Thai: 1688 - Kabelgewirr in Thailand

Es gibt 21 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von claus-juergen.

  • Hallo Rätselfreunde,


    bleiben wir bei Rätseln in Thailand. Hier sehen wir den üblichen Kabelwirrwarr, den wir aus vielen Entwicklungsländern, aber auch den USA kennen. Wir schauen oft verächtlich auf so ein angebliches Chaos. Wer kann mir sagen, welche Vorteile diese Art, Kabel zu verlegen hat?




    Es sind einige Vorteile an die der Laie gar nicht denkt.


    Viel Spaß wünscht


    jürgen

  • Ich denke an den einfacheren Service bzw. Reparatur und es fällt beim Kabeldefekt weniger aus.
    Außerdem ist das unbefugte "Anzapfen" einfacher! :wink:



    Liebe Grüße von waldi aus Ungarn :174:

    Und immer neugierig bleiben!

  • Hallo Waldi,


    Das Thema Reparatur hast du richtig erkannt. Das unbefugte Anzapfen ist ja nicht im Sinne des Kabelnetzbetreibers. Das ist in Thailand auch kein Problem.


    Ich will noch weitere Vorteile von euch wissen.


    Grüße


    Jürgen

  • Ich war ja auch in Thailand , nicht so pompös wie du ,, Rucksacktour halt.


    Ich hätte da schon ein paar Antworten aber wie soll hier jemand ,, der noch nicht dort war ,, eine Antwort darauf wissen.


    Raten ??? hat nichts mit Reiserätsel ,, welches ich per Googel finden kann ,, zu tun.


    Ganz verstehe ich das ganze nicht mehr.


    Sorry

    Liebe Grüße :auto3:




    Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas Schönes bauen.

  • Wer kann mir sagen, welche Vorteile diese Art, Kabel zu verlegen hat?

    Vorteile für wen?
    Für den Verbraucher?
    Für den Stromversorger?
    Oder für wen?


    In USA gibt es , wie Du schreibst, mancherorts auch ähnliches Kabelchaos . Total veraltet, nehme ich an. Hab aber nie verstanden, warum.


    Braucht man Physikkenntnisse zur Erklärung?
    ( Z. B. Einsparen von teuren Hochspannungskabeln, von Umspannwerken / Transformatoren )?


    Sind die Kabel, die man auf dem Bild sieht, isoliert?? Schwarze "Gummikabel"?
    Meterlange Verlängerungskabel, die der Verbraucher selbst installieren muss und und nicht der Stromversorger??? **+



    Oder sind das gar keine Stromkabel, sondern irgendwelche anderen Leitungen?


    Gruß,
    Elke

  • hallo zusammen,


    tatsächlich kann man nicht alles im www recherchieren. Bei einem Rätsel darf man auch raten und muß nicht unbedingt Techniker sein.


    Eine Teillösung kann ich euch sagen. Wer genau hinsieht, stellt fest, daß die unteren Kabel Kontakt zueinander haben bzw aus unserer Sicht ungeordnet verlegt sind. Somit ist jedem klar, daß diese Kabel isoliert sein müssen, weil sonst das Durchleiten von Strom oder Daten keinen Sinn ergibt.


    Die oben am Mast verlegten Kabel berühren sich hingegen nicht und haben alle den gleichen Abstand zueinander.


    Damit müßte klar sein, daß die unteren Kabel in jedem Fall isoliert sein müssen und die oberen nicht unbedingt.


    Die oberen sind also Stromkabel. Die unteren sind Datenkabel.


    Somit ergibt sich der Vorteil, daß beide Techniken nur einen Masten benötigen. Bei uns ist das anders.


    Aber es gibt noch weitere Vorteile für den Kabelnetzbetreiber und letztendlich auch für den Verbraucher weil ja der letztendlich alles bezahlen muß.


