Die Zugvögel grüßen aus Umbrien, den Abruzzen und der Toskana

Es gibt 35 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von ELMA.

  • Jürgen - die Provinz Abruzzen birgt so viele Überraschungen ...
    Ja, Du solltest Dir die Region mal genauer unter die Lupe nehmen ( ein Kärtchen unserer Reise werde ich noch erstellen)


    Inzwischen haben wir die Abruzzen verlassen. ( Nachdem wir in der der letzten Nacht auf dem Campingplatz Vecchio Molino bei Pescasseroli doch tatsächlich noch Wölfe heulen gehört haben- die Hunde im Dorf haben mit ihnen um die Wette gebellt)


    Das Autofahren war auf den kurvenreichen, engen Straßen oft spannend.
    Kommt einem so etwas entgegen, dann heißt es : zurück. zurück, zurück...( die Einheimischen weichen keinen Zentimeter)



    Auf der Rückreise Richtung Norden


    Am Passo del Diavolo (1400m), hier verlassen wir den Parco Nazionale d'Abruzzo, Lazio e Molise



    Pescina ( bei Avezzano)




    Eisenbahnbrücke bei Avezzano



    In Lazio , vor Rieti




    Wir sind inzwischen in sommerlichen Temperaruren angekommen und schwitzen....( Nachdem wir fast 2 Wochen immer in über 1000m Höhe waren, wo es nachts angenehm frisch wurde)


    Eine Art "Kontrastprogramm":


    Am Bolsenasee ( in Lazio) stehen wir am See ( er ist größer als der Chiemsee) - ein schönes Plätzchen an einem Strand mit dunklem Sand (vulkanischen Ursprungs), das Wasser ist sehr sauber, klar und schon angenehm warm.
    Man könnte es hier länger aushalten. Die großen Urlauberströme sind auch noch nicht unterwegs . im Juli ist das hier sicher ganz anders.




    Riesige Magnolienblüten




    Das Städtchen Bolsena




    Aber wir wollen morgen weiter.


    Richtung Toskana und einige der Plätzchen aufsuchen , die wir kennen und lieben.



    Liebe Grüße,


    Elke

    Nicht Tatsachen, sondern Meinungen über Tatsachen bestimmen das Zusammenleben.


    Epiktet
    * um 50, † um 138

  • hallo Elke,


    ich seh schon, da muß ich auch noch mal hin. Vielleicht habe ich ja auch mal ein Wohnmobil, wenn ich im Alter Zeit habe und mobiler bin. Ansonsten halt mit dem Auto und zwei oder drei nette Landhotels suchen und dann geht es ab in die Pampa. ;)


    grüsse


    jürgen

  • Ansonsten halt mit dem Auto und zwei oder drei nette Landhotels suchen

    Gute Idee.... da kann ich Dir den ausgezeichneten Reiseführer aus dem Müller Verlag empfehlen mit vielen guten praktischen Tipps, auch zu Unterkünften - wir haben daraus einige gute Tipps für Übernachtungsplätze gefunden.
    http://www.michael-mueller-ver…fuehrer/italien/abruzzen/


    Wir sind jetzt im südlichen Teil der Toskana ( südlich Siena)
    Es ist heiß .( Zu heiß für mich) Bei 35 Grad suche ich Schatten und wir haben erst abends Lust, etwas zu unternehmen.
    Aber in Italien beginnt "das Leben" in den kleinen Städtchen ohnehin nicht vor 17 Uhr, fast alle Restaurants öffnen erst um 19, meist erst um 19.30Uhr.( Für Siena haben wir bei der Hitze keine Lust.. das haben wir uns schon mal im Spätherbst angeschaut )


    Hier in diesem Teil der Toskana ist die Getreideernte in vollem Gange. Riesige Felder, riesige Erntemaschinen - da fahren große LKWs auf die Felder und laden das Getreide auf.
    Es ist alles trocken, vertrocknet..die Farben Braun und Gelb bestimmen die Landschaft. Ich finde diese Farben durchaus reizvoll (aber es ist mir einfach zu heiß )


    Im Orciatal




    Wandern möchte ich jetzt zu dieser Jahreszeit nicht - ich denke, da ist der April und vor allem der Mai viel angenehmer, wenn alles noch grün ist.
    Oder der Herbst, da sind manche Felder schon gepflügt und eingesät.So haben wir die Toskana bisher immer erlebt.


