Die Zugvögel grüßen aus Umbrien, den Abruzzen und der Toskana

Es gibt 35 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von ELMA.

  • Wir sind in den Sibillinischen Bergen angekommen .
    Eine wunderschöne, einsame Gegend mit viel Wald, engen Tälern, kleinen Dörfern .



    Wir wollen noch höher hinauf zum Piano Grande, einer Hochebene im Naturpark. Leider haben wir noch keine Zufahrtsstraße nach Castelluccio gefunden.Das Erdbeben vom 26.10.2016 hat die kleinen Straßen verschüttet, aber im Juni soll eine davon provisorisch befahrbar werden.Vielleicht.... in Italien gehen diesbezüglich die Uhren etwas anders.
    Mit Pferden wäre es jetzt schon möglich.....aber ich bin vor 40 Jahren das letzte Mal auf einem Pferd gesessen, einen 2 Tagesritt würde ich nicht mehr durchhalten.
    Wir relaxen auf einem schönen Agritouristico-camp und planen , wie es weitergeht.
    Bilder kann ich nur wenige schicken, da ich mit meinem Mobilfunkvolumen online bin.


    Bis demnächst!


    Liebe Grüße,
    Elke

    Nicht Tatsachen, sondern Meinungen über Tatsachen bestimmen das Zusammenleben.


    Epiktet
    * um 50, † um 138

  • Das ist Preci , ein Ort mit ca 700 EW, für die Gegend hier bereits ein bedeutender Ort.



    Wir sehen ihn von unserem Stellplatz auf dem Camp Il Collaccio.



    Im Hintergrund (erstes Bild) die Grashänge der Berge des Nationalparks Monti Sibillini.
    Dorthin wollten wir. Zur Fioritura 2017, der Zeit , in der die ganze Hochebene im Juni mit Blumen bedeckt ist.
    Aber keine Chance in diesem Jahr.
    Alle Zufahrtsstraßen, egal von welcher Richtung, sind noch gesperrt.
    Die Hochebene des Piano Grande ist "Rote Zone", im kleinen Ort Castelluccio wohnt derzeit niemand. Er wurde fast ganz zerstört.


    Nun fahren wir weiter, müssen jedoch etliche Umwege im Kauf nehmen, da auch andere Zufahrtsstraßen in der Region noch nicht repariert sind.


    Wir haben die Tage hier auf dem Agritouristico Il Collaccio genossen.


    Stellt man sich so "Ferien auf dem Bauernhof " vor?



    Das Restaurant ist ausgezeichnet- Im "Ristorante Al Porcello Felice" ( zum glücklichen Ferkel) werden feine, Spezialitäten aus Umbrien serviert... eine "Slow Food"- Küche, die wir genossen haben.


    "Forellenfilet mit Trüffel", hausgemachte Pasta verschiedenster Art usw...


    Zu Preisen, die uns positiv überrascht haben.



    Morgen geht es weiter.



    Liebe Grüße,


    Elke

    Nicht Tatsachen, sondern Meinungen über Tatsachen bestimmen das Zusammenleben.


    Epiktet
    * um 50, † um 138

  • Nachdem ich hier WLAN Zugang habe, noch ein Nachtrag zur Anreise letzte Woche.
    Eigentlich wollten wir am Trasimenischen See nur ein Mal übernachten , aber es gefiel uns dort recht gut.



    Es waren hier noch nicht so viele Touristen unterwegs und so wurden es 3 Nächte mit etlichen Spaziergängen, z. B. in das nette Städtchen Passignano.






    Es geht nichts über das Angebot von italienischen Obst- und Gemüseläden!
    Aprikosen ( reif und süß), saftige Pfirsiche, Salate und Gemüse in großer Vielfalt,


    frische Kirschen aus der Region



    Blick von der Rocca auf den See ( 128 km² , in Vergleich dazu der Chiemsee rd 80 km²)



    Das Wasser war schon angenehm warm. Und doch lockte es uns nicht zum Schwimmen, war es doch recht trüb. Das ist sicher ein Nachteil des relativ "flachen "Sees. Er ist nicht sehr tief (max 7-8m ).


    Gruß,
    Elke

    Nicht Tatsachen, sondern Meinungen über Tatsachen bestimmen das Zusammenleben.


    Epiktet
    * um 50, † um 138

  • Hallo Elke,


    ich kenne mich in Italien nicht besonders gut aus. Ich habe erstmal bei Wikipedia nachgeschaut, wo Umbrien (die Sibillinischen Berge und Transimenischer See) überhaupt liegt. Schöne Fotos, die Du uns zeigst. :thumbsup: Schaut Ihr Euch auch Städte an (noch sind ggf. nicht so viele Touris unterwegs), wie z.B. Perugia?


