Im Krka Nationalpark

Es gibt 10 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Dieter.

  • Skradinski Buk, Visovac, Čikola, Roški Slap, Burnum, Manoljovac Slap, Krka Kloster


    Die Krkawasserfälle im Nationalpark Krka ziehen Jahr für Jahr mehr Urlauber an.


    Die meisten Besucher nehmen sich ein paar Stunden Zeit für den unteren Teil der Krka mit dem Skradinski Buk, der sicher zu den schönsten Flussabschnitten gehört, die es in Europa gibt.


    Selbst im Juni waren schon sehr viele Gäste unterwegs.

    Wie schon oft, hatten wir unser Wohnmobil auf dem Camp Marina bei Lozovac stehen.

    Man kann den Nationalpark streckenweise zu Fuß erkunden , auch mit dem Schiff zu den Sehenswürdigkeiten flussaufwärts fahren, oder mit dem Auto eine Rundfahrt zu den schönsten Aussichtpunkten machen.

    Teilabschnitte lassen sich sicher auch mit dem Fahrrad erkunden.


    Wir nahmen das Angebot von Zoran auf Camp Marina an und ließen uns zusammen mit 4 anderen Gästen zu den schönsten Aussichtpunkten an der Kante der Krkaschlucht fahren, die man allerdings wissen muss und die man nur schwer erreicht, wenn man den Ausflug mit dem Schiff macht.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_13980


    Start und Ziel unseres Tagesausflugs war Lozovac. Es waren mehr als 100km, die wir an diesem Tag mit dem Auto zurücklegten, da keine Straße direkt am Fluss entlang , aber immer wieder hinauf auf die Hochfläche führt.

    Unser erstes Ziel morgens um 9 Uhr war der Skradinski Buk . Es war noch relativ ruhig , die meisten Busse trafen erst gegen 10 Uhr ein.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_14032



    Begleitet vom ständigen Wasserrauschen , dem Quaken der Frösche und von Vogelgezwitscher war es zumindest in der ersten Stunde ein Genuss, auf den Holzstegen durch den urwaldähnlichen Park zu spazieren.




    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_14033


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_14037


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_14038


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_14039


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_14034


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_14035


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_14036


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_14041

    So entstehen die Rauwackenbarrieren: Der im Wasser gelöste Kalk setzt sich auf den Moosen und Algen fest und bildet allmählich feste Schichten und sogar Stufen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_14042


    Erst weiter unten , dort wo auch die Souvenir- und Imbissbuden stehen und die Besucher aus Skradin ankommen, fing es an , "eng" zu werden.

    Jeder versucht natürlich, das ultimativ schönste Foto zu machen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_14045

    Das Baden am Wasserfall ist inzwischen reguliert. Badeverbot von 1.10. bis 30. 5.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_14046

    Aber es war schon Juni, so dass die ersten Unentwegten zumindest bis zum Bauch sich in das noch recht kalte Wasser wagten.

    Es wurde zunehmend voller, auf den Stegen gab es fast schon Gedränge. Wie mag das im Juli/August sein?


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_14043


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_14019


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_14020


    So ähnlich stelle ich mir einen Wasserfall im Urwald vor!


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_14031


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_14018


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_14017


    Da wir bereits schon einmal im März hier waren, verzichteten wir auf den Besuch des Museums in der der alten Mühle und gingen zum Auto zurück, um die Rundfahrt fortzusetzen.


    Oben auf der Karsthochfläche ging der Blick weit über die Ebene, über karges Weideland , Wachholdergestrüpp , die Straße führte schnurgeradaus, bis plötzlich eine tiefe Schlucht das schnelle Vorwärtskommen unterbrach.

    Die Čikola, ein Nebenfluss der Krka, der im Sommer fast immer austrocknet.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_13972

    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_13971


    Auf der anderen Seite der Schlucht ging es weiter. Nur selten begegnete uns ein Auto.

    Dieser Schäfer suchte wohl einen guten Weideplatz für seine Tiere.

    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_13977

    Unser erster Aussichtspunkt hoch über der Krka: Blick hinunter auf das Franziskanerkloster Visovac aus dem 15. Jhd.

    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_14023

    Den schmalen Weg hinunterzusteigen, sich mit einem Boot auf das Inselchen bringen zu lassen, oder gleich mit dem Schiff von Skradinksi Buk nach Visovac zu fahren würde sich sicher lohnen - ein anderes Mal .

