D 1879 Bayern > FUCHSTAL > Wärmetopf Fuchstal

  • hallo Rätselfreunde,


    hier zeige ich euch eine technische Einrichtung, die es hier in meiner Heimat und sonst meines Wissens in dieser Art noch nirgends gibt. Was ist das und wo steht das?


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_64623


    Viel Spaß wünscht


    jürgen

  • Wo ist da eine technische Einrichtung?

    Im HG kann ein Silo oder ähnliches sein.

    Hallo Tom,


    Ein Teil der Technik befindet sich in dieser Halle. Ein anderer Teil in zwei Gebäuden die Containern ähneln gleich nebenan.


    Das was du im Hintergrund sehen kannst ist kein Silo. So schaut die Anlage von der Rückseite gesehen aus.



    Grüße


    Jürgen

  • Und die Firma F.EE hatte maßgeblichen Anteil am Bau?


    Könnte ne Biogasanlage sein.

    Schöne Grüße

    Tom


    Einmal editiert, zuletzt von Tom () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Tom mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Und die Firma F.EE hatte maßgeblichen Anteil am Bau?


    Könnte ne Biogasanlage sein.

    Hallo Tom,


    Diese Firma kümmert sich nur um die Steuerung der Anlage. Biogas spielt zwar auch eine Rolle bei dieser Einrichtung. Aber die ist nur ein Teil des Gesamten.


    Biogasanlagen gibts bei uns übrigens in fast jedem Dorf. Das wäre somit nichts Besonderes.


    Grüße


    Jürgen

  • Spielt Phosphat eine Rolle?

    Nein Tom. Diese Detailaufnahme wir dich vermutlich auch nicht weiterbringen. Und trotzdem zeige ich sie dir.



    Grüße


    Jürgen

  • Detailaufnahme

    Vogelhäuser, sieht man ja deutlich einen Vogel drauf.


    Ansonsten, vielleicht ein Sprinklersystem.

    Hallo Tom,


    Die Nistkästen für Vögel sind dort angebracht um zu zeigen, dass Vögel wohl überall nisten, auch an neumodischen technischen Anlagen. Und tatsächlich sind derzeit alle Nistkästen belegt.


    Mit dem Sprinklersystem liegst du nicht richtig.


    Hier weitere Bilder.





    Dazu ein Tipp:


    Das ganze System dient dazu, Putin eins auszuwischen. An den hat man jedoch bei Planung und Bau der Anlage gar nicht gedacht. Im weitesten Sinne gehts um Nachhaltigkeit.


    Grüße


    Jürgen

  • Das ganze System dient dazu, Putin eins auszuwischen

    STROM?

    GAS?

    ( Weizen wohl kaum)


    Biogas hast Du als Hauptgrund ausgeschlossen.


    Ein überdimensionalen Stromspeicher?


    Gruß

    Elke

  • Hallo Elke,


    Strom und Biogas spielen eine Rolle. Näheres morgen.


    Stromspeicher irgendwie ja. Aber nicht in Form einer Batterie.


    Grüsse


    Jürgen

  • Hallo Jürgen.


    Ist es eine Gasturbine, die nur bei Bedarf Strom erzeugt, eventuell für den Eigenbedarf des Besitzers?…

    Hallo Daniel,


    Nein, eine Gastturbine steht hier nicht.


    Ins Gesamtkonzept gehört Windkraft, eine herkömmliche Biogasanlage, die aber mehr kann als die üblichen, dann das Thema Strom.


    Hier ein weiteres Bild.



    Mit diesem kleinen Häuschen und dem Ding daneben fing alles vor ein paar Jahren an. Heute ist die Anlage nicht nur Vorbild im Landkreis, sondern mindestens in ganz Bayern wenn nicht sogar bundesweit.


    Grüße


    Jürgen

  • Ist es ein Standort von dem neuen Power to Gas Elektrolyseur ?

    Nein Tom,


    Mit Elektrolyse hat das nichts zu tun. Alle Komponenten der Anlage sind seit langem technischer Standard. Aber anscheinend hat die noch nie jemand in der Art und Weise vernetzt. Nun zeige ich euch noch zwei Bilder von anderen Teilen. Danach müssen wir über technische Dinge sprechen. Ich war zwar in der Halle drin, durfte dort jedoch nicht fotografieren. Dies deshalb, weil das Ganze neu ist und von einem regionalen Ingenierbüro entwickelt wurde.





    Grüße


    Jürgen

  • Die Power to Gas Anlagen sehen aber genau so aus. Mit Containern und Speichern.



    Es spielt all dies eine Rolle

    Ins Gesamtkonzept gehört Windkraft, eine herkömmliche Biogasanlage, die aber mehr kann als die üblichen, dann das Thema Strom.


    regionalen Ingenierbüro entwickelt wurde.

    Das auch


    Zitat


    Dieser containergroße Elektrolyseur soll im Jahr rund eine Million Kilowattstunden „Windgas“ genannten Wasserstoff erzeugen und ins Gasnetz einspeisen

    Schöne Grüße

    Tom


  • Hallo Tom,


    Vergiss die Elektrolyse.


    Nun müssen wir doch in technische Details einsteigen. Ausgangsbasis war hier eine Biogasanlage eines Milchbauern wie sie bei uns in der Gegend nahezu in jedem Dorf zu finden ist.


    Das was bei der Kuh hinten rauskommt läuft in einen geschlossenen meist runden Betonbehälter und wird mit gehäckseltem Mais vermischt, umgerührt und etwas erwärmt. Bakterien erzeugen Methan welches in einem Gasmotor verbrannt wird. Angeschlossen ist ein Generator der Strom erzeugt und dieser Strom wird ins öffentliche Netz eingespeist. In den meisten Fällen wird die Abwärme nutzlos in die Luft abgelassen.


    In diesem Fall hat der Bauer ein paar Abnehmer gefunden und ein kleines Nahwärmenetz errichtet. So erhöht er die Wertschöpfung der eigenen Biogasanlage. Sollte die mal ausfallen steht eine Erdgastherme zur Verfügung, damit die Abnehmer auch Wärme beziehen können und deren Häuser nicht kalt werden.


    Auch das ist eigentlich Standart. Jetzt kommt jedoch die Windkraft von vier modernen Windanlagen in diesem Dorf hinzu. Aber wie?


    Grüße


    Jürgen

    • Gäste Informationen
    Hallo,gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben, dann melde dich bitte an. Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du das Forum uneingeschränkt nutzen.

    Dieses Thema enthält 0 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.