In Split, der lebendigen Großstadt im Mitteldalmatien

Es gibt 1 Antwort in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von claus-juergen.

  • In Split, der lebendigen Großstadt im Mitteldalmatien


    Ich bin schon oft an Split vorbeigefahren, der Stadt am Meer mit den vielen abschreckend hässlichen Hochhäusern.


    Ich war auch schon mal in Split – im heißen Hochsommer: in den Gassen Altstadt brütende Hitze, um die Mittagszeit kaum Leben… Split hat mir überhaupt nicht gefallen.


    Aber jetzt im März haben wir die Stadt nochmals besucht.


    Um es vorwegzunehmen: ich bin begeistert von der Altstadt und vom quirligen Leben in dieser Stadt.
    Zu dieser Jahreszeit keine Spur von Museumsatmosphäre wie in Dubrovnik, nicht im Winterschlaf wie Rovinj, keine emsige Buisnesshektik wie in Zagreb.


    Zugegeben: es war einer der ersten warmen Tage nach einer ungewöhnlich kalten Periode, es war Samstag – da waren Menschen unterwegs, die einkaufen wollten, einfach zum Flanieren gekommen waren, auf der Riva in der Sonne saßen, in den vielen Cafebars sich mit Freunden getroffen hatten – viele junge Leute, Eltern mit Kindern, Alte – einfach alle.


    Und es war so schön, dass die Altstadt von Split nun wohl zu meinen Lieblingsstädten in Kroatien gehören wird – aber nicht im Hochsommer.


    Nachdem wir der Bura und dem Schnee entkommen waren,

    Orkanbura in der Kvarner Region - hautnah erlebt
    fanden wir auf dem ganzjährig geöffneten Autocamp Stobrec einen schönen Platz für unser Wohnmobil.
    Der CP Stobrec ist sehr gut geeignet, wenn man die Stadt Split besuchen möchte. Nur wenige hundert Meter von Platz entfernt ist die Bushaltestelle für Linienbusse ins Stadtzentrum.


    Im Sommer dürfte der Platz recht voll sein. Er ist gut ausgestattet - kleiner Market, Pizzeria am Platz, WLAN ( schnell, kostenpflichtig), Kinderspielplatz , Kiesstrand…für mich ein Platz für ein paar Tage, weniger für einen längeren Urlaub.


    Für 10 Kuna pro Person fuhren wir mit dem Bus in die Stadt bis dicht an die Altstadtmauer, dort wo sich der Markt befindet.


    a01__Split_011r.jpg


    Und gleich dort blieben wir "hängen". Auf dem Gemüsemarkt gab es schon den ersten frischen Salat, frischen Plitva, Zwiebel, getrocknete Feigen, Obst…. Es wurde verglichen, gehandelt, Ware wurde angepriesen - richtige Marktstimmung


    b01_Split_002.JPG


    b03_Split_006.JPG


    Eine alte Frau verkaufte selbst gepflückte Veilchensträußchen


    a03_Split_019r.jpg


    Eine Marktbude mit duftenden Lavendelprodukten


    a04_Split_015.JPG


    a02_Split_012r.jpg


    Durch die Porta Argentea betraten wir die Altstadt


    d01_Split_018.JPG


    d02__Split_023rr.jpg


    Der Turm von Sveti Duje


    d03Split_021.JPG


    Die Türe zum Treppenaufgang im Turm von Sveti Duje stand offen und wir beschlossen, uns als erstes einen Überblick über die Stadt zu verschaffen.
    Der Aufstieg auf den rund 60m hohen Turm.


    d06__Split_029r.jpg


    d08__Split_065r.jpg


    Ein Blick über die Stadt


    Vom Fährhafen


    c01__Split_044r.jpg


    hinüber zur Marina


    c03_Split_059r.jpg


    zum Berg Marjan und über die Altstadt hinweg


    c04_Split_051r.jpg


    im Hintergrund ( schwach sichtbar) die Festung Klis – dort geht es hinauf zur Autobahn


    c06_Split_061.JPG


    das schneebedeckte Biokovogebirge im Hintergrund


    c07_Split_043.JPG


    und die Dächer der alten Stadt.


    c10_Split_041.JPG


    Blick auf das Dach der Kathedrale, dem ehemaligen Mausoleum des Diokletian


    d04_Split_027_2.JPG


    d05_Split_063.JPG


    Im Inneren der achteckigen, überkuppelten Kirche.


