Besichtigung von Korfu-Stadt

Es gibt 6 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Jofina.

  • :wink:


    Im März d.J. waren wir wieder auf Kreuzfahrt-Tour und es wurde auch ein Tag Korfu angelaufen. Ein Shuttlebus hat uns bis zur alten Festung von Korfu-Stadt gebracht und wir haben uns diesen Ort auf eigene Faust angeschaut. Die Altstadt von Korfu ist übrigens auch in die UNESCO-Weltkulturerbe-Liste aufgenommen worden.


    Unsere Stadtbesichtigung startete also vor der alten Festung (erbaut im 16. Jh. von den Venezianern).





    Dieser Meerwasserkanal sicherte früher die Festung. Umgeben ist sie außerdem von einer Mauer.




    Die meisten Gebäude bei der Festung wurden von den Briten errichtet, so auch der Uhrturm und die Kirche Agios Georgios (erbaut um 1830), die an einen griechischen Tempel erinnert.






    Da es an diesem Märztag sehr neblig war, verzichteten wir darauf, auf die Festung zu kraxeln. Ein Ausblick auf die Altstadt hätte dann eh nicht soviel gebracht.


    Zwischen der Festung und der Altstadt befindet sich die Esplanada, ein großes Parkgelände, welches unter der französischen Herrschaft angelegt wurde (Anfang des 19. Jh.). Im März sah es dort noch etwas kahl aus, da die Bäume noch ohne Blätter waren.



    Dort befinden sich diese Sehenswürdigkeiten:
    ein ionischer Rundtempel mit 20 Säulen, genannt Maitlands Rotonda, ein Musikpavillon, sowie das Denkmal von Graf Kapodistrias (der 1. Präsident des befreiten Griechenlands). Er lebte von 1776 (geboren auf Korfu) bis 1831.







    Danach ging es in die Altstadt durch einige malerische Gassen, wovon es reichlich gibt.










    Diese kleine orthodoxe Kirche war offen und ich konnte einige Fotos machen:








    Als nächstes kamen wir zum besonders schönen Rathausplatz.
    Im heutigen Rathaus (Baubeginn im 17. Jh.) versammelte sich früher der venezianische Adel. Einige interessante Reliefs befinden am Rathausgebäude, u.a. hier das Stadtwappen (ein versteinertes Schiff) sowie eine barocke Skulptur (Ende des 17. Jh. erschaffen), die in der Mitte einen venezianischen Feldherrn darstellt, der von kleinen Engeln umgeben ist.






    Neben dem Rathaus befindet sich die katholische Kirche San Giacomo.






    Weiter ging es mit unserem Rundgang durch die Fußgängerstraßen...







    Dies ist der Heroes-Platz. Das rosafarbige Gebäude ist die Ionischen Bank (Banknotenmuseum).






    Weiter durch das Wirrwarr der Altstadtgassen (irgendwo wird man schon rauskommen).









    Zwischendurch immer mal wieder eine Kirche, wie diese Kirche von Pantokratoras, mit der Engelstatue auf Dach.






    Hier ist der Kirchturm von St. Spiridon, dem Schutzheiligen von Korfu.




    Diese Kirche, genannt Mitropolis (nach dem gleichnamigen Platz) finde ich besonders dekorativ. Leider war sie nicht geöffnet. Es ist eine orthodoxe Basilika aus dem 16. Jahrhundert.




    Danach führte uns der Weg an schönen Hausfassaden vorbei und ein Stück am Meer entlang. So kamen wir auch an der Mole von Faliraki vorbei.








    Unser nächstes Ziel war der Palast von St. Michael und St. George (erbaut von 1819-1823). Davor befindet sich die Statue von Sir Frederick Adam. Er war ein britischer General, der von 1824 bis 1832 Hochkommissar der Ionischen Inseln war, wozu auch Korfu gehört. Der Palast wurde von 1846 bis 1913 als Sommerpalast der griechischen Königsfamilie genutzt. Vielleicht war Kaiserin Elisabeth von Österreich-Ungarn dort auch mal eingeladen. ;) Heute werden die Gebäude als Museum, Archiv und Bibliothek genutzt.






    Ganz in der Nähe befindet sich die prachtvolle Fußgängerzone, genannt Liston. Unter den Arkaden sind Cafés untergebracht. In den heißen Sommermonaten ist das sicherlich ein Genuß, dort im Schatten bei einer angenehmen Meeresbrise eine Kaffee-Pause einzulegen.





    Nicht weit davon, direkt am Meer, liegt diese hübsche Kirche mit dem Namen Panagia Mandrakina.




    Nun ist unser Rundgang fast zu Ende und wir sahen schon wieder die alte Festung.




    Davor ist noch eine kleine Parkanlage u.a. mit dem Denkmal eines Deutschen. Es stellt den Reichsgrafen von der Schulenburg dar. Er stand im Dienst der Republik Venedig und es gelang ihm, Korfu vor den Einfall der Türken im Jahr 1716 zu retten. Als Dank wurde ihm noch zu seinen Lebzeiten dieses Marmor-Denkmal errichtet.




    Es wurde immer nebliger und es begann zu regnen. Deshalb nun ein letzter Blick auf den Eingang zur Festungsanlage. Damit war dann unsere Stadtbesichtigung zu Ende. Ein Shuttle-Bus brachte uns von dort wieder auf das Schiff zurück.




    Korfu hat eine bewegte Geschichte im Laufe der letzten Jahrhunderte hinter sich.
    In diesem Link ist es sehr interessant beschrieben, wer im Laufe der Jahrhunderte das Bestimmungsrecht über Korfu hatte: https://www.corfu.de/korfu-geschichte.htm


    Gruß
    Jofina

    El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página. (Aurelio Agustín)
    Gruß Jofina

  • Hallo Jofina!


