Wanderung vom Cap Frehel zum Fort la Latte in der Bretagne

Es gibt 5 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von tosca.

  • In den letzten zwanzig Jahren war ich immer wieder mal in der Bretagne. Da ich in der Gegend Freunde habe und die um meine Neugier für alles Neue wissen, zeigen die mir auch regelmäßig Dinge in den westlichen Departements von Frankreich.


    Im letzten Jahr haben wir gemeinsam eine Wanderung vom Cap Frehel zum Fort la Latte unternommen. Die Sonne schien und die Fernsicht war durchaus akzeptabel. Vielleicht gefällt euch die Gegend beim Betrachten meiner Bilder auch so gut wie mir.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_20755


    Wir befinden uns im Nordosten der Bretagne westlich von Saint Malo.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_20754


    Natürlich kann man den Leuchtturm auch besichtigen. Ob man von oben mehr sieht als von unten weis ich nicht. Da wir bis fast zum Fort und wieder zurück gelaufen sind, hatten wir ehrlich gesagt keine Lust, auch noch auf den Turm zu steigen. Der Weg an sich fordert die Kondition schon etwas heraus.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=large


    Der Leuchtturm Phare du Frehel


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=large


    Daneben steht dieses alte Gemäuer, Ob es sich um den Vorläufer des Leuchtturms handelt oder welchen Zweck er mal erfüllt hat, entzieht sich meiner Kenntnis.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_20762


    Wer hier wandern möchte, der nimmt meist den Küstenweg rechts vom Leuchtturm zum Fort de la Latte. Dieses ist etwa zwei Stunden Gehzeit entfernt.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_20758


    In Sichtweite der beiden oben gezeigten Türme steht noch einer.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_20763


    Der liegt zwar nicht am Hauptweg zum Fort la Latte. Aber hin muß ich da trotzdem.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_20757


    Der Wanderweg verläuft immer ein gutes Stück über dem Meer. Absicherungen gibt es keine. Wer also gute Fotos knipsen will, sollte sich nicht allzu weit vom Hauptweg entfernen.


    Ich bin das Risiko wegen der Bilder und den Blumen jedoch immer wieder mal eingegangen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_20764


    Hier schaut es zwar so aus, als könnte man da hinaus gehen. Das ist jedoch ein Trugschluß.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_20765


    Das Meer ist augenscheinlich ganz weit unten.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_20766


    Der Weg führt oberhalb der sichelförmigen Bucht entlang bis an die Spitze der Halbinsel. Dort steht das Fort.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_20767


    Nun bin ich das Laufen in den Alpen durchaus gewohnt. Aber hier bei fast immer gleichartiger Landschaft ohne Verpflegung oder zumindest mal einen Imbiß zwischendurch hatte zumindest ich das Gefühl, daß wir nie ankommen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_20768


    Nach einiger Zeit gehts runter in einen Taleinschnitt. Da wachsen dann auch Sträucher und Bäume.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_20769


    Wir sind dann doch nicht ganz bis zum Fort la Latte gelaufen. Da waren wir am Vormittag bereits um es ausgiebig zu besichtigen. Hin- und Rückweg zum Cap Frehel waren für uns gleich. Man hätte auch landeinwärts entlang der Straße zurücklaufen können. Das wäre zwar einfacher aber auch eintöniger gewesen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_20771


    An der Spitze dieser Landzunge steht der kleine Turm. Dahinter befindet sich das Cap Frehel.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_20770


    Das Loch in meinem Magen wurde von Stunde zu Stunde größer. Dies auch, weil man in Frankreich üblicherweise kein üppiges Frühstück einnimmt wie bei uns. Eine Tasse Kaffee, ein Stück Baguette mit Marmelade und vielleicht ein Croissant. Das war es dann. Eigentlich hätte ich es wissen müssen...


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_20753


    Beim zweiten Anlauf fanden wir tatsächlich eine Gaststätte, wo wir ohne Reservierung etwas zu essen bekamen. Logisch, daß hier auch etwas landestypsiches gegessen wurde. Die Galette war zwar leider für mich nur ein "Magendratzer" wie man in Bayern zu sagen pflegt, aber besser als gar nichts.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Galette


    Meine sah übrigens genauso aus wie auf dem Bild in Wikipedia.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_20782


    Weil wir draußen saßen konnten wir gut der Musik dieses Musikers lauschen. Er erinnerte mich sofort an meine Schulzeit wo unser Französischlehrer immer von Georges Moustaki geschwärmt und uns dessen Schallplatten vorgespielt hat. Damals war das natürlich überhaupt nicht mein Geschmack, zumal ich mit dem Fach eigentlich nichts anfangen konnte.


