Das Sowjetische Ehrenmal im Treptower Park

Es gibt 3 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Grizzly.

  • Am vorletzten Maiwochenende hatte unsere "68er" Clique ihr Jahrestreffen geplant, diesmal wieder mal in unserer Abiturstadt Hof. Eigentlich sollte es nur ein langes Wochenende werden, aber Schnuppi schlug vor, doch mal wieder einen längeren Urlaub zu machen und die Woche davor an einem Ort irgendwo zwischen Hamburg und Hof zu verbringen (das ich von Hof direkt nach Schweden weitertoben musste, konnte ich noch nicht ahnen). Was lag da näher als die Hauptstadt, zumal ich bei meinem (Ost)Berliner Cousin unkompliziert übernachten kann ?


    Anderntags BVG-Tageskarte gekauft und losgefahren. Nach einer RBB-Reportage über Berliner Parks wollte ich ein paar von denen abklappern, wobei man da in einer knappen Woche nicht weit kommt. Jedenfalls bin ich im Treptower Park gelandet und dort über das sowjetische Ehrenmal gestolpert. Nun, das ist so riesengroß, dass man es schlecht übersehen kann. Einen Text über Geschichte und Beschreibung der Anlage zu verfassen ist mir jetzt zu umständlich,
    den gibt es sehr ausführlich bei Wikipedia.






    Die einzelnen Sockel sind mit Stalin-Sprüchen bestückt, die hab ich nicht aufgenommen.


    Der Tag der Befreiung ist erst eine Woche her


    d.h. die Kränze sind noch einigermaßen frisch.


    In das Denkmal kann man reingehen.


    Die Inschrift über dem Mosaik ist auf russisch und deutsch, wobei mich der deutsche Text rätseln lässt: Was, bittschön, ist ein "Progromheld" ? Auf jeden Fall etwas Negatives, weil die ruhmreiche Rote Armee über die gesiegt hat. Der Googleübersetzer kennt das Wort "Pogromtschik" nicht, na gut, der kennt so einiges nicht. Wenn man das Wort bei Google eingibt, kriegt man so etwas wie "Bandit" raus, das könnte passen.

    Hoffentlich ist der Mosaikübersetzer nicht in Sibiren gelandet, das konnte 1949, Stalin lebte noch, ganz schnell gehen.



    Wir haben die historische Stätte verlassen. Aber wieso sieht es hier draussen vollkommen anders aus, als da wo ich reingekommen bin ? Die Antwort: Es gibt zwei Tore, an den entgegengesetzten Ausgängen des Parks.

  • hallo Grizzly,


    danke für deine Bilder des Sowjetischen Ehrenmals in Berlin. Obwohl ich schon ein paar mal dort vorbeigefahren bin, fand ich bisher leider nicht die Zeit, es zu besuchen.


    Mit der Thematik habe ich mich im übrigen gerade in den letzen Wochen befasst, weil ich mir einen Schmöker, der schon seit ewigen Zeiten in meiner Bücherei stand, endlich durchgelesen habe. Es handelt sich um das Buch "Aufbewahren für alle Zeit" von Lew Kopelew. Der Herr war sowjetischer Propagandaoffizier im Zweiten Weltkrieg und hat sich als überzeugter Kommunist gegen die Übergriffe der sowjetischen Besatzer in Ostpreußen gewehrt und diese angeprangert. Da zu diesem Zeitpunkt Ilja Ehrenburg durch seine Haß-Propaganda das sowjetische Volk und die Rote Armee nicht unerheblich beeinflußte, stand Kopelew mit seiner Einstellung natürlich auf verlorenem Posten. Mehrere Aufenthalte in sowjetischen Straflagern waren die Folge. Erst nach Stalins Tod im Jahr 1954 wurde er entlassen und hat sich danach bis zu seinem Tod, er lebte bis 1997 als Ausgebürgerter in Deutschland, für die Völkerverständigung eingesetzt.


    httpss://de.wikipedia.org/wiki/Lew_Sinowjewitsch_Kopelew


    Das sowjetische Ehrenmal muß im Zusammenhang mit der damaligen Zeit, also auch mit den Leiden der neuen Besatzer gesehen werden. Der Hang zur Gigantonamie ist jedoch bei vielen Regimen auch heute noch weit verbreitet. Der "neue Zar" liebt es ja auch pompös.


    grüsse


    jürgen

  • Danke für die Ergänzungen - ich hab das vor einem Jahr nicht gesehen, weil damals beschäftigt mit Reisevorbereitungen, meine schwedische Tante war am 1.6. 95jährig gestorben, am 27.8. war die Trauerfeier, und ich musste alles mögliche organisieren.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum fast uneingeschränkt nutzen.