Beiträge von hadedeha

    Hihi, ein tolles Thema, Michael.


    Zwei Sachen fallen mir dazu ein:


    Früher waren wir viel mit dem Womo unterwegs. Manchmal auch +/- 2 Monate, sodass jeden Tag auswärts essen gehen das Budget gesprengt hätte. Wir haben - im Rahmen der Möglichkeiten - leidenschaftlich gerne im Womo gekocht und sind nur ca. jeden dritten oder vierten Tag essen gegangen. Hierfür brauchten wir natürlich unsere Gewürze, die wir von zu Hause gewohnt waren. Alle ordentlich in einer großen Tupper-Box verpackt.

    Wie es dann so kommen musste, wollten wir eines schönen Tages nach unserer Ankunft in Kroatien etwas Leckeres zu essen machen. Entsetzt stellten wir fest, dass wir die besagte Tupper-Box zu Hause stehen gelassen hatten. So sind wir dann erstmal essen gegangen und haben uns am nächsten Tag vor Ort mit dem Nötigsten eindecken müssen. Das war ein sehr interessanter sprachlicher Exkurs, denn selbst wenn man ganz gut Kroatisch spricht und versteht, dann kennt man doch nicht all diese Gewürznamen. Wieder was hinzugelernt.


    Der andere Fall:

    Irgendwann war die Womo-Zeit vorbei. Wir verbrachten unsere Urlaube meistens in Apartments/Ferienwohnungen. Hotels mögen wir nicht, da wir gerne direkt nach dem Aufstehen eine/mehrere Tasse(n) Kaffee trinken und erst später frühstücken. Aber manchmal ist der Aufenthalt in solchen unumgänglich, insbesondere in Großstädten, wo Ferienwohnungen eher selten zu kriegen sind. Es stand ein Aufenthalt von einigen Tagen in Hamburg an, den wir - mangels anderer Möglichkeit - im Hotel verbringen sollten.

    Helga-Schlau hatte dann die Idee, extra für diese Reise einen klitzekleinen Wasserkocher + Glas Nescafe zu kaufen (klitzeklein musste sein, da wir unser Gepäck immer auf dem Rücken im Rucksack mit öffentlichen Verkehrsmitteln mit uns rumschleppen). Außerdem musste ich mich richtig anstrengen, um diese portionierten Zuckertüten zu ergattern, da ich seinerzeit meinen Kaffee noch mit Zucker trinken musste.

    Alles super organisiert - da konnte doch gar nichts schiefgehen.

    Wie es dann so kam ..... wir sitzen im Zug nach HH und plötzlich wurde mir richtig warm und mulmig und ich sagte: Ich glaube, ich habe etwas vergessen....:D Der brandneue Wasserkocher stand zu Hause - Nescafe und Zucker hatten wir schon dabei - na ja .....


    Liebe Grüße

    Helga

    Hallo Jürgen,


    ein sehr interessanter Bericht aus einer Welt, die vor noch gar nicht so langer Zeit grausamer Kriegsschauplatz war.

    Glücklicherweise hat sich die Natur davon nicht beeindrucken lassen, wie Deine Fotos anschaulich zeigen.


    Wenige hundert Meter nach der Quelle liegt eine Fischzucht. Welche Fischart hier kultiviert wird, kann ich euch nicht sagen. Ideal wäre das kalte und sauerstoffreiche Wasser natürlich für Forellen. Vielleicht soll der auf der Tafel gezeichnete Fisch eine solche darstellen.

    Das hast Du richtig interpretiert.

    živa pastrva

    heißt

    lebende Forellen .


    Liebe Grüße

    Helga

    Hallo Jürgen,


    danke für Deinen Bericht aus Jadrija.

    Du schreibst, dass die Anlage ziemlich verfallen aussieht. Ja, verglichen mit anderen touristischen Objekten der Gegenwart ist das wohl so.

    Ich allerdings kenne Jadrija aus dem Jahr 1997. Das war unmittelbar nach Kriegsende. Damals sah die Sache richtig verfallen aus, nur die bunten Türen gab es damals auch schon, wenn auch ziemlich ramponiert.

