D 1830 Bayern > Wertachtachtal> ehemaliger Kohlestollen der Bärenbrauerei in Nesselwang

  • hallo Rätselfreunde,


    Ich wüßte gerne von euch wo sich diese Höhle befindet. Alternativ könnt ihr mir auch deren Namen nennen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_46980


    Viel Spaß wünscht


    jürgen

  • Ich sehe hier Schienen, also gehe ich davon aus, dass hier einmal ein Bergwerk war. Das führt mich nach Burgberg auf den Grünten.


    Johannes

    Johannes


    joh.gif

  • Guten Morgen Johannes,


    Mit dem Allgäu liegst du schon mal richtig. Ferner gehst du recht in der Annahme, dass es sich hier um ein ehemaliges Bergwerk handelt. Allerdings nicht in Burgberg und auch geht es hier nicht um den Abbau von Eisenerz.


    Grüße


    Jürgen

  • Grünten hätte so gut gepasst...

    Man erkennt auf Deinem Bild ausser den Schienen so wenig ..


    Wurde Kohle gefördert?


    Also weitersuchen

    https://www.dein-allgaeu.de/au…fluege_natur_hoehlen.html


    Historischer Bergbau Allgäu e.V

    http://www.bergbau-allgaeu.de/


    Ist es hier dabei ?


    Gruss,

    Elke

  • Hallo Elke,


    Mit der Kohle liegst du richtig. Soweit ich es aus deinen links erkennen kann ist dieser gesuchte Stollen nicht dabei. Und doch findet man ihn im www. Die Gemeinde, für die er einstmals eine Rolle spielte vermarktet ihn natürlich auch touristisch.


    Die dort abgebaute Kohle diente nur einem einzigen lokalen Zweck und wurde nie weiterverkauft.


    Grüße


    Jürgen

  • Ja das hab ich ja oben schon gezeigt

    Ja, Du hast einen Link eingefügt.


    Ich bin sicher, Jürgen meldet sich noch,


    Gruß,

    Elke

  • hallo Tom,


    scheinbar warst du irgendwann im Leben mal ein "Kohlekumpel", hast du doch dieses Rätsel ziemlich schnell gelöst. Gratulation!


    Da wir heute den relativ sonnigen Tag für eine kleine Wanderung genutzt haben (Ich habe ja nun ein Familienmitglied, das am liebsten täglich wandern will weil das gesund hält und man dadurch angeblich abnimmt, jung und schön bleibt und überhaupt ist das plötzlich wahnsinnig toll... ;) ) und ich anschließend die müden Gelenke und Muskeln im Whirlpool auf der Terrasse regenerieren durfte, finde ich erst jetzt Zeit, das Rätsel aufzulösen und euch weitere Bilder zu zeigen.


    Die Wertach ist bei Maria Rain, einer Wallfahrtskirche ziemlich tief eingeschnitten. Ich schätze das Tal hier um die 100 Meter tief. Dazu ist die hier noch völlig unverbaut und ebenso nicht reguliert. In den letzten Jahren wurden in der Gegend zudem im unwegsamen Gelände Wanderwege erschlossen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_46993


    Nördlich von Maria Rain überspannt eine ziemlich große Autobahnbrücke das Wertachtal. Ein paar hundert Meter flußabwärts befindet sich der alte Kohlestollen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_46991


    Dieser Stollen wurde ausschließlich von der Bärenbrauerei in Nesselwang betrieben um die dort geförderte Kohle zum Bier brauen zu verwenden.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_46990


    Das war sicherlich eine ziemliche Schinderei, weil das Kohlevorkommen tief unten im Wertachtal liegt. Es mußte folglich ein Stollen gegraben werden um an die Kohle heranzukommen. Dann wurde die Kohle aus dem Berg geholt und mußte aus dem Tal raus nach Nesselwang, das liegt etwa 5 Kilometer entfernt, transportiert werden.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_46989


    Das sich das auf Dauer nicht rentiert liegt auf der Hand. Auch deshalb, weil die Wertach bis zum heutigen Tage, sieht man vom relativ "neuen" Wertachstausee (Grüntensee) flußaufwärts einmal ab, immer noch nicht reguliert ist. Die Wertach fließt aus dem Grüntensee über ein paar Dutzend Kilometer hinweg im Tal bis Marktoberdorf, wo sich die erste Staustufe befindet. Das erste Kraftwerk liegt noch ein paar Kilometer weiter flußabwärts.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_46992


    Weil natürlich die Wertach hier immer wieder über die Ufer trat, war bereits nach wenigen Jahren wieder Schluß mit dem "Allgäuer Ruhrgebiet". Der Eingang zum Stollen liegt meiner Einschätzung nach etwa zwei Meter über der aktuellen Wasserlinie. Durchaus denkbar, daß bei extremer Schneeschmelze der Stollen voll gelaufen ist.


    In der kurzen Zeitspanne wo dieses Bergwerk betrieben wurde arbeiteten mamimal 12 Kumpel unter Tage. Die Bärenbrauerei Nesselwang gibt es natürlich heute nicht mehr. Unter dem Namen wird zwar noch Bier gebraut. Aber nicht mehr in Nesselwang. Auch das Allgäuer Brauhaus in Kempten ist Geschichte. Gebraut wird seit vielen Jahren in Marktoberdorf. Bekannt ist diese Brauerei, ein Tochterunternehmen des Lebensmittelkonzerns Oetker mit den Marken Altenmünster und Büble Bier und ein paar weniger bekannte Marken als Nischenprodukte.


    Danke fürs Mitmachen sagt


    jürgen

  • Wieder mal ein Heimaträtsel mit interessanter Lösung!


    Danke, Jürgen .


    Viele Grüße,

    Elke

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum uneingeschränkt nutzen.

    Dieses Thema enthält 0 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.