The Floating Piers von Christo auf dem Lago d'Iseo

Es gibt 20 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von tosca.


  • Vor einiger Zeit hörte ich zum ersten Mal daß der bulgarische Künstler Christo plant, auf dem Lago d’Iseo in Italien mehrere Kilometer begehbare Stege in leuchtendem Orange zu verlegen. Als Anhänger von dessen Kunstinstallationen, die alle nur einen kurzen Zeitraum bestehen mußte ich natürlich die Chance nutzen, mir die Floating Piers anzusehen zumal ich vor 21 Jahren auch beim verhüllten Reichstag in Berlin dabei war.


    Um es kurz zu sagen. Meine Gattin und ich waren begeistert. Ein super Erlebnis am ersten Tag des Happenings, am Samstag den 18. Juni 2016. Zwei Wochen danach ist übrigens alles wieder vorbei.





    Los geht’s in Sulzano am Ostufer des Sees. Klar, daß am späten Vormittag alle Parkplätze im weiteren Umkreis belegt waren. Alle wollten zu Christo, noch dazu weil wie immer kein Eintritt erhoben wurde. Wir fanden schließlich einige Kilometer weiter in Clusane einen sogar kostenfreien Parkplatz und fuhren mit dem Bus nach Sulzano. Nach einer Wartezeit von etwa einer dreiviertel Stunde waren wir drin, oder sagen wir besser auf dem schwimmenden Steg.





    220.000 Plastikkanister sind teilweise mit Wasser gefüllt und mit Clips aneinander befestigt.





    Darauf ein Vlies von etwa einem cm Stärke und darauf wiederum 70.000 qm PE Gewebe in leuchtendem Orange. Das ganze mit 37 Kilometer Seilen und 200 Ankern befestigt, so daß die insgesamt 5,5 km Schwimmstege nicht abgetrieben werden.









    Mensch und Tier waren glücklich. Jeder lächelt und freut sich. Wo gibt es so etwas sonst noch?





    Neben den schwimmenden Stegen von 16 Metern Breite hat Christo auch noch Wege, Gassen und Plätze in Sulzano und dem Ort Peschiera Maraglio auf der Monte Isola mit dem Gewebe auslegen lassen.





    Bei Nässe wirkt das Gewebe dunkler.





    Polizei, Sanitäter und 600 bezahlte Volunteers sorgen für Sicherheit. Es gibt keine Geländer. Die Stege sind auch für Rollstuhlfahrer geeignet, wenn auch nicht ideal. Man geht wie auf einem Moorboden und sinkt ganz leicht ein.





    In der ersten Woche war die Anlage 24 Stunden täglich geöffnet, da eine Beleuchtung installiert war. Nun nach einer Woche ist alles etwas anders. Von Mitternacht bis morgens um sechs ist geschlossen. Müll und sich auflösende Nähte durch etwa 60.000 Besucher täglich ramponieren das Kunstwerk vorzeitig.





    Vor der Uferpromenade von Monte Isola wächst im Wasser eine spezielle Zypressenart.







    Die Isola di San Paolo besteht nur aus einem schloßartigen Anwesen, welches sich in Privatbesitz befindet. Die gesamte Insel ist mit einer hohen Mauer umgeben. Mir war es vergönnt, einen Blick ins Innere der Anlage zu werfen.





    Um diese kleine Insel wurden extra breite Schwimmstege gebaut. Die Bewohner des Gebäudes können normalerweise nur mit Booten direkt zum Gebäude fahren. Es gibt keinen Steg.





    In einer Woche ist leider alles vorbei. Wer Zeit, Lust und die Möglichkeit hat, dieses einmalige Event zu besuchen, muß sich also beeilen. Ich als jemand, der eigentlich seine Ruhe will und Menschenaufläufe scheut war jedenfalls begeistert.


    Ob Christo mit seinen 81 Lenzen überhaupt noch mal etwas in dieser Art in seinem Leben macht ist zweifelhaft. Das Projekt hat er mit seiner vor sieben Jahren verstorbenen Frau seit Jahrzehnten geplant. Alle Kunstinstallationen bezahlt er aus eigener Tasche. Geld kommt nur durch den Verkauf seiner Bilder dieser Dinge herein. Christo lehnt Steuergelder und Spenden ab.


