Christophorus, Patron der Reisenden

Es gibt 64 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Susanne M.

  • Christophorus in Stara Fužina, Gemeinde Bohinj in der Region Oberkrain, Slowenien.


    Die mittelalterliche Kirche am Rande des Dorfes ist dem heiligen Paulus gewidmet.

    Der heilige Christophorus an der südlichen Außenseite des Kirchenschiffs stammt aus

    dem 17. Jahrhundert.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28957


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28956


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_28958

    Liebe Grüße

    Josef

  • Da hab ich auch noch einen in der Gegend von Bohinj.


    Zwischen dem Bohinjsee und dem Wasserfall Slapic liegt diese kleine Kirche.


    An der Außenfassade befindet sich eine noch sehr gut erhaltenes Bildnis vom Christophorus.



    Hier noch ein Ausschnitt


    Liebe Grüße :auto3:


    Es geht nicht darum , dem Leben mehr Tage zu geben ,

    sondern den Tagen mehr Leben.

    Cicely Saunders

    Einmal editiert, zuletzt von Dieter ()

  • Danke, Dieter!

    Das ist ein netter Christopherus.

    Ich habe den Eindruck, dem sieht man an, dass er sich wirklich "abschleppt"..., da hat der Fährmann Christophorus ein ordentliches Gewicht aufgeladen!

    Gruß!

    Susanne

  • Josef hat uns schon mehrere Christophorus Darstellungen von Kärntner Kirchen vorgestellt, wenn ich richtig liege: Heiligenblut, Baldramsdorf und Faak am See.


    In meinem alten Knaur Kunstführer Kärnten steht, dass die Christophorus Bilder an Kirchenfassaden gerade in Kärnten sehr häufig vertreten sind.


    Und da dachte ich an die vielen Kärnten-Fahrten vor einigen Jahren, wo auch sehr viel Kunstgeschichte mit im Spiel war.


    Gerlamoos, Kirche St. Georg, Steinfeld, Bezirk Spittal an der Drau.


    Gerlamoos fiel mir also als erstes ein, da gab es einen Christopherus. Und ich kramte nach den alten Bildern, noch auf Fotopapier.


    Schnell wurde ich fündig, aber sieh da, der Christopherus fehlte. Ich zeige Euch jetzt die Bilder, darin findet sich die Erklärung:



    Diese wunderschöne alte Kirche lag total versteckt im Wald, da - hinter den Bäumen - war das Christopherus-Fresko versteckt, das ich in Erinnerung habe. Aber - es scheint eine technische Schwierigkeit gewesen zu sein, so viele Bäume, so nahe dran - ich habe es nicht fotografiert. Die Lektüre des Kunstführers bestätigte, dass es eine Darstellung des Heiligen gibt.


    Und dann befragte ich das Internet, damit müsst Ihr Euch jetzt leider begnügen. Da gibt es aber auch die Erklärung dazu.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Filialkirche_Gerlamoos


    Natürlich kann man den Bau jetzt besser sehen, besser an die Kirche und das Fresko heran. Aber musste wirklich der ganze Baumbestand umgeschnitten werden, fragt sich die nicht nur Kunst-, sondern auch Natur-Begeisterte?


    Mit diesem typischen alten Kirchenschlüssel, der irgendwo abzuholen war, gelangten wir in die Kirche:



    Und so möchte ich Euch doch noch einen Blick ins Innere gönnen, zu einem beeindruckenden Freskenzyklus.



    Mehr Christopherus in Kärnten dann in den nächsten Tagen, als nächstes Zwickenberg bei Oberdrauburg.


    Herzlichen Gruß an Euch!

    Susanne

  • Irmgard hat mir vorgestern einen Christopherus aus dem St.-Paulus-Dom in Münster "mitgebracht".


    Statuen oder Fresken des hl. Cristopherus wurden seit dem Mittelalter außen oder im Eingangsbereich von Kirchen angebracht. Ein Blick auf den Heiligen sollte vor plötzlichem Tod bewahren.


    Diese monumentale Statue befindet sich im Inneren des Domes. Propst und Domherr Johann Heidenreich von Vörden zu Darfeld hat den Auftrag zur Schaffung der Statue an Johann von Bocholt vergeben und wurde im Jahr 1627 realisiert.




    Gruß,

    Klaus

    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das Leben will.
    (Albert Schweitzer)

  • Christophorus in Zwickenberg, Pfarrkirche St. Leonhard (3)

    Oberdrauburg, Bezirk Spittal an der Drau:


    Auf dem Weg vom Norden in den Süden und vom Westen in den Osten kommt man relativ leicht durch Oberdrauburg. Von dort führt eine kleine, steile, recht schmale Strasse nach Zwickenberg.




    Die alte Kirche, die im Kern ins 13. Jh. zurückgeht, ist reich mit Fresken geschmückt. Für unsere Christopherus-Darstellungen ist sie sehr "ertragreich". Es gibt ihn dreimal als Fresko bzw. auf der Rückseite des Flügelaltars.