    Obwohl ich gerne den Unterricht geschwänzt habe, reichen meine Sprachkenntnisse heute wieder aus um ohne Übersetzungshilfe tage- oder gar wochenlang im Land zu reisen. Vielleicht sollte ich das dem greisen Lehrer "Mösiöh Übähr" mal sagen, wenn ich ihn treffe ;). An diesem Tag jedoch passte die Musik des Herren jedoch wunderbar zu unserem Ausflug.


    Genau dieses Lied hat der unbekannte Musiker natürlich auch gespielt.




    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_20761


    In dem kleinen Ort stehen viele derartige Häuser, die wohl als Wochenend- oder Ferienhäuser für Städter dienen. Aber auch die Bewohner der nebligen und regnerischen Insel über dem Ärmelkanal haben das starke Pfund in den letzten Jahrzehnten genutzt um sich hier preiswert Ferienimmoblien zuzulegen. Ob die nach dem möglicherweise harten Brexit noch so einfach "rübermachen" dürfen oder ob künftig das nötige Kleingeld fürs Ferienhaus noch da ist, werden wir in einigen Jahren sehen.


    Bei Gelegenheit zeige ich euch noch Bilder des Fort la Latte.


    Au revoir sagt


    jürgen

  • Solche Wege, immer entlang einer Steilküste , dazu noch in einer Jahreszeit, wenn so viel blüht , solche Wege liebe ich !


    Aber warum habt Ihr keine Brotzeit , zumindest ein Getränk, eingepackt?

    Das machst doch in den Alpen auch öfter mal !

    Habt Ihr die Entfernung unterschätzt?


    Und ja ...Georges Moustaki mag man vermutlich erst , wenn man etwas älter ist.


    A bientôt !


    Elke

  • Hallo Elke,


    Wasser hatten wir schon dabei. Verdurstet bin ich somit nicht. Unser "Mittagessen" fand jedoch erst am Nachmittag statt weil wir zuvor das Fort La Latte besichtigt haben und danach die Wanderung unternahmen.


    Ich wusste nicht, wie lange wir unterwegs sein werden. Meine Bekannten sind zwar nicht so hochgebirgserprobt wie ich aber sehr ausdauernd. Das konnte ich bei unseren langen Wanderungen vor drei Jahren in der Bretagne schon feststellen.


    Wenn ich in den Bergen unterwegs bin, bereite ich mich anders vor. Ohne ein richtiges Frühstück geht's schon gleich gar nicht außer Haus. Je nach Dauer gibt's eine Kleinigkeit zwischendurch und am Gipfel dann eine richtige Brotzeit mit einer halben Bier und einem Schnaps. Aber hier hatte zumindest ich keine Einschätzung der Dauer der Tour. Zudem habe ich nicht den Rucksack gepackt.


    An diesem Tag waren wir übrigens auch noch in Dinan. Der Tag war somit mehr als ausgefüllt. ;)


    Grüsse


    Jürgen

  • Danke Jürgen für die schöne Fotoserie. Ich bin gerne virtuell mitgewandert. :)

    El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página.(Aurelio Agustín)
    Gruß Jofina

  • Hallo Jürgen.


    Vielen Dank fürs Mitnehmen. Das ist ein interessanter und informativer Bericht.:)


    Viele Grüsse, Daniel.

  • Hallo Jürgen,


    Deine Bilder erinnern mich an unseren letztjährigen Urlaub in der Bretagne. Cap Frehel und Fort La Latte standen natürlich auch auf unserem Besichtungsplan und wir haben die Ausflüge dorthin sehr genossen. Den Weg sind wir allerdings nicht gegangen.

    Sehr fasziniert haben uns die Vogelfelsen am Cap Frehel -- Kolonien von vielen verschiedenen Möwen- und anderen Vögeln brüten dort, es ist ein Kommen und Gehen, ein Gekreische und Geflatter - sehr interessant. Tafelnbeschreiben die verschiedenen Vögel.









    Danke fürs Zeigen, ich komme wieder ins Schwärmen, ich hab mich doch tatsächlich in die Bretagne verliebt, wer hätte das gedacht.... und wenn alles klappt wie geplant, dann sind wir im Juni wieder dort.[/eimage]

    :blume17: Grüssle von tosca


    Nicht woher der Wind weht, sondern wie man die Segel setzt, darauf kommt es an!

    3 Mal editiert, zuletzt von tosca ()

    • Gäste Informationen

    3 Mal editiert, zuletzt von tosca ()

    Hallo, gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum fast uneingeschränkt nutzen.