    Nun kann man über den Sinn und Zweck und Kosten und wer weis was noch alles bei so einer Veranstaltung diskutieren. Für mich erübrigt sich das. Ich bin einfach begeistert und kann euch nur sagen, daß es eine Art Glücksgefühl ist, stundenlang bei strahlendem Sonnenschein dabei gewesen zu sein.



    Jürgen

  • Toller Bericht! Danke Jürgen!
    Ich hatte von dieser Aktion am Iseosee gelesen und über diese verrückte Idee zunächst etwas den Kopf geschüttelt.


    Aber wenn ich jetzt Deine Bilder betrachte und sehe, wie viele Menschen riesigen Spaß haben, so denke ich "Respekt" und "Bewunderung" für diesen kreativen Einfall.


    Super, dass Ihr dort wart!


    Liebe Grüße,
    Elke

  • :wink:



    Das finde ich ja stark, dass jemand aus diesem Forum live dabei war.


    Ich hatte es auch im Fernsehen angeschaut.


    Danke für diesen Bericht, Jürgen.


    Gruß
    Jofina

    El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página. (Aurelio Agustín)
    Gruß Jofina

  • Wirklich tolle Aufnahmen!


    Sag mal Jürgen, ist in Urlaub fahren jetzt dein Hauptberuf? :14:

    Viele Grüße
    Helga


    Das Heilmittel für alles ist Salzwasser: Schweiß, Tränen oder das Meer.
    Karen Blixen

  • Wirklich tolle Aufnahmen!


    Sag mal Jürgen, ist in Urlaub fahren jetzt dein Hauptberuf? :14:


    hallo Helga,


    du wirst es kaum glauben, aber seit gut einem Jahr hatte ich keinen einzigen Tag Urlaub mehr. Ich nehme auch fast an, daß ich nie mehr Urlaub haben werde. :sad:


    Diese Unternehmungen mache ich alle in meiner Freizeit, d. h. wenn nicht irgendwelche Arbeiten in Haus und Garten bzw. deren meiner Kinder anfallen. Die wohnen ja in direkter Nachbarschaft und da ist es schon nicht schlecht, wenn Opa bzw. Papa Zeit hat.


    grüsse


    jürgen

  • Hallo Jürgen,


    habe es auch im Fernsehen gesehen.


    Das du live dabei warst und uns mit einem Bericht mit wunderschönen Fotos virtuell teilnehmen lässt war echt super von dir.


    Genieße deine wohlverdiente Freizeit so oft wie möglich mit Unternehmungen, die dir Spaß machen.


    Viele Grüße
    Steffi

    “Die Gesundheit ist das Wichtigste in unserem Leben“

  • hallo miteinander,


    vergessen habe ich bisher den link zur web site von Christo und seiner verstorbenen Frau, die er immer noch erwähnt, weil nahezu alle seine Werke gemeinsame Ideen waren. Schaut euch mal die Bilder der bisher verwirklichten Arbeiten an. Mir gefällts.


    httpss://translate.google.de/t…neclaude.net/&prev=search


    grüsse


    jürgen

  • Lieber Jürgen,


    für diesen Link bin ich dir sehr dankbar. Endlich sieht man in der großen Übersicht, die man bei einem Direktbesuch nicht machen kann, das staunenswerte Gesamtbild.


    Dies deshalb, da ich mal nachgesehen hatte, wie man da hinkommt. Denn die Anfahrt wurde als recht umständlich bezeichnet.


    Man muss nicht mit allen Vorhaben von Christo begeistert sein, aber hier hat er sozusagen ins Herz getroffen.