    @'Dieter


    Ich war nicht pompös in Thailand. Ich war zeitweise Gast bei einem Freund in dessen hochwertiger Unterkunft mit allem erdenklichen Luxus und teilweise mit Roller (800 km gefahren) und Bus und Taxi im Land mit einer kleinen Reisetasche unterwegs. Abgestiegen bin ich bei dieser Tour in kleinen Hotels für um die 10 € pro Nacht. ;)


    grüsse


    jürgen

  • Aber es gibt noch weitere Vorteile für den Kabelnetzbetreiber

    Er spart teure Hochspannungskupferkabel und Transformatoren/Umspannwerke ( s.#5 !)


    Mehr will mir dazu nicht einfallen. :(


    Viele Grüße,
    Elke

  • hallo Elke,


    nein, weil das Hoch- und Mittelspannungsnetz in Thailand genauso wie bei uns vorhanden ist. Hier gehts um die Stromleitungen in den Siedlungsgebieten.


    Den Vorteil, daß Strom- und Datenleitungen nur einen Masten benötigen ist oben ja schon geschrieben worden. Ein weiterer Vorteil ist, daß die Kabel nicht im Erdreich verlegt sind. Die Verlegung im Boden kostet ein Vielfaches als das Spannen der Leitungen an Masten. Auch sind die Folgekosten geringer wenn die Leitungen nicht vergraben sind. Werden beispielsweise neue Anschlüsse für neue Häuser gebraucht, dann zieht man ruckzuck ein neues Kabel am Mast oder schließt den neuen Verbraucher in kurzer Zeit an.


    Ein enormer Vorteil ergibt sich jedoch bei den auf den ersten Blick wirr erscheinenden Datenleitungen. Denk mal an die Problematik bei uns in Deutschland. Dann fällt dir vielleicht der große Vorteil der thailändischen Methode ein. ;)


    grüsse


    jürgen

  • Ein weiterer Vorteil ist, daß die Kabel nicht im Erdreich verlegt sind. Die Verlegung im Boden kostet ein Vielfaches als das Spannen der Leitungen an Masten. Auch sind die Folgekosten geringer wenn die Leitungen nicht vergraben sind. Werden beispielsweise neue Anschlüsse für neue Häuser gebraucht, dann zieht man ruckzuck ein neues Kabel am Mast oder schließt den neuen Verbraucher in kurzer Zeit an.


    Ich versuche mir das gerade für meine Heimatstadt vorzustellen und kann keine Vorteile erkennen ...
    Eher im Gegenteil.


    Liebe Grüße
    Michael

    Einmal editiert, zuletzt von Michael ()

  • Ich versuche mir das gerade für meine Heimatstadt vorzustellen und kann keine Vorteile erkennen ...
    Eher im Gegenteil.

    hallo Michael,


    du wohnst in einer Stadt und ich auf dem Dorf. Hätte ich so ein Kabelgewirr in meinem Dorf, hätte ich und jeder Einwohner merkliche Vorteile trotz Kabelgewirr. Aber auch bei dir in der Stadt hätte das Vorteile. Denk nicht an Strom- sondern an Datenleitungen.


    grüsse


    jürgen

  • Stimmt.
    Jetzt fällt mir erst so richtig aus, dass es bei uns nur noch ganz selten Stromleitungen übers Dach von Haus zu Hause gibt. War früher ja "normal". Wenn da er Blitz einschlug, hatte man keinen Strom mehr
    Ich finde unsere jetzige Lösung in D jedoch besser . ( Auch wenn sie teurer ist)


    Ein enormer Vorteil ergibt sich jedoch bei den auf den ersten Blick wirr erscheinenden Datenleitungen. Denk mal an die Problematik bei uns in Deutschland

    Jügen, da kenne ich mich überhaupt nicht aus.
    Welche Problematik?
    Hat in Thailand jeder sein eigenes langes, überirdisches Datenkabel ( Breitband?) .... aber wohin? Da muss es doch auch einen Verteiler geben.
    Aber mit Netzwerken , wem sie gehören, usw kenne ich mich überhaupt nicht aus.


