GB 1764 - GIBRALTAR > Sperrvorrichtung für Kriegsgeräte

Es gibt 15 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von claus-juergen.

  • hallo Rätselfreunde,


    neulich war ich ja im kleinen Gibraltar zu Fuß unterwegs. Dabei fiel mir immer wieder so ein Ring auf. Wer kann mir sagen, welchen Zweck solche Ringe einstmals hatten?



    Viel Spaß wünscht


    jürgen

  • Google hilft natürlich dabei, um das Rätsel zu lösen bezüglich dieser Ringe auf Gibraltar: ;)


    Ein Loch wurde in Gestein gebohrt und dann geschmolzenes Blei gegossen, bevor der Ring angebracht wurde.


    Diese Eisenringe wurden an Aussichtspunkten entlang von Strecken um den Upper Rock installiert, um schwere Ausrüstung, insbesondere Geschütze, den Felsen hinauf und hinunter ziehen zu lassen. Anfangs wurde alles mit Muskelkraft gemacht. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts halfen Dampfzugmaschinen.

    El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página.(Aurelio Agustín)
    Gruß Jofina

  • hallo Jofina,


    sehr gut. Allerdings ist das nur eine Teillösung. Die Ringe dienten auch anderen Zwecken. Schau mal hier diese Ketten an.



    Die liegen auch heute noch an vielen Stellen rum und sind in diese Ringe eingefädelt.





    Affen werden da übrigens nicht angekettet.




    grüsse


    jürgen

  • Google hilftnatürlich dabei, um das Rätsel zu lösen

    Gute Idee, Jofina! :lol:

    Mich erinnerten diese Ringe zunächst mal an ähnliche, aber kleinere Ringe, die an Mauern von Burgen, Schlössern angebracht waren für das Festmachen von Pferden.

    Wären die Ringe am Hafen, hätten es auch Festmacher für Schiffe gewesen sein können.

    Aber Du hast das Rätsel gelöst.


    Affen werden da übrigens nicht angekettet.

    Hat es überhaupt etwas mit den Afffen zu zun?? Werden die Ketten und Ringe weiterhin für irgendwelche Transporte benützt?


    Gruß,

    Elke

  • Zu diesen Ketten habe ich nichts finden können, Jürgen.

    Bei technischen Dingen muss ich meist eh passen. ;)

    El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página.(Aurelio Agustín)
    Gruß Jofina

  • Hallo die Damen,


    Nein, mit den frei lebenden Berberaffen haben die Ringe nichts am Hut. Bleiben wir beim Militär. Um das drehte sich doch jahrhundertelang alles auf der kleinen Halbinsel.


    Grüße


    Jürgen

  • Es könnte so gewesen sein, dass Gefangene an diesen Ketten befestigt waren. Immerhin war dort ja häufig Krieg und es ging da sicherlich nicht zimperlich zu.


    Johannes

  • Hallo Johannes,


    Nein, für dieses Zweck sind die Ketten zu massiv. Die Ringe befinden sich zudem direkt an den beiden Zufahrtswegen zum Gipfel des Felsens.


    Grüße


    Jürgen

  • um schwere Ausrüstung, insbesondere Geschütze, denFelsen hinauf und hinunter ziehen zu lassen

    Das wäre ja auch militärisch, wenn man mit den Ketten Kanonen hinauf gezogen hatte.

    hallo Tom,


    das Thema Kanonen den Berg hinaufziehen hatten wir bereits. Dazu sind jedoch die Ringe in Verbindung mit Ketten ungeeignet. Dazu verwendete man Seile. Die Ketten in Verbindung mit den schweren Eisenringen hatten einen ganz anderen Zweck. Den möchte ich von euch wissen.


    Dieser Zweck ist natürlich militärisch begründet.


    grüsse


    jürgen

  • vielleicht gabs da mal eine Zugbrücke die etwas schützte.

    Hallo Tom,


    nein, keine Zugbrücke.


    Diese Ringe finden sich an vielen Stellen zu beiden Seiten der beiden einzigen Zufahrtsstraßen auf den Gipfel. Vielleicht hilft dir diese Info bei der Lösung.


    grüsse


    jürgen

  • Mein Stiefvater meint, früher wurden Ketten zwischen 2 Felsen, Bergen oder ähnliches gespannt bzw. im Meer ausgelegt um einfahrende Schiffe z.B. abzufangen durch das anheben der Ketten.

  • Wohl wurden schwere Kanonen hinaufgezogen, die man sonst gar nicht auf den Berg hinauf bekommen hätte


    meint


    Johannes

  • zu beiden Seiten der beiden einzigen Zufahrtsstraßen

    Da Du das extra schreibst, möchte ich Toms Gedanken weiterführen:

    Sperren für Kriegsfahrzeuge?? Panzersperren?


    ( Früher hat man in der Schweiz und in Österreich zu diesem Zweck Betonpoller in den Boden eingelassen)


    Gruß,

    Elke

  • hallo Elke,


    Du hast es erfasst und damit dieses Rätsel vollständig gelöst. Die Ringe befinden sich an beiden Zufahrtsstraßen und noch dazu meist gegenüber oder schräg gegenüber.


    Gesetzt der Fall, der Feind hätte an der Küste landen können, dann wäre ihm der Zugang nach oben versperrt geblieben, weil quer über die beiden Wege schwere Ketten gespannt waren. Macht sich der Feind an diesen Hindernissen zu schaffen, dann sind die Gegner ein leichtes Ziel für die Kanoniere oben am Berg, die in geschützten Stellungen nach unten feuern können.


    Die Verteidiger haben zuvor dafür gesorgt, dass die Sperren dort angebracht sind, wo freies Schussfeld herrscht.


    Der Feind kam übrigens meist aus Spanien oder Frankreich. Im Ersten und Zweiten Weltkrieg war unseren Landsleuten das Risiko einer Eroberung von Gibraltar zu groß.


    Nachdem das Rätsel gelöst ist kann ich mich ja an die Fortsetzung meines Berichts machen.


    Wanderung auf den Felsen von Gibraltar


    Vielen Dank fürs Miträtseln sagt


    Jürgen

    • Gäste Informationen

    2 Mal editiert, zuletzt von claus-juergen ()

    Hallo, gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum fast uneingeschränkt nutzen.

  • ELMA

    Hat den Titel des Themas von „1764 - Welchen Zweck erfüllte dieser Ring?“ zu „GB 1764 - GIBRALTAR > Sperrvorrichtung für Kriegsgeräte“ geändert.