Die Perlenzucht in der Bucht Ao Yon auf der Insel Phuket

Es gibt 4 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Jofina.

  • Anders als an der Westküste Phukets gibt es im Osten der Insel weniger Sandstrände und somit ist der Tourismus auch nicht so weit verbreitet. Tourismus und einheimisches Gewebe vertragen sich beispielsweise recht gut in der Bucht Ao Yon im Südwesten. Gerade mal zwei Hotels und ein paar Privatunterkünfte gibt es an diesem relativ schmalen Sandstrand. Die flache Bucht wird zudem von einer Familie für die Zucht von Austern genutzt. Diese wiederum produzieren Perlen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_36295


    Beim Blick aus einem der Hotels über die Bucht sieht man eigentlich nichts Besonderes. Wären da nicht die vielen Bojen auf dem Meer an welchen gar keine Boote festgemacht sind.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_36294


    Die Gebäude hier auf dem Bild gehören zur Perlenfarm. Rechts sieht man Wasserbecken, die derzeit jedoch leer sind.


    Auf den Bildern ist es kaum zu erkennen. Aber tatsächlich gibt es dort ein Bojenfeld welches mit einer Schwimmkette abgegrenzt ist. An diesen Bojen hängen Seile wo die Austern befestigt sind.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=1#imageAnker_34424


    Mit diesem Boot fährt täglich ein Mann zu diesen Austern hundert bis zweihundert Meter vom Strand entfernt um diese zu pflegen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=1#imageAnker_34430


    Was dort genau gemacht wird, kann ich nur vermuten. Es werden wohl "geimpfte" Austern an Seilen befestigt und "erntereife" entnommen. Vielleicht muß man aber auch ähnlich wie bei Austern, die zum menschlichen Verzehr gezüchtet werden, deren Schalen gelegentlich vom Bewuchs reinigen. In der Bretagne habe ich vor Jahren einmal in einer Austernzucht in Cancale beobachtet, wie diese Reinigung abläuft. Mit Drahtbürsten werden Algen und andere Muscheln, die sich auf den Austern festsetzen regelmäßig entfernt.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_36296


    Bei Flut ist der Strand teilweise recht schmal. Die Häuser hinter den Palmen gehören zur Perlenfarm. Nahezu die gesamte Wertschöpfungskette liegt in der Hand einer Familie.


    In den Plastikbeuteln befindet sich nichts anderes als Meerwasser mit Algen. Um deren Wuchs zu beschleunigen wird Luft ins Wasser gepumpt. Dieser Algencocktail ist die Nahrung für die Baby-Austern. Austern sind Tiere, die in der Perlenfarm ablaichen. Aus dem Laich schlüpfen MIniaustern, die später zur Zucht der Perlen dienen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_36013


    In verschiedenen Behältern mit Meerwasser wachsen die Austern dann bis sie zur Produktion von Perlen verwendet werden können.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_36282


    Seltsamerweise waren alle außerhalb liegenden Behälter leer. Ich habe nicht unter die Planen geschaut, nehme aber an, daß sich in den Becken Austern in veschiedenen Entwicklungsstadien befinden.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_36278


    Diese Austern liegen bereit um ihnen entweder die Perlen zu entnehmen oder ein Stück Perlmutt einzusetzen, so daß sie in der Folgezeit Perlen produzieren.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_36281


    Aus Muschelschalen werden kleine fast runde Stücke geschnitten und in die Auster eingesetzt.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_36280



    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_36277


    Die schauen fast aus wie nicht ganz runde kleine Kieselsteine.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_36279


    Eine Zuchtperle besteht folglich aus einem Stück Muschelschale um die die Auster dann die Perle bildet, weil sie diesen Fremdkörper los werden möchte. Bei Perlen, die von Austern ohne Einfluß des Menschen in freier Natur gebildet werden ist das anders. Hier ist immer ein Fremdkörper, meist ein Steinchen, Sandkorn oder ein Stück abgebrochene Koralle in die geöffnete Auster gelangt und diese hat dann eine Perle gebildet. Deshalb sind natürlich gewachsene Perlen oft nicht kugelrund wie Zuchtperlen. Allerdings kann man Zuchtperlen ja auch in anderen Formen züchten indem man z. B. längliche Muschelstücke einsetzt. Wichtig ist, daß dieser Einsatz keine scharfen Kanten hat, weil man sonst die Muschel verletzt oder gar abtötet.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_36276


    Mit so einem einfachen Gerät werden die zuvor geschnittenen Muschelstücke rund geschliffen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_36290


    Die beiden Zangen links sind dazu da, die Muschel vorsichtig zu öffnen. Mit der Pinzette rechts setzt man dann die Kugel an eine bestimmte Stelle im Muskel der Auster ein.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_36286


    Die Auster kommt dazu in eine Haltevorrichtung, weil bei diesem Prozeß des "Impfens" millimetergenau gearbeitet werden muß.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_36287


    Danach kommt die Auster wieder in ein Wasserbecken und wird anschließend im Meer an einem Seil befestigt. Wie lange es nun dauert, bis eine Perle erntereif ist, kann ich euch nicht sagen. Das hängt wohl von der Größe des Implantats, der Größe der Perle, der Auster selbst, der Wassertemperatur, dem Nahrungsangebot im Wasser und anderen Faktoren ab.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_36283


    In der Perlenfarm befinden sich auch Wasserbecken mit Langusten. Wozu die da sind weis ich nicht.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_36284


    Vielleich als lebender Proviant für die Familie? Anderseits wird die Großfamilie von den paar Krebsen auch nicht satt.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_36289


    Dieser Krebs hat Scheren und müßte somit ein Hummer sein.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_36288


