Besuch im Little Amazonas bei Takua Pa in Thailand

Es gibt 2 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von claus-juergen.

  • Takua Pa liegt im Süden von Thailand am Indischen Ozean und ist die Hauptstadt der Provinz Phang Nga. Südlich davon schließt sich die bekannte Urlaubsregion Khao Lak an. Dort verbrachten wir neulich zwei schöne Wochen. Mit einem geliehenen Motorroller sind wir an einem Tag zu einem Gebiet gefahren, welches von den Einheimischen Little Amazonas genannt wird.


    Dies wohl deshalb, weil die Gegend von vielen Wasserarmen, sogenannten Khlongs durchzogen ist. Einer davon kann mit kleinen Booten und jeweils einem Führer befahren werden. Dabei sieht man so manches, was an den Stränden der Region nicht auszumachen ist.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_30433


    Dieser breite Khlong trägt den Namen Bangnaisi und trennt eine größere kaum bewohnte Insel vom Festland.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=large


    Die Kinder der Einheimischen baden unbekümmert darin. Ich würde das nicht unbedingt machen, zumal ich eine gute Stunde später mit eigenen Augen gesehen habe, welche Tierwelt hier auch im Wasser lebt.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=large


    Am Ufer der Khlongs leben Fischer, die diese teils natürlichen und teils künstlich geschaffenen Wasserstraßen dazu nutzen, mit ihren Booten hinaus auf den Indischen Ozean zu fahren.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_30436


    Unser ZIel war der einzige kleine Wasserarm mit dem Namen Little Amazonas. Gegen einen Obulus von 500 Baht, das entspricht 15 € wird man von einem Guide mit einem Gummiboot den Kanal entlang gefahren.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_30437


    Die Gezeiten wirken sich natürlich in dieser flachen Gegend auch auf den Wasserstand in den Khlongs aus. Wir hatten gerade Ebbe bei unserem Besuch.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_30440


    Dieses Haus links im Bild ist natürlich bewohnt.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_30438



    Der wichtigste Baum ist die Mangrove. Sie verträgt auch Salzwasser und hilft, neues Land zu schaffen. Dies geschieht durch die verzweigten Wurzeln in welchen alles mögliche hängenbleibt.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0&thumbnail=large


    Daneben wachsen hier verschiedene Palmenarten. Das Gehölz muß regelmäßig geschnitten werden, sonst wachsen diese Kanäle schnell zu.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_30441


    Wir Touristen sitzen nur staunend im Boot und würden nie manche Tiere am Ufer oder über uns entdecken, wenn nicht die geschulten Augen des Guide uns darauf hinweisen würden. So ist es auch mit diesem Waran, der gut einen Meter von uns entfernt am Ufer sitzt.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_30442



    Weiter geht es an solch primitiven Behausungen vorbei.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_30443



    Das ist ein selbst gebautes Longtail Boot. Die verfügen über verschieden starke Motoren, die mit einer starren Welle verbunden sind an deren Ende sich die Schraube befindet. Gesteuert wird dadurch, indem diese Welle nach links oder rechts bewegt wird. Ein Ruder fehlt.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_30444



    Hier kann man gut den Tidenhub von etwa einem Meter erkennen.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_30445



    Es ist wirklich ein tolles Gefühl auf dem Boot lautlos hier entlang zu gleiten.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_30446



    Jetzt bei Ebbe hängen viele Wurzelbündel der Mangroven in der Luft.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_30447



    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_30448



    Ich habe das Wasser hier auf den Salzgehalt überprüft. Es handelt sich scheinbar um nahezu reines Süßwasser.



    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_30449



    Licht und Schatten wechseln sich ab. Erstaunlicherweise hatten wir so gut wie keine Stechmücken bemerkt.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_30450



    Im Schlick der Wurzelballen ist jede Menge Leben in Form von Würmern, Schnecken, Amphibien, aber auch Blutegeln und anderes Kleingetier.



    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_30451



    Dieser Waran versucht, eine Krabbe aus ihrem Loch auszugraben.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_30452



    Gegenverkehr


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_30453



    Aus diesem spargelähnlichen Trieben entstehen neue Mangrovenbäume.



    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_30454



    Anhand der Gesten ist deutlich zu erkennen, wie so eine Fahrt mit dem Boot abläuft. Der Guide zeigt auf irgendetwas was wir natürlich nie bemerkt hätten.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_30462


    Knapp über unseren Köpfen wartet diese ungiftige Schlange möglicherweise tagelang an der selben Stelle darauf, daß etwas Eßbares über die Äste kriecht oder sich vom Flug ausruht.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_30456



    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_30458



    Ein Kormoran hingegen ist für mich eigentlich nichts Besonderes, gibt es solche doch in großer Zahl selbst in meinem Heimatort im dortigen Naturschutzgebiet.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_30459



    Allerdings komme ich den Vögeln dort natürlich nicht so nahe wie hier im Urwald von Thailand.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_30461


    Gleiches gilt für diesen Reiher. Bei dem mußte ich nur schnell sein, weil er sich aus dem Staub oder besser gesagt aus dem Sumpf machte.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_30463


    Selbst Affen gibt es hier. Welches Glück wir an diesem Tag bei der Beobachtung der einheimischen Tierwelt hatten seht ihr im nächsten Bild.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_30464


    Nein, unser Guide wollte einfach nicht näher heranfahren an die Königskobra. Vermutlich hatte er einen gehörigen Respekt vor dieser Schlange, die zu den giftigsten des Landes gehört. Vor vier Jahren habe ich bei Chiang Mai im Norden Thailands eine Schlangenfarm besichtigt und dabei ein ausgewachsenes Exemplar aus der Nähe sehen können. Eigentlich bin ich in Bezug auf Schlangen aus Kroatien einiges gewöhnt, aber dieses Tier ist mir dann doch etwas zu groß und einfach nicht unbedingt mein Favorit.