    Liebe Grüße,
    Elke

    Nicht Tatsachen, sondern Meinungen über Tatsachen bestimmen das Zusammenleben.


    Epiktet
    * um 50, † um 138

  • Wir sind inzwischen zu Hause angekommen.


    Tief durchatmen in der kühlen Luft daheim, mal wieder Regen erleben ( zum Glück hier in Oberbayern nicht so heftig wie in anderen Teilen Deutschlands.)


    Die Toskana erlebten wir in der glühenden Sommerhitze mit Farben, die mich immer wieder zum Fotografieren verleiteten und die so schwer einzufangen sind.




    Die vielen Gelbtöne, der Geruch der abgeernteten Felder, des Strohs, der warme Wind, der über die Haut streicht, lassen sich in Bildern kaum wiedergeben.
    Man müsste malen können...Van Gogh konnte das mit seinen Erntebildern aus der Provence perfekt.


    Auf dem Berg :
    San Quirico d'Orcia




    Wir blieben noch ein paar Tage in der Gegend von Siena, suchten uns aber ein Plätzchen auf einer Anhöhe, im Dorf Casciano.


    Ortsdurchfahrt Casciano



    Der Campingplatz hatte ein sehr schönes, großes Schwimmbad ( 25m Becken) , da konnten wir es aushalten.




    Das Chiantigebiet nördlich von Siena ließen wir dieses Mal rechts liegen. Es war einfach zu heiß .


    Unser nächstes Ziel war das Mugello, ein Waldgebiet in den Apeninnen nördlich von Florenz.



    Die meisten Toskanareisenden fahren auf Autobahn Bologna- Florenz dran vorbei.


    Scarperia ist einer der wenigen etwas größeren Orte in dieser nicht sehr dicht besiedelten Region.



    Der Palazzo dei Vicari mit seinen Wappen erinnert an den Palazzo Vecchio in Florenz.



    Scarperia wurde im 14. Jahrhundert als wichtige Station vor dem Futapass auf dem Handelsweg von Florenz in die Emilia Romana gegründet .


    Heute kennen vor allem Motorradfans dieses Städtchen, befindet sich dort doch das Autodromo Internazionale del Mugello von Ferrari.


    Bekannt ist das Städtchen auch noch für seine Messerschmiede. Berühmte ( und weniger berühmte) Köche schwören auf die handgefertigten Messer aus Scarperia.


    Von Scarperia geht es hinauf auf den Futa Pass. ( 903m)



    Hier befindet sich der größte deutsche Soldatenfriedhof in Italien. Es macht sehr nachdenklich , an den endlosen Reihen an Grabtafeln für die mehr als 38 000 Gefallenen vorbeizugehen.


    https://de.wikipedia.org/wiki/…Soldatenfriedhof_Futapass




    Es war trotz der waldreichen Gegend und der Höhe immer noch sehr heiß. Ich vertrage die Hitze nicht besonders gut.


    Bevor wir die Heimreise ( Autobahn Bologna/Verona/ Brenner) antraten, verbrachten wir noch 2 Tage etwas unterhalb des Futapasses in Monte di Fo auf einem sehr familiären Campingplatz ( mit gutem Restaurant ^^ , in dem die "Mama" kochte. ).



    Das Mugello ist eine Gegend, die zum Wandern und Radfahren einlädt. Im Spätsommer und im Herbst ( zur Zeit der Porcini!) ist es ganz sicher eine Region, die eine weitere Erkundung lohnt.


    Unser Sommerurlaub ist zunächst mal zu Ende.


