Herbstliches mit der Alpenkette von der Zugspitze bis zu den Berchtesgadener Alpen

Es gibt 3 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von vadda.

  • Bei der Rückfahrt eines Ausflugs am Dienstag, wurde ich auf einen mir bekannten Aussichtsturm aufmerksam, nachdem ich während der Fahrt mehrmals Gelegenheit hatte, das an diesem Tag so weithin sichtbare herrliche Bergpanorama der Alpenkette in Ausschnitten zu beobachten.



    Es war schon ziemlich spät und hoffte aber, den bevorstehenden Sonnenuntergang im Bild festhalten zu können.



    Gesagt getan und so fuhr ich hinauf auf eine Anhöhe, auf der der Ebersberger Aussichtsturm den Blick auf die gesamte Alpenkette freigab.



    Da unvorbereitet, hatte ich wieder nur das Handy zur Verfügung , was aber letztlich nur bedingt die Freude über den herrlichen Ausblick einschränkte.


    Da stand er nun und zeigte sich im Widerschein der Abendsonne oben noch goldglänzend. Wie es scheint, dem bevorstehenden Weihnachtsfest angemessen.





    Vor dem Aufstieg galt es noch, Einblick über die Entstehung zu nehmen:






    Schon fast über der Baumgrenze kam ich aus dem Staunen nicht mehr heraus.


    Dieses Bild eröffnet nun die Weitsicht vom Wendelstein , rechts, nach links gehend bis hinaus zur Landesgrenze mit dem Hohenstaufen .
    Wendet man sich vom Wendelstein , die runde Erhöhung fast rechts bis zur dritten Einkerbung nach links, sieht man im Dunst noch ganz schwach den Großvenediger.




    Noch weiter links ergibt sich ganz oben am Turm die Sichtachse Richtung Traunstein , die Berge , wie an der Grenze der Untersberg, sind im Dunst nicht mehr zu sehen.






    Auf der rechten Seite konnte die Alpenkette zunächst wegen der ansteigenden Anhöhe mit dem Wald nicht erkannt werden. Also runter vom Turm und durch den Wald marschiert, um den Blick auf den direkten Sonnenuntergang festzuhalten.


    Dabei ergab sich durch den Wald auf einem raschelnden Blätterteppich ein bezauberndes Farbenspiel.






    Beim Austritt aus dem Wald sah man nun die restliche Alpenkette bis hinaus zur Zugspitze , einschließlich einen Augenblick der untergehenden Sonne am westlichen Horizont.






    Ich war so beeindruckt, dass ich mir vornahm , am nächsten Tag , also gestern , mit meiner Lumix 200


    diesen Besuch zu wiederholen und damit mit Tele die österreichischen Bergriesen, wie z.B. den schon erwähnten Großvenediger nahe zu bringen.



    Leider Pech, bei der gestrigen abendlichen Hinfahrt zeigte sich schon 5 km vorher eine ab dem Boden aufliegende Nebelwand.


    Als Trostpflaster bleibt mir nur, euch diese kurios geschnittene Hecke zu zeigen. Was es darstellt, ist auslegungsbedürftig, lach.






    Lieben Gruß


    Helmut

    Wer nichts weiß, muss alles glauben.
    Marie von Ebner-Eschenbach

  • Diesen kleinen Abstecher zu dem Aussichtsturm nicht zu machen, wäre ein Versäumnis gewesen!
    Wann sieht man schon von so weit weg die Alpenkette so deutlich!


    Dazu noch die warmen Farben bei untergehender Sonne.


    Ich kann gut nachvollziehen, wie Dich das begeistert hat.
    Dass solche Erlebnisse nicht wiederholbar sind, hast Du am nächsten Tag erlebt.


    Danke für diesen Bericht!


    Liebe Grüße,
    Elke

    Nicht Tatsachen, sondern Meinungen über Tatsachen bestimmen das Zusammenleben.


    Epiktet
    * um 50, † um 138

  • Vielen Dank für die positive Rückmeldung und die lieben Likes.


    Da fällt es leicht, mit einer Ergänzung vom heutigen Tage aufzuwarten, allerdings zur Mittagszeit.


    Die meisten sichtbaren Gletscher oder markanten Felsriesen habe ich heute extra mit dem Tele heran geholt und hoffe doch, dass sie für einige Unkundige die Alpenkette aufwerten.


    So strahlt der Aussichtsturm zur Mittagszeit.




    Alpenkette von rechts nach links, hier die Zugspitze , Luftlinie schon 110 km/ohne Stativ aufgen.





    "Mein" Guffert (neben dem Achensee)




    Elkes Hausberg, der Wendelstein





    Der Wilde Kaiser von Nebelfetzen umringt





    der weiße Riese , Großvenediger / Luftlinie 120 km entfernt




    Die Loferer Steinberge, unweit rechts vom Nationalpark Berchtesgaden





    Links der Bergrücken des Watzmanns mit Mittel und rechts Südspitze, davor der Gebirgsgrat vom Hochkalter am Fuße von Ramsau





    Damit hat man ein paar der Gebirgszüge in der ellenlangen Alpenkette kennen gelernt


    Zufrieden , dass die Sicht diese meist bekannten Bergrücken heute freigab, absolvierte ich noch meine Wanderstunde


    in weißer Vorweihnachtsstimmung in einem Wald in der Nähe von meinem Wohnort.




    Lieben Gruß
    Helmu t

    Wer nichts weiß, muss alles glauben.
    Marie von Ebner-Eschenbach

  • Ich habe den Sonnenuntergang mit dir genossen, herzlichen Dank.


    Lieben Gruß,
    Klaus

    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das Leben will.
    (Albert Schweitzer)

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum fast uneingeschränkt nutzen.