    Ich wünsche Euch weiterhin einen schönen Urlaub. :wink:


    Wir fliegen Samstag wieder für wenige Tage nach D, jedoch wegen Klassentreffen (Familie und einige Freundschaften treffen wir auch nebenbei). Sightseeing ist noch vorgesehen in Oldenburg und Bremen. Schon witzig, irgendwie war zu Beginn des Jahres gar nicht geplant, dass wir uns in diesem Jahr so viele norddeutsche Städte anschauen. Kiel ist im Monat August ja auch noch dran (wegen Kreuzfahrthafen).

    El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página. (Aurelio Agustín)
    Gruß Jofina

  • Hallo Elke,


    vielen Dank für die Eindrücke von einem Italien, welches auch ich noch nicht kenne.
    Weiter wie Norditalien war ich noch nicht.


    Ja, das Obst, Salat und Gemüse ist einfach hervorragend in Italien.


    Ich freue mich Ende Juli schon wieder auf die Eiertomaten.


    Vor vielen Jahren haben wir mal auf einem Campingplatz Ital. Nachbarin von deren ihrer Mutters Garten wekche bekommen.
    Die waren so lecker, das vergisst man nie.


    Jetzt muss nachher mal im Internet schauen, wo ihr überall wart und seit.


    Bin grad mal wieder bei meinen Enkelinen.


    Wünsche euch weiterhin eine schöne Reise.


    Liebe Grüße aus dem Allgäu
    Steffi

  • Wir wünschen Euch auch einen schönen Urlaub in diesem herrlichen Gebiet.

    Liebe Grüße

    Josef

  • Jofina, wir haben dieses Jahr nur wenige Stadtbesichtigungen geplant.


    Vor einigen Jahren haben wir eine Wohnmobilrundreise gemacht und u.a. die Städte Perugia , Spoleto, Spello,Bevagna, Foligno, Assisi , Orvieto besucht.
    Allesamt sehenswert!


    Dieses Jahr sindwir weiter im Südwesten in der Region, wo Umbrien/Marken/Lazio/Abruzzen gemeinsame Grenzen haben.Es ist eine relativ abgelegene Bergregion.


    Die Hochebene von Castelluccio ( Piano Grande) konnten wir nicht besuchen.
    Sie liegt in der gesperrten, "roten Zone" - wie lange noch , weiß niemand.
    Wir konnten von Preci aus auf einer ganz kleinen Straße am südlichen Rand des Nationalparks entlangfahren.
    Eine wunderschöne Landschaft - an den Berghängen kleine, alte Dörfchen.



    Beim Näherkommen und Vorbeifahren der traurige Anblick von Campi Vecchio - unbewohnbar, wie viele andere Dörfchen hier in der Region auch.



    An Norcia, der Geburtsstadt des Hl Benedikt, fuhren wir vorbei - die Stadtmauer ist zum Teil eingestürzt und die Ruinen der Basilika San Benedetto wollten wir nicht sehen, geschweige denn fotografieren.


    Auf kleinen , kurvenreichen Straßen ( bei denen sogar mein Navi nicht immer die Richtung wusste) steuerten wir unser nächstes Ziel an.


    Wir fuhren abwechselnd durch Umbrien, Lazio und die Provinz Abruzzen, durch mitteralterliche Orte, wo wir ganz bestimmt die einzigen ausländischen Touristen waren.
    Es macht uns großen Spaß, uns in solchen Orten auf der Piazza in eine BAR zu setzen, einen Cappuccino zu trinken und das "italienische Leben" fern der Tourismusorte zu beobachten.


    Im 2100 EW Städtchen Leonessa in Lazio





    Wir haben Zeit...


    Unterwegs..irgendwo in Lazio



    Am Lago di Campotosto, einem Stausee im Nationalpark Gran Sasso (jetzt schon Provinz Abruzzen) , ca 20 km südlich von Amatrice ( das wir auch weiträumig umfahren haben),
    stehen wir jetzt auf dem kleinen Agritourismo Campingplatz Cardito auf ca 1400 m Höhe.






    Der Blick geht auf den Gran Sasso ( er ist etwas so hoch wie die Zugspitze)
    Die Luft ist voll mit dem Duft von Thymian und den Blüten der zahlreichen Ginsterhecken.