    Ornamente aus römischer Zeit- z.B. ein Fries mit Jagdszenen - verbinden sich mit christlichen Elementen und vermitteln einen zunächst verwirrenden Eindruck. Man muss sich hinsetzen und Zeit nehmen, um alles zu erfassen.


    d09_Split_024r.jpg


    d10_Split_025rr_2.jpg


    Der Peristyl – auch heute noch Treffpunkt vieler junger Leute und im Sommer Schauplatz von Konzerten und Theateraufführungen.
    Man sitzt auf den Stufen auf roten Kissen und lässt sich einen Cafe servieren.


    e01_Split_098rb.jpg


    e02__Split_099r.jpg


    Im Kryptoportikus , den ausgedehnten Räumen unter dem Diokletianpalast waren viele der Souvenirläden noch geschlossen. Kaum jemand hielt sich hier unten auf- war doch oben schönstes , warmes Frühlingswetter. Touristen war nur ganz vereinzelt zu erkennen.


    e03_Split_068r.jpg


    Durch die Porta Aenea betritt man die Flaniermeile von Split, die Riva am Hafen.


    e04__Split_074.JPG


    Es war auf der Promenade unter den Palmen keine Bank frei, kein Stuhl in einem der zahlreichen Cafes an der Riva.


    Alle genossen die Frühjahrssonne.


    e06_Split_075.JPG


    Sehen und beobachten-


    e07__Split_077r_2.jpg


    Nur unweit außerhalb der der Porta Ferrea befindet sich der Fischmarkt. Man muss nur einfach seiner Nase folgen.


    Es war kurz nach 12 Uhr – die letzten Meeresfrüchte wurden zu billigen Preisen lautstark angepriesen.


    f01__Split_087.JPG


    f02_Split_088.JPG


    f03_Split_090.JPG


    Einer der schönsten Plätze in der Altstadt ist für mich der Narodni Trg mit dem alten Kommunalpalast, sowie einem auffallenden Jugendstilgebäude und schönen Cafes. Auf der Sonnenseite war kein Stuhl mehr frei.


    g02_Split_082.JPG


    g01_Split_081.JPG


    g05__Split_094.JPG


    Weg zur Porta Ferrea, die in die Kresimirova führt.


    g06__Split_095b.jpg


    g07__Split_100_2r.jpg


    Vor der Stadtmauer, nahe an der Porta Aurea ( dem goldenen Tor ) steht das riesengroße Denkmal für den Bischof Grgur Ninski und die Kapelle des seligen Arnir.
    Anscheinend bringt es Glück, wenn man über seinen großen Zeh streicht.


    h03_Split_101r.jpg


    Porta Aurea


    h02__Split_104r.jpg


    Unser Weg führte zurück in die Altstadt mit den vielen kleinen, teilweise recht attraktiven Läden in den engen Gassen.


    h01__Split_086r.jpg


    Nach ein paar Einkäufen und einer ausgiebigen Cappuccinopause gingen wir wieder zurück zur Porta Argentea , in deren Nähe sich die Bushaltestelle befindet und fuhren zurück zu dem ca 5 km entfernten Campingplatz Stobrec.


    Anreise_Stobrec_046.jpg


    Und wenn jetzt mein Bericht ein klein wenig wie eine Liebeserklärung an eine von mir wieder neu entdeckte Stadt klingt, so war das Absicht! :wink:


    ELMA

  • hallo Elke,


    hätte ich nicht "meinen Bericht" über Split eingestellt, wäre ich nicht über "deinen Bericht" gestolpert. Wie ich sehe, hat sich innerhalb von zehn Jahren, beide waren wir in den Nebensaison da, nichts verändert.


    Danke jedenfalls fürs Zeigen der Stadt mit deinen Augen.


    grüsse


    jürgen

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum fast uneingeschränkt nutzen.