Das Wasserreservoir Bakranjusa bei Pula in Istrien

  • Südlich vom Flughafen Pula gibt es knapp fünf Quadratkilometer bestes Ackerland. Die Fläche ist überwiegend im Besitz des kroatischen Staates und wird von der Strafanstalt Valtura, die liegt gleich neben dem Flughafen bewirtschaftet. Auf der verlinkten Luftaufnahme ist oben im Bild recht gut die Landebahn des Airports zu erkennen. Links unterhalb bei der Straßenbezeichnung 5119 sind die Gebäude zu sehen, die zu dieser Strafanstalt gehören. Hier sind Gefangene untergebracht, die nur kurzfristige Freiheitsstrafen abzusitzen haben und bzw. oder die Erststäter sind. Die Häftlinge verrichten Arbeiten im sogenannten offenen Vollzug. Das bedeutet, daß um die Unterkunftsgebäude weder Mauern noch Stacheldraht gezogen ist.


    Dort sind jedoch nicht nur die Unterkünfte, sondern auch Stallungen für Rinder, Lagerhallen und andere Wirtschaftsgebäude vorhanden. Schon in der Vergangenheit wurden die Ackerflächen, die zum Anbau von Getreide, aber auch von verschiedenen Sorten von Gemüse dienen, bewässert. Die zwei hellgrünen Flecken links von der Landebahn sind künstlich angelegte Wasserbassins aus welchen im Bedarfsfall Wasser entnommen werden kann.


    Vor wenigen Jahren hat man nun mit einem enormen Aufwand ein neues wesentlich größeres künstliches Reservoir namens Bakranjusa geschaffen. Somit kann wesentlich mehr Gemüse bewässert werden. Auch können Sorten kultiviert werden, die viel Wasser benötigen.


    Das Satellitenbild zeigt Bakranjusa im Bau. Es handelt sich um die weiße Fläche unten in der Mitte.


    https://www.google.de/maps/place/Jadreški,+Kroatien/@44.8847239,13.9102269,3758m/data=!3m1!1e3!4m5!3m4!1s0x47632d0430e022c1:0x662c2cdd00ce4450!8m2!3d44.8681793!4d13.9171706


    Hier nun Bilder der Anlage vom Frühsommer 2020.


    full



    full


    Obwohl das Gelände hier relativ flach ist, wurde vor allem im südlichen und westlichen Bereich ein Damm aufgeschüttet.


    full


    Das Becken war im Juni nur teilweise gefüllt. Dies wohl deshalb, weil der Winter und das Frühjahr ziemlich trocken waren und das Wasser wohl größtenteils bereits auf den Feldern verteilt wurde.


    full



    full


    So wie auf dem Damm ein befestigter Weg verläuft, gibt es außerhalb des Zaunes außen rum einen Feldweg auf welchem man sich frei bewegen kann.


    full


    Welche Art von Nahrung die vielen Möven hier finden weis ich auch nicht. Vermuten könnte man Fische, die beim Zurückweichen des Wassers am Ufer liegen bleiben oder Schnecken oder Muscheln oder andere im Wasser lebende Tiere.


    full


    Das gesamte Becken ist übrigens mit einer Folie ausgekleidet, so daß das hier hinein gepumpte Wasser nicht versickert.


    full



    full


    Grundwasser ist schon in geringer Tiefe anscheinend ausreichend vorhanden und wird mittels Pumpwerken wie diesem gefördert und ins Becken geleitet. Von dort wird es je nach Bedarf zur Bewässerung verwendet.


    full


    Das benötigt natürlich eine Menge Strom. Aber der ist ja billig in Kroatien.


    full


    Hier sehen wir ein Getreidefeld welches sich direkt neben dem Speicher Bakranjusa befindet.


    full


    In regelmäßigen Abständen um den künstlichen See befinden sich solche betonierten Säulen.


