Beiträge von Daniel_567

    Bei uns äußert es sich so, dass, wenn ich meine Frau nicht mehr in weiterer Entfernung vor mir laufen sehe bzw. sie komplett aus meinem Blickfeld verschwunden ist, ich einfach mal wieder zu viele Bilder geknipst habe.8)

    Bis jetzt haben wir uns aber immer wieder gefunden, meist im nächsten Cafe o. ä., notfalls auch mal kurz telefoniert, läuft also.:D



    Viele Grüße, Daniel.

    Dabei handelt es sich meiner Meinung nach um Pyrus pyraster, einer Wildbirne, schön ins Licht gerückt!

    Hallo Johannes.


    Ah, eine Wildbirne. Danke für die Info.

    Ich habe sie schon von Weitem leuchten sehen, und bei näherer Betrachtung hatte ich eigentlich erst an eine Beerenart gedacht. Dort an seinem Standort hat der Strauch auch viel Sonne.

    Und er war auch der einzige, habe nirgends wieder einen gesehen dort.



    Liebe Grüße, Daniel.

    Eifel 2019 Teil 1-4 Gerolstein - Burg Gerhardstein


    Hoch über Gerolstein thront die Burg Gerhardstein, auch Löwenburg genannt. Die Burgruine ist von Gerolstein aus kaum zu sehen, da sie von einem Felsen verdeckt wird.

    Die Ruine ist der Öffentlichkeit zugänglich, um zu ihr zu gelangen, geht man über einen Teil der Anlage, welcher sich in Privatbesitz befindet und bewohnt ist.

    Die Burg Gerhardstein wurde um 1115 erstmals erwähnt, hatte wie so viele Burgen eine wechselvolle Geschichte, bis sie um 1690 zerstört, danach teilweise abgetragen und noch weiter im 2. Weltkrieg bei der Bombardierung Gerolsteins fast komplett dem Erdboden gleich gemacht wurde.


    Nach einem guten Frühstück machte ich mich auf den Weg. Meine Frau hatte sich an diesem Tag spontan für eine kleine Shoppingtour entschieden.


    An dieser bereits erwähnten Stelle beginnt der Aufstieg.


    Hier sind auch dieses Wappen und der Löwe zu sehen.




    Über unzählige Stufen und geneigte Ebenen geht es immer höher hinauf. Zwischendurch immer mal wieder ein Blick zurück.






    Die Sankt Anna Kirche, diese werden wir auf den folgenden Bildern noch öfter aus anderen Perspektiven sehen.





    Saftig grüne Wiesen und immer mal wieder der herrliche Blick auf Gerolstein und seine Dolomiten.








    Nun kann es nicht mehr weit bis zur Burgruine sein.



    Dieses Kreuz steht unmittelbar neben der Zufahrt zur Burg.




    Da ist der Eingang.


    Vorher kam ich noch an diesem schönen Strauch vorbei. Wer weiss, was es für einer ist?




    Der Eingang. Wenn man durch das Portal tritt, geht man zuerst über den privaten Bereich der Burg.




    Die Informationstafel.



    Über die Brücke, die über den Burggraben führt, gelangt man dann direkt zur Burgruine.






    Das ehemalige Wohngebäude.







    Hier noch einmal die Brücke, man kann den Burggraben auch über eine Treppe erreichen.





    Hier der Blick auf den Teil Gerolsteins, der auf der Rückseite der Burganlage liegt.





    Noch ein letzter Blick auf die Burg, dann machte ich mich auf den Rückweg.






    Auf dem Weg zurück hinunter nach Gerolstein sah ich noch dieses alte Wasserwerk.




    Die Burg ist auch mit dem Auto zu erreichen, in unmittelbarer Nähe gibt es einen kleinen Parkplatz. Ab diesem gelangt man dann nach ca. 200m relativ barrierefrei zur Burg.