    Wir haben Italien von so vielen verschiedenen, bisher unbekannten Seiten abseits des Massentourismus kennengelernt.


    Wir haben nur gastfreundliche und hilfsbereite Menschen getroffen, haben die italienische Küche genossen und haben uns überall willkommen und sicher gefühlt.


    Nun muss das Erlebte erst mal "verdaut" , Bilder müssen sortiert und geordnet werden…Das wird eine Weile dauern … aber den einen oder anderen einzelnen Bildbericht wird es noch geben.


    Liebe Grüße,
    Elke

    Nicht Tatsachen, sondern Meinungen über Tatsachen bestimmen das Zusammenleben.


    Epiktet
    * um 50, † um 138

  • hallo Elke,


    wie findest du bloß solch kleine familiäre Campingplätze, die sich von den Riesenanlagen an der Küste erheblich unterscheiden?


    Insgesamt eine sehr schöne Gegend nach meinem Geschmack. Mal sehen, ob ich die Nebensaison mal nutze um dorthin zu kommen. Danke fürs MItnehmen!


    grüsse


    jürgen

  • Sicherlich wirst du uns nach Rückkehr noch eine Landkarte posten, daß ich die von dir besuchten Regionen örtlich einordnen kann.

    Hier ist eine Übersicht in zwei Teilen.
    Die Route ist nur ganz grob eingezeichnet. Für die vielen kleinen Sträßchen mit den vielen, vielen Kurven müsste ich mehrere ganz detaillierte Karten erstellen. ( Wenn jemand für einen besitmmten Abschnitt besonderes Interesse hat, kann ich das gerne tun)
    Einige der Namen, die ich in den vorangegangenen Beiträgen erwähnt habe, habe ich zur Orientierung eingetragen.


    Wir sind insgesamt rund 2 500km gefahren. ( Von Autobahnen bis zu Schotterstraßen. Insgesamt waren die Straßen in Mittelitalien- außer den Autobahnen - relativ holprig und mit vielen Schlaglöchern )




    wie findest du bloß solch kleine familiäre Campingplätze, die sich von den Riesenanlagen an der Küste erheblich unterscheiden?

    Jürgen, ich mache große Bogen um die Riesenanlagen , in denen Tausend oder mehrere Tausend Urlauber campen.
    Wir sind nicht anspruchsvoll, was die sog."Infrastruktur" eines Platzes betrfft, "Sterne" sind mir egal.


    Sauber soll er sein. Ich finde sie meist im Internet in Camperportalen, in CP Katalogen,Reiseführern ( s. Müllerverlag), Tipps in Reiseberichten anderer usw. Ich notiere mir nach Möglichkeit im Voraus die Koordinaten, denn wir sind oft recht spontan und ändern unsere Route ( oder müssen sie ändern, wie dieses Jahr , weil Straßen wegen Erdbebenschäden nicht befahrbar waren.)


    Natürlich freuen wir uns, wenn ein hübsches Restaurant, eine Bar am Platz sind ( oder wie in diesem heißen Sommer, ein Swimmingpool oder ein See in der Nähe ist.)


    Die Campingplätze sind in diesen Regionen , in denen wir waren, oft weit auseinander. Oft gibt es keine Alternativen ( z.B. am Gran Sasso) Da stehen wir auch ohne CP irgendwo - in Italien ist das in der Regel erlaubt- Italien ist ein wohnmobilfreundliches Land, die Italiener sind gerne mit dem Wohnmobil unterwegs und stehen an den schönsten Plätzen .


    Was an CPplätzen wie z.B. zu Beginn am Idrosee, am Trasimenosee und später am Bolsenasee ganz sicher eine Rolle spielte, war die Tatsache, dass wir in der Nebensaison unterwegs waren. Diese Campingplätze waren etwa zur Hälfte belegt - im Sommer sind sie sicher auch vollkommen ausgebucht.
    Man sollte, wenn man die Chance hat, Italien in der Nebensaison bereisen!


