Unser Traum wird wahr - Oberbachernspitze

Es gibt 19 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von ELMA.

  • Viele Jahre lang haben wir versucht, wieder einmal die Oberbachernspitze zu erwandern. Immer wieder hat vor allem das Wetter unser Vorhaben boykottiert.


    Im vergangenen Jahr waren wir Mitte Juni vor Ort, aber der noch vorhandene Schnee machte den Aufstieg unmöglich. Lediglich ein sehnsüchtiger Blick auf „unseren“ Berg war uns gestattet.




    Morgen sollte es endlich so weit sein. Das Camp Alla Baita in Misurina, direkt unterhalb der Drei Zinnen war unser Stützpunkt. Ein Rundgang um den Misurinasee, der sich heute noch wolkenverhangen präsentierte, lockerte unsere von der Fahrt steifen Knochen. ;-)




    Das Wetter sollte sich heute im Laufe des Tages bessern, so die Vorhersage. Der Wecker musste uns aus dem Schlaf holen. Direkt am Camp hielt der Bus, der uns um 8.35 Uhr hinauf zur Auronzohütte auf 2.333 m Höhe brachte. Schon der Blick hinunter auf Misurina belohnte uns für das frühe Aufstehen.




    Einige Wohnmobile standen hier oben auf einem Stellplatz, mir war die Auffahrt mit unseren wenigen PS zu steil. Es muss aber wunderschön sein, hier Sonnenauf- oder -untergang zu erleben.


    Misurina gehört zur Gemeinde Auronzo di Cadore, die wir hier von oben sahen.




    Vor uns die Lavaredohütte und der Paternkofel, den wir schon einige Male durch die Galeria und den Klettersteig bestiegen haben.




    Wenige Minuten später ein Blick zurück auf die Lavaredohütte und es bot sich uns eine ganz andere Aussicht. Das ist es, was wir an den Dolomiten so lieben – immer wieder hat man einen anderen Ausblick.




    Nach 30 Bildern und eine Stunde später hatten wir nach gerade einmal knapp drei Kilometern den Paternsattel an der Ostflanke der Drei Zinnen erreicht (daran mag man ermessen, wie groß unsere Augen waren, sogar einen Abzweig hatten wir verpasst und sind einen Umweg gegangen).




    Hier hatten wir auch unser nächstes Teilziel, die Drei-Zinnen-Hütte im Blick. Daneben der 2.2499 m hohe Sextner Stein, aus deren Höhlen heraus man wunderbar die Drei Zinnen ablichten kann (den Aufstieg habe ich mir aber dieses Mal erspart).




    Links der Schwabenalpenkopf und rechts der Sextner Stein.




    Eine halbe Stunde später hatten wir nach insgesamt knapp 5 km die „Hütte“ erreicht. Ausblicke auf die Drei Zinnen …





    … und nach Südosten auf die Laghi Dei Piani und in der Bildmitte unser Ziel, die 2.677 m hohe Oberbachernspitze.



    Zwischen Drei-Zinnen-Hütte und Paternkofel das Frankfurter Würstl, das in den Abendstunden von den Übernachtungsgästen gerne erklettert wird - gar nicht so einfach!




    Vorbei am See mit Blick auf das Altensteiner Tal, das Fischleintal und der italienisch/österreichischen Grenze auf den Bergkamm mit dem „Helm“ im Hintergrund…




    … und über ein Schneefeld …




    … erreichten wir die Scharte, die uns zur Büllelejochhütte führte.





    Wieder eröffneten sich ganz andere Ausblicke. Im Hintergrund die „Gruppo Delle Marmarole“ und die „Cadini Di Misurina“.




    An der Büllelejochhütte zeigt das Thermometer 7° C an. Bevor wir hier einkehren, wollten wir aber erst hoch auf ihren Hausberg im Hintergrund, die Oberbachernspitze (das linke Gipfelkreuz, rechts der Einser).




    Was jetzt kam, war die „Kür“, das Beschreiben fällt mir schwer. Nach gut 4 Stunden (die viele Knipserei) und knapp 10 Kilometern war das Ziel unserer Begierde erreicht.


    Herrliche Aussicht nach Norden auf Moos und das Fischleintal, ...





    … glückliche Wanderer, …




    … mehrere hundert Meter senkrecht abfallende Wände …




    … und atemberaubende Tiefblicke.




    Der Schreibkram musste erledigt werden.




    Nach Südost mein Lieblingsbild – rechts der Zwölfer und links die Flanke des Elfers mit dem Alpinisteig (auf halber Höhe teilweise zu erkennen), ein wunderschöner Klettersteig.