    Es war eine schöne Wanderung an einem schönen Septembertag, mit herrlichen Ausblicken auf Gerolstein und das Umland. Es war auch nicht überlaufen, zum Schluss war ich ganz allein dort oben, es hat Spaß gemacht und von mir eine klare Empfehlung.



    Hier ein Link zu Wikipedia:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Burg_Gerolstein


    Zu Gerolsteiner-land.de:

    https://www.gerolsteiner-land.de/a-burgruine-loewenburg-1


    Zu Burgen-der-eifel.de:

    https://burgen-der-eifel.de/L%C3%B6wenburg-Gerolstein



    Die Eifelrundreise geht natürlich weiter, es bleibt also spannend.



    Gruß, Daniel.

    Gestern bekam ich von Jens vom Team des Naturkundemuseums, mit dem ich seit der Vorbereitung dieses Berichtes in herzlichem Mail-Kontakt stehe, ein Dankeschön für den positiven Bericht.

    Auf der Facebookseite des Naturkundemuseums gibt es nun einen Link zum Forum und zum Bericht:

    https://www.facebook.com/JensNKMG/


    Mittlerweile gibt es im Museum nun auch eine interessante Sonderausstellung zum Thema Eifeler Vulkanglas.

    Hier der Link zur Homepage zum Unterthema "Veranstaltungen":

    https://nkm-gerolstein.de/de/veranstaltungen.html

    Es kann sein, dass Ihr eine Sicherheitwarnung beim Öffnen der Seite bekommt.

    Zitat:

    Beim Besuch der Homepage gibt es aufgrund eines fehlenden Zertifikats eine Sicherheitsmeldung, wir verwenden noch nicht einmal Cookies, aber die Browser meinen, dass alles gefährlich ist.

    Zitat Ende.


    In der Google-Box gibt es noch weitere Informationen zu den Gläsern, darunter auch kurze Beiträge zu den Gläsern:

    https://posts.gle/3eNy3

    https://posts.gle/isZiQ


    Wenn wir wieder einmal in der Region sind, werden wir auf jeden Fall wieder einen Museumsbesuch einplanen, vielleicht lernt man sich dann auch einmal persönlich kennen, mich würde es sehr freuen.

    Zitat:

    "Wir freuen uns jedenfalls, wenn wir Besuch aus Nah und Fern erhalten, es lohnt sich."

    Zitat Ende.

    Das sehe ich genauso und wünsche dem gesamten Team des Naturkundemuseums Gerolstein alles Gute.



    Liebe Grüße, Daniel.

    Nach viel Reiserei Ende 2019/Anfang 2020 werden wir nächstes Jahr wohl überwiegend in Deutschland unterwegs sein.

    Hallo Evelin.


    In Deutschland gibt es unzählige sehenswerte und interessante Destinationen, da wünsche ich Euch schon einmal viel Spaß, das wird sicher toll werden.

    Wir machen einmal im Jahr auch einen Deutschlandtour, meist im Herbst, haben aber auch schon einige Sommerurlaube in Deutschland verbracht.


    So ganz viele Museen haben wir uns noch nicht angesehen, :) stelle ich im Nachhinein fest.

    Die meisten Museen haben wir besichtigt, nachdem wir die 60 überschritten hatten.


    Und manchmal war es auch eine Verlegenheitslösung, weil es geregnet hatte. Hinterher war ich immer sehr angetan und positiv überrascht. :thumbup:

    Hallo Jofina.


    Museen schauen wir uns in unseren Urlauben regelmäßig an. Und meist findet man dann in dem jeweiligen Ort spontan noch einiges, was sehenswert ist und sonst gar nicht für voll genommen hätte.

    Leider ist es oft so, dass den Museen, die mit viel Herzblut von den Mitarbeitern eingerichtet und instand gehalten werden, viel zu wenig Beachtung geschenkt wird.

    Auch das ist mit 1 Grund, weshalb ich davon hier im Forum berichte. Denn so wird bei dem ein oder anderen sicher das Interesse an einem Museumsbesuch geweckt und man erfährt dadurch auch, dass es das jeweilige interessante Museum überhaupt gibt.



