(7) SANKT NEPOMUK, der Brückenheilige, Teil 7

  • Altenhofen, Ortsteil von Sarleinsbach, Mühlviertel, Bezirk Rohrbach, Oberösterreich


    Fährt man von Hühnergeschrei Richtung Sprinzenstein, Rohrbach, kommt man am Güterweg Altenhofen linker Hand an einer kleinen Kapelle vorbei.




    Meistens befinden sich in derartigen Kapellen Kreuze oder Marienfiguren, doch in diesem Fall hat das Stehenbleiben für den Nepomuksammler gelohnt:



    Johannes

  • Mattelsberg, Katastralgemeinde von Großklein, Bezirk Leibnitz, Steiermark


    Wer denkt, in der schönen Steiermark hätten wir schön langsam alle Nepomuks beschrieben, der irrt. Immer wieder erlebe ich Überraschungen mit Nepomuks an Orten, die so gar nicht typisch für ihn sind. Keine Brücke, kein Fluß, kein Schloss, keine Wallfahrtskirche, sondern einfach eine kleine Kapelle auf einem Berg.



    Fährt man von Kleinklein nach Großklein gelangt man hinauf nach Mattelsberg. Ganz oben am Ende der Sackgasse steht diese kleine Kapelle.




    Etwas überraschend für diesen Standort ist sie dem hl. Johannes v. Nepomuk geweiht. Sie ist mit 1898 datiert.



    Natürlich darf auch innen eine Statue von unserem Heiligen nicht fehlen! (Fotografiert mit dem Handy Nachtmodus an die Scheibe der verschlossenen Türe gehalten)



    Johannes

  • Wundschuh, Bezirk Graz-Umgebung, Steiermark.


    Nach Hühnergeschrei in Oberösterreich und Kleinklein und Großklein in der Steiermark kommen wir nun nach Wundschuh. Es waren ja auch viele Kilometer, die ich die letzte Tage zurückgelegt habe....


    Hier in Wundschuh steht das barocke Schloss Neuschloss. Und wie es sich für ein barockes Schloss geziemt, stehen zwei Heilige am Weg vor dem Schloss:



    Rechts der hl. Florian und links der hl. Nepomuk:




    Sogar das Sauwetter heute konnte ihm nichts anhaben.


    Johannes

  • Dietersdorf und Sonnberg, Ortschaften und Katastralgemeinden von Hollabrunn


    Zwei Nepomuks, ein Nepomuk in Gefangenschaft


    Vor einigen Wochen bin ich von Dietersdorf nach Sonnberg gefahren und habe am Straßenrand diesen Nepomuk fotografiert:





    Ich hatte gelesen, dass es noch einen im Schloss Sonnberg gibt. Doch dort angekommen, musste ich feststellen, dass das ehemalige Wasserschloss heute eine Justizanstalt ist und man dort nicht so ohneweiteres hineinkommt (außer man ist ein Straftäter nach §§ 206 und 207 StBG, dem Spezialgebiet der Justizanstalt Sonnberg).



    Nun, ein Nepomuk hinter Gittern! Erinnert mich irgendwie an Wenzel IV. Natürlich hatte ich sogleich den Drang, ihn zu besuchen. Also suchte ich um Genehmigung mit Fotografiererlaubnis an. Ist ja alles nicht so einfach hinter den Gefängnismauern.


    Es dauerte aber nicht lange, da rief mich ein netter Justizwachebeamter an und ich bekam für heute einen Termin.


    Heute war es etwas dunkler und nicht so sonnig wie beim letzten Besuch in Sonnberg. Dafür war die Sicht auf die Justizanstalt im ehemaligen Schloss Sonnberg bei abgefallenem Laub besser.



    Es ging recht unkompliziert, Passkontrolle, Handy ablegen und dann durfte ich schon mit meinem iPAD zum Gefangenen. Anschließend wurden meine Fotos kontrolliert, ob keine Sicherungsanlagen, Überwachungskameras oder Personen drauf sind.



