der Ton Pling Wasserfall in der Provinz Khao Lak in Thailand

Es gibt 3 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von claus-juergen.

  • Zuletzt waren wir in der Provinz Khao Lak in Thailand in einem Hotel direkt am Strand um uns zu erholen. Sieht man von drei Tagen ab, wo wir mit einem gemieteten Roller unterwegs waren, haben wir schlicht und einfach nicht viel unternommen.


    Manchmal genügt es schon, direkt von der Hotelanlage aus auf Erkundungstour zu gehen um Neues zu entdecken. Das ist natürlich im städtischen Bereich anders als da wo wir vor kurzem waren. Die kleine Feriensiedlung liegt am Merlin Beach und besteht aus ein paar Hotels und der dazugehörigen touristischen Infrastruktur. Direkt daran schließt sich der Khao Lak - Lamru National Park an. Man überquert die Regionalstraße die die Siedlungen verbindet und ist schon im üppigen Grün.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_31855


    Auch im Nationalpark gibt es schmale befestigte Wege oder Straßen wo Menschen leben.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_31861


    Man kann dort zu Fuß gehen oder manchmal auch mit dem Pkw fahren. Mit dem Roller kommt man eh fast überall durch.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_31858


    Manche einheimische Familien leben sehr bescheiden. Keinen Kilometer entfernt befinden sich Hotels mit vier und fünf Sternen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_31841


    Andere Familien nennen immerhin schon einen Pickup ihr eigen und sind so nach und nach dabei, die Wohnverhältnisse zu verbessern.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_31851


    Für mich ist oft gar nicht erkennbar, ob ich mich im Urwald oder bereits in einer Landschaft befinde, die der Mensch verändert hat. Das Grün ist einfach überall. Selbst wenn ein Wald gerodet wird, wächst er in sehr kurzer Zeit wieder zu.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_31850


    Manche Bambussorte soll sogar bis zu 30 cm pro Tag wachsen. Das kann man sich kaum vorstellen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=large


    Ich sehe Früchte die ich nicht kenne und weis auch gar nicht, ob man die vielleicht sogar essen kann.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_31853


    Manche jedoch kennt jeder Europäer. Hingegen kann ich nicht sagen, ob die Ananas wild wächst oder angepflanzt wurde.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=large



    Diese Frucht hingegen dürfte wohl von den nebenan wohnenden Einheimischen angepflanzt worden sein.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=large



    Auch die ärmlich aussehenden Häuser verfügen über Stromanschluß. Mit dem Wasser ist das anders. Sicherlich gibt es Fließgewässer, die in der Trockenzeit kein Wasser führen. Die meisten jedoch haben wohl so viel Wasser, daß die Einheimischen einfach Plastikleitungen verlegen und so einen fast kostenfreien Wasseranschluß im Haus haben. Ob das Wasser nur zum Waschen und Kochen oder auch als Trinkwasser verwendet wird, weis ich nicht. Bei früheren Aufenthalten habe ich immer wieder mal Eiswasser an Imbißständen probiert. Das mache ich heute nicht mehr, weil der "flotte Otto" wohl immer dabei ist.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_31859



    Nach etwa einer halben Stunde Gehzeit sind wir schon am Wasserfall. Da baden gerade ein paar einheimische Mädchen. Natürlich mit vollständiger Kleidung. Ein Bikini oder ein Badeanzug ist bei den Einheimischen verpönt.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=large



    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_31842



    Das Wasser ist etwas kühler als das Meer. Ich schätze die Temperatur auf etwa 26 Grad Celsius.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_31847



    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=large



    Die Straße, die zu diesem Wasserfall führt ist relativ breit. So bleibt es nicht aus, daß plötzlich ein Bus mit russischen Urlaubern ankommt. Da wird es schnell voll im Naturpool.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_31849



    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_31844


    Wir gehen zu Fuß auf dem nun schmalen Weg noch ein Stück weiter in den Wald.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_31856




    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=large


    Scheinbar wachsen hier sogar Strelitzien wild.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=large



    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_31857



    Weiter oben noch ein Wasserfall. Da ist nun jedoch kein Besucher mehr. Allerdings gibt es hier Stechmücken, die uns umkehren lassen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=large




    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=large


    Nach einer Dreiviertel Stunde gemütlichem Fußweg sind wir wieder in unserer Hotelanlage und erholen uns vom Ausflug beim Schwimmen im Meer.


    Zuvor haben wir sogar noch einen kapitalen Waran in einem Sumpfgelände gesehen, der wohl hinter einem Reiher her war. Diese Beute hat er jedoch nicht erwischt. Ich habe den Waran leider auch nicht mit meiner Kamera erwischt. Man kann halt nicht alles haben bei einem kleinen Spaziergang in den Urwald...


    jürgen

  • Wieder bin ich fasziniert von diesem Stück Welt, lieber Jürgen, das ich selber nicht mehr erkunden werde. Aber einen Ausschnitt dieser ursprünglichen Natur - durch die Augen und die Kameralinse eines Kenners - zu erleben ist sehr schön.

    Danke, Jürgen!

    Susanne

  • Für mich ist oft gar nicht erkennbar, ob ich mich im Urwald oder bereits in einer Landschaft befinde, die der Mensch verändert hat. Das Grün ist einfach überall

    Genau das würde mir auch gefallen !!

    Und das nur in kurzer Entfernung vom Hotel.


    So ein Wasserfall mit offensichtlich klarem Wasser ist eine Attraktion,

    Ich nehme an , dass solche gut erreichbaren Plätze gern auf die Ausflugsliste von Reiseanbietern gesetzt weden..


    Aber Thailand ist doch so groß! GIbt es die einsamen Plätze im Landesinneren auch jetzt schon nicht mehr?


    Vilele Grüße,

    Elke

  • hallo Elke,


    hier in Khao Lak gibt es einige Wasserfälle die wohl im Gegensatz zur Insel Koh Chang während der Trockenzeit, also in unserem Winter nicht austrocknen. Manche sind für den Tourismus erschlossen. Bei ganz wenigen zahlt man ein geringes Eintrittsentgelt. Manche jedoch sind bei uns Touristen kaum bekannt.


    Ich kenne natürlich nur wenige Stellen in Thailand. Allerdings nehme ich schon an, daß es Gegenden gibt, die vom Tourismus weitgehend verschont sind. Manche Regionen sind nun mal nicht attraktiv weil sie weit abseits liegen oder nur der Agrarproduktion dienen.


    Vor einigen Jahren habe ich euch dieses Dorf im Norden in der Region von Chiang Mai vorgestellt. In dieser dünn besiedelten bergigen Gegend konzentriert sich der Tourismus nur auf wenige bekannte Destinationen.


    Das Dorf Doi Pui im Norden Thailands bei Chiang Mai


    Die Gebiete im Norden an den Grenzen Thailands zu Myanmar oder Laos sind sicherlich noch solche "Geheimtipps".


    grüsse


    jürgen

    • Gäste Informationen

    Einmal editiert, zuletzt von claus-juergen ()

    Hallo, gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum fast uneingeschränkt nutzen.