    Als ich Deine Fotos sah, war mein erster Gedanke: "Oh, da haben sie ja schön was draus gemacht!". ^^ Es ist also immer eine Frage der Sichtweise. :wink:

    Eventuell habe ich noch Papierfotos aus der Zeit. Wenn ich die finden und scannen sollte, dann werde ich sie an Deinen Bericht anfügen.


    Liebe Grüße

    Helga

    Ja, mit Kassler schmeckt das auch sehr gut. Nimmst Du dann auch die Fleischbrühe mit dazu? Manche nehmen auch Schmalz.

    Hallo Daniel,


    bedingt durch meinen Wohnsitz in NL muss ich immer sehr flexibel sein, da es hier einfach nicht alles gibt oder nur sehr selten. (Die Geschmäcker sind hier einfach anders ^^)

    Fleischbrühe nehme ich meistens nicht zum Köcheln des Grünkohls, sondern Gemüsebrühe.

    Schmalz kann man zum Abschluss einen Esslöffel hinzugeben (Kohl muss glänzen :)), allerdings ist Schmalz hier auch nahezu unbekannt, manchmal bekomme ich das im polnischen Laden oder eben in D.

    Würzen tu ich auch nur sehr wenig: Salz, Pfeffer, gemahlener Kümmel und einen Hauch gemahlenen Salbei. Der Grünkohl hat einfach einen wunderbaren Eigengeschmack, da braucht m.M. nicht so viel rein.


    Liebe Grüße

    Helga

    Er wird hier auch Burenkohl genannt. I

    Das ist ja lustig! Hier in NL wird er auch boerenkool genannt (im Niederländischen wird "oe" wie "u" ausgesprochen).

    Die leicht bittere Note hebt ihn von anderen Kohlsorten ab und Bitterstoffe haben ja durchaus einen gesunden Effekt.


    In Bioläden erfreut er sich zunehmender Beliebtheit.

    Ja, man spricht in Zusammenhang mit Grünkohl manchmal auch von dem neumodischen Begriff "superfood".


    Liebe Grüße

    Helga

    Tolles Essen Daniel!

    Ich liebe Grünkohl. Habe ich dieses Jahr schon einmal gegessen. Da muss ja erstmal 1 x Frost drüber gewesen sein. Du siehst schon, Glas oder Dose wäre für mich ein No-Go. Aber der Rest ist schon ähnlich, nur dass ich manchmal Kassler anstatt des Wellfleisches reinmache. Wenn ich nach D zum Einkaufen komme, dann nehme ich Mettenden mit - ich nehme an, das ist so ähnlich wie Deine Bregenwurst.

    Und wenn ich es mit lokalen Sachen hier in NL hinkriegen muss, dann kommt diese

    https://www.vers-inspiratie.nl…orst/geldrookw_grof_O.jpg

    = Gelderse Rookworst darein.

    Dass es den nächsten Tag noch viel besser schmeckt, kann ich nur bestätigen. Dann ist es richtig durchgezogen. :up:


    Liebe Grüße

    Helga

    Hallo Elke,


    sehr schöne Momentaufnahmen aus einer mir relativ fremden Welt. :)Sieht sehr hübsch da aus, insbesondere bei dem schönen Wetter, das Ihr gehabt habt.

    Da kann ich im Moment nicht mit aufwarten (ist aber nicht schlimm, da die Sonne bei uns in diesem Jahr beinahe einen Dauerauftritt hatte :)).


    Liebe Grüße

    Helga

    Eine Frage zur Medienverwaltung:

    In der Übersicht meiner Alben (Alben von hadedeha) sehe ich ein Album (Kieler Bucht), das in der Übersicht 0 Bilder und 0 Videos ausweist.

    Tatsächlich ist in diesem Album aber 1 Foto vorhanden, das ich auch sehen kann, wenn ich auf den Titel des Albums klicke. Darüber hinaus wird in der Übersicht kein Thumbnail des vorhandenen Fotos angezeigt.