    Dem Knaurs Kulturführer Kärnten ist zu entnehmen, dass selten zwei Darstellungen an der Außenmauer einer Kirche erhalten bleiben. Normalerweise wird das alte Bild durch ein neues ersetzt. Hier sind beide noch vorhanden.





    Im Kircheninneren gibt es nicht nur alte und schöne Fresken,



    sondern auch einen wertvollen Flügelaltar (Anfang 16. Jh), an dessen Außenflügeln St. Sebastian und St. Christophorus gemalt sind.


    St. Christophorus Nr. 3 in Zwickenberg also:



    Eine sehr schöne Kirche, sie steht auch ausgesprochen hübsch am Berg -

    und Christophorus gleich dreimal!


    Herzliche Grüsse an Euch alle!

    Susanne

  • Christophorus in Emmersdorf, Gemeinde Nötsch, Villach-Land, Kärnten.


    Der Hl. Christophorus befindet sich an der Außenmauer der Pfarrkirche.

    Leider ist das Fresko nicht mehr gut zu erkennen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_29103


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_29104


    =====================================================================================


    Christophorus in Pörtschach, Bezirk Klagenfurt Land, Kärnten.


    An einem Haus in Pörtschach, Hauptstraße 201 habe ich diesen Hl. Christophorus gesehen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_29105

    Liebe Grüße

    Josef

  • Christophorus in Laas bei Kötschach-Mauthen, Bezirk Hermagor, Kärnten (2)


    Spätgotische Filialkirche, St. Andreas:



    An der Fassade der Kirche eine schöne Christopherus-Darstellung:



    Im Inneren der Kirche eine (wohl barocke) Darstellung der 14 Nothelfer. Als wir die Kirche vor Jahren besuchten, war das Bild auf diese einfache Weise befestigt. Es ist sehr interessant: die 14 Heiligen sind hier in alter Schrift namentlich genannt. Und ziemlich in der Mitte steht er - recht deutlich erkennbar: Christophorus:



    Herzlichen Gruss an Euch alle!

    Susanne

  • Wie oft bin ich da schon vorbeigefahren !

    Das nächste Mal werde ich anhalten .


    Liebe Grüße,

    Elke

  • Auch in Mauthen ( dem kleineren Ortsteil von Kötschach- Mauthen) gibt es einen Christophorus an der Kirche Sankt Markus.


    xST_Markus.jpg


    Christophorus und weitere spätgotische Fresken


    xWandmalereien.jpg


    Gruß,

    Elke

  • St. Christophorus in Möderndorf bei Hermagor, Filialkirche Hl.Martin.


    Wir waren in der Nähe von Hermagor unterwegs - und wollten Watschig sehen, wo sich eine der ältesten evangelischen Kirchen des Landes Kärnten befindet Sie wurde sehr bald nach dem Toleranzpatent (1781) erbaut. Der Gebetsraum, der ursprünglich nicht an einem Portal an der Straße, einem Turm oder Kirchenfenstern erkennbar sein durfte, ist ein historisches Denkmal der Geschichte des Protestantismus. Die Zeiten, wo eine evangelische Kirche nicht erkennbar sein durfte, haben sich Gottlob geändert, zumindest in unseren Breiten!!!



    Auf dem Weg dorthin kamen wir nach Möderndorf, wo sich an der Außenfassade eine hübsche, jugendliche Darstellung des Hl. Christopherus befindet:




    Herzlichen Gruß Euch allen!

    Susanne

  • Hallo Susanne,


    Dein Kommentar über die evangelische Kirche in Watschig hat mir zu denken gegeben und mein Interesse geweckt.

    Wir waren in der Nähe von Hermagor unterwegs - und wollten Watschig sehen, wo sich eine der ältesten evangelischen Kirchen des Landes Kärnten befindet Sie wurde sehr bald nach dem Toleranzpatent (1781) erbaut. Der Gebetsraum, der ursprünglich nicht an einem Portal an der Straße, einem Turm oder Kirchenfenstern erkennbar sein durfte, ist ein historisches Denkmal der Geschichte des Protestantismus. Die Zeiten, wo eine evangelische Kirche nicht erkennbar sein durfte, haben sich Gottlob geändert, zumindest in unseren Breiten!!!

    Besonders der Teil den ich fett gemacht habe ließ mich nachforschen.

    Dazu kurz etwas Geschichte der evangelischen Kirche in Österreich, die lange Zeit als Ketzerei angesehen wurde.

    Jetzt wundert mich nicht mehr die Meldung in der Salzburger Zeitung vom 4.9.1854


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_29432


    Und ich verstehe, dass die Spende der Kaiserin zum Bau des Glockenturmes in Attersee keine Selbstverständlichkeit war.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_29433


    Ich bitte um Verständnis für diesen abschweifenden Beitrag, aber wenns mich packt... :roll:


    Liebe Grüße von waldi -"Waldi

    Und immer neugierig bleiben!