    full


    Deren Zweck ist nicht auf Anhieb zu erkennen. Ich nehme an, daß die beim Bau des Beckens als Meßpunkte von Bedeutung waren. Dies deshalb, weil wohl das Niveau des Damms exakt ausgemessen werden mußte. Mit den Baumaschinen alleine ist das wohl nicht so zu bewerkstelligen, daß der Speicher nicht an einer Seite überläuft.


    full


    Die Artgenossen dieses vertrockneten Frosches haben wohl dieses Feuchtbiotop auch schnell als neuen Lebensraum entdeckt.


    full


    Wer sich selbst ein Bild von der Anlage machen möchte, der folgt am besten östlich von Jadreski aus diesem Wegweiser durch den Wald.


    full


    Bei dieser Gedenktafel für ermordete im letzten Weltkrieg gehts nach links. Mit dem Pkw ist der Weg nur bis hierher befahrbar.


    Die Zeitung Glas Istre hat vor fünf Jahren einmal einen Artikel zur dieser Anlage geschrieben.


    https://glasistrenovine.hr/arhiva-p...cija-bakranjusa-natapat-ce-440-hektara-505528


    Hier die Übersetzung des Artikels von Glas Istre.


    Der Bakranjuš-Stausee wird 440 Hektar bewässern


    24. Juli 2015, 16:07 Uhr


    Das Bewässerungssystem von 440 Hektar Ackerland in Valtura mit einem 632.000 Kubikmeter großen Bakranjuš-Stausee wurde am Freitag von Landwirtschaftsminister Tihomir Jakovina, Parlamentspräsident Nenad Stazic, dem Istrischen Präfekten Valter Flego und dem stellvertretenden Justizminister Ivica Simac eröffnet. Das Bewässerungsprojekt im Gefängnis, dessen Bau im Winter 2012 begonnen hat, hat einen Wert von 60,23 Millionen Kuna, von denen das Landwirtschaftsministerium 50,73 Millionen Kuna investierte, der Landkreis Istrien vier Millionen Kuna und das Justizministerium Material im Wert von 5,5 Millionen Kuna.


    Der Bau des neuen Systems ermöglicht die Erhöhung des Futters für die Rinderfarm des Gefängnisses, aber auch für Plantagen von Industriegemüse wie Tomaten, mit denen das Gefängnis eine intensive Produktion aufnimmt.


    - Das Gefängnis verfügt über 380 Hektar Ackerland, und mit dem derzeitigen System könnten wir nur 40 Hektar bewässern. Neben der Produktion von Nahrungsmitteln für die Rinderfarm mit 150 Milchkühen als wichtigste landwirtschaftliche Produktion diente der Gemüseanbau nur der saisonalen Ernährung von Gefangenen, sagte der Leiter des Gefängnisses, Josip Trošt. In Valtura gibt es etwa 190 Sträflinge, die hauptsächlich wegen Verkehrsunfällen verurteilt wurden, und alle sind angestellt. Das Unternehmen vermarktet seine Produkte wie eine Million Liter Milch jährlich und ab diesem Jahr auch Gemüse.


    Der Bakranjuša-Stausee, der sich auf einem Feld unweit der Siedlung Jadreški befindet, wurde von Osijeks Werkos und Zagrebs Viadukt erbaut und wird aus drei Brunnen rund um das Gefängnis und aus dem Jadreški-Brunnen mit Wasser gefüllt. Dies ist das erste Bewässerungssystem in Istrien, und es sollten 18 sein. Laut dem Bewässerungsplan des Landkreises von 1998 war das erste seiner Art in Kroatien bei der Zeremonie zu hören, an der eine große Anzahl von Würdenträgern und Führern des politischen und wirtschaftlichen Lebens teilnahmen.


    - Wir haben ein großes Projekt durchgeführt, und das Ergebnis wird sein, dass sich die landwirtschaftliche Produktion wirklich verändert. Jetzt kann sich das Gefängnis industriellem Gemüse zuwenden, rentableren Pflanzen, die Wasser benötigen, sagte Minister Jakovina. Er gab an, dass in vier Jahren 400 Mio. HRK in die Bewässerung investiert worden seien und dass bis Ende des Jahres landesweit 12.000 neue Hektar bewässert würden (Zvjezdan STRAHINJA).


