In der Crete südlich von Siena

Es gibt 7 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von vadda.

  • Die Crete Senesi ist ein Teil der Toskana zwischen den Provinzen Arezzo und Siena und umfasst die Gebiete der Kommunen Asciano, Buonconvento, Monteroni d’Arbia, Rapolano Terme und San Giovanni d’Asso.


    Sie erstreckt sich südlich von Siena bis hin zu den Hängen des Monte Amiata.

    Dies ist die Toskana, wie man sie von Kalendern und Reiseführern kennt: sanfte Hügelketten, alte Dörfer und Bauernhöfe, Zypressenalleen und ockerfarbene Felder.


    In der Vergangenheit war dieses Gebiet vom Meer bedeckt und als sich das Wasser zurückzog, entstanden aus dem Bodensatz aus Schlamm und Sand die heutigen lieblichen Hügel.


    Schon die Etrusker und die Römer hatten damit begonnen, das Land südöstlich von Siena abzuholzen und nach und nach in kahle Lehmhügel zu verwandeln.
    Bereits Bilder aus dem 14. Jahrhundert zeigen eine waldlose, bis ins letzte kultivierte Landschaft.


    Die Landschaft der Crete Senesi wird vor allem durch Erosion geprägt.


    Wir haben diese Landschaft an wunderschönen Herbsttagen schon mehrmals besucht.
    Die Bilder stammen von verschiedenen Jahren, sind aber immer Ende Oktober aufgenommen worden.


    Unsere Rundfahrt in diesem Jahr:



    Buonconvento, im Tal der Orcia, ist ein kleines, lebhaftes Städtchen, umgeben von hohen Mauern und mit einer hübschen Altstadt.




    Es war unser erster Halt an diesem Tag : Wochenmarkt vor der Stadtmauer.


    Die Zeit der Mandarinen/Clementinen aus Kalabrien hatte begonnen, aber auch die Steinpilzzeit war noch nicht zu Ende.


    Eingedeckt mit Köstlichkeiten verließen wir die Stadt wieder.





    Die Straße führt hinauf auf die Hügel der Crete.


    Nicht immer sind es Zypressenallen, die zu den Gutshöfen führen.





    Kurz vor der Abtei Monte Oliveto - ein Landstrich mit Lehmhügeln, in denen die Erosion mächtige Furchen geschaffen hat.



    Die Klosteranlage von Monte Oliveto Maggiore



    Die Benediktinerabtei wurde Anfang des 14. Jahrhunderts vom Rechtsgelehrten Bernardo Tolomei gegründet . Im Lauf der Jahre entwickelte sie sich zu einem der grössten und wichtigsten Klöster Italiens.


    Nach wie vor ist die Abtei Sitz des Generalabtes der Olivetaner und des Istituto di restauro del libro, einer berühmten Werkstatt für die Restauration von Pergamenten und alten Büchern.




    Im Kreuzgang und in der Kirche erzählen die Fresken von Luca Signorelli und Sodoma das Leben des Heiligen Benedikt.



    Eine sehr erbauliche Darstellung des Heiligen.



    Aber auch sehr lebensnahe Darstellungen der damaligen Freizeitvergnügungen.



    Im Herbst herrschen in der Crete die Grau-, Ocker- und Brauntöne vor .


    Im Spätherbst , vor allem nach ausgiebigen Regenfällen, ergänzt frisches Grün der neuen Saat wunderbar das Braun der abgeernteten, meist schon umgepflügten Felder.
    Ein Augenschmaus vor allem für Maler und für Fotografen.






    Asciano liegt mitten in der Crete.


    Das Städtchen war vor allem für die Republik Siena von großer Bedeutung, war wohlhabend und ist heute mit seinem ansprechenden mittelalterlichen Ortskern einen Besuch wert.



    Die Basilika von Sant ‘Agata




    Die kurvenreiche Straße in Richtung Siena führt lange ständig bergauf, bergab mit wunderbaren Ausblicken in die Crete.
    Bemerkung zum nächsten Bild : In Italien gilt nach wie vor Rechtsverkehr, auch wenn es anders aussieht.









    Im Hintergrund ist Siena mit seinen vielen Türmen zu erkennen




    Wir benützten die Umgehungsstraße um Siena herum, um wieder zu unserem Feriendomicil in der Nähe von Rosia im Mersetal zu gelangen.


