Müritz und Umgebung, Teil 4 - Malchow

Es gibt 8 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Angi51.

  • 7 Uhr - erster Blick aus dem Fenster - noch bewölkter als der Vortag und auch wieder sehr windig.


    So blieben wir bei unserem gefassten Entschluss, keine Fahrradtour zu unternehmen, sondern mit dem Auto die Gegend zu erkunden.


    Um 10:30 Uhr starteten wir.
    Wir fuhren über Jabel, Nossentin und Silz nach Malchow.


    Die Inselstadt Malchow liegt mit ihrem Altstadtkern auf einer Insel zwischen dem Malchower See und dem Fleesensee.



    Ein Erddamm und eine Drehbrücke verbindet beide Ufer.
    Wir hatten das Glück, die Drehbrücke in Aktion zu erleben, da etliche Schiffe hier durch wollten.




    Das Rathaus bildet zusammen mit dem Standesamt und dem ehemaligen Amtsgericht das Verwaltungszentrum der Stadt Malchow. Um diesem Zweck bestmöglich entsprechen zu können, wurden die beiden historischen Gebäude durch eine Stahl-Glaskonstruktion im 1. Obergeschoss miteinander verbunden.






    Auf der Südseite des Malchower Sees befindet sich das Kulturzentrum Kloster Malchow mit Klosterkirche.





    Seit 1997 befindet sich die Klosterkirche im Besitz der Stadt Malchow und dient seither als Ausstellungsraum des Mecklenburgischen Orgelmuseums sowie als Ort für Konzerte und Trauungen.





    Der Anlage gegenüber befindet sich dieses Gebäude, dass - wie man der Informationstafel entnehmen kann - nicht zum Klosterbereich gehört.



    Gerne wüsste ich, was sich früher in diesem Gebäude befand bzw. wofür man es nutzte und ob es heute noch benutzt wird. Ich habe aber bisher noch nichts darüber gefunden.
    Es sieht aus wie Ställe oder Schuppen, aber in der Menge??? :1f914: Hat jemand eine Idee?



    Von hier ging es durch viele kleine Orte mit ansehnlichen Gebäuden.





    Dabei kamen wir auch an einer 1000jährigen Kroneiche vorbei.






    Bald danach erreichten wir Bollewick, mit der größten Feldsteinscheune Deutschlands.
    Wo früher 600 Kühe standen und Bauern in kleinen Wohnungen hausten, sind heute Läden und Werkstätten zu finden, die sich zum Teil mit altem (Kunst-)Handwerk beschäftigen.





    In einem der Läden befand sich eine Kerzenmacherei, in der unzählige Kerzen in den verschiedensten Formen und Farben hergestellt, sehr ansehnlich präsentiert und verkauft werden. Einfach toll!
    Leider durfte man hier keine Fotos machen. Ich hätte sie euch gerne gezeigt.



    Den ganzen Tag über drohten dunkle Wolken, aber bis auf wenige Tropfen blieb es trocken, und ab und zu kam sogar die Sonne durch.


    Teil 5 - Radroute Tiefwarensee folgt ...

    2 Mal editiert, zuletzt von Angi51 ()

  • Tolle Fotos, hübsche Orte - da kann man sich als Tourist wohlfühlen. Das ist wirklich eine schöne Urlaubsregion, die Du uns vorstellst. :)


    Ja, mit dem Wetter, das ist ja immer ein Risiko. Aber insgesamt ging es doch, Hauptsache kein Dauerregen, sage ich mir immer.


    Ich bleibe am Ball und freue mich auf die Fortsetzung. :wink:

    El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página. (Aurelio Agustín)
    Gruß Jofina

  • hallo Angi,


    auch ich war vor zwei Jahren an einem hochsommerlichen Tag mit meinen Freunden aus Frankreich in Malchow. Auf dem Kirchturm waren wir natürlich oben um über die Stadt blicken zu können.


    Das DDR Museum im alten Kino war gerade wegen meiner Gäste natürlich ein Muß. In diesem Bericht habe ich es euch bereits vorgestellt.


    Das DDR Museum in Malchow


    Was dieses Ding anbelangt, muß ich mal recherchieren. Ich habe irgendwo noch Unterlagen über den Ort rumliegen.




    Auch habe ich noch einige Bilder von der Drehbrücke. Dort haben wir längere Zeit zugebracht, weil es einfach schön war zuzusehen, wie die Boote hier von einem See in den anderen überwechseln.


    Vielen Dank für deinen Bericht, der Erinnerungen weckt.


    grüsse


    jürgen

  • Die Gegend ist mir völlig unbekannt.
    Ich habe es gerade mal bis zur Wartburg geschafft. Mehr habe ich vom Osten meines Vaterlandes noch nicht gesehen. :(


    Wie gut, dass wir Angi haben! Danke für die Bilder und Infos!


