Dubai - der Souk im Stadtteil Deira

Es gibt 2 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von wallbergler.

  • Eigentlich wollte ich euch diese Bilder gar nicht zeigen, weil ich der Meinung war, daß es sich beim Souk von Deira um nichts Besonderes handelt. Nun habe ich mich anders entschieden, weil viele glauben, daß diese Großstadt nur aus glitzernden Glaspalästen und Superlativen besteht. Dem ist jedoch nicht so. Ich habe euch ja bereits den Fischmarkt von Deira in diesem Bericht vorgestellt:


    Dubai - der Fischmarkt im Stadtteil Deira


    Der Souk von Deira gehört zu den alten Handelsvierteln der Stadt am Golf. Hier gibt es konzentriert ein paar Hundert Läden, die nur Goldschmuck anbieten, daneben ein Viertel wo ausschließlich Gewürze zu kaufen sind und Läden für andere Dinge des täglichen Bedarfs bzw. kleine Handwerksbetriebe. Auch das ist Dubai, wenn auch hier weniger Touristen vorbeischauen wie in den großen Shopping Malls.


    Dieses Viertel mit schmalen Straßen und Gehwegen unterscheidet sich erheblich von dem Dubai, welches in Prospekten glänzend dargestellt wird. Hier gibt es auch kleine familiengeführte Restaurants. Gerne hätte ich dort "lokal Food" getestet. Allerdings habe ich mich ohne einheimische Währung im Land bewegt. Beim nächsten Besuch sollte ich vielleicht doch ein paar Dirham einwechseln.


    Im übrigen gilt auch hier der Spruch "Big Brother is watching You". Die Polizei ist häufig zu sehen. Kamera überwachen nicht nur jeden Laden oder jede Ladenpassage sondern auch den öffentlichen Raum.



    Diese Bild entstand auf einer Fußgängerbrücke. Links befindet sich der Fischmarkt, rechts der Souk.







    Der Europäer mag sich fragen, welche Frau sich denn kiloweise so üppigen Goldschmuck zu welchem Anlaß um den Hals hängt? Die Frage ist leicht zu beantworten. Die Araberin wie auch die Frau vom indischen Subkontinent trägt so was zur Hochzeit. Der private Goldschmuck wird ständig ergänzt und ist eine Art Versicherung für Notzeiten aber auch im Falle der Scheidung, weil dieser bei der Frau verbleibt.






    Kleine Ladengeschäfte dominieren diesen Stadtteil.
















    Mein Durst wurde immer stärker. Das warme mitgeführte Trinkwasser war schon lange aufgebraucht.




    Von den Gesichtern her würde ich meinen, daß die Inhaber der Läden sowohl Araber als auch Inder oder Pakistani sind. Ich wurde wiederholt angesprochen, ob ich nicht Uhren, Elektronik oder Schmuck kaufen wolle. Allerdings empfand ich die Propagandisten weniger aufdringlich als in Nordafrika oder der Türkei.




    Rechts erkennt man eine bereits im Rätsel vor ein paar Tagen vorgestellte Telefonzelle.








    So wie bei uns in Deutschland schwindlige Gebrauchtwagenhändler ihre Visitenkarten auf den Supermarktparkplätzen oder auf am Straßenrand abgestellte Pkw verteilen, so werden in Dubai Visitenkarten von Massagezentren in dieser Art beworben. Das ist jedoch nichts unseriöses. Offiziell gibt es in den Emiraten keine Prostitution.





    Jürgen

  • Toll , dass Du uns diesen Bericht und die Bilder zur Verfügung stellst.
    Er ergänzt wunderbar Deine Eindrücke von Dubai - und nimmt etwas von meiner Illusion einer Stadt der luxuriösen Superlative.
    Es wohnen offensichtlich auch "normale" Menschen dort ..


    Und doch macht dieser Souk einen sauberen, aufgeräumten, ja kontrollierten Eindruck .


    Ganz anders als die Souks/Bazare in anderen Ländern. Ich denke da z.B. an Istanbul oder an die Berichte von Sylvi über Marrakesch...
    Aber Dubai ist halt etwas Anderes.


    Danke!


    Liebe Grüße,
    Elke

    Nicht Tatsachen, sondern Meinungen über Tatsachen bestimmen das Zusammenleben.


    Epiktet
    * um 50, † um 138

  • Na also, geht doch, lach.


    Jetzt räumst du auf mit den Vorstellungen, dass Dubai auch anders kann, als eine seelenlose Stadt zu sein.


    Vielen Dank für diesen Bericht, der Mitten aus dem Leben ist.



    Allerdings empfand ich die Propagandisten weniger aufdringlich als in Nordafrika oder der Türkei.

    Wie du weist, hat neben Sylvie auch meine Wenigkeit diese Aufdringlichkeit. gerade in Marokko, manchmal den Urlaub getrübt (die 3 Berichte hierzu könnt ihr ja nochmal im Forum hier unter Afrika - Marokko nachsehen.)


    Und jetzt zeigst du uns auch Facetten aus dem Alltagsleben. Wunderbar.


    Auch wenn diese Goldketten, meiner bescheidenen Meinung nach, unter Geschmacksverirrungen etikettiert


    werden könnten. So weiß man um die Mentalität, vor allem gerade in arabischen Ländern. ja inzwischen bestens


    Bescheid. Und , du hast auch den Grund dafür aufgezeigt, für Frauen ist es auch die einzige Möglichkeit


    nebenbei eine Geldanlage im bescheidenen Maße zu erlangen.


    Vielen Dank für die interessanten Einblicke, lieber Jürgen.



    Lieben Gruß
    Helmut

    Wer nichts weiß, muss alles glauben.
    Marie von Ebner-Eschenbach

    Einmal editiert, zuletzt von wallbergler ()

    • Gäste Informationen

    Einmal editiert, zuletzt von wallbergler ()

    Hallo, gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum fast uneingeschränkt nutzen.