    Eine tolle Ergänzung für den vorstehenden Bericht.



    lieben Gruß
    Helmut

    Wer nichts weiß, muss alles glauben.
    Marie von Ebner-Eschenbach

  • Ob Christo mit seinen 81 Lenzen überhaupt noch mal etwas in dieser Art in seinem Leben macht ist zweifelhaft. Das Projekt hat er mit seiner vor sieben Jahren verstorbenen Frau seit Jahrzehnten geplant. Alle Kunstinstallationen bezahlt er aus eigener Tasche. Geld kommt nur durch den Verkauf seiner Bilder dieser Dinge herein. Christo lehnt Steuergelder und Spenden ab.


    Nun kann man über den Sinn und Zweck und Kosten und wer weis was noch alles bei so einer Veranstaltung diskutieren. Für mich erübrigt sich das. Ich bin einfach begeistert und kann euch nur sagen, daß es eine Art Glücksgefühl ist, stundenlang bei strahlendem Sonnenschein dabei gewesen zu sein.


    Lieber Jürgen,


    mit diesem hervorragenden Resümee hast du eigentlich die im Hintergrund stehenden Fragen soweit beantwortet.


    Und nachdem man sich auf Grund der vorliegenden wunderschönen Motive überzeugen konnte, bleibt einem vor Staunen fast der Mund offen.


    Das Anfangsbild lässt schon ein bisschen schaudern und bestätigt die von dir angenommenen Befürchtungen.


    Es ist nicht jedermanns Sache im Alter sich ins Gewühl zu hechten.


    Aber in diesem außergewöhnlichen Fall war deine extra Reise nur zu loben, zumal du beeindruckende Höhepunkte gezeigt hast.


    Da wäre man bei diesem außergewöhnlichen Ereignis , dann doch trotz der Mühen gerne dabei gewesen.



    lieben Gruß
    Helmut

    Wer nichts weiß, muss alles glauben.
    Marie von Ebner-Eschenbach

  • Zitat von claus-juergen

    Schaut euch mal die Bilder der bisher verwirklichten Arbeiten an.


    Ich erinnere mich an "Big Air Package" von Christo im Gasometer Oberhausen. Obwohl nur 1/2 Stunde entfernt von uns, haben wir die Gelegenheit verpasst.


    httpss://www.youtube.com/watch?v= wtovwTIT7Uw



    Hab Dank für deine Vorstellung,
    Klaus

    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das Leben will.
    (Albert Schweitzer)

  • hallo Klaus,


    davon habe ich damals zwar gehört. Allerdings war ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht so verrückt, dort extra hinzufahren. Den Lago d'Iseo hingegen mußte ich besuchen. Schließlich lag er fast auf dem Heimweg von unserer zweiten Heimat Istrien.


    In Oberhausen war ich auch schon mal im Gasometer. Allerdings im Stadtteil gleichen Namens von Augsburg. Damals habe ich auch einen Bericht über meinen Besuch veröffentlicht.


    https://www.schoener-reisen.at…hlight=augsburg+gasometer


    grüsse


    jürgen

  • Hallo Jürgen,


    schon lange bin von Christo und Jeanne Claude begeistert! Ganz toll Deine Berichterstattung und die Bilder von diesem leider kurzlebigen Kunstwerk.
    Unvergessen der "wrapped Reichstag" 1995 - damals dachte ich schon auch: was für eine verrückte Idee? War aber vom Endergebnis fasziniert, jeder Faltenwurf musste exakt ausgerichtet werden. Leider konnte ich damals nur über die Medien schauen, nicht persönlich anwesend sein, ich fand es wunderschön.....


    Doch als sich die Gelegenheit bot, konnte micht nichts mehr halten: in allernächster Nähe von meinem Wohnort, in Riehen bei Basel in der Schweiz (Fondation Beyeler und Berower Park, Riehen, Schweiz, 1997-1998) hatten Christo und Jeanne-Claude ein weiteres Projekt verwirklicht:


    Die Wrapped Trees


    es war im Winter und irgendwie mystisch und faszinierend. Hier mal ein paar Fotos auf der HP der Künstler, ich habe leider nur Dias von damals irgendwo im Keller ;-)


    Fotos https://christojeanneclaude.net/projects/wrapped-trees


    Danke Jürgen für die tollen Bilder und den Bericht, auch dafür, daß ich dadurch wieder an dieses selbsterlebte Kunstwerk in Riehen erinnert wurde.