    Danke für den ausführlichen Bericht von Korfu-Stadt.
    Wir haben den Rundgang mit Deinen herrlichen Bildern richtig genossen.
    Diese Festung ist ein gewaltiges Bauwerk.

    Liebe Grüße

    Josef

  • Obwohl Ihr im März an diesem Tag vom Wetter nicht verwöhnt wurdet, konntet ihr einen interessanten Tag in der Stadt Korfu verbringen.
    Ich wage zu behaupten, dass Ihr mehr gesehen habt als es in der Hauptsaison möglich gewesen wäre, wenn die Stadt von Touristen überquillt.


    So wie Du die Stadt vorstellst , gefällt sie mir sehr gut.
    Natürlich vor allem die Gässchen mit den erstaunlich bunten Häusern, die prächtigen Fassaden massiver Steinhäuser, die den Stil ihrer Zeit und den Reichtum ihrer (ehemaligen) Besitzer erkennen lassen. Aber auch die Kirchen mit den typischen, bunten Innenausmalungen.


    Danke , dass Du uns so viel von der Stadt Korfu zeigst.
    Dein Bericht ist eine sehr schöne Ergänzung zu den Berichten von Waldi.


    Wer hier mitliest, ist perfekt vorbereitet für eine Reise nach Korfu.


    Liebe Grüße,
    Elke

    Nicht Tatsachen, sondern Meinungen über Tatsachen bestimmen das Zusammenleben.


    Epiktet
    * um 50, † um 138

  • Elkes Kommentar ist treffend und bedarf kaum einer Ergänzung.


    Danke, Jofina!
    So komme ich nachträglich auch noch zu einem virtuellen Spaziergang durch die Altstadt von Kerkyra.
    Bei meinem Besuch waren eben schon zu viele Touristen da. Ich war einer davon!


    Ich hab noch ein paar Bilder die ich auf denm Weg zum britischen Friedhof gemacht habe,
    Die möchte ich hier noch zeigen.








    Hoffentlich schaffen es die Korfioten diese interessante Mischung des venezianischen und griechischen Einflusses zu erhalten.


    Ein Denkmal hätte ich fast übersehen.




    Das Grabmal des Menekrates (der Steinkegel) ist 1843 entdeckt worden und ist eigentlich nur ein Denkmal weil Menekrates auf See gestorben ist.
    Ich habe leider nichts über diesen korfiotischen Helden gefunden.
    Ich vermute, dass er bei der Seeschlacht zwischen Kerkyra und Korinth im Jahre 664 v. Chr., aus der Kerkyra siegreich hervorging, sein Leben ließ.


    Mein Foto aus dem Auto zeigt den Zugang zur alten Festung.




    Links steht Matthias Johann Graf von der Schulenburg, der als Feldmarschall in venezianischen Diensten vom 25. Juli bis 20. August 1716 Korfu mit 8000 Mann gegen 33 000 Osmanen erfolgreich verteidigte.



    Liebe Grüße von waldi :174:

    Und immer neugierig bleiben!

  • hallo Jofina und Waldi,


    nun kenne ich die ganze Insel dank eurer Berichte, obwohl ich noch nie dort war. Allerdings überkommt mich da so eine gewisse Sehnsucht und Neugier, daß ich fast davon ausgehe, daß ich Korfu auch noch mal besuchen werde. Auch ich werde so wie ihr die Nebensaison wählen, wenn ich auch im Gegensatz zu Waldi sehr gerne im Meer plantsche. Vielleicht mal im Oktober, wer weis das heute schon.


    Geschichte und Natur und tolle Bauwerke - alles auf kleinstem Raum beieinander. So entfallen lange Anfahrtswege.


    grüsse


    jürgen

  • Danke liebe Jofina,


    dass du dir so viel Mühe gemacht hast, und jetzt auch noch die Festung in den Mittelpunkt rückst.


    Irgendwie passt die Stimmung zu der Festung, da wie du ja weist , jede Festung oder sonstiges Burggemäuer für mich so bedrückend ist. Kanns nicht ändern.


    Aber umso mehr freuen mich deine Eindrücke der Sehenswürdigkeiten, insbesondere die Abbildungen der Altstadt und die Kirchenbesuche.


    Eine herrliche Ergänzung zu dem Erzähl - und Bilderstrang von Waldi.


    Vielen Dank


    lieben Gruß
    Helmut

    Wer nichts weiß, muss alles glauben.
    Marie von Ebner-Eschenbach

  • :wink:


    Es freut mich, dass Euch mein Fotobericht von Korfu-Stadt gefallen hat.


    Irgendwie passt die Stimmung zu der Festung, da wie du ja weist , jede Festung oder sonstiges Burggemäuer für mich so bedrückend ist. Kanns nicht ändern.


    Wie verschieden wir doch alle sind. Mein Traum wäre es z.B., mal Edinburgh Castle in Schottland anzuschauen.
    Ich weiß, es gibt über Edinburgh schon Fotoberichte. Ich finde sie toll. Leider ist meinem Mann das Wetter-Risiko zu groß, so dass er (noch) nicht mitkommen will. Aber mal schauen.... irgendwann vielleicht. ;)


    Oder das Dracula-Schloß in Rumänien, das hier im Forum auch schon vorgestellt wurde. Einfach toll - da möchte ich auch noch hin.


    Gruß
    Jofina

    El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página. (Aurelio Agustín)
    Gruß Jofina

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum fast uneingeschränkt nutzen.