15 Das Bergdorf Hlomos

Es gibt 7 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von wallbergler.

  • waldi auf Korfu 2016


    15 Das Bergdorf Hlomos oder Chlomos


    Auf der Suche nach einem Ort etwas abseits der Touristenzentren (und weils mein gscheites Büchlein empfohlen hat) sind wir auf Hlomos gestoßen.
    Schon der Weg dahin war etwas abenteuerlich.
    Die schmalen Straßen ließen mich auf wenig Gegenverkehr hoffen.

    Ich fuhr von Benitses aus an der Ostküste Korfus in den Süden.
    Nach Moraitika und Messonghi führte mich mein Navi in die Berge.
    Das wurde mit einer schönen Aussicht belohnt.




    Die Warmwasserbereitung finde ich sehr umweltfreundlich und dazu kostengünstig.




    Hier sollte wohl noch aufgestockt werden.




    In einem Garten am Straßenrand stand diese einsame aber wunderschöne Rose.




    Dieses gestreifte Blümchen ist mir auch wiederholt begegnet.




    Eine der wniger schönen Kapellchen.




    Unser erster Weg führte uns in Hlomos zur Kirche.




    Zwei beschriftete Glocken hängen im Glockenturm.




    Die Kirche steht auf einem markanten Felsvorsprung und man hat eine herrliche Aussicht nach Süden mit der Westküste.




    Der Blick nach Südosten wo die Insel Korfu endet.




    Da drüben, links von der etwas dunkleren Insel Mavro Oros (die mit dem Leuchtturm und der blauen Lagune und der Grotte) liegt Syvota.




    Die Ostküste Korfus.




    Nach dem tollen Rundblick liefen wir durchs Dorf, die Hauptstraße entlang.














    Dank Karin :love: weiß ich jetzt dass ich unterwegs ein Braunauge fotografiert habe.




    Die Nebengassen zeigen noch so etwas wie Romantik. (wie ich sie mir vorstelle)










    Durch schmutzige Fenster machte ich wahrscheinlich eine Ölmühle aus.




    Ob die noch genutzt wird?

    ...


    Ganz so abgelegen scheint das Dorf doch nicht zu sein.




    In den Andenkenladen mussten meine Damen natürlich rein.




    Gleich daneben steht die unvermeidliche Bougainvillea.




    Zum Abschluss noch was Blumiges.










    Liebe Grüße von waldi aus Ungarn :174:


    Inhaltsverzeichnis
    Waldi auf Korfu 2016


    01 waldi auf Korfu 2016 Planung


    02 Korfu Vorbereitung und Anreise


    03 Korfu Das Hotel "Kaiser Bridge"


    04 Im Norden von Korfu


    05 Die Halbinsel Kanoni - Die Basilika von Paleópolis


    06 Die Halbinsel Kanoni - Kloster Vlacherna


    07 Die Halbinsel Kanoni - Pontikonisi ( Mäuseinsel)


    08 Die Halbinsel Kanoni - Mon Repos


    09 Kloster Paleokastritsa


    10 Des Kaisers Thron bei Pélekas


    11 Das Achilleion Teil 1


    12 Das Achilleion Teil 2


    13 Das Achilleion Teil 3


    14 Die Fahrt zur blauen Lagune


    15 Das Bergdorf Hlomos


    16 Der Strand von Marathias


    17 The british cemetery

    Und immer neugierig bleiben!

    Einmal editiert, zuletzt von waldi () aus folgendem Grund: Inhaltsverzeichnis berichtigt

  • hallo Waldi,


    vielen Dank für deine Bilder eines schönes Stücks der Insel Korfu. Tatsächlich scheint dieses Dorf bisher weitgehend vom Tourismus verschont geblieben zu sein.