    Auch in Kroatien ist Pfusch am Bau insbesondere im öffentlichen Bau an der Tagesordnung. Hier dazu ein weiterer Artikel aus der Regionalzeitung:


    https://glasistrenovine.hr/arhiva-p...-kaznionici-ne-oslobada-no-koristan-je-365358


    Hier die Übersetzung des Artikels von Glas Istre.


    Der Bakranjuš-Stausee wird 440 Hektar bewässern


    24. Juli 2015, 16:07 Uhr


    Valtura: In einem Gefängnis zu arbeiten ist nicht befreiend, aber nützlich


    09. November 2012, 8:30 Uhr


    Die meisten Gefangenen arbeiten auf landwirtschaftlichen Flächen (S. MILJEVIĆ)


    Die Valtura Open Correctional Facility, in der zur Zeit 150 Gefangene untergebracht sind, unterscheidet sich grundlegend von einem Standardgefängnis, da sie nicht von hohen Stacheldrahtwänden umgeben ist und Gefangene und Zivilisten in fünf Workshops zusammenarbeiten, die von professionellen Lehrern geleitet werden, die für die Arbeit und Kontrolle der Gefangenen verantwortlich sind. Die Workshops sind nicht von der Welt getrennt, sondern bieten Dienstleistungen für die Bürger.


    Wir arbeiten acht Stunden am Tag


    Neben Landwirtschaft und Viehzucht, in der die meisten Gefangenen beschäftigt sind, gibt es Wartungswerkstätten, einen Autoservice mit technischer Inspektionsstation und eine Ergotherapie-Werkstatt, in der die Gefangenen kreativ arbeiten.


    - Alle Aktivitäten im Gefängnis werden von professionellen Lehrern abgedeckt, und die Gefangenen werden nach ihren Kenntnissen, Fähigkeiten, Affinitäten und Wünschen zugewiesen. Wenn sie nicht ausgebildet sind, können sie sich an einer Schule der Public Open University einschreiben, hier ein Praktikum absolvieren und somit für die Dauer der Strafe ausgebildet werden. Fast alle Gefangenen sind angestellt, mit Ausnahme derjenigen, die objektive Gründe haben, warum sie nicht arbeiten können, wie zum Beispiel medizinische, sagt der Leiter der Abteilung für Arbeit und Berufsausbildung von Gefangenen des Gefängnisses von Valtura, Josip Trošt.


    Gefangene arbeiten acht Stunden am Tag, die in der Küche und in der Landwirtschaft in zwei Schichten. Sie erhalten eine Entschädigung von vierhundert bis neunhundert Kuna für ihre Arbeit, und Überstunden werden zusätzlich bezahlt, damit sie mehr als tausend Kuna verdienen können.


    Die OKPD Valtura-Anlage wird von Schlossern, Tischlern, Elektrikern, Installateuren und Drehern unterhalten. In der Werkstatt produzierte Überschüsse werden verkauft, und die Bürger können beispielsweise Schränke zu einem viel günstigeren Preis als auf dem Markt bestellen.


    - Einige Maschinen sind prähistorisch, werden aber trotzdem verwendet, obwohl keine Ersatzteile erhältlich sind. Als das Gefängnis auf Goli Otok geschlossen wurde, wurden einige der Maschinen hierher gebracht und wir benutzen sie noch heute, sagt OKPD-Manager Vladimir Erceg.


    Souvenirs aus dem Gefängnis


    In der fahrzeugtechnischen Inspektionswerkstatt werden jährlich etwa fünftausend Fahrzeuge inspiziert, und für diejenigen, die sich für die Wartung ihres Autos entscheiden, bietet das Gefängnis mechanische Reparaturen, eine Karosseriewerkstatt und eine Autolackiererei an, in der neben Gefangenen auch Zivilisten beschäftigt sind.