    Es ist trotz der Höhe schwül warm - Gewitter stehen am Himmel.
    Vermutlich müssen wir ein, zwei Tage hier bleiben und stabiles Wetter abwarten, bevor wir hinauf auf den Campo Imperatore, die Hochebene am Gran Sasso fahren können.



    Da hier am Agritourismo auch ein kleines Restaurant mit lokaler Küche dabei ist, fällt uns diese "Pause " nicht schwer.


    Als Antipasto gab es luftgetrocknen Prosciutto, Mortadella di Campotosto ( eine besondere Art Salami) und besonderen Käse der Region, danach selbstgemachte Pasta , als Secondo Piatto Arrosticcini ( Lammspießchen ) und verschiedene andere Fleischstückchen am offenen Buchenholzfeuer zubereitet..etwas frischen Salat...
    und nach langer Pause noch selbstgebackenen Kuchen und Espresso.... ( Und auf Kosten des Hauses noch einen Grappa)
    Dazu ein leichter weißer Trebbiano aus den Abruzzen.
    Ein Genuss!!


    Liebe Grüße,
    Elke

    Nicht Tatsachen, sondern Meinungen über Tatsachen bestimmen das Zusammenleben.


    Epiktet
    * um 50, † um 138

  • Wir fuhren abwechselnd durch Umbrien, Lazio und die Provinz Abruzzen, durch mitteralterliche Orte, wo wir ganz bestimmt die einzigen ausländischen Touristen waren.
    Es macht uns großen Spaß, uns in solchen Orten auf der Piazza in eine BAR zu setzen, einen Cappuccio zu trinken und das "italienische Leben" fern der Tourismusorte zu beobachten.

    Genießt das "italienische Leben", die Ruhe, die Gelassenheit ... (auch in dieser besonderen Situation mit den Zerstörungen?)


    Wir kommen ins Schwärmen.


    Weiterhin eine schöne Zeit,
    Irmgard und Klaus

    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das Leben will.
    (Albert Schweitzer)

  • Hallo Elke,


    sehr schöne Fotos, vor allem gefällt mir das Foto mit dem Titel "Unterwegs .. irgendwo in Lazio".


    Ich wünsche noch schöne Urlaubstage!!!


    Ich befinde mich zurzeit in Waren an der Müritz und bin nicht so oft im Internet. Deshalb werde ich erst nach meiner Rückkehr von diesem Urlaub berichten.


    An dieser Stelle wünsche ich noch einmal allen, die zurzeit im Urlaub sind, schöne Urlaubstage!!
    Irgendwie habe ich den Überblick verloren, wer alles unterwegs ist. ^^


    Liebe Grüße,
    Angi

  • Sieht wirklich traumhaft aus, Elke. Wunderschöne Bilder. :thumbsup:


    Die Mohnwiese - einfach wunderschön :) und auch das Foto mit dem blühenden Ginster im Vordergrund. :)


    Genieße Deinen Urlaub weiterhin. :wink:

    El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página. (Aurelio Agustín)
    Gruß Jofina

  • Mein Wunsch ging in Erfüllung..
    Dir Gewitter haben sich verzogen und wir konnten zum Gran Sasso fahren .



    Ein besonders neugieriger Pastore Abruzzese



    Wir stehen jetzt hier auf dem Campo Imperatore in 2100m Höhe.
    Es ist nicht kalt. Wir werden hier übernachten.
    Das ist unser Ausblick, ich hoffe, dass die Nacht sternenklar wird.




    Auch der Corno Grande,
    mit seinen 2912m die höchste Erhebung des Gran Sasso d'Italia und des gesamten Apennins,
    zeigt sich an diesem Abend.



    Liebe Grüße,
    Elke

    Nicht Tatsachen, sondern Meinungen über Tatsachen bestimmen das Zusammenleben.


    Epiktet
    * um 50, † um 138

  • Wir sind noch einen Tag hier oben am Gran Sasso geblieben. Es ist so schön hier , obwohl das Wetter nicht ganz stabil ist.
    Der Wind pfeift über die Hochebene und doch bin ich stundenlang unterwegs um zu schauen, was hier alles wächst und blüht. Mein Hobby halt...
    z.B. Alpenmohn in weiß, gelb, orange




    Enziane, Hornveilchen in blau und gelb, Arnika, große Polster mit Thymian, verschiedene Kleesorten, und vieles, was ich nicht kenne.





    Eine Kreuzblume.....aber welche?




    Morgen fahren wir weiter.
    So ganz genau weiß ich noch nicht, wie weit.


    Liebe Grüße,
    Elke

    Nicht Tatsachen, sondern Meinungen über Tatsachen bestimmen das Zusammenleben.