    Es gibt einiges zu sehen: Die Kirche der Muttergottes von Visovac, Manuskripte, alte Bücher, Messgewänder, liturgische Gefäße usw.

    Visovac ist ein wichtiger kultureller Schatz der Republik Kroatien.

    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_14021

    Kralj Petar Svačić , dem letzten kroatischen König im Mittelalter(1093-1097) ( bevor die Ungarn für eine längere Zeit die Geschicke des Landes bestimmten) hat man hier ein Denkmal gesetzt, mit weitem Blick über die Krka und das Land.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_14022


    Unsere Schwerpunkte an diesem Tag waren andere.

  • Wieder führte die schmale Straße über die Hochfläche. Es ist eine sehr dünn besiedelte Region, im Sommer sicher heiß und trocken

    Was mich erstaunte, war die reiche Flora jetzt im Juni.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_13983


    Wäre ich allein unterwegs gewesen, so hätte ich bestimmt hier eine längere Pause gemacht um noch genauer hinzuschauen und zu fotografieren.

    Dunkelrote Blütenkugeln einer Lauchart, wie Edelsteine in der sonst kargen Landschaft.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_13985


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_13973


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_13982


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_13974


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_13976


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_13986


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_13987


    Zoran, unser Fahrer, bog von der Straße ab und über einen holprigen Weg mit tiefen Fahrspuren führte er uns zu einem der schönsten Aussichtsplätze dieser Fahrt.

    https://getbybus.com/de/blog/roski-slap/


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_13975


    Blick hinunter auf die Kaskadenwasserfälle von Roški Slap


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_14011


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_14015

    Blick nach Süden


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_14010


    Es würde sich lohnen, hier einen oder zwei Tage zu verbringen. Es gibt hier Wanderwege, eine Höhle zu besichtigen, man kann Winnetous Spuren folgen.

    http://www.winnetous-spuren.de/index.php/kroatien/krka/roski

    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_14016


    und es gibt einen wunderbaren Platz zum Einkehren : die alte Kristijanmühle


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_14007


    Es bedurfte eines längeren Umwegs, um von dem Aussichtspunkt hinunter zum Fluss zu gelangen. Aber es war inzwischen Mittag , Hunger und Durst meldeten sich.

    Wir waren angemeldet - und nach kurzer Zeit standen köstlicher dalmatinischer Schinken und Käse aus der Region, eingelegtes Gemüse, frisches Brot, Wasser und Wein auf dem Tisch im Schatten alter Bäume.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_14012


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_14009


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_14008


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_14030


    Teile der Mühle sind als Museum eingerichtet.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_14026


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_14025


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_14024


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_14027


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_14028


    Bis hier kann man auch vom Skradinksi Buk mit dem Schiff fahren.


    Der 15m hohe Roški Slap


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_14029


    Ein sehr schöner Platz im Nationalpark - idyllisch, ruhig, zum Glück nicht so leicht zu erreichen und daher auch nicht überlaufen.


    Nach dieser genuss- und erlebnisreichen Pause setzten wir unsere Fahrt Richtung Norden fort.


    Burnum haben wir nicht besichtigt.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_13978


    Aber mir vorzustellen, dass vor 2000 Jahren hier an diesem Kreuzungspunkt zweier wichtiger Straßen, mitten in dieser trockenen Landschaft, eine ganze römische Legion mit tausenden Legionären gelagert hat und versorgt wurde, fällt mir schwer.


    Unweit von Burnum führt von einem kleinen Parkplatz neben der Straße ein Weg zu diesem Aussichtspunkt.

    Man denkt , in einer ganz einsamen Gegend zu sein.

    Aber: Wer war schon da??


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_14000


    Franz Josef auf einer seiner ausgedehnten Reisen durch die Habsburger Länderein hat diesen Platz 1875 besucht.

    Sissi ist auf dem Relief auch abgebildet. aber es gibt Zweifel , ob sie tatsächlich dabei war.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_14001


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_14004


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_14003


    Der Ausblick ist atemberaubend!

    Eine wilde, unzugängliche Gegend. Kein ( offizieller) Wanderwerg führt hier an der Krka entlang.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_13999


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_14006


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_14005


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_13998


    Im Sommer kann es sein, dass der Wasserfall versiegt.