    Ein Ergotherapie-Workshop richtet sich an Gefangene mit eingeschränkter Arbeitsfähigkeit, die arbeiten möchten. Aufgrund des wachsenden Interesses, so Trost, haben sie die Werkstatt im vergangenen Jahr erweitert und einen neuen Keramikofen gekauft. Hier werden verschiedene nützliche Gegenstände und Souvenirs aus Keramik und Kupfer hergestellt, die nach Einschätzung der Kommission verkauft werden. Es muss einen Gefangenen in der Kommission geben.


    - Wir stellen traditionelle und funktionale Gegenstände durch Gießen von Ton her. Grundsätzlich hielt sich keiner der Gefangenen zurück, jeder nahm sofort die kreative Arbeit an. Die Leute fragen uns oft, warum wir nicht irgendwo in Pula einen Stand eröffnen, aber das ist nicht nötig, weil Souvenirs sich gut verkaufen und von Gefangenen, ihren Besuchern und Leuten aus Pula gekauft werden, sagte Workshopleiter Željko Kordoš.


    Jedes Jahr stellen Gefangene mehr als vierhundert Arten von Gegenständen wie Vasen, Töpferwaren, Kerzenhalter, Schalen und Schachfiguren her und verbrauchen mehr als zweieinhalb Tonnen Ton. "Das Gefängnis in Valtura ist der größte Abnehmer von Ton in Istrien", scherzte Kordos.


    Im Gebiet von OKPD gibt es auch einen Steinbruch, in dem drei Arten von Steinblöcken und Betonpflanzen hergestellt werden und jährlich etwa 37.000 Kubikmeter Stein produziert werden. Die Produktion richtet sich nach den Möglichkeiten des Inverkehrbringens, und der Verkauf orientiert sich vollständig am freien Markt. (Ana SIMIC)



    Auch RTL.hr hat einen Film zum Thema gedreht:


    RTL


    Ob der Film noch abrufbar ist konnte ich mangels Sprachkenntnissen nicht herausfinden.


    Noch eine Anmerkung für all diejenigen, die die Gegend gar nicht kennen. Jadreski liegt wie auch der Flughafen von Pula auf dem Gemeindegebiet von Liznjan. Folglich hat der kleine Ort nicht nur einen internationalen Flughafen, sondern auch eine Strafanstalt. Ob der Staat mit dieser Einrichtung auch Geld verdient oder hier nur mit hohen Investitionen die Gefangenen beschäftigt werden wissen wir nicht.


    jürgen

  • Hallo Jürgen.

    Das ist wieder ein klassischer Jürgen-Bericht.:zustimm:
    Top bebildert und gut recherchiert, sehr informativ. Vielen Dank für´s Zeigen einer weiteren undnicht jedem bekannten Seite Kroatiens.



    Viele Grüße, Daniel.

  • Der Bau dieses Wasserspeichers war für diese Region sicher kelne falsche Investition.


    Ich habe die Beschreibung des Strafvollzugs in Glas Istre gelesen.

    Das wäre vorbildlich , hört sich im Detail gut an.

    Aber glaubst Du , dass das wirklich so ist?

    Ob der Staat mit dieser Einrichtung auch Geld verdient oder hier nur mit hohen Investitionen die Gefangenen beschäftigt werden wissen wir nicht.

    Der kroatische Stast ist doch klamm an Geld. Ob da wirklich so viel in die Resozialisierung von Straffälligen investiert wird?

    Weißt Du wie unabhängig Glas Istre ist ? Man müsste noch andere Quellen kennen.


    Aber trotzdem : Guter Bericht über den Stausee!:thumbup:


    Gruß,

    Elke

  • Hallo Elke,


    Aus meiner beruflichen Tätigkeit ist mir bekannt, dass ein Gefangener in Bayern den Staat pro Tag etwa 120€ kostet. Dies trotz der Tatsache, dass die meisten Gefangenen im Vollzug arbeiten. Dafür erhalten sie auch eine geringe Entlohnung. Diese Zahl ist jedoch veraltet. Am Freitag Abend treffe ich jemand wo sich gut in der Materie auskennt. Vielleicht denke ich dran und wir unterhalten uns beim Bier zum Thema Strafvollzug in Bayern.