    Schnell hatten wir die Büllelejochhütte wieder erreicht.




    Noch ein Blick zurück auf „unseren“ Berg, ...




    … bevor wir Minestrone und Hefe genossen.




    Ein großes Hallo noch mit Steffi, der Tochter des Hüttenwirtes. Vor 21 Jahren hatte ich dort übernachtet und ihr eine Mondphasenuhr geschenkt, deren Glas ich zuvor verloren hatte. Sie erinnerte sich sofort daran, dass sie diese wenige Wochen danach ganz stolz zu ihrer Einschulung mitgenommen hatte. Was haben wir gelacht, unsere Stimmung war super, aber wir mussten uns nach einer ¾ Stunde Pause sputen, um den letzten Bus an der Auronzohütte zu erreichen.


    Der Rückweg führte uns nun südlich des Paternkofels durch das Tal am Lago Di Cengia vorbei zurück zur Lavaredohütte. Natürlich hielt das Fotografieren auf. Aber sollte ich das ständig wechselnde Panorama, …





    … die Alpenveilchen, …




    … die Murmeltiere …




    … oder die Ausblicke ignorieren?





    Gerade einmal fünf Minuten vor Abfahrt des Busses hatten wir die Auronzohütte wieder erreicht.




    Nach 19,2 Kilometer, je 987 Höhenmetern An- und Abstieg und 8 Stunden hatten wir die Rundwanderung geschafft. Was war ich kaputt!!!



    (Wir sind bei der Auronzo-Hütte (1) gestartet. Unterhalb der Drei Zinnen (A) über die Lavaredo-Hütte (2) und über den Paternsattel zur Dreizinnennütte (3). Hinter dem Paternkofel (C) herum zur Büllelejochhütte (4) und hinauf auf die Obernbachern Spitzen (E). Zurück wieder über 4 durch das Tal unterhalb der Passportenspitzen (B) nach 2 und 1.)



    Auf dem Campingplatz konnten wir noch die abendlichen Sonnenstrahlen vor dem Bergpanorama genießen.




    Glückauf und Berg Heil,
    Irmgard und Klaus


    PS: Und wem das noch nicht reicht, der kann sich hier die (unbearbeitete) Bilderflut im Vollbildmodus ansehen: Unser Traum wurde wahr

    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das Leben will.
    (Albert Schweitzer)

  • Servus ihr zwei ,


    ein erstklassiger Bericht mit traumhaften Bildern.


    Ich kenne die Gegend ja mittlerweile und steh voll hinter eurer Begeisterung.


    Danke für diesen überaus schönen Bildbericht.

    Liebe Grüße :auto3:


    Es geht nicht darum , dem Leben mehr Tage zu geben ,

    sondern den Tagen mehr Leben.

    Cicely Saunders

  • Wow, ich bin begeistert! Ihr habt eine gigantisch weite Wanderung gemacht.
    Ich kann es deshalb beurteilen und ziehe meinen Hut vor Euch, weil wir im Juni diesen Jahres auch den eindrucksvollen Gebirgsstock umwandert haben. Allerdings sind wir die recht einfache, 8 Kilometer lange Tour mit nicht allzu schwierigen Steigungen, zumeist am Fuße der Drei Zinnen entlang gewandert.

    Ihr hattet eine grandiose Weitsicht an Eurem Traum-Wandertag, sodass ganz phantastische Fotos mit tollen Eindrücken entstanden sind, die mich nur noch staunen lassen.
    Siehe unsere Ansicht bei diesigem Wetter


    Einfach wunderbar, auch Deine Beschreibungen der umliegenden Dolomiten-Bergwelt.

    Da Ihr mit dem Bus angereist seid, habt Ihr wahrscheinlich nicht mitbekommen, dass die ca. 8 Kilometer lange Mautstraße, jene die mit dem Auto zur Auronzohütte hochfahren, die stolze Gebühr von Euro 24,- kostet. Das fanden wir zunächst unangemessen und total überzogen. Bei näherer Betrachtung kamen wir zu dem Schluss, dass anscheinend mit den überhöhten Preisen, die Automassen im Naturpark reduziert werden sollen, was vielen Bergfreunden bestimmt ein Anliegen sein dürfte.


    Vielen Dank lieber Klaus, liebe Irmgard, Ihr habt mir (uns) mit dem schönen Bericht nicht nur die Erinnerung wiedergebracht, sondern auch gezeigt, wie viel beeindruckender die drei Zinnen und die Sextener Bergwelt bei idealer Sicht anzuschauen sind.