    Was den halbfertigen Bau anbelangt, könnte es ähnlich wie in Kroatien sein. Man lässt sich zwei Stockwerke genehmigen und baut erst mal das Erdgeschoß aus um darin zu wohnen. Erst wenn das gesamte Gebäude fertiggestellt ist, muß Grundsteuer bezahlt werden. So spart sich der Eigentümer bares Geld. Das ganze funktioniert natürlich nur in Gegenden wo es nicht allzu viel regnet und keinen Frost gibt. Ansonsten wäre ein richtiges Dach auf Dauer erforderlich um Gebäudeschäden zu vermeinden.


    Die von dir gezeigten einfachen Solaranlagen findet man fast auf jedem Haus auch in Israel. Kein Frost bedeutet auch, daß der Warmwasserspeicher genauso wie die Leitungen nicht isoliert werden müssen. Ein Bekannter hat für gerade mal 250 € so ein Ding aus China importiert und in Istrien auf seinem Haus montiert. Allerdings muß er im Winter wegen der Frostgefahr das Wasser aus dem System ablassen.


    grüsse


    jürgen

  • :wink:


    Die Aussicht (s. Bild 1) ist fantastisch und dies bei traumhaften Wetter.


    In Spanien gibt es auch etliche solcher (Berg)dörfer, die nicht vom Tourismus leben
    Meistens wohnen dort überwiegend nur noch alte Menschen, da die jungen Leute wegen der fehlenden Arbeitsplätze weggezogen sind.


    Bei diesem Dorf Hlomos (bzw. Chlomos) auf Korfu scheint es wohl ähnlich zu sein. Ich habe mal diesbezüglich bei Wiki... vorbeigeschaut und dort wird meine Annahme bestätigt:
    Hier findet noch das ursprüngliche Leben der Korfioten statt. In dem kleinen Dorf im Süden der Insel wohnen sehr viele alte Menschen. Die jungen hat es in die Touristenzentren gezogen.....
    Quelle: httpss://de.wikivoyage.org/wiki/Chlomos


    Für Hobby-Fotografen ergeben sich in so einem Dorf natürlich interessante, romantische Motive.


    Danke waldi für diesen interessanten Fotobericht.


    Gruß
    Jofina

    El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página. (Aurelio Agustín)
    Gruß Jofina

  • Für jeden ist auf diesem Ausflug etwas dabei, für dich deine romantischen Gassen und die Ölmühle und für deinen Frauen der Andenkenladen. Also alle zufrieden, auch ich. durch deinen Bericht. ;-)


    Lieben Gruß,
    Klaus

    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das Leben will.
    (Albert Schweitzer)

  • Das Dorf Hlomos scheint wirklich noch Ort abseits der Touristenzentren zu sein.
    Ob diese Ölmühle noch Verwendung findet?

    Liebe Grüße

    Josef

  • Ihr habt für diesen Ausflug in ein Dorf abseits des Tourismus in Korfu einen der schönsten Sonnentage Eurer Urlaubswoche erwischt.


    Was für ein wunderbarer Rundblick! Hinüber zu den Bergen von Epirus, nach Süden und Südosten weit über das Ionische Meer...
    hast Du nicht Lust bekommen, davon noch mehr zu sehen? Nochmals nach Griechenland zu reisen?


    Du schreibst
    "Die Ostküste Korfus."
    Ostküste??


    Weißt Du, welche Insel man da im Hintergund sieht ( auch auf dem ersten Bild zu sehen)


    Ich mag auch gerne solch kleine Dörfer abseits der Hauptsehenwürdigkeiten besuchen.


    Man fragt sich , wer dort noch wohnt, wie und wovon.
    Wir sehen auf Deinen Bildern Häuser, die recht gut erhalten sind- aber auch andere Gassen.


    Es scheint auch noch gebaut zu werden- wie oft im Süden immer so viel Stockwerke wie das Geld reicht....


    Habt Ihr Menschen getroffen ( außer im Souvenirladen) z.B. ein Kafenion, in dem sich das Dorfleben abspielt (Meist alte Männer, die stundenlang bei einer Tasse Kaffee sitzen und palavern)?


