Wanderung auf der Parenzana in Istrien

  • Im vergangenen Mai habe ich eine gemütliche Wanderung auf einem Teil der ehemaligen Bahnstrecke Parenzana in Istrien unternommen. Diese Schmalspurbahn führte über 122 Kilometer von Triest bis Porec und erschloß einen bis dahin kaum erreichbaren Teil Istriens.



    Heute ist die ehemalige Trasse fast komplett als geschotterter Radweg ausgebaut. Ein kleines Teilstück in Italien und Slowenien ist geteert.


    Meine Wanderung begann in Livade im Mirna Tal und führte mich bis nach Zavrsje, italienische Piemonte d'Istra und von dort wieder hinab ins Tal und in der Ebene zurück zum Ausgangspunkt Livade.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_60153


    Am Start in Livade ist der Weg recht schmal und man denkt eigentlich anfangs nicht, daß das hier mal eine Bahnstrecke war.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_60154


    rechts ein Garten


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_60152


    links überschaubare Felder


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_60151


    Bereits nach wenigen Metern führt die erste Brücke über einen Bach.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_60155


    Es sollten noch viel mehr Brücken werden und die dazu in ganz anderen Dimensionen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_60156


    Die Kilometersteine der Bahnlinie stehen fast ausnahmslos auch heute noch an der Strecke.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_60157


    Im Hintergrund erkennt man Motovun. Dazwischen liegt das Mirnatal.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_60148


    Wenn seinerzeit bereits so eine Bahnunterführung gebaut wurde dürfte die Straße nach oben doch ziemlich gut frequentiert gewesen sein. Hinzu kommt, daß die Strecke aufgrund der vielen Kurven unübersichtlich war. Eine Kuh auf den Schienen wäre sicherlich eine Gefahr für den Zug gewesen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_60158


    Wie es sich für eine Bahnlinie gehört geht es ganz sanft nach oben. Nur in der Zeit von 1902 bis 1935 war die Eisenbahn in Betrieb. In diesem Zeitraum gab es zwei schwere Unglücke. Die Bahn diente in erster Linie dem Güterverkehr. Aber auch Personenverkehr gab es hier. Mancher fuhr mit der Bahn das erste mal in seinem Leben in die Großstadt Triest.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_60159


    Hat man erst einmal ein paar Höhenmeter überwunden findet man nur noch Wald links und rechts der Trasse.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_60160


    Manches Bächlein wird kanalisiert und schließlich unter der Bahnlinie ins Tal geleitet.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_60126


    Ein einzelnes Haus an diesem Streckenabschnitt ist auch heute noch bewohnt. Das Dach wird gerade saniert.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_60146


    Wie rechts im Bild unschwer erkennbar mußte an manchen Stellen der Berg stabilisiert werden.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_60123


    Nach einiger Zeit habe ich etwas an Höhe gewonnen und überblicke das Mirnatal. Links im Bild erkennt man den Weiler Antonci.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_60133


    An einem Aussichtspunkt genieße ich die Ruhe und die Weite der Landschaft. Erst gegen Mittag kommen mir einzelne Radler entgegen. Fast alle nehmen die Strecke bergab.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_60142



    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_60125


    Die Brücken werden länger und höher weil die Taleinschnitte tiefer sind.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_60130


    Die Geländer wurden vor einiger Zeit erneuert. Sie sind stabil und so kann eigentlich nichts passieren.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_60128


    Auf mich machen auch die Brücken aus Bruchsteinen gemauert einen guten Eindruck. Die halten sicherlich noch mal 120 Jahre.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_60127


    Mir wird es langsam ziemlich warm und obwohl ich ausreichend Getränke dabei habe ist kaltes Wasser von so einem kleinen Wasserfall durchaus ein Genuß.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_60129


    Aber nicht nur Brücken gibt es hier. Auch Tunnel sind vorhanden. Manche kürzer und manche länger.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_60132