    Da steht er nun, unser Nepomuk, wohl der einzige in unserer Sammlung hinter Gefängnismauern mit „lebenslang“.




    Tapfer blickt er in den trüben Himmel. Mit sieben Sternen, die für die sieben Tugenden stehen. Als Vorbild für die Straffälligen.


    Johannes

    Einmal editiert, zuletzt von waldi () aus folgendem Grund: Korrektur

  • Großstelzendorf, Katastralgemeinde von Göllersdorf, Bezirk Hollabrunn


    Hier noch ein Nachtrag von meiner letzten Reise in den Bezirk Hollabrunn, der ja besonders dicht mit hl. Nepomuk- Darstellungen besiedelt ist.


    Gegenüber der Kirche vor dem Haus Großstelzendorf 81 steht diese überdachte Nepomuk- Statue mit Beichtszene am Sockel aus dem Jahr 1763.







    Johannes

  • Oberfellabrunn, Ortschaft in der Gemeinde Hollabrunn, Weinviertel, Niederösterreich


    Auch in Oberfellabrunn habe ich heute einen überdachten Nepomuk gesehen.



    Die Statue steht an der nördlichen Ortsausfahrt.




    Unser Nepomuk schaut hier etwas traurig auf sein Kreuz



    Johannes

  • Nun, ein Nepomuk hinter Gittern! Erinnert mich irgendwie an Wenzel IV. Natürlich hatte ich sogleich den Drang, ihn zu besuchen. Also suchte ich um Genehmigung mit Fotografiererlaubnis an. Ist ja alles nicht so einfach hinter den Gefängnismauern.

    Das nenne ich Leidenschaft.

    Lässt sich sogar einsperren wegen eines Nepomuks.


    Da kann nur sagen Hut ab und Danke.

    Schöne Grüße

    Tom

  • Was sich die Justizwachbeamten wohl gedacht haben, als Du in Sonnberg um Einlass gebeten hast ?

    "Ein spinnerter Wiener " .... oder so ähnlich?;)

    Vielleicht ist ihnen auch durch Dich diese Skulptur und ihre Bedeutung erst so richtig aufgefallen ( so wie es bei Deinen Nepomukrecherchen schon öfter der Fall war)

    Ein schöner Nepomuk, vermutlich stand er mal am Wassergraben des ehemaligen Wasserschlosses.


    So viele mit 7 Sternen haben wir noch nicht.

    Daher ist er etwas Besonderes- sowohl die Skulptur, als auch der Standort und die ungewöhnliche Geschichte, wie Du ihn gefunden hast.

    :thanks:

    Liebe Grüße,

    Elke

  • Den Justizwachebeamten ist sehr wohl bewußt, in einem barocken Schloss untergebracht zu sein und der hl. Nepomuk ist dort (amts) bekannt, ich erhielt auch den Hinweis, dass er schon auf Wikipedia publiziert sei, warum ich ihn denn nochmals fotografieren möchte, aber ich wollte ihn natürlich selbst besuchen und ablichten.


    Die sieben Sterne sieht man in dieser Gegend relativ häufig, ich habe gelesen, dass die sieben Sterne gegen Ende des 18. Jahrhunderts gerne genommen wurden, weil zu dieser Zeit die sieben Tugenden stark thematisiert und so auch mit dem hl. Nepomuk in Verbindung gebracht wurden.


    Ursprünglich waren es die fünf Sterne, die beim Sturz in die Moldau erschienen und als TACUI, ich habe geschwiegen, interpretiert wurden. Auf älteren Gemälden mit der Moldau wird man also nie sieben Sterne sehen, bei Skulpturen am Ende des 18. Jahrhunderts sieht man sieben Sterne häufiger, wie z.B. beim hl. Nepomuk auf der Pestsäule in Retz:


    (6) SANKT NEPOMUK, der Brückenheilige, Teil 6


    Anhand der Sterne kann man bedingt auch die Zuordnung der Zeit vornehmen, allerdings wurden die Sternenkränze auch mehrfach verändert, sodass dies kein zuverlässiges Datierungsmerkmal ist.


