Wanderung entlang der Wörnitz

  • Die Wörnitz ist ein nördlicher Zufluß der Donau. In Donauwörth mündet der Fluß, der den Beinamen Schlangenfluß trägt in die Donau. Schlangenfluß deshalb weil die Wörnitz ein sehr geringes Gefälle aufweist und so über die gesamten 132 Kilometer Länge sich gemächlich dahinschlängelt.


    Unsere Wanderung begann in Wörnitzstein, etwa fünf Kilometer nördlich von Donauwörth.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_48399


    Direkt neben der Brücke haben wir unser Auto geparkt.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_48394


    Neben dem Fluß steht eine ehemalige Mühle. An deren Fassade erkennt man gut die Bauweise im nördlichen Schwaben. Charakteristisch dafür sind Ziersime zwischen den Etagen. Manchmal sind die nicht durchgängig sondern nur an den Seiten angedeutet.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_48393


    Unser Weg führt uns auf die andere Flußseite über die Brücke.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_48384



    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_48395


    Die gleiche Brücke von Süden her betrachtet.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_48392


    Blick zurück


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_48391


    Dort befindet sich wie es sich gehört auch ein Nepomuk.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_48397


    Die Wege hier sind gut erschlossen und markiert.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_48403


    Die ehemalige Dorfschule


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_48396


    Nach einer Stunde sind wir nicht neben dem Fluß sondern meist neben der Bahnlinie gegangen und in Ebermergen angekommen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_48400


    Im Gegensatz zu Wörnitzstein ist Ebermergen ein protestantisches Dorf. Je nachdem welches Bekenntnis die Obrigkeit hatte wurden die Dörfer hier in der Gegend entweder katholisch oder evangelisch. Gefragt wurde niemand. Manchmal wechselte das gesamte Dorf auch im Laufe der Geschichte das Bekenntnis. Dies dann, wenn das Dorf einem anderen Adelsgeschlecht als Lehen übertragen wurde und dieses ein anderes Glaubensbekenntnis hatte. Ganz einfach...


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_48402


    An der Eisenbahnbrücke in Ebermergen findet sich diese Inschrift. Wer weis denn heute schon, warum die Angloamerikaner gerade hier die Bahnlinie bombardiert haben?


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_48401


    Das hier ist ein typisches nordschwäbisches Bauernhaus. Nicht nur im Allgäu waren die Höfe klein und die Bauern arm.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_48372


    Die evangelische Kirche von Ebermergen


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_48377


    An der Rückseite einer Bäckerei entdecke ich diese Tafel.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_48371


    Auch in diesem Ort gibt es eine baugleiche Brücke über die Wörnitz.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_48376


    Der Fluß ist in diesem Abschnitt etwas Besonderes. Aufgrund des sehr niedrigen Gefälles hat man erst gar nicht den Eindruck, daß er auch wirklich fließt. Die Wörnitz eignet sich gut zum Flußpaddeln. Dies auch deshalb, weil das geringe Gefälle verhindert hat, daß die Wörnitz zur Stromerzeugung aufgestaut wird. Bis heute gibt es zudem Flußbäder an der Wörnitz.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_48375


    An der Ebermerger Brücke fällt uns in der Mitte ein betoniertes Teilstück auf. Verantwortlich dafür waren dieses mal nicht die Alliierten. Die Brücke wurde von deutschen Truppen im April 1945 gesprengt um den Voramarsch des Feindes aufzuhalten. Ob das was genützt hat?


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_48379


    Unser Weg führt uns nun direkt am Fluß entlang ein Stück flußabwärts.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_48374


    Dieses Nest im Schilf stammt wohl noch aus dem letzten Jahr.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_48380


    Etwas abseits erkennt man in der Landschaft eine Felsformation. Also nichts wie hin und nichts wie rauf auf den Hügel.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_48373


    Blick in Richtung Wörnitzstein


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_48382


    Blick in Richtung Ebermergen


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_48378


    Schon die alten Rittersleute wußten um die strategische Lage dieses Felsens.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_48389


    Schließlich sind wir zurück in Wörnitzstein und müssen nun natürlich auch hinauf zur Wallfahrtskapelle auf dem Kalvarienberg.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_48390



    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_48386


    Wer hätte vor 110 Jahren gedacht, daß man den "Ehrentitel" Fräulein heute fast nicht mehr verwenden darf? ;)


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_48388


    die Mariengrotte unterhalb der Kapelle


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_48385



    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_48383


    Natürlich sieht man von hier oben aus recht weit in die sanfte Landschaft.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_48387


    Das war sie auch schon, unsere Wanderung mal mehr und mal weniger an der Wörnitz von Wörnitzstein bis Ebermergen und zurück. Eine beschauliche ruhige Gegend überhaupt nicht von Touristen überlaufen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_48398


    Abschließend habe ich euch noch ein paar Infos zur Wörnitz. Ich denke, daß wir schon bald erneut ein Stück des Flußlaufs erkunden werden. Noch liegt ja eine Menge Schnee in den Bergen weshalb Touren dort nur eingeschränkt möglich sind.


    https://de.wikipedia.org/wiki/W%C3%B6rnitz


    jürgen

  • Die Wörnitz ist kein aufregender, aber ein schöner Fluss!


    Die Wörnitz eignet sich gut zum Flußpaddeln. Dies auch deshalb, weil das geringe Gefälle verhindert hat, daß die Wörnitz zur Stromerzeugung aufgestaut wird. Bis heute gibt es zudem Flußbäder an der Wörnitz.

    Die Wörnitz ist sicher kein abenteuerlicher Fluss (hoffentlich auch mit sauberem Wasser), ein Geheimtipp für Sommerurlaub daheim !


    Dieses Nest im Schilf stammt wohl noch aus dem letzten Jahr.

    Was das wohl für ein Nest ist?

    Ein Rohrsänger, oder?

    Sicher ein seltener Vogel !


    Das hier ist ein typisches nordschwäbisches Bauernhaus. Nicht nur im Allgäu waren die Höfe klein und die Bauern arm.

    Früher ein armes Bauernhaus, Heute sieht es nach einem gemütlichen, schön renovierten alten Haus eines Liebhabers aus, mit Bauerngarten, der Sommer sicher von Gemüse und Blumen überquillt.


    Danke für's Mitnehmen!


    Viele Grüße,

    Elke

  • Da zeigst du uns eine wunderschöne Gegend entlang der sich schlängelnden Wörnitz. Das würde mich einmal verlocken, entlang der Wörnitz von der Quelle bis zur Einmündung in die Donau zu wandern.


    Hier auch ein schöner Artikel zum Nachlesen:


    https://www.sueddeutsche.de/ba…-schlangenfluss-1.2965439


    Johannes

  • Eine tolle Wanderung habt Ihr da gemacht bei schönem Wetter. Herrlich, wie sich die Wolken im Wasser spiegeln.


    Das Bauernhaus hat es mir besonders angetan. <3


    Danke, dass wir Euch virtuell begleiten durften. :)

    El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página. (Aurelio Agustín)
    Gruß Jofina

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum uneingeschränkt nutzen.

    Dieses Thema enthält 0 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.