    Liebe Grüsse
    Gabi

    „Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon.“
    Aurelius Augustinus (354 - 430)

  • Hallo ihr Beiden,


    was für ein Bericht, was für Bilder, was für eine Aussicht.......


    da geht mir das Herz auf. Durch Berichte hier im Forum bin ich schon mal auf die drei Zinnen aufmerksam geworden, die begeistern mich. Und nun noch diese traumhafte Wanderung bei herrlichem Wetter, ich bin ehrlich begeistert, wunderschön.


    Danke für das Erlebnis ein wenig dabei gewesen zu sein.

    :blume17: Grüssle von tosca


    Nicht woher der Wind weht, sondern wie man die Segel setzt, darauf kommt es an!

  • Großartig! Wenn ich mir die fantastischen Bilder ansehe, glaube ich dir sofort dass das euer Traum war.
    Eine tolle Wanderung in einer traumhaften Landschaft.
    Vielen Dank für deinen wunderschönen Bildbericht.

    Viele Grüße
    Helga


    Das Heilmittel für alles ist Salzwasser: Schweiß, Tränen oder das Meer.
    Karen Blixen

  • Einfach nur beeindruckend, die Bergwelt rund um die Drei Zinnen. Ich kenne die Gegend selbst auch von einer Schneeschuhwanderwoche.
    Danke für die Fotos und fürs Mitnehmen und meinen größten Respekt für die körperliche Leistung.


    Liebe Grüße
    Helga

  • Herzlichen Dank für euren Zuspruch. Mit den Bilder kann man nicht das wiedergeben, was in dem Moment in einem vorgeht. Wir waren ja schon einige Male in der Gegend und auch oft schon auf der Oberbachernspitze. Wir sind immer wieder überwältigt ob der Schönheit dieser Berge.


    Olifan : Liebe Gabi, wir haben uns tatsächlich nur um einen Tag verpasst. Wir sind am Mittwoch, 17.06. gewandert. Eigentlich sollte nach der Vorhersage eure Donnerstag-Wanderung noch besseres Wetter bieten. Gut, dass wir dem keinen Glauben geschenkt hatten. Die einfache Fahrt mit dem Linienbus kostet rd. 4 € und kann manchmal ganz schön spannend sein, wenn z. B. eine Kuh bei solch einer Steigung in einer der vielen Tornanti steht - alles schon gehabt. ;-) Und vor allem muss Irmgard bei einer Fahrt hinauf mit dem Womo dann nicht auf den Kochlöffel beißen und auch ich kann die Landschaft genießen. :14:




    Lieben Gruß,
    Klaus

    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das Leben will.
    (Albert Schweitzer)

  • PS: Und wem das noch nicht reicht, der kann sich hier die (unbearbeitete) Bilderflut im Vollbildmodus ansehen: Unser Traum wurde wahr


    Nein, mir hat Dein Bericht nicht gereicht!
    Ich habe die Bilder an mir vorbeiziehen lassen...
    Unbearbeitet,schreibst Du ???? Da gibt es doch kaum etwas zu bearbeiten!


    Ich habe erneut gestaunt über diese großartige Landschaft
    und
    über Eure Tour, die Euch ( Dir?) doch einiges abverlangt hat.


    Sie wird in Eurer Erinnerungen ganz gewiss ein Highlight bleiben!


    Wer von Euch beiden hat denn das Fläschchen Sekt auf der ganzen Tour im Rucksack mitgeschleppt?
    Was für eine gute Idee- sie bestätigt die vielen glücklichen Gesichter , die wir in Deinem Bericht sehen konnten - von Anstrengung war kaum etwas zu sehen.


    Danke für diesen Bericht!


    Liebe Grüße,
    Elke

  • hallo ihr beiden,


    sapperlot - das sind Berge! Eine völlig unbekannte Gegend für mich. Mal sehen, ob ich es auch noch mal schaffe, mir die Dolomiten aus der Nähe anzusehen. Vielen Dank für den Bericht. Ich schließe mich den Kommentaren der anderen an.


    Gratulation zur Leistung.


    grüsse


    jürgen

  • Uups, das hat selbst Irmgard nicht gemerkt. Habe ich doch aus dem Enzian ein Alpenveilchen gemacht. :wallb:



    Danke für den Hinweis, Elke! :401:


    Die Geschichte mit dem Sekt erzähle ich ein anderes Mal.