    Das Thema Sterne und Nepomuk in der Moldau liegend führt mich aber sogleich in das nahe Ravelsbach in die Kirche......


    Johannes

  • Ravelsbach, Bezirk Hollabrunn, Weinviertel, Niederösterreich


    Die Pfarrkirche Ravelsbach ist eine imposante, barock ausgestaltete Kirche. Sie steht offen, kann allerdings nur bis zu einer Absperrung betreten werden, da sie mit Alarmanlage gesichert ist.




    Ich hatte aber wieder einmal Glück, da noch Amtsstunden in der Pfarrkanzlei waren und mir der Pfarrhelfer die Alarmanlage ausschaltete, damit ich den besonderen Johannesaltar besichtigen konnte, der sich auf der linken Seite befindet.



    Dieser Altar ist insofern eine Besonderheit, da der hl. Johannes v. Nepomuk links und rechts von den beiden anderen Johannes begleitet wird, links Johannes der Täufer und rechts Johannes der Evangelist. Das macht diesen Altar zu einem richtigen Johannesaltar, vor dem Johannes staunend stand und schaute. Ich durfte den Altar auch von der Kanzel aus fotografieren. Hier kann man auch gut den Engel oben sehen, der die Schweigegeste macht:



    Die Szene zeigt die Auffindung des Leichnams in der Moldau, mit den typischen fünf Sternen (der fünfte Stern ist auf dem Gemälde ziemlich verblasst). Das Bild stammt von einem Schüler von Paul Troger, dem Tiroler Maler Joseph Grebmer aus 1751. Es ist eine der archetypischen Darstellungen der Erscheinung der fünf Sterne nach dem Sturz in die Moldau und die darauffolgende Auffindung und Bergung des Leichnams.



    Johannes

  • Eine Anmerkung zu Wrozlaw, Polen


    Im Beitrag # 1/253 hat Olifan diesenNepomuk beschrieben:


    (1) SANKT NEPOMUK, der Brückenheilige, Teil 1


    Leider komme ich nicht so schnell nach Wrozlaw, die Stadt steht aber auf meiner Wunschliste.


    Zu der Nepomuk Statue gibt es hier eine sehr schöne Beschreibung, die auch die Reliefs näher betrachtet („eine Art barocker Comic“).


    https://inaltenundneuenstaedten.wordpress.com/2017/04/


    Auch wenn die Wortwahl „barock von seiner schlechtesten Seite“ vielleicht etwas spitz formuliert ist, finde ich die Beschreibung insgesamt sehr trefflich!


    Sollte jemand vor mir nach Wrozlaw kommen, bitte die Reliefs fotografieren, damit wir diese in unserer Sammlung auch mit eigenen Fotos dokumentiert haben!


    Johannes

  • ich habe gerade die Geschichte gelesen. Sie scheint mir eine interessantei Mischung aus grossem Wissen, Humor und einem gewisssen Abstand zur Nepomuk-Geschichte zu sein. Wenn man sich schon viel mit der Person des Nepomuk beschäftigt hat: noch viel spannender...

    Herzl. Gruß!

    Susanne

  • Zu der Nepomuk Statue gibt es hier eine sehr schöne Beschreibung, die auch die Reliefs näher betrachtet

    Und wieder einmal bestätigt sich , dass sich oft ein zweiter, genauer Blick auf etwas lohnt!

    Der nächste, der Breslau besucht, sollte sich die Reliefs unbedingt anschauen.