    Die anderen in der Übersicht befindlichen Alben scheinen auf den ersten Blick ok zu sein, d. h. der Inhalt wird in der Übersicht angezeigt.

    Wie kann das kommen? Was ist an diesem Album/Bild anders, als an den anderen.


    Vielleicht kann Tom helfen/erklären?

    Vielen Dank im voraus.


    Liebe Grüße

    Helga

    Und noch ein älteres Foto, aus dem Mai 1988.

    Im Hintergrund der Leuchtturm von Amrum, in der Nähe des Hauptortes Wittdün.

    Ein sehr hübsches, klassisches Exemplar (man beachte das Köpfchen ^^), auch wenn die Verkehrsregelung für Entenküken auf diesem Foto im Vordergrund steht. :)



    Liebe Grüße

    Helga

    Hier ein etwas unbekannterer Leuchtturm: Es ist der Leuchtturm am Steindeich in Kollmar. Kollmar liegt am Nordufer der Unterelbe, ungefähr auf der Mitte zwischen Brunsbüttel und Wedel. Der Leuchtturm ist nicht mehr in Betrieb und heute in Privatbesitz. Wie ich lesen konnte wird er als Ferienwohnung vermietet.

    Die Aufnahme entstand im März 1985 und ist somit ein eingescanntes Papierfoto, wie an der Qualität gut zu sehen ist.



    Liebe Grüße

    Helga

    Dann gibt es noch den Leuchtturm in Urk.

    Urk ist eine ehemalige Insel im IJsselmeer (früher, bis zur Fertigstellung des Abschlussdeiches, war das die Zuiderzee [Südersee]) und gilt als eine der religiösesten Orte der Niederlände, wo noch ganz eigene Traditionen gepflegt werden. Genauso wie früher wird die Fischerei noch immer aktiv betrieben. Viele der jungen Männer tragen einen Ohrring, an dem sie genau wiederzuerkennen sind für den Fall, dass sie auf dem Wasser einen tödlichen Unfall erleiden sollten. Kommt alles noch richtig altertümlich rüber.


    Die Aufnahme vom Leuchtturm entstand unter drohenden, dramatischen Wetterbedingungen, von denen ich im alten Forum 2012 bereits einmal berichtet hatte. Leider kann ich den Link nicht mehr finden.



    Liebe Grüße

    Helga

    Und jetzt ein kleiner, knubbeliger ^^ auf einer wunderbaren, westfriesischen Insel: Vlieland!



    Leider ist der Himmel da wo diese Prachtstücke stehen meistens recht grau, :(weshalb sie nicht immer so zur Geltung kommen, wie gewünscht.


    Liebe Grüße

    Helga

    Ein hübscher Schlanker für die Fans der holländischen Nordseeküste: Der Leuchtturm in Scheveningen, einem Stadtteil von Den Haag in der niederländischen Provinz Zuid-Holland (Süd-Holland).




    Liebe Grüße

    Helga

    Hallo Josef,


    danke für Deinen Erlebnisbericht, der doch eine gewisse Spannung beinhaltet. :)

    Gut geschrieben!

    Ich muss sagen, gerade da am Abgrund hätte ich wohl auch einen leichten Panikanfall bekommen, wenn jemand von hinten an mich herangetreten wäre und ich nicht verstehen kann, was der eigentlich will.

    Schön, dass es letztendlich ein positives Erlebnis war.


    Liebe Grüße

    Helga

    Hallo Jofina,


    sehr schön Dein Fotobericht.

    Die Stadt scheint tatsächlich eine angenehme Größe für eine Entdeckungstour an einem Tag zu haben.

    Auch erscheint sie mir auf den Fotos nicht so "wuselig", wie andere italienische Städte.

    Vielen Dank fürs Mitnehmen.


    Liebe Grüße

    Helga

    Für heute der letzte ist einer, der seinem Namen alle Ehre macht. Er leuchtet!

    Der Leuchtturm in Travemünde in Schleswig-Holstein.





    Liebe Grüße

    Helga