Neuseeland Teil II Nordinsel

Es gibt 3 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Bruce.



  • Dienstag, 20. März 2018

    Picton Good bye; Hello Wellington! Wir hatten eine ruhige Überfahrt, sind ca. um Mitternacht angekommen und haben unseren Stellplatz auch nach zig Versuchen obwohl die richtige Adresse nicht gefunden und einfach in der Stadt übernachtet. Haben dann außerhalb der Stadt einen Campingplatz gefunden und sind vor lauter Aufregung nicht wirklich müde gewesen.

    Mit den ersten Sonnenstrahlen sind wir mit den Öffis in die Hauptstadt von NZ.












    Very British und für eine Großstadt überhaupt nicht hektisch.

    Besondere Highlights, das interessante Museum Te Papa und die Cablecar. Die wir ohne einen netten Einheimischen nicht gefunden hätten, Gabi hat ihn dann nach „Wien“ eingeladen; Insiderwitz J

    Wir haben die Stadt im Hop on hop of Modus erobert, echt sehenswert.








































    Mittwoch, 21. März 2018

    Nächste Station Havelock bei Napier. Wir sind durch sanft-hügeliges mit üppigen Obst, Gemüse und Weinbaukulturen gepflegtes Gebiet gefahren.













    Havelock hat einen imposanten Hausberg Te mata Hills mit einer fulminanten Weitsicht bis nach Napier und die Hawke’s Bay. Eine unendliche lange Bucht, dort haben wir auch direkt am Meer übernachtet. Napier eine kleine Touristenstadt mit gepflegten Gartenanlagen.









    Wir wurden mit einem außergewöhnlich schönen Sonnenaufgang geweckt, sind sozusagen mit der Sonne im Herzen weitergezogen…


















    Donnerstag, 22. März 2018

    Von Napier über Taupo, am Lake Taupo nach Orakei. Lake Taupo ein Kratersee eines erloschenen Vulkans, ein tosender mehr einem Fluss ähnlichem Wasserfall sind wir mit staunenden Blicken gefolgt um dann weiter in das Tal der Mythen „Hidden Valley.“







    Orakei – Korako ein heiliger Platz der Maori, der glitzernde Ort der Bewunderung.







    Vor uns eine Welt, die wir so noch nie gesehen haben, direkt an einem Moorsee gelegen, dampfende und Nebel sprühende Thermalquellen und dort direkt vor Ort war auch unsere Übernachtungsstätte.














  • Freitag, 23. März 2018

    Voller neuer Eindrücke und mit Maori Energie gestärkt ging es in das Land der Hobbit.

    Aber vorher haben wir im Waimangu Valley Station gemacht, südlich von Roturua gelegen. Wir sind das Waimangu – Tal durchwandert, pulsierende Schlammlöcher und Pools und unsagbar unterschiedliche Arten von Farnen….Besonderes Highlight der Frying Pan Lake , das Geblubber und die Dämpfe scheinen das Wasser kochen zu lassen…

    Am Ende der Wanderung haben wir eine Bootsfahrt am Lake Rotamahana gemacht, umgeben von Vulkanbergen wie den Tarawera.

    In Roturua haben wir
    das Maori Kluturzentrum besucht, sehr beeindruckende mit kunstvollen Schnitzereien
    verzierte Gebäude. Der Glanzpunkt der Tudor Tower und die prachtvolle
    Parkanlage


    Samstag, 24. März 2018

    Matamata was für ein klangvoller Name, passend für dieses schöne Auenland.

    Diese sanfte Hügellandschaft verleiht dem Film erst seine sehenswerte Charakteristik.

    Gandalf und seine Mitstreiter, Hobbits und Zwerge sind in dieser urschönen Landschaft spürbar. Die einzigartige Führung am Hobbiton Movie Set muss man einfach gesehen haben, gerne hätte ich ein Pfeiferl mit einem Hobbit geraucht…;)





















    aber wir mussten unbedingt weiter nach Waitomo zu den Glowworm Caves (Glühwürmchen), umgangssprachlich, es handelt sich um eine Mückenart, gibt es nur in Neuseeland.

    Die Maori nennen sie Titiwai, die Fangfäden der Larven hängen wie eine Perlenkette von der Decke und leuchten..; da wir leider ein wenig zu spät dran waren haben wir nur eine Führung in eine wundervolle Tropfsteinhöhle Cumari Caves bekommen und dort waren nur wenige Glühwürmchen, war trotzdem schön.

    Weiter nach Waikato wo wir uns eine Pause gegönnt haben.


















    Kia ora, es geht uns gut, Dankeschön! Waitaki – Waitomo – Kihikihi – Te Kuti – Puketutu, was für ein Gedicht, jedes Ortsschild ein klingender Namen mit einer Maori Geschichte.

    Wir könnten stundenlang, querfeldein, der Küste entlang diese paradiesische Inselwelt erkunden. Leider fällt uns dazu die nötige Zeit, unsere Route führt uns nach Tauranga. Vom Waitomo Distrikt über Cambridge nach Tauranga 150 km; von der Tasmansee zum Pazifik, mit unzähligen Vista Points.

    Whangamata und Whitianga, auch in NZ gibt es wenn auch nicht im europäischem Ausmaß Reich und Arm, in Whitianga, Cooks Beach hat fast jeder ein kleines Flugzeug nicht nur als Zierde im Garten stehen….

    Die Halbinsel Coromandel eine Augenweide, speziell Küstenwanderung wird uns ewig in Erinnerung bleiben, bizarre Felsformationen und Höhle „Cathedral Cave;“




    In der Sprache der Māori Te Tara-o-te-ika-o-Māui genannt.




    Langsam heißt es Abschied nehmen, von einem der schönsten Paradiese dieser Erde.




    Im Süden der Nordinsel, Cape Reigna am 99 Miles Beach endet eine "Never Ending Story!"



    Fast hätte ich ihn vergessen den Friedenreich Hundertwasser, der ja in Neuseeland seinen Frieden gefunden hat...

     




    In Auckland endet unsere Traumreise, Kia Ora Neuseeland, das Land der langen weißen Wolke !











  • Einfach herrlich, was Du uns von Neuseeland zeigst. Vielen Dank dafür. :)

    Diese Hobbit-Siedlung würde auch auf meinem Besichtigungsprogramm stehen. Ich hatte schon öfter davon gelesen. Toll, Deine Fotos dazu.


    Schade, dass man sich nicht nach Neuseeland hinbeamen kann (so wie im Raumschiff Enterprise). ;)

    Aufgrund der langen Flüge werden wir diesen Teil der Welt wohl nicht mehr bereisen. :(

    El mundo es un libro, y quienes no viajan leen sólo una página. (Aurelio Agustín)
    Gruß Jofina

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum fast uneingeschränkt nutzen.