    Lieben Gruß,
    Klaus

    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das Leben will.
    (Albert Schweitzer)

  • Da werden unsere Augen feucht. Heute um 20.15 Uhr im Fernsehen beim Hessischen Rundfunk:
    Faszination Berge: Im Banne der Drei Zinnen (1) (Teil 2 am nächsten Freitag mit der Besteigung des Paternkofel, den wir auch schon einige Male erklommen haben)

    Warum wir die Sextener Dolomiten so lieben, mag dieses Bild von vor zwei Jahren verdeutlichen.




    Vielleicht im nächsten Jahr wieder ...


    Herzliche Grüße,
    Irmgard und Klaus

    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das Leben will.
    (Albert Schweitzer)

  • Heute um 20.15 Uhr im Fernsehen beim Hessischen Rundfunk:

    Das war gestern..
    ich konnte es leider nicht ansehen :(


    War der Film gut?
    Habe Ihr geschwelgt? In Erinnerungen und in neuen Anregungen??
    Ich schwelge immer noch in Deinen tollen Bilder hier im Bericht! ;)


    Was wollt Ihr als nächstes anpacken ( nächstes Jahr oder so...)?


    Liebe Grüße,
    Elke

  • Das war gestern..
    ich konnte es leider nicht ansehen

    Nicht verzagen, hier ist der Film:
    Faszination Berge: Im Banne der Drei Zinnen


    Der Film ist gut. In der zweiten Folge am nächsten Freitag geht es auf den Paternkofel, auf dem war ich auch schon mehrfach. Unser Jüngster war noch im Juni oben, da war stellenweise noch Schnee und Eis. Ich muss ihm mal die Bilder entführen.


    Wenn ich mich am Riemen reiße und etwas trainiere, dann könnte ich mir für das nächste Jahr den Alpinisteig am Elfer vorstellen. Aber ohne Schweiß kein Preis, also Kondition aufbauen. :1f613:


    Lieben Gruß,
    Klaus

    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das Leben will.
    (Albert Schweitzer)

  • Wenn ich mich am Riemen reiße und etwas trainiere,

    Dann vertrau einfach mal Deiner Bergziege... sie wird Dir schon helfen, den inneren Schweinhund zu überlisten!
    Die Belohnung gibt's dann nächstes Jahr - ein Fläschchen Sekt am Elfer!!


    :mrgreen::401:


    Ich bin sicher, Du schaffst das!


    Liebe Grüße,
    Elke

  • Ich bin sicher, Du schaffst das!

    Servus Klaus ,


    so sicher wie Elke bin ich da nicht ( kenn dich ja nicht pers. leider ) aber ich wünsch dir das. :thumbsup::thumbsup::thumbsup:

    Liebe Grüße :auto3:


    Es geht nicht darum , dem Leben mehr Tage zu geben ,

    sondern den Tagen mehr Leben.

    Cicely Saunders

  • Hallo Irmgard und Klaus,


    wunderschön, traumhaft, fantastisch - alles Worte, die gar nicht das ausdrücken können, wie ich die Landschaft, die mir völlig fremd ist, wirklich finde. Dank eurer tollen Fotos lerne ich sie jetzt auch - wenn auch nur visuell - kennen und könnte mich in sie verlieben!
    Ich bin total begeistert!!!!!


    Liebe Grüße,
    Angi

  • Der BR hat uns wieder ans Träumen gebracht. Greti, die Wirtin der Büllelejochhütte hat mit ihrem Sohn Daniel die Gipfel der Sextener Sonnenuhr innerhalb zweier Tage bestiegen. Steffi übernahm derweil die Küche in der Hütte,


    In der Mediathek des BR habe ich unter der Serie Bergauf - Bergab diesen Film, Kletterabenteuer über die Sextener Sonnenuhr gefunden. Die Passage zwischen Minute 19:35 und 24:00 haben wir auch schon mehrere Male erklettert - traumhaft!


    Mal schauen, ob es für uns auch noch einmal Wirklichkeitg wird.


    Gruß,

    Klaus

    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das Leben will.
    (Albert Schweitzer)

  • Im ersten Moment bin ich doch glatt auf die Überschrift reingefallen::

    WAAAAS ihr habt es noch mal gepackt...Whow:blink1: Jetzt im September?


    Aber dann habe ich weitergelesen und Deinen wunderbaren Bericht und die Bilder von 2015 erneut genossen.

    Ich wünsche Euch, dass Ihr die Tour nochmal schafft.

    Für dieses Jahr bleibt es wohl ein Wunsch, es hat schon geschneit.

    Aber nächstes Jahr? Wer weiß?


    (Vielleicht eine Nummer kleiner, irgendwann, mit Eurem Enkel?)


    Liebe Grüße,

    Elke

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum fast uneingeschränkt nutzen.