    Liebe Grüße, Daniel.

    Eifel 2019 Teil 1-3 Gerolstein - Naturkundemuseum


    Das Naturkundemuseum Gerolstein ist das älteste und größte seiner Art in der Eifel.

    Die vor mehr als 100 Jahren begonnene Sammlung wurde leider während des 2. Weltkrieges zerstört.

    Aber seit nunmehr über 30 Jahren kann man das Museum, welches sich im umgebauten alten Rathaus befindet, besichtigen.


    Über mehrere Etagen erstrecken sich die verschiedenen Ausstellungen, von der Geologie mit unzähligen Fossilien über die verschiedenen Zeitepochen mit ihren dementsprechenden Einflüssen bis hin zu einer sehr umfangreichen Schmetterling-Ausstellung.



    Unmittelbar vor dem Museum steht dieses Kreuz aus rotem Sandstein.




    Der Eingang zum Museum.




    Hier nun einige der vielen Ausstellungsstücke.







    Stromatopore, gefunden im Gerolsteiner Land, ein zur Zeit weltweit einmaliger Fund.

    (Text sinngemäß aus der Beschreibung im Museum übernommen!)



    Und hier weitere Bilder der Ausstellung.





    Die Nachbildung einer Steinzeitlichen Höhle.




    Hier ein paar mittelalterliche Werkzeuge, die für die Arbeit in den Mühlsteinbrüchen benutzt wurden.



    Die Römerzeit.



    Hier erkennt man deutlich den Aufbau der verschiedenen Erd- und Gesteinsschichten.




    Und zum Schluss ein paar Bilder der Schmetterlingssammlung.






    Diese Bilder zeigen natürlich nur einen kleinen Teil der umfangreichen Sammlung und sie können in keinster Weise die Komplexität dieser wirklich sehr schönen Ausstellung wiedergeben.


    Fazit: Ich fand das Naturkundemuseum wirklich sehr interessant und kann jedem, der sich für Geologie und Fossilien und überhaupt für Geschichte interessiert, einen Besuch empfehlen.


    An dieser Stelle mein herzliches Dankeschön an das Team des Naturkundemuseums für die freundliche Genehmigung zur Veröffentlichung der Bilder.



    Zum Schluss einige informative Links:


    Zum Naturkundemuseum:

    https://nkm-gerolstein.de/de/s…ite-naturkundemuseum.html


    Zum Geopark Vulkaneifel:

    https://www.geopark-vulkaneife…ndemuseum-gerolstein.html



    In einem neuen Thema geht es dann weiter mit Eifel 2019 Teil......



    Gruß, Daniel.

    Rugosa, Tabulata, Stromatoporoidea erinnern in dieser Gegend an längst erloschenes Leben aus dem Devon.

    Johannes, da spricht der Kenner.:thumbsup: Ja, gerade die Eifel ist da sicher eine Region, in der man die Hinterlassenschaften der verschiedenen Erdzeitalter betrachten und erleben kann.


    Es sieht aus, als würden wir mit Deinen Berichten eine Gegend kennenlernen, die bis jetzt hier im Forum noch nicht oft erwähnt wurde.

    Elke, es freut mich, dass ich mit den Eifel-Berichten wieder etwas zur Vielfalt im Forum beitragen kann.:)


    OT: Ja, mit dem Wort Kyll hättest Du garantiert jede Scrabble-Runde gewonnen, und sicher auch bei Stadt-Land-Fluß.:mrgreen:



    Liebe Grüße, Daniel.

    Hallo Susanne.


    Danke, dass Du Dir die Arbeit gemacht hast, die alten Fotoschätzchen einzuscannen und uns zu zeigen.

    Die Bilder sind doch gut geworden, wenn man bedenkt, dass die Originale 35 Jahre alt sind. Mir gefällt es jedenfalls.:thumbsup:

    Wer weiss, wie unsere digitalen Bilddateien von heute in 35 Jahren aussehen werden.....



    Liebe Grüße, Daniel.