Thai: 1686 - Herstellung von thailändischer Fischsoße

Es gibt 12 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von claus-juergen.

  • hallo Rätselfreunde,


    heute mal ein Rätsel aus der weiten Welt, genauer gesagt aus Thailand. Was habe ich hier fotografiert?



    Viel Spaß wünscht


    jürgen

  • Sind die Stromleitungen wichtig/notwendig für diese Anlage?


    Gruß,
    Elke

  • hallo Elke,


    nein, die Stromleitung verläuft nur zufällig über das Grundstück.


    grüsse


    jürgen

  • Ich stelle fest:
    Viele "Becken" sind abgedeckt.
    Sie können vermutlich geöffnet werden, wenn man die Holzbalken und Platten darüber enttfernt.


    Wird in den Becken etwas gezüchtet?
    Gärt da etwas?


    Wie tief sind die Becken?


    Gruß,
    Elke

  • Hallo Elke,


    Die Becken hast du schon mal richtig erkannt. Die können auch geöffnet werden, wenn das was da drin ist fertig ist. Gezüchtet wird da nichts. Ich würde eher sagen, dass da drin etwas reift.


    Wie tief diese Becken sind kann ich dir leider nicht sagen.


    Grüße


    Jürgen

  • Riecht oder hört man da etwas, wenn man daneben steht?



    .......etwas reift.

    Ein Lebewesen? Tier, Pflanze?


    Liebe Grüße,
    Eke

  • Hallo Elke,


    Ich habe nichts gerochen. Allerdings waren die Becken auch verschlossen. Ich nehme jedoch an, dass man schon etwas riecht wenn der Deckel abgenommen wird.


    Lebewesen sind nicht da drin sondern tote Tiere.


    Grüße


    Jürgen

  • Hallo Elke,


    Nein, es geht nicht um die Verarbeitung von Tierhäuten oder Fellen. Hier wird ein Landes- oder sagen wir asientypisches Lebensmittel produziert.


    Grüße


    Jürgen

  • Hallo Jürgen,


    werden da Garnelen getrocknet zur Herstellung von Trassi bzw. Kapi (Garnelenpaste)?


    Liebe Grüße
    Helga

  • hallo Helga,


    nein, getrocknet wird da nichts. Mit Garnelen bist du jedoch auf dem richtigen Weg. Da sind unter anderem Meeresfrüchte bestimmter Art, aber keine Garnelen in diesen Behältern.


    grüsse


    jürgen

  • hallo Fischspezialist Waldi,


    ja, so ist es. In diesen betonierten Becken wird die thailändische Fischsoße hergestellt. Wie das gemacht wird, ist eigentlich ganz einfach. Salz und Sonne bzw. Wärme lassen die Fischlein gären. Am Ende wird das ganze filtriert und fertig ist das Standardgewürz in ganz Südostasien.


    "In Thailand, dem größten Fischsaucen-Produzenten der Welt, werden zur Herstellung verschiedene frische, kleine Fische verwendet. Die am häufigsten verwendete Sorte sind Anchovis (ปลากะตัก – Pla Ka-Tak, Stolephorus indicus).[5] Diese werden schichtweise zusammen mit Meersalz in einem Verhältnis von 1:1 bis 5:1 in ein sehr großes Tonfass gegeben. Das Tonfass wird direkt in der Sonne aufgestellt. Zwei- bis dreimal pro Woche öffnet man das Fass und lässt die Sonne hineinscheinen, um den Gärungsprozess zu unterstützen. Je nach gewünschter Qualität bekommt man entweder nach 6 bis 12 Monaten die so genannte „Grade 1“ Fischsauce, eine bräunliche, sehr aromatische Flüssigkeit, die gefiltert wird, um alle festen Bestandteile zu entfernen; dann wird sie pasteurisiert und in Glas- oder Plastikflaschen abgefüllt.[6] Die „Grade 2“ Fischsauce bekommt man, nachdem man nach der ersten Fischsaucen-Entnahme das Tonfass wieder mit Salzwasser füllt und den Fisch nochmals bis zu 4 Monate fermentieren lässt." (aus Wikipedia)



    Das Bild zeigt einen der vielen Betriebe in Rayong, einer Küstenstadt im Golf von Thailand, die diese Soße herstellen. Sie schmeckt übrigens sehr lecker. Leider kommt es immer häufiger vor, daß im Restaurant nicht mehr diese Soße zum Nachwürzen, sondern schlicht und einfach eine Flasche Maggi auf dem Tisch steht. Der Nahrungsmittelmulti hat halt auch Thailand schon fest im Griff. ;)


    Vielen Dank fürs mitmachen sagt


    jürgen

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum fast uneingeschränkt nutzen.