    :blume17: Grüssle von tosca


    Nicht woher der Wind weht, sondern wie man die Segel setzt, darauf kommt es an!

  • hallo Sylvie,


    in Riehen bei Basel war ich seinerzeit auch, weil ich beruflich in der Gegend zu tun hatte. Allerdings habe ich einen Tag erwischt, wo es nur geschüttet hat. Somit bin ich erst gar nicht aus dem Auto ausgestiegen. Im Nachhinein sicher ein Fehler.


    grüsse


    jürgen

  • hallo,


    sollte Christo dieses Objekt doch noch verwirklichen, hoffe ich nach Abu Dhabi fliegen zu können. Meines Wissens sind jedoch die administrativen Hürden in den letzten Jahrzehnten zu hoch gewesen.



    http://christojeanneclaude.net/projects/the-mastaba


    Allerdings wird die Zeit langsam knapp für den älteren Herren. Wegen eines gewissen Donald Trump hat Christo leider sein Colorado Projekt abgesagt.


    http://www.deutschlandradiokul…ml?dram:article_id=377417


    Ich persönlich hoffe, daß er zu Lebzeiten doch noch die ein oder andere Kunstinstallation verwirklichen kann.


    grüsse


    jürgen

  • Danke für den interessanten Hinweis JÜrgen!

    Ich persönlich hoffe, daß er zu Lebzeiten doch noch die ein oder andere Kunstinstallation verwirklichen kann.

    Das hoffe ich auch....

    Allerdings wird die Zeit langsam knapp für den älteren Herren.

    Da hast Du allerdings recht Jürgen, wenn man bedenkt, daß die Skizzen schon 1977 angefertigt wurden und das Projekt noch immer nicht begonnen werden konnte aus unterschiedlichen Gründen. Die Bauzeit des Mastaba soll 30 Monate betragen und das Kunstwerk soll größer als die Pyramiden von Gizeh sein....


    Ich fürchte fast, daß Christo dieses Projekt wohl leider nicht mehr verwirklichen kann.

    :blume17: Grüssle von tosca


    Nicht woher der Wind weht, sondern wie man die Segel setzt, darauf kommt es an!

  • hallo,


    Christo hat ein neues Projekt verwirklicht, dieses Mal in London. Eigentlich soll die Installation nur eine Art Modell seines um ein Vielfaches größeres Kunstwerk in Arabien sein. Ob das jedoch noch verwirklicht wird, werden wir sehen.


    Hier mal ein Video der Mastaba in London:


    http://www.faz.net/aktuell/feu…weg-christo-15650202.html


    Im Gegensatz zu den Floating Piers gefällt mir das neue Kunstwerk weniger. Dies einfach deshalb, weil man keinen direkten Kontakt zur Kunstinstallation hat und das Ding nur aus der Ferne anschauen kann.


    grüsse


    jürgen

  • Hallo Jürgen,


    danke für den Hinweis. Mir gefällt die Installation ganz gut. So konnte er die Mastaba doch noch verwirklichen, wenn auch in kleiner Ausführung.

    :blume17: Grüssle von tosca


    Nicht woher der Wind weht, sondern wie man die Segel setzt, darauf kommt es an!

  • Nun werde ich wohl nicht mehr irgendwo auf der Welt etwas außergewöhnliches von Christo betrachten können. Der Aktionskünster ist gestorben. Seine Kunstinstallationen waren einfach etwas anderes. Immerhin konnte ich den verhüllten Reichstag, die verhüllten Bäume in Basel und die Floaring Piers sehen.


    grüsse


    jürgen

  • Der Aktionskünster ist gestorben.

    Das ist ja traurig, dass er gestorben ist. Leider habe ich live nie seine Werke gesehen.


    Vor 2 Jahren war er noch fit wie ein Turnschuh und immer noch sehr beschäftigt mit seiner Kunst.

    https://www.schweizer-illustri…nd-seine-verstorbene-frau

    El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página. (Aurelio Agustín)
    Gruß Jofina

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum fast uneingeschränkt nutzen.