Rundgang durch die Gärten von Schloss Trauttmannsdorff bei Meran

Es gibt 30 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Steffi.

  • Eines vorneweg: Es ist schlichtweg nicht möglich, an einem einzigen Tag alles zu sehen:


    -Das Schloss selbst mit seinem Museum „Touriseum“
    -Die Sonderausstellungen wie z.B . 2014 die Ausstellung „Blümchensex“
    -Die einzelnen Themengärten
    -Waldgärten ( Miniaturwälder aus Amerika und Asien)
    -Mediterrane Gärten
    -Wasser und Terrassengärten, Europäische Gartenkunst
    -Landschaften Südtirols
    Dazu noch Erlebnispunkte wie
    -die Plattform „Matteo Thun’scher Gucker“ hoch über dem Etschtal
    -der Seerosenteich
    -der Irrgarten
    -die Voliere und die anschließende Plattform
    -das neue Glashaus mit der Orchideensammlung
    -der Palmenstrand mit Liegestühlen zum


    und vieles mehr.


    Es sind über 12 ha, die man bergauf, bergab auf vielen eher ebenen, aber auch steil ansteigenden, in Serpentinen angelegten Wegen erkunden kann – aber niemals in einem Tag schafft (es sei denn, man trainiert für einen Marathonlauf und hat keine Lust zum Fotografieren )

    Hier ein Bericht über einen Tag in den Gärten von Schloss Trauttmannsdorff.


    Mehr als eine Stunde verbrachten wir schon in der Sonderausstellung „Blümchensex“
    https://www.schoener-reisen.at…u-haben&p=47637#post47637


    Eine weitere Stunde brauchten wir für das Touriseum im Schloss und die Sissiräume- über die waldi so hervorragend berichtet hat , dass ich hier nur darauf hinweisen möchte.
    https://www.schoener-reisen.at…hrt-nach-S%FCdtirol/page2
    ab #15


    Wir fuhren zunächst von Meran mit dem Bus (Linie 4) bis zum Eingang der Botanischen Gartens.


    Schloss Trauttmannsdorff



    Die traurige, schwarz gekleidete Sissi empfängt die Besucher



    Das waren die damaligen Ansprüche: 70 Zimmer!



    Ankündigung der Ankunft der Kaiserin und ihres Hofstaates 1889



    Eingang zum Schloss




    Von diesem Balkon konnte Sissi hinüberschauen zum Schloss Ramez, das sie für den kurzen Aufenthalt ihres Sohnes Ruodlf herrichten ließ ( Waldi weiß da sicher mehr darüber zu berichten)




    Blick zum Schloss Tirol ( untere Bildmitte) – gut 2-3 Stunden Fußmarsch von Schloss Trauttmannsdorff entfernt- für die Kaiserin damals kein Problem.



    Unser Weg führte hoch zur Plattform „Matteo Thunscher Gucker“ mit weitem Blick über Meran und das Etschtal.



    In Sepentinen ging es hinunter durch eine üppige Blumenwelt.



    Ein blühender Hartriegelbaum (Cornus florida)




    Er blühte an einem anderen Standort auch in Rosa





    Bei der Voliere mit den Papageien eine weitere Ausguckplattform



    Nach einer halben Stunde Ruhepause in einem Liegestuhl im sonnigen Palmengarten setzten wir unseren Weg durch das Blumenparadies fort.



    Schade, dass man den Duft der weißen Narzissen und blauen Hyazinthen übers Internet nicht mitschicken kann!





    Der Bereich der Pfingstrosen.
    Ich wusste nicht, dass Pfingstrosen so intensiv duften.






    Rhododendren, im Hintergrund die Berge der Texelgruppe



    Blüten, die ich sehr liebe:


    Kamelien


    Es gibt verschiedene Sorten- auch Farben ( weiß, rosa, rot)
    In Rot finde ich sie am schönsten






    Blick vom Kakteengarten hinunter auf den Seerosenteich.
    Der Kakteenbereich muss im Winter abgedeckt und frostfrei gehalten werden.