    Liebe Grüße,
    Elke

    Nicht Tatsachen, sondern Meinungen über Tatsachen bestimmen das Zusammenleben.


    Epiktet
    * um 50, † um 138

  • Willkommen daheim, liebe Elke.

    Nun muss das Erlebte erst mal "verdaut" ...

    Das können wir uns vorstellen. Allein schon anhand der wenigen Bilder, die du bislang eingestellt hast kann man erahnen, was da noch auf uns zu kommt.


    Wir freuen uns drauf,
    Irmgard und Klaus

    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das Leben will.
    (Albert Schweitzer)

  • Hallo Elke,


    willkommen daheim!



    Vielen Dank für die Reiseberichterstattung und die wunderbaren Bilder - da habt Ihr wieder eine tolle Route genommen und viele schöne Eindrücke gewonnen in herrlicher Natur.
    Sehr gut haben mir auch wieder diese klassischen Toskanafotos gefallen .....und es kommt wieder mal die Erinnerung an viele schöne Urlaube dort.


    Mich als Camper interessieren natürlich auch besonders die Hinweise zu Campingplätzen - verrätst Du mir Deine Tipps?
    Gerade die Plätze am Bolsena- und Idrosee wären interessant.
    Vom Bolsenasee haben schon Freunde sehr geschwärmt....

    :blume17: Grüssle von tosca


    Nicht woher der Wind weht, sondern wie man die Segel setzt, darauf kommt es an!

  • Mich als Camper interessieren natürlich auch besonders die Hinweise zu Campingplätzen - verrätst Du mir Deine Tipps?

    Ich werde in meinen Teilberichten auf die CP etwas genauer eingehen und auch nach Möglichkeit Links einstellen.


    Am Bolsennasee hab ich an Euch gedacht, als ich dort die Boote ( Motor- und Segeloote) liegen sah.
    Es gibt 3 CP - wir waren auf dem kleinsten, schön gepflegten
    http://www.blucamping.it/?lang=de
    ( Hunde erlaubt)


    Aber Bolsenasee nur in der Nebensaison! ( Und mit ACSI , das Du sicher kennst, auch äußerst günstig)
    Ich denke auch im April/Mai ist es am Bolsenasee schon angenehm warm .




    Rom ist nicht weit und im Juli /August gibt es dort sicher kein Plätzchen!!


    Liebe Grüße,
    Elke

    Nicht Tatsachen, sondern Meinungen über Tatsachen bestimmen das Zusammenleben.


    Epiktet
    * um 50, † um 138

  • Danke Elke,


    für die schnelle Antwort. Der Campingplatz sieht ja wirklich sehr schön aus, das wäre in der Tat was für uns.
    Und ja, acsi nutzen wir auch nach Möglichkeit, zusätzlich noch die ADAC Camp Card - diese Investitionen lohnen sich in jedem Fall, das hat man ja mit einer Nacht wieder raus, gerade mit Hund, oder, wenn wie in Deutschland, oft Duschmarken gekauft werden müssen.


    Liebe Grüße von Sylvi

    :blume17: Grüssle von tosca


    Nicht woher der Wind weht, sondern wie man die Segel setzt, darauf kommt es an!


  • ...oder, wenn wie in Deutschland, oft Duschmarken gekauft werden müssen.


    ...

    hallo Sylvi,


    gibt es echt Campingplätze in Deutschland, wo man fürs Duschen extra zahlen muß? Ist da dann auch das Klopapier abgezählt? :(


    grüsse


    jürgen

  • gibt es echt Campingplätze in Deutschland, wo man fürs Duschen extra zahlen muß?

    Das ist kein Fake, Jürgen...
    das gibt es.
    Auch in Italien.
    Wir haben z.B. auf dem kleinen Camp Gran Sasso bei Santo Stefano Duschmarken ( "Chips") für 35 ct gekauft.
    Dafür lief das warme Wasser 2 Minuten.
    Im Camp Soline bei Casciano kostete eine Duschmarke 1,50€ . Das warme Wasser lief länger als ich es brauchte.
    Ich habe nichts dagegen, wenn dafür die Campingpreise moderat sind. Und es gibt dann auch weniger "EWIG-duscher", was in der Hauptsaison sicher hilfreich ist.