    ?random=0&maxWidth=0&embedded=0#imageAnker_30483


    Hier die Königskobra aus der Schlangenfarm


    Wer näheres zu dieser extrem groß werdenden Giftschlange wissen möchte, kann bei Wikipedia nachsehen.


    https://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%B6nigskobra


    Von einem Deutschen, der in einem Haus im Dschungel von Khao Lak lebt habe ich erfahren, daß die Kobra die Eigenschaft hat, die Farbe des Erdreichs der Gegend anzunehmen in welcher sie lebt. So kann ein und die selbe Art nahezu schwarz, braun oder auch rötlich gefärbt sein. Diese Farbe ergibt sich wohl im Laufe ihres Lebens von der Beute, die die Schlange verschlingt.


    Da ist es schon ein Trost wenn man weis, daß in Thailand in jedem Jahr viel mehr Menschen durch herabfallende Kokosnüsse ihr Leben verlieren als durch den Biß von Giftschlangen. Ob die Kinder, die im Khlong baden, Angst vor Schlangen im Wasser haben weis ich nicht. Vielleicht ist es mit den Kobras ja auch so wie mit anderen Schlangen bei uns in Europa. Wenn man nur viel Lärm macht und den Boden durch Tritte erschüttert, dann fliehen sie.


    LIttle Amazonas ist jedenfalls für all diejenigen einen Ausflug wert, denen die noch so traumhaften Strände hier in Khao Lak auf die Dauer zu langweilig sind. Man muß übrigens nicht unbedingt einen völlig überteuerten organisierten Ausflug hierher buchen, sondern kann per Taxi oder Sammeltaxi oder wie wir mit dem Roller selbst hierher fahren und die einstündige Tour buchen. Es lohnt sich auf alle Fälle!


    jürgen

  • Auf diesen Bericht habe ich schon gewartet!!

    Du hattest Little Amazonas schon mal erwähnt.

    Mir würden solche Ausflüge auch gefallen. Ist halt doch etwas Anderes als Tiere im Zoo zu beobachten.


    Palmen , Mangroven... da wuchs sicher noch viel mehr. Habt Ihr auch Orchideen gesehen?

    Schade, dass ein BIldbericht keine Gerüche wiedergeben kann,

    Feuchtwarmes Klima, brackiges, lehmiges Wasser.... wie roch denn das?


    Gab es außer dem Komoran und dem Reiher auch Vögel, die man hören konnte?

    Krokodile ?


    Danke, Jürgen, für den Bericht


    Liebe Grüße,

    Elke

  • hallo Elke,


    wir Touristen sehen bei so einer Tour den Wald vor lauter Bäumen nicht, wie man sprichwörtlich sagt. Man fährt langsam durch den Kanal und schaut mal hierhin und mal dahin. Auf Orchideen und andere Blühpflanzen habe ich weniger geachtet.


    Als wir zu Fuß zum Ton Pling Wasserfall in der Nähe oder im Naturschutzgebietes Khao Lak - Namru gingen, war das anders. Dieses Naturschutzgebiet grenzt direkt an die Hotelanlage am Merlin Beach an. So konnten wir in weniger als einer halben Stunde zu diesem Wasserfall laufen. Zu Fuß sieht man auch ganz andere Dinge als vom Boot aus.


    Bei Gelegenheit stelle ich euch diesen Wasserfall auch noch vor.


    Orchideen in allen möglichen Farben gibt es in allen Hotels und nahezu allen Gaststätten hier. Meist sind sie mit Draht oder Wurzeln direkt an einen Baum- oder Palmenstamm gebunden und wachsen wohl praktisch ohne Erdreich. Dazu blühen sie recht häufig. Neben Orchideen sind mir auch immer wieder verschiedene Sorten von Frangipani Bäume aufgefallen. Auch deren Blüten gibt es in vielen verschiedenen Farben.


    Ob es hier Krokodile gibt, weis ich nicht. Einen Waran von etwa 150 cm Länge haben wir wenige hundert Meter vom Hotel entfernt in einem Sumpfgebiet gesehen. Dies aber erst, als ein Reiher verschreckt aufflog. Hinder diesem war die Echse wohl her.


    Wie es dort gerochen hat, kann ich nicht sagen. Ich habe lediglich das Wasser geschmeckt und dabei bemerkt, daß es nicht salzig schmeckte.


    Auf Geräusche von Vögeln habe ich ebenfalls weniger geachtet.


    grüsse


    jürgen

    • Gäste Informationen

    3 Mal editiert, zuletzt von claus-juergen ()

    Hallo, gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum fast uneingeschränkt nutzen.