    Glas Istre ist faktisch die einzige Zeitung für ganz Istrien. Somit besteht eine Art Informationsmonopol. Sicherlich ist das Blatt relativ nah an der Obrigkeit. Sicherlich ist damit auch ein gewisses Abhängigkeitsverhältnis vorhanden, will man doch auch künftig schnell und direkt Infos erhalten um die zu publizieren.


    Allerdings habe ich in der Zeitung schon so viele wirklich schlampig recherchierte Artikel gelesen. Manche strotzen gar vor Falschaussagen. Aus manchen Artikeln kann man sogar die Aversion des Autors gegenüber dem Gegenstand erkennen, über welchen er oder sie gerade berichtet. Auch wenn ich der Sprache nicht mächtig bin und Tante Google zur Übersetzung nutze kann ich das feststellen.


    Einen wirklichen Einblick in den Strafvollzug im Gefängnis Valtura werden wir nie gewinnen. Mein Artikel ist jedoch zumindest ein Einblick in eine uns verschlossene Welt, die sich noch dazu einem Urlauber schon gleich gar nicht erschließt.


    Ich habe oben das Thema Pfusch am Bau deshalb angesprochen, weil das von mir gezeigte Pumpwerk kurz nach Inbetriebnahme schon mal abgesoffen ist. Aber davon schreibt die Zeitung lieber nichts. ;)


    Grüße


    Jürgen

  • hallo Elke,


    am Freitag konnte ich mich nun bezüglich des wirtschaftlichen Faktors Strafgefangener in Bayern kundig machen. Tatsächlich werden anscheinend in unserem Bundesland die Zahlen der Justizvollzugsanstalten verglichen. Man rechnet hierbei, was ein Strafgefangener den Staat pro Tag kostet. Die Kosten liegen derzeit bei etwa 70 bis 120 € pro Häftling und Tag.


    Diese großen Unterschiede entstehen dadurch, daß die einzelnen JVAs erhebliche Unterschiede aufweisen, was die Aufnahmekapazität anbelangt. Auch spielt das Alter und damit die Unterhaltskosten einer Immobilie eine nicht unwesentliche Rolle. Hinzu kommen die sogenannten Eigenbetriebe die entweder der Versorgung der Gefangenen dienen oder in welchen Arbeiten ausgeführt werden, die Einnahmen generieren.


    Eigenbetriebe sind vor allem Bäckereien, Wäschereien und Gartenbaubetriebe. Kfz-Werkstätten, Schlossereien oder Schreinereien führen Arbeiten einerseits für staatliche Stellen, andererseits für die Privatwirtschaft durch.


    In unserem Haus steht beispielsweise ein Einbauschrank, der in der Schreinerei der JVA Landsberg am Lech als Maßanfertigung gebaut wurde. Meiner Einschätzung nach handelt es sich um eine sehr hochwertige Arbeit. Als wir noch in Kaufering gewohnt haben, wurden unsere Pkw regelmäßig in der dortigen Kfz-Werkstätte gewartet und repariert.


    Nun haben wir hier in Valtura eine Haftanstalt im offenen Vollzug. So etwas gibt es auch bei uns. Teilweise sind es eigene Unterkünfte wie Rothenfeld bei Andechs. Dieses Haus wurde in der Presse bekannt weil Uli Hoeneß dort "einsaß". Teilweise dürfen sogenannte Freigänger geschlossener Anstalten die Einrichtung tagsüber verlassen um Arbeiten außer Haus zu verrichten.


    Ein großer bundesweit bekannter Gartenbaubetrieb in Rain am Lech beschäftigt z. B. bereits seit Jahrzehnten Häftlinge der umliegenden drei JVAs.


    grüsse


    jürgen

    • Gäste Informationen
    Hallo,gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum uneingeschränkt nutzen.

    Dieses Thema enthält 0 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.