    Übrigens: Die Kroneiche am Forsthaus Hagen, das Du uns darunter zeigst, hat ihren Namen vom slawischen Namen für Kranich und ist eine Stieleiche.
    Das musste ich nachsehen weil mich Kronen aus bekannten Gründen interessieren. :roll:


    Mach weiter so, Angi! :up:



    Liebe Grüße von waldi aus Ungarn :174:

    Und immer neugierig bleiben!

  • Ich schließe mich den Ausführungen von waldi an ,


    interessant und gut bebildert stellst du uns diese Gegend vor.


    **\'6

    Liebe Grüße :auto3:


    Es geht nicht darum , dem Leben mehr Tage zu geben ,

    sondern den Tagen mehr Leben.

    Cicely Saunders

  • Hallo,

    Was dieses Ding anbelangt, muß ich mal recherchieren. Ich habe irgendwo noch Unterlagen über den Ort rumliegen.

    Das wäre nett, ich weiß echt nicht, was ich als Suchbegriff im Internet eingeben sollte. :1f914:

    Die Kroneiche am Forsthaus Hagen, das Du uns darunter zeigst, hat ihren Namen vom slawischen Namen für Kranich und ist eine Stieleiche.

    Danke für diese Info. :1f642:

    Das musste ich nachsehen weil mich Kronen aus bekannten Gründen interessieren.

    Ja, ich weiß. :1f642:

    Mach weiter so, Angi!

    Mach ich! :1f604:


    Liebe Grüße,
    Angi

  • Übrigens: Die Kroneiche am Forsthaus Hagen, das Du uns darunter zeigst, hat ihren Namen vom slawischen Namen für Kranich und ist eine Stieleiche.


    Danke für diese Info. :1f642:


    Nach meinen Informationen steht das auch auf dem Schild vor der Eiche. Ich konnte es nur nicht lesen weil es so klein ist auf Deinem Bild.
    Eine Ausschittvergrößerung dürfte es lesbar machen, Angi. :14w:



    Liebe Grüße von waldi aus Ungarn :174:

    Und immer neugierig bleiben!

  • hallo Angi,


    aller Wahrscheinlichkeit nach handelt es sich hier um die ehemaligen Ställe und Pferdeställe des Klosters.



    Die Verarbeitung von Wolle wurde in der Tuchfabrik am anderen Ufer des Sees durchgeführt. Ebenso befanden sich dort die Färbereien.


    Im Zusammenhang mit Malchow möchte ich noch zwei Rätsel in Erinnerung bringen:


    1555 Mecklenburg-Vorpommern > MALCHOW > Drehbrücke > Königstuhl


    1562 Mecklenburg-Vorpommern > MALCHOW > Waschsteg am See


    Sind dir bei deinem Rundgang durch das Städtchen diese Unikate auch aufgefallen?


    Wenn gewünscht, könnte ich deinen Bericht noch um ein paar Bilder ergängen. Ich habe da noch manches auf meiner Festplatte.


    grüsse


    jürgen

  • Hallo Jürgen,

    aller Wahrscheinlichkeit nach handelt es sich hier um die ehemaligen Ställe und Pferdeställe des Klosters.

    danke für die Information. :1f44d: Das könnte ich mir auch gut vorstellen. :1f642:

    Sind dir bei deinem Rundgang durch das Städtchen diese Unikate auch aufgefallen?

    Nein, leider nicht. :1f60f: Ich muss zugeben, dass ich immer mehrmals an einen Ort kommen muss, um alles zu erfassen. Ich habe immer erst einen Tunnelblick. Beim zweiten und dritten Mal denke ich oft: War das eigentlich beim letzten Mal auch schon da? Habe ich gar nicht gesehen. Solche Details sehe ich erst später (oder vielleicht auch nie :1f604: ).
    Allerdings hätte ich für diesen "Königsstuhl" auch nach mehrmaliger Anwesenheit keinen Blick gehabt. :1f604:
    Die beiden Rätsel kannte ich noch nicht, da ich 2016 dieses Forum noch gar nicht kannte und ich immer noch nicht alle rückliegenden Beiträge hier gelesen habe, vielleicht - bei der Menge - auch gar nicht alles lesen kann. ^^

    Wenn gewünscht, könnte ich deinen Bericht noch um ein paar Bilder ergängen.

    Das kannst du sehr gerne machen. Das ist ja eine Bereicherung!!!! :1f642:


    Auch bei meinen nächsten Folgen darfst du das gerne tun, wenn du noch Ergänzungsfotos hast.


    Liebe Grüße,
    Angi

    Einmal editiert, zuletzt von Angi51 ()

    • Gäste Informationen

    Einmal editiert, zuletzt von Angi51 ()

    Hallo, gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum fast uneingeschränkt nutzen.