    Viele Grüße,
    Elke

  • hallo Elke,


    lassen wir doch die Stromleitungen außen vor. Das Thema wurde hier bereits erläutert.


    Es geht um das, was früher als Telefonkabel bezeichnet wurde. Das liegt bei uns meist im Boden und verbindet Verteilerschränke in den Siedlungen. Von dort aus verlaufen die einzelnen Telefonkabel in die Häuser. Wir nutzen diese zum Telefonieren und um z. B. im schoener-reisen.at miteinander zu kommunizieren. Fällt jetzt das Zehnerl? ;)


    grüsse


    jürgen

  • Hallo Michael,


    Bei uns in Deutschland gibt es eine Diskussion über das schnelle Internet. Wie schnell ist der Ausbau auf der Fläche fertig und was kostet das und wer bezahlt und so weiter.


    Ich nehme an, dass das in Austria auch nicht anders als bei uns sein dürfte. Am Ende der Welt im letzten Alpental müssen die Bewohner vermutlich froh sein, überhaupt mit der großen weiten Welt vernetzt zu sein.


    In Thailand hat jeder ein superschnelles Internet. Es gibt kein Hotel oder Restaurant im Land wo nicht gratis mit einer sehr hohen Geschwindigkeit Internetanschluss besteht. Von überall aus konnte ich so ohne weiteres gratis per whattsapp mit zuhause telefonieren.


    Das liegt an diesen im Bild gezeigten Kabeln. Warum wohl?


    Grüße


    Jürgen

  • Fällt jetzt das Zehnerl?

    Auch bei mir: Leider nein.


    Ich brauche da wohl technische Nachhilfe :
    Überall wird bei uns derzeit Breitband verbuddelt.
    Oder Glasfaser? ( Haben wir noch nicht)
    Oder Internet per TV Kabel? GIbt es in der Stadt, z.B. in Heilbronn haben wir so etwas.
    Oder was?


    Internet per Satellit ?
    Oder übers Mobilfunknetz? (Dazu braucht's kein Kabel)


    Was wird in Thailand verwendet?


    Gruß,
    ELke

  • Hallo Jürgen,


    hat es im weitesten Sinne etwas mit dem "Vectoring" zu tun?
    Vielleicht brichst Du jetzt in schallendes Gelächter aus (ich höre es schon bis hier in NL ;) ), aber ich bin da - hüstel - technisch etwas minderbemittelt.


    Liebe Grüße
    Helga

  • Hallo Jürgen,
    also ehrlich gesagt - unabhängig von irgend welchen technischen Vorteilen - ich kann mir ein Stadtbild in Wien mit solchen frei hängenden Kabeln nicht wirklich vorstellen. Und die UNESCO hätte glaube ich einen weiteren Grund die Wiener Innenstadt auf die Rote Liste zu setzten.


    Liebe Grüße
    Michael

  • hallo zusammen,


    die Elke hat es richtig erkannt. Ganz Thailand hat dank dieser Technik, Kabel zu verlegen Glasfaserkabel und somit haben fast alle Thai schnelles Internet.


    Früher hat man einfach nach der Elektrifizierung, die natürlich zeitlich erst lange nach Europa stattgefunden hat, an den selben Strommasten, das waren die in den Bildern gezeigten einfachen Holzmasten, Kupferkabel verlegt, so daß Telefonanschlüsse für diejenigen, die es sich leisten konnten, bereitgestellt wurden.


    Als sich die Technik wandelte und nicht mehr Kupfer-Telefonkabel gefragt waren, konnten diese alten Kabel in Nullkommanix abgebaut und durch Glasfaserkabel ersetzt werden. Damit ist Thailand uns sehr weit voraus.