    Epiktet
    * um 50, † um 138

  • Einfach nur schön!

    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das Leben will.
    (Albert Schweitzer)

  • Wir sind heute auf einem ganz kleinen Campingplatz auf der Südseite des Gran Sasso ( Camping Gran Sasso). Es gibt WLAN ( das ist der Vorteil, wenn der CP Besitzer heranwachsende Söhne hat.. da geht nichts mehr "ohne".)
    Ich habe einige Bilder verkleinert auf weniger als 200kb und hoffe, dass ich sie "in die Mediengalerie "schicken" kann.


    Der interessante Abend mit den Wolkenfetzen und dem blauen Himmel war der Vorbote für eine spannende Nacht.
    Temperatursturz auf 3 Grad und ein starker Sturm, der unser Wohnmobil ganz kräftig schüttelte. Ich hatte keine Angst, aber geschlafen haben wir nicht gut.
    Morgens: dichter Nebel



    Wir verstauten im Womo schnell alles "klapperfest" und fuhren hinunter zu einem schönen, relativ windstillen Platz, wo wir dann erst mal in Ruhe frühstückten.





    Weiterfahrt durch die Hochebene das Campo Imperatore.
    Ein Schäfer mit mehreren hundert Schafen und 7 Hunden; 6 große, weiße, zottige "Pastore Abruzzese" und ein kleiner, schneller, schwarz weißer Border Collie.



    Je weiter wir hinunterkamen, desto höher wurden die Blumen und desto üppiger wurden die Wiesen.
    Ich habe noch nie so schöne Almwiesen gesehen, Ich hätte stundenlang bleiben und fotografieren können!



    Ca 40 km weiter südlich fanden wir diesen kleinen, sehr einfachen Campingplatz auf einem Hügel bei Santo Stefano di Sessanio.Man kann nicht sagen, dass er überfüllt wäre!
    Es sind in dieser Region erstaunlich viele (vor allem italienische) Radler unterwegs - mit Rennrädern, aber auch oft mit High-Tech Moutainbikes.



    Ein kleiner Fußweg in das Bergdorf Santo Stefano.



    Es ist wunderschön
    ( Mit einer etwas traurigen Geschichte.
    L'Aquila ist nur ca 25km entfernt und das große Erbeben von 2009 traf nicht nur die Stadt , sondern auch die kleinen Bergdörfer. Davon ein ander Mal)


    In dieser kleinen Bar bestellten wir einen Cappuccino.



    Wir wunderten uns , dass die Zubereitung so lange dauerte!
    Und dann wurde das serviert!
    Unglaublich und köstlich! So einen "Cappuccino" hab ich noch nie erlebt.




    "ER" ließ sich zuerst ein wenig streicheln, bevor er sich ein schattiges Plätzchen suchte.
    Ein fauler "Pastore Abruzzese!



    Auf dem Rückweg zum Campingplatz
    Am Feldrand



    Wer erkennt diese Pflanze?




    Sie darf hier in den Abruzzen legal angebaut und verwendet werden.


    Von dem Essen , das uns hier im Restaurant zubreitet wurde, müsste ich eigentlich noch berichten,
    Regionale Küche ....allein schon der Vorspeisenteller ( das ist für zwei Personen ^^ )



    dann die Pasta mit Safran, ein köstliches Linsengericht (Linsen werden hier in 1200m Höhe angebaut) Lammbraten, Dolce........


    Morgen geht es wieder weiter- vielleicht sehen wir morgen Wölfe in einem Aufzuchtsgehege.


    Liebe Grüße,
    Elke

    Nicht Tatsachen, sondern Meinungen über Tatsachen bestimmen das Zusammenleben.


    Epiktet
    * um 50, † um 138

  • Du treibst mich in die Abruzzen, liebe Elke. Nicht nur die wunderbare Natur, die Einsamkeit, die Vorspeise (u. a. Ventricina?) - Gras als Nachtisch. Bringst du mir etwas mit? ;-)


    Liebe Grüße,
    Klaus

    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das Leben will.
    (Albert Schweitzer)

  • Hallo Elke,


    mit deinen Worten und wunderschönen Aufnahmen bringst du uns diese faszinierte Natur so nahe, als wenn man selber dabei gewesen wäre.


    Es handelt sich um eine Hanfpflanze.


    Folgendes darüber habe ich im Internet gefunden.


    https://www.salto.bz/de/articl…laubt-cannabis-auf-rezept


    Wünsche euch weiterhin einen schönen Urlaub in dieser atemberaubenden Landschaft.