    Die Dunkelheit braucht hier niemand zu fürchten. Bewegungsmelder schalten LED Lampen ein, die den Strom von einem Solarmodul weiter oben beziehen. Das genügt um sicher durch die Tunnel zu gehen. Allerdings gibt es auch Radler, die die Parenzana als Rennstrecke mißbrauchen. Eine gewisse Vorsicht ist deshalb nie verkehrt.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_60122


    An so einem heißen Tag wie Mitte Mai ist der kühle Tunnel für mich durchaus eine willkommene Abwechslung.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_60131


    Motorisierter Verkehr ist hier zwar verboten. Aber für den Besitzer dieses alten Zastava gilt das halt nicht. Irgendwie verständlich. Im Hintergrund erkennt man bereits Zavrsje.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_60141


    Noch ein Tunnel und schon bin ich am ehemaligen Bahnhof von Zavrsje angelangt.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_60147


    Natürlich hat jeder Tunnel eine eigene Bezeichnung.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_60149



    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_60134


    Die Ruine die heute noch steht ist eigentlich gar nicht der Bahnhof, sondern ein großes Lagerhaus. Als Bahnhof diente damals ein hölzerner Unterstand für die Passagiere der heute nicht mehr steht.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_60140


    Von hier aus kann man nach Oprtalj wandern, aber auch auf der Bahnstrecke weiter nach Groznjan in Richtung Triest.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_60136


    Wie langsam die Schmalspurbahn hier unterwegs war lässt sich aus dem mittleren Absatz herauslesen - leider nur in englisch.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_60137


    Blick auf Zavrsje - Piemonte d'Istra wie der Ort bis nach 1945 noch genannt wurde.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_60124


    Ich bin zwar noch nach Zavrsje hoch gelaufen, will euch diesen Ort jedoch in einem eigenen Bericht vorstellen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_60138



    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_60145


    Der Rückweg nach Livade war wesentlich kürzer weil ich zuerst die Straße entlang ins Tal wanderte und dann auf einer Nebenstraße fast geradeaus.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_60144


    Ab und zu steht ein Wohnhaus oder eine kleine Landwirtschaft am Weg.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_60143


    Meine Füße schmerzten. Allerdings nicht von der Länge der Strecke sondern von den paar Kilometern Asphaltstraße die ich nun teils ohne Schatten entlang gehen durfte. Da war der Hinweg nach Zarvrsje schon schöner.


    Aber das Dolina, eine mir seit vielen Jahren bekannte Konoba ein paar Kilometer von Livade entfernt war ein Ziel, welches mir nicht mehr aus dem Kopf ging.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_60139


    ohne Worte


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_60135


    Dazu gibt es heutzutage schlaue Apps auf dem Handy die dem Nutzer alles mögliche mitteilen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_60121


    Für mich war es eine wunderschöne aber auch lange Wanderung die im Dolina den krönenden Abschluß fand.


    Natürlich kann man diese Strecke auch mit dem Rad bezwingen. Aber ehrlich gesagt sieht man zu Fuß doch wesentlich mehr.


    jürgen

  • Danke, dass du einen Teil dieser historischen Strecke gezeigt hast und damit auch Erinnerungen in mir geweckt hast.

    Natürlich kann man diese Strecke auch mit dem Rad bezwingen. Aber ehrlich gesagt sieht man zu Fuß doch wesentlich mehr.

    Das stimmt definitiv nicht für mich. Höchstens du machst bei einem Rennen mit ...

    Slow travel ist hier besonders angebracht, gerade mit dem Rad.


    LG

    Einmal editiert, zuletzt von Michael ()

  • Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Zu Fuß wäre das wohl mühsamer ...


    LG

  • Das ist eine gute Idee, eine ehemalige Bahntrasse als Wander - und Radweg instandzusetzen!

    ( Gibt es bei uns ja auch)

    Die Parenzana führt durch eine ( wie ich annehme) recht einsame und abgelegene Gegend im nördlichen Kroatien, in Istrien.


    Offensichtlich beliebt, wie Michaels einfügte Links erkennen lassen.


    Aber

    eine gemütliche Wanderung

    Mit 22,44 km vielleicht gemütlich , mit wenigen Steigungen , aber durch die Länge dennoch anspruchsvoll.