    Zum Erfrischen gibt es ja meist kostenlose Kaltwasserduschen.( Am Pool, am Strand, oder sonstwo im Freien)


    Wir waren jetzt auf 9 CP in Italien. Nur 3 Mal gab es Toilettenpapier. Wenn man darauf vorbereitet ist, ist es kein Problem, kein Thema....


    Was uns in Italien auffiel: Es gab keinen einzigen CP mit 16 Ampere Stromanschluss.
    Maximal 10A, machmal auch nur 8 A - aber immer mit Tagespauschalen , keine Einzelabrechnung mit einzelnen Zählern.


    Keine Chance, eine Klimanlage im Wohnmobil oder Wohnwagen laufen zu lassen.
    Es gibt Camper, die lassen Klimaanlagen Tag und Nacht laufen, wenn der Strom pauschal pro Tag berechnet wird.Da reichen 2,50 oder 3 Euro pro Tag nicht.


    In D haben wir schon öfter Einzelzähler erlebt - da werden pro Kw/h i.d. R. 50cent berechnet.( Oft noch Anschlussgebühr für den Zähler)


    Find ich ok - auf CP Bor auf Krk hatten wir mal erlebt, dass Anschlüsse mit 6 A ( reicht für Licht , Kühlschrank, evt. TV. Zum Kochen und auch für den Kühlschrank haben wir Gas ) sehr viel weniger kosteten als solche mit 16 A- Da musste man sich entscheiden.


    Unser "Kleiner" hat zum Fahren eine Klimaanlage, das mag ich schon - aber wenn wr stehen , sperren wir alle Luken und Fenster auf. Das reicht.


    Gruß,
    Elke

    Nicht Tatsachen, sondern Meinungen über Tatsachen bestimmen das Zusammenleben.


    Epiktet
    * um 50, † um 138

  • hallo Sylvi,
    gibt es echt Campingplätze in Deutschland, wo man fürs Duschen extra zahlen muß? Ist da dann auch das Klopapier abgezählt? :(


    grüsse


    jürgen


    Hallo Jürgen,


    ja, es gibt in der Tat in Deutschland Campingplätze wo Duschen extra kostet - und gar nicht mal wenig. Im Gegensatz zu vielen Campingplatzen in Italien, ist allerdings das Toilettenpapier vorhanden. In Italien kannst oft mit Rolle untern Arm zum Sanigebäude latschen.
    Kommt halt alles auf den Komfort des Platzes und dessen Preisgestaltung an. Hier wie dort.


    Man kauft Duschmünzen für Automaten, oder -moderner- Karten auf die ein bestimmter Betrag gespeichert ist, die man auf ein Lesegerät legt und dann hat man je nach dem 3 Minuten für 50 Cent oder so....



    ....und die Geschichte mit dem Strom hat Elke ebenfalls schon anschauend erklärt.

    :blume17: Grüssle von tosca


    Nicht woher der Wind weht, sondern wie man die Segel setzt, darauf kommt es an!

    Einmal editiert, zuletzt von tosca ()

  • Ich werde in absehbarer Zeit wahrscheinlich die Detailberichte nicht hinkriegen, es wird noch etwas dauern.
    Deshalb habe ich einerseits in die vorangegangenen Threads ein paar zusätzliche Bilder eingefügt und für Interessierte schon mal die Liste und Links der Campingplätze zusammengestellt, auf denen wir waren.
    ( Als Ergänzung zu den Karten von #26)


    Es war kein Campingplatz darunter, bei dem wir sagen würden: Nie wieder.
    Als "Slow-Traveller" waren wir meist 2-4 Tage auf einem Platz.
    Jeder Platz hatte seinen Reiz und seine besondere Atmosphäre . Alle waren sauber . Sterne haben uns nicht interessiert.
    Immer war ein Restaurant am Platz - und immer sogar sehr gut! ( nicht nur Pizza, sondern oft italienische , regionale Küche, hausgemacht und immer frisch zubereitet, keine Massenabfertigung)