    Jetzt im Juni war das Panorama spektakulär.


    Unser letzter Halt war am späten Nachmittag am Krka Kloster.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_13990


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_13996


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_13997

    Es ist erstaunlich , hier im Inland von Kroatien ein orthodoxes Kloster mit einer Kirche im byzantinischen Stil vorzufinden.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_13992


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_13991


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_13993


    Zum ersten Mal wurde es 1402 erwähnt.

    Unter der Kirche befinden sich altrömische Katakomben, die auch besichtigt werden können .


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_13995




    Sicher bestehen historische Verbindungen zu Burnum , dem römischen Militärlager unweit davon.


    Heute leben noch 4 Mönche in diesem Kloster. Im großen Nebengebäude ist eine Internatsschule für Jungen .


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_13988


    Weit oberhalb der Krka führte uns die Straße über Skradin am frühen Abend zurück zum Camp Marina.


    Es war ein in Ausflug, der sich gelohnt hat , der aber den Wunsch nach einem eingehenderen Besuch z.B. von Roski Slap und Visovac geweckt hat,.


    Der Krka Nationalpark ist halt nicht "nur" der Skradinski Buk!

    Aber so geht es mir an vielen Orten in Kroatien ( und anderswo)


    Elke

  • Einen sehr schönen Ausfug habt Ihr gemacht, in einer wunderschönen Urlaubsregion, Elke. :thumbup:

    Ich hoffe, dass ich auch mal einen Abstecher in den Krka Nationalpark zu den schönen Wasserfällen machen kann. Dann wohl eher mit vielen anderen Touris an den bekannten Stellen - aber egal, es ist soooo schön dort. Dieses Naturschauspiel möchte ich auch mal live erleben. Irgendwann... ;)

    El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página.(Aurelio Agustín)
    Gruß Jofina

  • ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_13982

    Hilfe! So schön, dass es schon weh tut, es nicht selbst in Echt ansehen zu können.


    Wunderbare Landschaft, tolle Bilder, danke!


    Johannes

  • Wunderbare Landschaft

    Dabei macht der erste Eindruck , den man bei der kilometerlangen Fahrt über diese steinige, trockene Karsthochebene hat, zunächst nicht sonderlich neugierig.

    Büsche, Steine, niedrige, verkrüppelte Bäume, alles recht verwildert. Eine karge, raue Landschaft, über die im Winter sicher unaufhaltsam der Wind vom dinarischen Gebirge herunter pfeift.

    Keine Gegend zum Stehenbleiben oder Wandern, denkt man.


    Erst als wir ausstiegen und ein Stück einen kleinen Pfad entlanggingen , fiel mir diese besondere Pflanzenwelt auf.

    Ich bin sicher, da sind im Frühjahr auch viele Orchideen zu finden .


    Liebe Grüße,

    Elke

  • Übrigens ist der schöne Lauch ein Allium rotundum, Runder Lauch, auch Rundköpfiger Lauch. In Deutschalnd auf der Liste gefährdete Pflanzen.


    Johannes

  • Diese Fahrt war ein Erlebnis, wie man unschwer an deinen begeisterten Worten erkennen kann. Wir waren schon zwei Mal auf dem benachbarten Camp Krka Stay, aber zu den Wasserfällen haben wir es noch nicht geschafft, immer wieder rief Hvar. ;)


    Hab Dank für deinen Bericht,

    Irmgard und Klaus

    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das Leben will.
    (Albert Schweitzer)

  • aber zu den Wasserfällen haben wir es noch nicht geschafft,

    Ich kann nur wiederholen!


    Der Krka Nationalpark ist halt nicht "nur" derSkradinski Buk!

    Und wie ich Euch kenne, würdet Ihr auch dort die schönsten "besonderen" Plätze finden!


    Es gibt auch eine ZIP LIne über die Čikolaschlucht

    https://www.tripadvisor.de/Att…Knin_County_Dalmatia.html



    Liebe Grüße,

    Elke

  • Sehr schön Elke ,


    da kommen doch gleich wieder alte Erinnerungen auf.

    Wir werden mitte August ebenfalls wieder nach Dalmatien aufbrechen und sicher

    einige von dir beschriebene Stellen besuchen.


    Danke

    Liebe Grüße :auto3:




    Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum fast uneingeschränkt nutzen.