    Danke, dass Du uns mitgenommen hast und uns die Strecke zeigst.


    Aber ehrlich gesagt sieht man zu Fuß doch wesentlich mehr.

    Dem stimme ich zu 100% zu.

    Zu Fuss schaue ich mehr nach links und rechts, auch auf schmalen holprigen Pfaden, ich sehe die Eidechsen weghuschen, Frösche im Gras, die vom Geräusch der Fahrräder längst vertrieben wurden, ich sehe die kleinsten Orchideenblüten am Wegrand, höre die Vögel, bleibe stehen, geniesse die Stille, rieche den Duft der Blätter und Blüten , was beim Radfahren oft gar nicht wahrgenommen werden kann.

    Wer steigt schon alle paar hundert Meter vom Rad?

    Mit dem Fahrrad bewegt sich auf solch einer Strecke niemand lautlos.


    Das stimmt definitiv nicht für mich

    Bitte überzeuge mich und schreib selber mal einen Bericht von einer genussreichen Radtour.

    Ich denke wir würden uns alle auch über Bilder freuen!

    Bist Du die Parenzana mit dem Rad gefahren?


    Gruss,

    Elke

  • Bist Du die Parenzana mit dem Rad gefahren?

    Ein Teilstück, ja.

    Die Parenzana führt durch eine ( wie ich annehme) recht einsame und abgelegene Gegend im nördlichen Kroatien, in Istrien.

    Die Gesamtstrecke führt durch 3 Länder und ist über 100 km lang. Es gibt Teilstrecken die mit einem " normalen" Rad nicht empfehlenswert sind. Daher gibt es an vielen Stützpunkten auch die Möglichkeit Trekkingräder zu leihen.

    Manche Teilstrecken sind aber asphaltiert und alles andere als abgelegen und einsam.


    Wer steigt schon alle paar hundert Meter vom Rad?

    Radfahren oder Wandern?

    Das eine schließt ja das andere nicht aus.

    Zumindest auf einer Strecke wie dieser.


    Es gibt Abschnitte, da steige ich sehr gerne ab, und schiebe.

    Slow travel.

    Wandern ohne Rad ist wieder was anderes.

    Wenn es flach ist, habe ich lieber das Rad dabei.

    Andernfalls auch mal ein E-Bike.

    Ich sehe dadurch insgesamt mehr vom Ganzen ohne ganz auf das Detail verzichten zu müssen.


    Bitte überzeuge mich

    Elke, ich hab ja da keine Mission. Ich habe auf eine Anmerkung von claus-juergen meine Meinung eingebracht. Das ist nicht als Kritik gedacht, sondern als Ergänzung im Dialog, der ja wohl auch Sinn von so einem Forum ist.


    Liebe Grüße

    Einmal editiert, zuletzt von Michael ()

  • LÖSUNG: Sir Joseph Banks, 1st Baronet, GCB, PRS

    Deine Gedankengänge Michael erschließen sich mir nicht immer. Erkläre mir was dieser Mensch mit der Parenzana zu tun hat?


    Grüße


    Jürgen

  • Erkläre mir was dieser Mensch mit der Parenzana zu tun hat?

    Das ist nichts zu erklären

    und ich bin Schuld.

    Sorry



    Dann schon eher Natalija Krosnak, sie schreibt derzeit eine Diplomarbeit

    am Institut für Geographie der Fakultät für Naturwissenschaften in Zagreb

    über die Parenzana als Faktor für die Entwicklung des ländlichen Tourismus und Veränderungen im ländlichen Raum.

    LG

    2 Mal editiert, zuletzt von Michael ()

  • Hallo Jürgen.


    Danke für den Bericht über den Parenzana. Ein wirklich schöner Weg mit tollen Ausblicken und Ansichten.

    Wenn ich mal wieder in Istrien urlaube, werde ich diesen Weg auch auf meine Agenda setzen.



    Viele Grüße, Daniel.

    • Gäste Informationen
    Hallo,gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben, dann melde dich bitte an. Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du das Forum uneingeschränkt nutzen.

    Dieses Thema enthält 0 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.