  • Danke, lieber Waldi, für diese interessanten Ergänzungen!

    Wie froh bin ich, dass ich diese alten Schriften "gerade noch" lesen kann.

    Sonst wär' mir wieder was Wichtiges entgangen!!!

    Und ich hätte Deinem Wahlspruch nicht nachkommen können:


    "Und immer neugierig bleiben!"


    So ist es also wieder möglich!

    Susanne

  • Christophorus in Liesing, Lesachtal, Bez. Hermagor, Kärnten.


    An der Pfarrkirche Liesing zum Hl. Nikolaus habe ich diesen

    Christophorus gesehen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_29471


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_29472

    Liebe Grüße

    Josef

  • Christophorus in Finkenstein am Faaker See, Bezirk Villach Land, Kärnten.


    Dieses Christophorus Fresko habe ich an der Außenmauer der

    Filialkirche Mallestig (Hl. Margaretha) am Mallestiger Platz

    beginnend Marktstraße 2 gesehen.

    Eine Urkundliche Erwähnung erfolgte bereits 1340.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_29492


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_29493


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_29494

    Liebe Grüße

    Josef

  • Christophorus in Lana, nahe Meran, Südtirol:


    Kirche Niederlana, die vor allem durch den weltberühmten Schnatterpeck-Altar bekannt ist. Dieser Flügelaltar ist über 14 m hoch und einer der größten dieser Art, die noch erhalten sind.


    Die Kirche selber ist ein eher wuchtiger Bau mit einem freistehenden Turm:



    An der Apsiswand ist im unteren Teil eine gut erhaltene Christophorus-Darstellung zu finden.

    Bei dieser Aufnahme hat die Fotografin etwas schief geschaut - oder sie war ein wenig beschwipst. Weil man aber deutlich den hohen Kirchenbau mit der Christophorus-Figur im unteren Teil sieht, habe ich das Bild dazu genommen.



    Und nun, ganz deutlich, Christophorus, in nahezu ritterlicher Kleidung, mit seinem großen geschwungenen Stab, mit dem der den Fluss durchquert:



    Herzlichen Gruß!

    Susanne

    Einmal editiert, zuletzt von Susanne M ()

  • Christophorus-Fresko an der kleinen Kirche St. Ägidius, Kortsch, Gemeinde Schlanders, Vinschgau, Südtirol, Italien.


    Kommt man in den Mittleren Vinschgau kann man die weithin sichtbare alte kleine Kirche in den Weinbergen nicht übersehen. Ein echtes Kleinod, wie die weiß ausgemalte Kirche sich an den Berg drückt und weithin (fast) herunter strahlt. Man kann ihren Standort nicht mit dem Auto erreichen, man muss den Sonnenhang ein Stück hinaufsteigen. Der Anblick, der sich bietet und der Ausblick, den man hat, sind beeindruckend.



    Im Inneren gibt es Fresken, die nur zum Teil mehr gut sichtbar sind. Dieses hübsche Bild stellt nach meiner Erinnerung den Stifter der Kirche dar.



    Die Beschreibung dieses sehenswerten Ortes fällt hier in Wikipedia sehr zutreffend aus.

    Deshalb stelle ich diesen link ebenfalls in meinen Beitrag:


    https://de.wikipedia.org/wiki/St._%C3%84gidius_(Kortsch)


    Das Christopherus-Fresko an der Außenwand ist romanisch und stammt aus der Zeit um 1300.



    Hier ist man in eine sehr frühgeschichtliche Zeit geraten. Der Sonnenberg stellt eine klimatisch sehr begünstigte Lage dar und hat sich daher schon früh für Erschließung und Besiedlung geeignet.


    Ich denke, Ihr könnt heraus hören, dass ich eine besondere Liebhaberin dieses Ortes bin.

    Nicht immer, wenn ich durch den Vinschgau fahre, klettere ich das Stück durch die Stufen des Sonnenbergs hinauf. Aber immer schaue ich voll Begeisterung zu dem Ort hinauf, der scheinbar so freundlich in die Landschaft grüßt. Fast (!) kann man sehen, wie Christopherus herunter grüßt...



    Meine Begeisterung für den Vinschgau, für Südtirol, und für diesen speziellen Ort spüre ich selber neu, wenn ich darüber schreibe!


    Herzlich an alle!

    Susanne

    Einmal editiert, zuletzt von Susanne M ()

  • PS: Ich bemerke gerade, dass sich die Wikipedia-Seite nicht öffnen lässt, obwohl ich sie genau unter dem Stichwort St. Ägidius, Kortsch gefunden habe - und den link auch so kopiert habe...

    Susanne

    • Neu
    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum fast uneingeschränkt nutzen.