    Liebe Grüße vom Bodensee
    Steffi

  • hallo Elke,


    der indische Hanf ist die Haschischpflanze. Es gibt verschiedene Arten, deren Gehalt an berauschenden Stoffen unterschiedlich hoch ist. Vor einigen Jahren wurde sogar bei uns im Dorf die Pflanze von einem Bauern legal angebaut. Ob zu medizinischen Zwecken oder warum auch immer kann ich nicht sagen. Vielleicht auch nur zur Bodenverbesserung.


    Wir sind im übrigen seit Sonntag wieder im heißen Voralpenland daheim. In Istrien wird es uns auch langsam zu heiß.


    grüsse


    jürgen

  • Danke, Steffi, für den informativen Link zur Frage der Verwendung von Cannabis in einigen italienischen Provinzen.
    Erstaunlich war, dass die Felder ( es waren nicht wenige) weder eingezäunt noch bewacht waren.
    Einfach zwischen Linsenfeldern, Kartoffeln und Bohnen.
    Jürgen- probier das mal im Allgäu in Deinem Wintergarten! ^^ Schon für 10 Pflänzchen bekommst Du Besuch von der Polizei..
    Klaus - es wäre kein Problem gewesen, ein paar Pflänzchen mitzuehmen ... aber lieber nicht ...( ich weiß nicht einmal, welchen Teil der Pflanze ich da nehmen müsste,,)
    "Ventricina".. ja, es gibt sie in unterschiedlichen Sorten... köstlich!! Dazu ein paar Scheibchen Schafskäse, der Wein aus den Abruzzen ist auch nicht schecht und das italienische Bier kann man auch trinken.


    Wir sind inzwischen am südlichsten Punkt unserer diejährigen Reise angekommen.
    Mitten im "wilden Herz" von Italien!
    Einsamer geht es kaum.
    Tiefe Schluchten, weite Hochfächen, unzugängliche Wälder und immer wieder kleine Bergdörfer, die an die steilen Abhänge gebaut sind. Wer dort wohnt und zum Einkaufen stets bergauf,bergab gehen muss, muss fit sein!


    In Scanno








    Über den 1600m hohen Godipass ging es hinunter zum Barreasee



    Barrea am südlichen Ende des Sees



    In Civitella Alfedena hatten wir wenig Glück,
    Das Wolfgehege ist riesig und eingezäunt und die Wölfe taten uns nicht den Gefallen, in Zaunnähe zu kommen. Wahrscheilnlich lagen sie zur Mittagszeit ( es waren ca 25 Grad) irgendwo im faul im Wald.
    Im Städtchen gab es ein sehr gut gemachtes Informationszentrum über Wölfe allgemein und speziell in den Abruzzen.



    Die Eintritskarte zum Museum ( 3 Euro Eintritt)



    Ein Motto, das mir gefällt und das eigentlich überall gilt
    Frei übersetzt:


    "Hinterlasse nichts außer Deinen Fußspuren.
    Nimm nichts mit außer Fotos, Eindrücken und Erinnerungen"



    Es gibt noch etliche hundert Wölfe, die hier im Parco Nazionale d'Abruzzo, Lazio e Molise wild leben.


    Am CP Vecchio Molino bei Pescasseroli




    Auch Bären gibt es.
    Schilder an der Straße zu unserem CP



    Auf Wanderungen kann man ihnen durchaus begegnen, wie uns der CP Besitzer erzählte.
    Auch Wölfe kann man hin und wieder heulen hören.


    Morgen geht es weiter.


    Liebe Grüße,
    Elke

    Nicht Tatsachen, sondern Meinungen über Tatsachen bestimmen das Zusammenleben.


    Epiktet
    * um 50, † um 138

  • Elke da seit Ihr wohl in einem der schönsten Gebieten Italiens unterwegs.
    Wirr beneiden Euch um diese Fahrt in diesem herrlichen Gebiet.

    Liebe Grüße

    Josef

  • hallo Elke,


    ein sehr schönes mir völlig unbekanntes und für mich auch untypisches Stück Italien zeigst du uns da. Muß ich mir doch selbst mal ansehen.


    Sicherlich wirst du uns nach Rückkehr noch eine Landkarte posten, daß ich die von dir besuchten Regionen örtlich einordnen kann.


    Danke jedenfalls fürs Zeigen einer so tollen Landschaft mitten in Italien.


    grüsse


    jürgen, der erst vor wenigen Tagen wieder ein wunderschönes Stück bella Italia etwas abseits von meinem üblichen Weg nach Istrien entdeckt hat. Näheres demnächst...

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum fast uneingeschränkt nutzen.