    Zu dieser Jahreszeit ist die Blumenpracht ein besonderes Erlebnis .
    Korfu scheint eine grüne Insel zu sein ( Zitat waldi :grin: ):" die unvermeidliche Bougainvillea " ist immer ein fotogener Blickfang und verdeckt so manches alte Gemäuer.
    Danke, dass Du uns diese Seite der Insel Korfu gezeigt hast.


    Sisis Achilleion - und dann dieses Bergdorf.... was für Gegesätze.
    Ob Sisi auch mal so ein Dorf besucht und mit Einheimischen Kontakt aufgenommen hat?


    Liebe Grüße,
    Elke

    Nicht Tatsachen, sondern Meinungen über Tatsachen bestimmen das Zusammenleben.


    Epiktet
    * um 50, † um 138

  • ... hast Du nicht Lust bekommen, davon noch mehr zu sehen? Nochmals nach Griechenland zu reisen?


    Natürlich, Elke!
    Ich wäre gerne noch einige Zeit auf der Insel geblieben.


    Du schreibst
    "Die Ostküste Korfus."
    Ostküste??



    Ja, Elke! Ich stehe vor der Kirche in Hlomos und schaue nach Norden.
    Dann schaue ich an der Ostküste Korfus entlang.




    Weißt Du, welche Insel man da im Hintergund sieht ( auch auf dem ersten Bild zu sehen)


    Ich hab mal einen Ausschnitt vergrößert.




    Ich bin mir zwar nicht sicher, aber ich vermute mal, dass über dem P von Perama das Kap von Perama zu sehen ist.
    Die vermeintliche Insel könnte Kanoni sein.
    Dazwischen liegt die Bucht von Chalikipoulou mit Mäuseinsel und Flugplatz.
    Ob rechts von Kanoni die Halbinsel mit der alten Festung oder die Insel Virós zu sehen ist, weiß ich nicht.


    Habt Ihr Menschen getroffen ( außer im Souvenirladen) z.B. ein Kafenion, in dem sich das Dorfleben abspielt (Meist alte Männer, die stundenlang bei einer Tasse Kaffee sitzen und palavern)?


    Ich bin kein Mensch der auf Andere zugehen kann. Ich betrachte mich als introvertiert. Deshalb knüpfe ich schwer Kontakte.
    Nur wenn es um Sissi geht, dann versuche ich manchmal mit dem Kopf durch die Wand zu gehen. :wallb:


    Korfu scheint eine grüne Insel zu sein


    Das habe ich so empfunden, Elke!


    Ob Sisi auch mal so ein Dorf besucht und mit Einheimischen Kontakt aufgenommen hat?


    Den Überlieferungen nach war die Kaiserin noch introvertierter als ich.
    Hofdamen berichten aber immer wieder von Kontakten zu Einheimischen, auch auf Korfu.
    Bei ihren vielen Wanderungen war es unvermeidlich.
    Wenn sie nicht erkannt wurde, dann war es ihr am Liebsten.



    Liebe Grüße von waldi :174:

    Und immer neugierig bleiben!

  • Lieber Waldi,


    was für verzaubertes und verwunschenes altes Dörfchen.


    Da ist für jeden was dabei, Blumenfreunde, Handwerker, die sich erinnern sollten, welche Uralt Werkzeuge es noch gibt, herrliche Panoramaaufnahmen,


    und auch , wie ich jetzt erst sehe, da ich mich von alt nach neu vorgearbeitet habe in den Berichten, jetzt das Problem mit dem Häuserbau.


    Jürgen hat das ja auch präzise erwähnt und zusätzlich noch die Problematik mit dem Wasserspeicher hinzugefügt.


    Danke auch, dass du uns die alten Ortskerne zeigst, sie dürfen einfach wegen ihres rustikalen Charakters nicht fehlen.


    Lieben Gruß
    Helmut

    Wer nichts weiß, muss alles glauben.
    Marie von Ebner-Eschenbach

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum fast uneingeschränkt nutzen.