    Keiner der Campingplätze ist riesig groß. Manche mit Schwimmbad ( ich habe sie gekennzeichnet * )
    Wir waren in der Nebensaison unterwegs , die Preise lagen ( 1 Wohnmobil, 2 Personen, Strom , Warmawsser etc inkl) zwischen 17 und 23 Euro.
    Die meisten der Plätze sind im ACSI Katalog aufgeführt. ( Camper kennen ACSI sicher - lohnt sich!)
    https://www.campingcard.com/de/)


    Idrosee : Camping Venus*
    http://www.campingvenus.it/de/


    Lago di Trasimeno : Camping La Spaggia*
    http://www.campinglaspiaggia.it/


    Monte Sibillini bei Preci: Agriturismo La Collaccio*
    http://www.ilcollaccio.com/


    Am Lago di Campotosto: Agriturismo Cardito
    http://www.agricampingcardito.com/


    Südseite Gran Sasso: Camping Gran Sasso
    http://www.campinggransasso.it/


    Nähe Barreasee ( Wolfsgehege) : Camping Vecchio Molino
    http://www.campingvecchiomulino.it/index.html


    Bolsenasee: Camping Blue*
    http://www.blucamping.it/?lang=de[Blockierte Grafik: resource://light_plugin_f6f079488b53499db99380a7e11a93f6-at-kaspersky-dot-com/data/content/resources/ua/UrlAdvisorGoodImage.png]


    Toskana ( südlich Siena) Camping Soline bei Casciano *
    http://www.lesoline.it/


    Nördlich Florenz: Camping Sorgente am Futapass*
    http://www.campingilsergente.it/


    Gruß,
    Elke

    Nicht Tatsachen, sondern Meinungen über Tatsachen bestimmen das Zusammenleben.


    Epiktet
    * um 50, † um 138

  • Sehr schöne Bilder von interessanten und schönen Gegenden, die Du uns zeigst, Elke :thumbsup:


    Es ist eine völlig andere Art des Urlaubs, d.h. längere Zeit mit einem Wohnmobil unterwegs, als wir es jemals gemacht haben.


    Aber ich lese daraus, dass es Dir sehr gut gefällt. :wink: Du bist ja wirklich schon sehr viel rumgekommen in der Welt. Super!

    El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página. (Aurelio Agustín)
    Gruß Jofina

    Einmal editiert, zuletzt von Jofina ()

  • Aber ich lese daraus, dass es Dir sehr gut gefällt

    Ja, Jofina. Wir lieben die Freiheit und Flexibilität , die man mit einem Wohnmobil hat.
    Es ist sicher nicht jedermanns Sache, man muss es "lernen" und mögen, so zu reisen.


    Wir sind auch hin und wieder in Urlauben in festen Unterkünften ( nie Hotels, immer Appartments)
    Solche Regionen wie dieses Jahr könnte man durchaus auch anders bereisen und sich immer wieder kleine Hotels, Unterkünfte o.ö. suchen. Das wäre bestimmt im Juni kein Problem gewesen.



    Ich hoffe einfach, dass wir noch ein paar Jahre immer wieder mit dem Wohnmobil unterwegs sein können.


    Liebe Grüße,
    Elke


    Hier nochmals 3 ausführliche Teile zu dieser Reise

    Abruzzen: Mit dem Wohnmobil zum Campo Imperatore und rund um den Gran Sasso

    Abruzzen: Zwei Tage auf dem Campo Imperatore

    Abruzzen: In den Bergdörfern am südlichen Rand des Nationalparks Gran Sasso

    Nicht Tatsachen, sondern Meinungen über Tatsachen bestimmen das Zusammenleben.


    Epiktet
    * um 50, † um 138

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum fast uneingeschränkt nutzen.