    Zur Farm gehört auch ein Verkaufsraum für fertigen Schmuck.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_36293


    Kein Mensch stört sich daran, wenn Urlauber vom Strand nebenan nur mit Badebekleidung zum Schauen und Einkaufen kommen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_36273



    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_36292


    Die Preise sind natürlich Verhandlungssache. Die Preisangaben basieren auf thailändischen Baht. 1000 Baht entspricht etwa 30 €.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_36291


    Mir ist auch nicht bekannt, wo diese Schmuckstücke hergestellt werden.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_36274



    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_36275


    Ich stelle mir gerade vor, wie es ist, wenn in der Familie der Farmer Perlen geerntet werden. Natürlich stirbt die Auster bei diesem Prozeß und wird sicherlich auch nicht weggeschmissen. Wie mag wohl der Spruch aus dem Kindermund "Nein Mama, wieso gibts heute schon wieder Austern zu Mittag?" in den Ohren eines Gourmets klingen? ;)


    Nun will sicherlich mancher wissen, ob auch wir hier ein Schmuckstück eingekauft haben. Nein, das ist nicht der Fall. Meine Frau mag keine Perlen, ist sie doch selbst ein Schmuckstück. ;)


    Hier kann man in einem kurzen Video sehen, wie die Zucht von Perlen mit Austern funktioniert.



    jürgen

  • Sehr interessant, Jürgen.

    Ich wusste zwar ein klein wenig über die Perlenzucht, aber so genau wie jetzt mit Deinen Bilder noch nicht.

    Danke!


    Ach ja, zwei kleine Perlen .... ich hätte nichts dagegen gehabt.

    Vielleicht hätten sie aus mir auch ein Schmuckstück gemacht ;)


    Liebe Grüße,

    Elke

  • Sehr interessanter Bericht Jürgen.


    Ich hatte eigentlich bis jetzt gar keine Ahnung von der Perlenzucht,

    welche du jetzt mit deinen Bildern sehr gut rübergebracht hast.


    Zitat von claus-juergen

    Kein Mensch stört sich daran, wenn Urlauber vom Strand nebenan nur mit Badebekleidung zum Schauen und Einkaufen kommen.

    So etwas wäre nicht Europa gar nicht vorstellbar.


    Haben die Thailänder da kein Problem mit oder wird hinten rum, vielleicht

    doch über das Benehmen der Touristen geredet :/


    Liebe Grüße

    Steffi

    “Die Gesundheit ist das Wichtigste in unserem Leben“

  • Zitat von claus-juergen

    Kein Mensch stört sich daran, wenn Urlauber vom Strand nebenan nur mit Badebekleidung zum Schauen und Einkaufen kommen.

    So etwas wäre nicht Europa gar nicht vorstellbar.


    Haben die Thailänder da kein Problem mit oder wird hinten rum, vielleicht

    doch über das Benehmen der Touristen geredet :/...

    hallo Steffi,


    Was Thailand anbelangt, ist die Mentalität der dort lebenden Menschen einfach anders als bei uns. Die überwältigende Mehrheit der Thai sind Buddhisten. Diese Religion ist bei weitem nicht so dogmatisch wie beispielsweise das Christentum oder der Islam. Man kann als Buddhist gleichzeitig z. B. auch Christ sein. Ich habe vor ein paar Jahren hier einmal beschrieben, wie ich mit einem kambodschanischen Ehepaar zusammen auf der Insel Koh Chang an einer buddhistischen Tempelzeremonie teilnehmen durfte.


    Das Zwischenmenschliche spielt in der thailändischen Kultur eine viel höhere Rolle als bei uns. Ein Thai mag noch so verärgert sein. Das Gegenüber wird jedoch nie angeschrieen oder wüst beschimpft. Da verliert derjenige, der das macht, vor allen anderen sein Gesicht.


    Ein paar Worte zum Thema Badebekleidung. FKK oder Oben Ohne sind an Thailands Stränden verpönt. Es kommt auch kein Tourist auf diese Idee, sieht man von einsamen Stränden, wo man alleine ist, einmal ab. Hingegen stören sich die Einheimischen nicht, wenn man in Badeorten nur in Badebekleidung strandnah unterwegs ist. Die Thai sind diesbezüglich tolerant und wissen um die wirtschaftliche Bedeutung des Tourismus.


    Gleiches gilt für den Rotlichttourismus, den es nicht nur in Pattaya und anderen größeren Urlaubsorten gibt. Eine wesentlich jüngere Thai, die sich mit einem älteren "Farang" auf Zeit oder dauerhaft einläßt, wird nicht sozial geächtet wie es hierzulande der Fall wäre. Kommt es in solchen Fällen zu dauerhaften Beziehungen oder gar Ehen und die Ausländer nehmen diese Frau dann mit in ihre Heimatländer, dann ist und bleibt die Frau ein wichtiges Bindeglied zur einheimischen Familie. Diese wird dann aus dem Ausland finanziell unterstützt und der europäische Partner wird akzeptiert.


    Zufällig kam gestern im 3Sat die Wiederholung einer Reportage über Thailand. Wer sich die Zeit nimmt und den wirklich hervorragenden Bericht ansieht, versteht vielleicht etwas die dortige Mentalität.


    https://www.3sat.de/dokumentat…suedosten-asiens-102.html


    grüsse


    jürgen

  • Mir gefällt Dein Bericht auch sehr gut, Jürgen. :)

    So rechte Vorstellung hatte ich auch nicht von der Perlenzucht. Wieder etwas dazu gelernt. :)


    Du bist wirklich ein richtiger Thailand-Kenner geworden. :thumbup:

    El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página. (Aurelio Agustín)
    Gruß Jofina

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum fast uneingeschränkt nutzen.