noch benützt?


    Als Ergänzung zu Helgas Frage: "Neues" Bundesland ? Vielleicht Sachsen?


    Gruß,
    Elke

  • Guten Morgen die Damen,


    Bei uns ist heute wieder der Winter zu Besuch. Es schneit schon den ganzen Vormittag. Ich werde gar nicht mehr mit Schnee räumen fertig. ;)


    Nun zum Rätsel.


    Ins Blaue raten ist immer so eine Sache. NRW ist genauso falsch wie Ostdeutschland. Die Backsteinfassade sagt euch jedoch, dass ihr im Norden Deutschlands suchen müsst.


    Ob es sich bei den beiden Zeichen links und rechts der von mir geschwärzten Inschrift um Firmenlogos handelt, glaube ich eher nicht. Als das gesuchte Gebäude errichtet wurde waren Jugendstil und Gründerzeit Architektur in Mode. Es dürfte sich damit um damals modischen Zierrat handeln.


    Die von Elke als Logos bezeichneten Stilelemente sind glaublich somit nichts anderes als damals modischer Schnickschnack der Baufirma die das Gebäude erreichtet hat.


    Das Gebäude dient übrigens heute noch dem selben Zweck wie vor knapp einhundert Jahren. Die Wohnungen im Vordergebäude wurden modernisiert und die kleinen Läden bieten natürlich heute andere Waren an wie damals.


    Für mich ist es übrigens das einzige Gebäude dieser Art welches ich kenne.


    Grüße


    Jürgen

  • Als das gesuchte Gebäude errichtet wurde waren Jugendstil und Gründerzeit Architektur in Mode.

    1938 ???


    Ob es sich bei den beiden Zeichen links und rechts der von mir geschwärzten Inschrift um Firmenlogos handelt,

    Die meine ich nicht, Jürgen!


    Sondern die hier


    Detail.jpg Gruß, Elke

  • hallo Elke,


    das Gebäude wurde 1922 bis 1923 errichtet. Das Jahr 1938 ist in der Geschichte, die genau dokumentiert ist, nicht erwähnt. Vermutlich wurde es in diesem Jahr renoviert.


    Die von dir im Bild gezeigten Stilelemente haben keine weitere Bedeutung.


    Ein Tipp:


    Findet das Bundesland und dann ist die Lösung ziemlich einfach.


    grüsse


    jürgen


    (ich geh nun wieder Schnee räumen - bin ich eigentlich der einzige, bei dem es schneit wie verrückt?)

  • bin ich eigentlich der einzige, bei dem es schneit wie verrückt

    Ja, scheint so zu sein.


    Bei uns ist es nur grau und neblig.
    Kein Schnee, kein Regen.
    Dafür hat ein Bauer begonnen, auf der großen Wiese direkt vor unserem Haus Gülle zu versprühen.
     <X;( 

    Für Grünland gilt die Sperrfrist vom 15. Dezember bis 15. Februar. So schreibt es die Düngeverordnung vor.... Dürfen Bauern schon wieder Gülle auf die Felder bringen? - weiter lesen auf Augsburger-Allgemeine: schrieb:

    http://www.augsburger-allgemei…r-bringen-id33147462.html
    Heute ist der 17. Februar....


    Penetrant! Trotz geschlossener Fenster.
    Wahrscheinlich hofft er, dass es zu regnen/schneien beginnt.


    Gruß,
    Elke

  • Hallo Elke,


    der Winter ist zumindest heute seltsam. In Marktoberdorf im Ostallgäu ist alles grün und bei uns hört es nicht auf zu schneiden. Seit heut morgen dürften es 25 cm Nassschnee sein.


    Morgen soll es tauen. Auch recht.


    Grüße


    Jürgen

  • Die Backsteinfassade sagt euch jedoch, dass ihr im Norden Deutschlands suchen müsst.


    Findet das Bundesland


    NRW ist genauso falsch wie Ostdeutschland


    Da bleibt nicht viel übrig.
    Ich erspare mir jetzt, für jedes Bundesland ein einzelnes Posting zu schreiben. :mrgreen:


    Es könnte sein
    -das nördliche Niedersachsen
    -Schleswig Holstein
    -Hamburg
    -Bremen ( einschl. Bremerhaven)


    Berlin schließe ich aus - das wäre ( für mich ) nicht im Norden.


    Mein Favorit: Bremen /Bremerhaven ( Da warst Du doch vor einiger Zeit??)


    Gruß,
    Elke

  • hallo Elke,


    so geht das bei uns heute den ganzen Tag. Ich räume jetzt nicht mehr. Die Kinder haben einen Riesenspaß beim Burgen bauen. Der Schneepflug hat schließlich großen Schneehäufen auf die Seite geschoben.




    Seltsamerweise regnet es im Allgäu heute genauso wie gestern. Morgen soll es trocken und sonnig sein. Der Berg ruft... :)


    grüsse


    jürgen

  • Guten Morgen,


    mein Internet spinnt. Wurde meine Korrektur doch als neuer Post hier gepostet. Probier es mal, den ersten hier zu überschreiben....

    Einmal editiert, zuletzt von Johannes56 ()

  • Guten Morgen,


    das ist ja gar nicht so einfach zu lösen. Auch wenn man weiß, dass das Gebäude in Bremen liegt. Zumindest bekomme ich mit dem googeln Lust, mir einmal Bremen anzuschauen.


    Vielleicht liegt des Rätsels Lösung doch im Ansatz von Elke, diesem Emblem, das aussieht wie eine Krone. Es verweist irgendwie auf ein zumindest ehemaliges Industriegebäude.


    Und die Steine dürften keine einfachen Backsteine sein, sondern eher Klinkersteine.


    Dann haben wir noch die Jahreszahl 1922 bis 1923 und eine genau dokumentierte Geschichte.


    LG


    Johannes