    Die Steinpilze aus Buonconvento warteten auf die Zubereitung!
    Zum Abschluss des schönen Tages gab es selbst zubereitete Steinpilze in Sahnesoße mit Pasta.


    Die Crete ist eine raue, eine eher karge Landschaft.


    Wer vor allem die lieblichen Weinhügel des Chianti oder die Eichenwälder der westlichen Toskana, die Buchenwälder des Mugello nördlich von Florenz oder nur die berühmten Städte kennt, findet hier eine Landschaft, die so anders ist und die sich einprägt, wie kaum eine andere.


    Sie dürfte zu jeder Jahreszeit reizvoll sein :
    im Herbst (s.o.)
    aber auch im Frühjahr und Frühsommer, wenn der Wind über die riesigen Getreidefelder streicht und es aussieht wie grüne Wellen,
    oder zur Zeit der Sonnenblumenblüte,
    oder vor der Ernte im Sommer , wenn die Getreidefelder vor allem im Abendlicht golden erscheinen,
    aber vielleicht auch im Winter, wenn eine dünne Schneeschicht sich über die Hügel gelegt hat.


    Elke

  • Was soll man da noch sagen. Eigentlich hast du alles bis ins Detail erklärt.


    Ein Landstrich zum Verlieben.


    Die Früchte, die riesigen Steinpilze, die Kurvenschneider, lach, die dich veranlasst haben auf den regulären Rechtsverkehr hinzuweisen,


    die unnachahmlichen Hügelketten, die so typischen Zypressen- und Bäume Alleen, die allzeit heimelig wirkenden Gassen,


    die herrlichen Fresken - und das alles mit verstörend schönen Motiven aufgenommen.


    Unweit davon, nämlich über Aquilla kommend zum Trasimeno See und weiter nach Florenz hatte ich meine große große Italien Rundreise über 4 Wochen und 5000km
    mit dem Wohnmobil erlebt.


    Abstecher natürlich auch Siena usw.


    Selbst, wenn man schon viel gereist ist, haften diese Bilder, sind bleibend und wirken deshalb so lebendig bildhaft für mich.


    Kurz , ein Traum. (wenn nur die Erinnerungen an die mistigen Mosquitos nicht wären, lach).


    ganz lieben Gruß
    Helmut

    Wer nichts weiß, muss alles glauben.
    Marie von Ebner-Eschenbach

  • wenn nur die Erinnerungen an die mistigen Mosquitos nicht wären, lach).


    Du musst die richtige Jahreszeit wählen!
    Wir hatten Ende Oktober in der Toskana keine.


    Lieben Gruß,
    Elke

  • Hallo Elke,


    ein wirklich schön gemachter Bildbericht über eine Landschaft, in die man sich glaube ich immer wieder


    verlieben kann ....

  • hallo Elke,


    mit jedem deiner Bildberichte kommt mein Urlaub in dieser Gegend näher. Eine wirklich tolle Landschaft hast du da gefunden. Mal sehen, wann ich die Zeit finde, mir das auch alles anzusehen.


    grüsse


    jürgen

  • Immer wieder sehr interessant deine tollen Bildberichte ,


    vielleicht verschlägt es mich ja mal in die Toscana und da werden deine Berichte bestimmt von Vorteil sein.


    Danke für deine Arbeit und das zeigen der tollen Bilder.

    Liebe Grüße :auto3:Dieter


    Es geht nicht darum , dem Leben mehr Tage zu geben ,

    sondern den Tagen mehr Leben.

    Cicely Saunders


    Und deshalb bleibt bitte gesund.

  • Du musst die richtige Jahreszeit wählen!
    Wir hatten Ende Oktober in der Toskana keine.


    Damals noch zur Schulzeit in den Hauptferien!


    Ganz lieben Gruß
    Helmut

    Wer nichts weiß, muss alles glauben.
    Marie von Ebner-Eschenbach

  • Habe ich abgeheheftet unter "S", wie Sehnsuchtsorte!


    Herzlichen Dank Elke,
    Klaus

    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das Leben will.
    (Albert Schweitzer)

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum fast uneingeschränkt nutzen.