    An den sonnigen und warmen Terrassenmauern des mediterranen Gartens:


    Pomeranzen



    Strelitzien





    An einer eher schattigen Stelle: Azaleen in voller Blüte



    Hunderte Tulpen in einer meiner Lieblingsfarben



    Obstbäume im Bereich „Landschaften Südtirols“ –
    Eva ( auf den Schultern von Adam) greift nach dem ( noch nicht vorhandenen) Apfel



    Am Spätnachmittag:


    Müde ( man legt auf dem große Gelände und den vielen Serpentinenwegen etliche Kilometer zurück) gingen wir zum Ausgang.


    Ich war erstaunt, wie viele Autos auf den großen Parkplätzen standen.
    Das Gelände der Gärten ist so weitläufig, dass ich nichts von Gedränge gespürt habe.



    Über den „Sissiweg“, der hinunter nach Meran führt, gingen wir zurück zu unserer Unterkunft.
    (Nicht ohne zuvor auf dem „Brunnenplatz“ in einer Gelateria noch eine Pause eingelegt zuhaben)


    Die Blüte der Apfelbäume war in diesem Jahr schon fast vorbei.
    Im Hintergrund Blick hinauf auf „Meran 2000“



    Elke

  • Hallo Elke,


    danke für deinen reich bebilderten Bericht. Vermutlich ist es in diesem riesigen Garten im Frühjahr am schönsten. Schloß Trautmannsdorf werde ich sicherlich in den nächsten Jahren mal aufsuchen, zumal meine Angelika ja nicht so auf alte Steine steht wie ich sondern es eher mit dem "Grünzeugs" hat. Vielleicht reicht die Zeit für ein verlängertes Wochenende in Südtirol. Dann bekomme ich meinen "Marlinger Waalweg" mal wieder und meine Angelika diesen herrlichen Schloßgarten.


    Viel Spaß noch in Südtirol wünscht dir


    jürgen

  • Ein Traum von einem Garten und was für ein Genuss für’s Auge!
    Du hast ihn wunderschön, ja mit fast künstlerischen Fotos festgehalten. Dazu fällt einem nur ein Wort ein: großARTig.
    Vielen Dank liebe Elke, am Liebsten würde ich auf der Stelle losfahren und alles „überprüfen“.


    Liebe Grüsse
    Gabi

    „Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon.“
    Aurelius Augustinus (354 - 430)

  • Da - glaube ich - kann man sich wirklich mehrere Tage lang an den Farben dieses Gartens erfreuen. Beim Anblick des Cornus florida musste ich sofort an unseren Aufenthalt im Arboretum Lisičine denken, der auch in prachtvoller Blüte stand.


    Herzlichen Dank für die hervorragenden Bilder dieser Blumenpracht, zumal noch vor diesem Bergpanorama.


    Gruß,
    Klaus

    Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das Leben will.
    (Albert Schweitzer)

  • Elke, danke für diesen herrlichen Bericht vom Schloss Trauttmannsdorff bei Meran.

    Liebe Grüße

    Josef

  • Hallo Elke,


    schöne Bilder, die du uns aus Trautmannsdorf zeigst. Danke fürs mitnehmen in diesen prachtvollen Garten


    da könnte man fast neidisch werden :wink:...

  • Elke, da habt ihr euch ja genau die richtige Zeit für einen Besuch dieses traumhaften Gartens ausgesucht!


    Wunderschöne Bilder, genau nach meinem Geschmack.

    Viele Grüße
    Bernd
    _______________________
    Wenn Du auf Reisen gehst um etwas anderes zu sehen, dann beklage Dich nicht wenn alles anders ist.
    www.Bernds-Reiseziele.de

  • Danke für den Bericht und die Fotos Elke.
    Herrlich, wenn es so grünt und blüht.
    Eine einzigartige Stimmung.