    In Deutschland wurden von Telekom und auch der Konkurrenz die Ballungsräume mit Glasfaserkabel vernetzt. Später waren die größeren Orte dran. Unser Problem ist jedoch, daß die sogenannte "letzte Meile", also die Kabel, die in die einzelnen Häuser oder Gewerbebetriebe in der Erde verlegt wurden nichts anderes als herkömmliche Kupferkabel sind. Somit bringt der Ausbau auf der Fläche, aber auch in den Städten nur einen Teilerfolg. Es ist einfach unbezahlbar und auch nicht gewünscht, die Straße zu jedem einzelnen Haus wegen der Verlegung eines Kabels aufzureissen.


    Wir wohnen auf einem 3000-Einwohner-Dorf. Da buddelt man heute, im Jahr 2017 die Straßen auf um Glasfaserkabel zu verlegen. Trotzdem bleibt ein altes Telefonkabel, welches vom Verteilerkasten ins Haus führt. Dabei sind viele Betriebe auch auf dem Land auf schnelles Internet angewiesen. Sicherlich wird es noch Jahre dauern, bis auch die Dörfer einigermaßen schnelle Datenübertragungsraten haben.


    Da ist uns Thailand seit Jahren weit voraus!


    Ein Beispiel soll dies dem Laien erläutern: In der Regenzeit regnet es meist vormittags bis zu zwei Stunden. Ist nun ein Hotel voll belegt, bleibt den Gästen nichts anderes übrig, als im Hotel den Tropenguß abzuwarten. Folglich hängt ein Großteil am Tablet-PC oder Smartphone. Jeder kann dann in einer hierzulande nicht bekannten Geschwindigkeit mit der weiten Welt kommunizieren. Undenkbar bei uns.


    Ich habe beispielsweise beim Anbieter m-net eine 50.000er Leitung geordert und dafür zahle ich auch. Laut heutigem Speedtest habe ich eine Download-Geschwindigkeit von 25.854 kbit/sec. und eine Upload-Geschwindigkeit von 2.349 kbit/sec. Das reicht mir als Privatmann zwar aus, ist für viele Gewerbetreibende jedoch viel zu wenig.


    Ob das Kabelgewirr nun ästhetisch ist oder nicht steht überhaupt nicht zur Debatte. Das Schwellenland Thailand ist damit Deutschland und sicherlich auch Austria beim Thema schnelles Internet ein großes Stück voraus. ;)


    grüsse


    jürgen

  • Hallo Jürgen,


    hat es im weitesten Sinne etwas mit dem "Vectoring" zu tun?
    Vielleicht brichst Du jetzt in schallendes Gelächter aus (ich höre es schon bis hier in NL ;) ), aber ich bin da - hüstel - technisch etwas minderbemittelt.
    ...

    hallo Helga,


    so nennt sich das VDSL der deutschen Telekom. Die kann für meinen Heimatort laut Prüfung


    "bis zu 16 MBit/s Internet Flat im Download und bis zu 2,4 MBit/s im Upload"


    bieten. Da lacht der Thai nur müde drüber. ;)


    grüsse


    jürgen

  • Ob das Kabelgewirr nun ästhetisch ist oder nicht steht überhaupt nicht zur Debatte.

    Hallo Jürgen,
    danke für deine Erläuterungen, ich denke, das mit dem schnellen Netz ist sicher ein Vorteil und ich ärgere mich auch manchmal darüber, wie lange es manchmal braucht bis sich eine Seite aufgebaut hat ...


    Allerdings erscheint mir der Preis dafür doch recht hoch, vielleicht gibt es ja noch alternative, volkswirtschaftlich günstigere Möglichkeiten dieses Ziel zu erreichen.
    Oder wer weiß welche geringe Bedeutung das heutige Internet vielleicht in 20 Jahren haben wird ...


    Liebe Grüße
    Michael

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum fast uneingeschränkt nutzen.