    Liebe Grüße,

    Elke



    OT, ich weiß

    Mit diesem Link hast Du etwas "angestellt", Johannes. Ich komme gar nicht davon weg, eine Stadt nach der anderen anzuklicken Als letztes der Beitrag über Wien und die Erkundungen auf Friedhöfen: Das Grab des Rabbis Samuel Aron Frommer.

    Auch das zum Thema "Der zweite Blick"

  • Mit diesem Link hast Du etwas "angestellt", Johannes. Ich komme gar nicht davon weg, eine Stadt nach der anderen anzuklicken Als letztes der Beitrag über Wien und die Erkundungen auf Friedhöfen: Das Grab des Rabbis Samuel Aron Frommer.

    Auch das zum Thema "Der zweite Blick"

    Dieser Link ist schon länger in meiner bevorzugten Leseliste, interessante Themen und interessanter Schreibstil, finde ich. Es gibt auch einige Nepomukbeschreibungen und viele Beschreibungen von Orten, wo ich schon war und auch nicht so genau hingesehen hatte.


    Johannes

  • Haag, Stadtgemeinde im Bezirk Amstetten, Niederösterreich


    Von Weitem sieht man schon die spätgotische Kirche St. Michael auf einem Hügel stehen.



    Haag liegt direkt an der Autobahn A1, der Westautobahn, und ich bin dort schon unzählige Male vorbeigefahren. Heute stattete ich der imposanten Kirche einen Besuch ab und gleich am Eingang begrüßte mich freundlich dieser Nepomuk und ich ihn wie einen alten Bekannten:





    Johannes

  • Ardagger Markt, Katastralgemeinde von Ardagger, Bezirk Amstetten, Mostviertel, Niederösterreich


    Mein Ziel nach meiner Visite in Haag war das Stift Ardagger ganz in der Nähe von Amstetten. Bereits am Weg dorthin, noch im Ortsteil Ardagger Markt steht dieser Nepomuk in einem hübschen Holzhäuschen hinter Glas bei der Brücke über den Altbach:





    Johannes

  • Ardagger Stift, Katastralgemeinde von Ardagger, Bezirk Amstetten, Mostviertel, Niederösterreich


    Dieses Stift mit seiner imposanten Stiftskirche ist nicht so bekannt, wie die anderen Stifte in dieser Gegend, die Kirche ist von außen auch eher unauffällig.





    Heute war es hier wie ausgestorben, nur dieser Nepomuk begegnete mir an der Außenwand der Stiftsanlage:





    Das Wappen am Sockel:



    Nepomuk blickt in den trüben, nebelig-regnerischen Himmel.



    In der Kirche war es sehr dunkel und ich musste erst jemanden im Dorf ausfindig machen, der mir das Licht aufdrehte (danke!)


    Bis dahin besichtigte ich einmal die sehenswerte Unterkirche:



    In der beleuchteten Kirche wird man dann überrascht von einer himmlischen Stuckprächtigkeit:



    Auf der linken Seite steht oberhalb des Beichtstuhls eine ziemlich große, goldene Nepomuk Statue:




    Dieser scheint ziemlich lustig zu sein, denn er tut so, als ob er mit seinem Palmwedel auf einer Geige spielen würde und verwendet sein Kreuz dafür....



    Aber trotz dieser ungewöhnlichen Kreuzhaltung ist es natürlich ein wunderschöner Nepomuk in typisch verrenkter barocker Haltung!



    Johannes

  • Wo Du diese vielen interessanten Darstellungen auftreibst, Johannes? -- Ich denke, dass Du schon Quellen hast, wo Vorinformationen her kommen. Oder ist es nur Dein "Riecher" dafür???


    Übrigens - Vorsicht Scherz! - ich muss kommenden Frühling einige Nepomuk-Statuen am Eichkogel hinter Büschen verstecken! Damit Dich Dein Forscherdrang auch wieder dahin führt...?


    Herzl. Gruß! Susanne

    • Gäste Informationen
    Hallo,gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum uneingeschränkt nutzen.

    Dieses Thema enthält 0 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.