    Gruß Harry

  • Da kommt man automatisch ins Träumen, von diesen herrlich ausgesuchten Blüten Motiven.


    Es ist immer wieder nicht fassbar, mit welch unglaublicher Farbenvielfalt in diesem Trautmannsdorff aufgewartet wird.


    Diese Blumenteppiche ähneln doch schon sehr auch denen in Lille Keukenhof. Wunderbar.


    Das war diesmal der absolut richtige Zeitpunkt und danke, dass du mir meine bisher nicht gestellte Anfrage, ob denn die Apfelblüte schon fast vorbei ist,


    so eindrucksvoll bestätigt hast. Auf diesem Bild sieht man im Hintergrund die oft von mir im Winter befahrene Bergstation nach Meran 2000.


    Südtirol im Frühjahr, das ist schon was besonderes.


    Vielen Dank für den Aufheller.


    Ganz lieben Gruß
    Helmut

    Wer nichts weiß, muss alles glauben.
    Marie von Ebner-Eschenbach

  • ob denn die Apfelblüte schon fast vorbei ist,


    Es blüht nur noch an wenigen, nicht so sonnigen Hängen die Sorte "Pink Lady" - reinweiß.


    Ich habe mich mit einem Einheimischen unterhalten, der bedauert hat, dass die Apfelblüte seit ein paar Jahren nicht mehr so eindrucksvoll sei wie früher.
    Nicht wegen der Menge der Bäume - da gibt es eher noch mehr. Das ganze Etschtal zwischen Meran und Bozen ist eine riesige Obstplantage.


    Aber die Vielfalt der Sorten hat sich verringert.
    Es gibt kaum mehr rosa blühende Apfelbäume.
    Fast alle blühen weiß.


    Allerdings ist der Duft gebleiben - vor einer Woche, als wir vom Jaufenpass kamen und ins Passeiertal runterfuhren, war die Luft plötzlich voll von Blütenduft der vielen Apfelbäume - berauschend schön.


    Jetzt sind es der Flieder, der Jasmin, die Glycinien u.a. , die ihren Duft verströmen.


    Liebe Grüße,
    Elke

  • Ich hoffe es macht nichts aus, wenn ich aus meinem Fundus diese Blüten zur Ergänzung zeigen darf:







    Ganz lieben Gruß
    Helmut

    Wer nichts weiß, muss alles glauben.
    Marie von Ebner-Eschenbach

  • Elke,


    ich kann den Duft fast riechen, den du beschreibst, das ist wirklich immer wieder ein Erlebnis ...

  • Hallo Helmut,


    wunderschöne Blüten, eine wahre Augenweide ...:up:

  • Hallo Elke,


    von diesem Garten hätte ich mich nur sehr schwer trennen können. Würde ich in der Nähe wohnen wäre ich zu jeder Jahreszeit da.
    Danke für die vielen schönen Bilder und die Ausblicke.

    Lieben Gruß Karin
    Wer der Sonne entgegen wandert lässt den Schatten hinter sich. (Bruno Hans Bürgel)

  • Jetzt sehe ich erst was ich durch meine Elisabeth-Brille alles übersehen habe.
    Ein herrliches Blumenmeer und phantastische Sträucher und Bäume.
    Die Zeit bei meinen Besuchen war eben viel zu kurz.
    Aber ich war bestimmt nicht das letzte Mal in Meran und Südtirol!
    Herzlichen Dank für die Farbenpracht, Elke! :461:



    Von diesem Balkon konnte Sissi hinüberschauen zum Schloss Ramez, das sie für den kurzen Aufenthalt ihres Sohnes Ruodlf herrichten ließ ( Waldi weiß da sicher mehr darüber zu berichten )


    Das stimmt nicht ganz, Elke. Auf Rametz waren auch andere Teile des Gefolges untergebracht und der kaiserliche Pferdestall.


    Ich habe versucht in wenigen Worten etwas zu Elisabeths Aufenthalten in Meran zu schreiben. Das ist mir gründlich misslungen! Es wurden knapp fünf Seiten in Word! Und da habe ich nur das geschrieben was ich für wichtig hielt. Das würde aber hier den Rahmen sprengen.


    Deshalb nur ganz kurz:
    Elisabeth kam am 16. Oktober 1870 zum ersten Mal nach Tirol und ins Schloss Trauttmansdorff in Meran.
    Sie wurde dabei von ihren Töchtern Marie Valerie (2 1/2 Jahre) und Gisela (14) begleitet.
    Ein Hofstaat von 102 Bediensteten sorgte für das Wohl der hohen Gäste.
    Zusätzlich wurden etwa 100 Hilfskräfte aus Meran und Umgebung angeheuert.


    Für eine solche Personenzahl war Trauttmansdorff viel zu klein.
    Man merkt doch, dass es aus einer Burg entstanden ist. Die Zimmer sind nicht besonders groß und verwinkelt, und die verschiedenen Ebenen sind durch Treppen verbunden.
    Dort logierten nur die Kaiserin (nur vier Zimmer - keine 70!) und Marie Valerie (drei Zimmer) mit den wichtigsten Zofen, dem Kindermädchen und der Hofdame der Kaiserin.
    Vermutlich brachte man auch eine Badewanne mit – Badezimmer gab es keines! Die stand wahrscheinlich im Toilettezimmer.
    Apropos Toilette: Am Schloss Trauttmansdorff habe ich keinen Aborterker gesehen. Wahrscheinlich benutzte die Kaiserin dort einen Reiseklo wie ihn Elke uns gezeigt hat.
    Man kann ja eine Kaiserin im Winter nicht übern Hof zum Häuschen mit dem Herzen schicken, oder?


    Für die Besuche des Kaisers wurde auch ein Raum freigehalten.
    Erzherzogin Gisela und ihr Hofstaat bewohnten den Stadlerhof.
    Für den Rest wurden die Ansitze Rubein, Pienzenau und Rametz und andere Villen angemietet.
    Die meisten davon konnte die Kaiserin von dem von Elke angesprochenen und gezeigten Balkon an Elisabeths Empfangszimmer aus sehen.


    Mit dem 12-jährigen Thronfolger Rudolf kam der Kaiser am 20. Dezember nach Meran.
    Franz Joseph wohnte bei seiner Gemahlin auf Trauttmansdorff und Rudolf bezog auf Schloss Rametz Quartier – wie Elke es schon geschrieben hat.
    Beide reisten aber am 3. Jänner 1871 schon wieder ab.


    Bereits am 11. Februar kam der Kaiser erneut zu einem Kurzbesuch (1 Woche) mit kleinem Gefolge.


    Bevor der Kaiser am 1. April zu seinem dritten Besuch nach Meran kam, fuhr die Kaiserin im März für einige Tage nach Wien und eine Woche nach Ofen (Budapest).
    Beim dritten Besuch durfte auch Rudolf wieder dabei sein. Gemeinsam verbrachte man die Karwoche und feierte das Osterfest in Meran.
    Rudolf und Gisela verließen am Osterdienstag Meran.
    Der Kaiser fuhr zwei Tage später ab, um am 31. Mai zum vierten Besuch zu erscheinen.
    Gemeinsam verabschiedete sich das Kaiserpaar am 5. Juni 1871. Das Mobiliar wurde in Schloss Rametz eingelagert – ein sicheres Zeichen dafür dass die Kaiserin wiederkommen wollte.



    Schon vier Monate später, am 16. Oktober 1871, war Elisabeth wieder in Meran.
    Diesmal zog sie nicht auf Trauttmansdorff ein, sondern im Schloss Rottenstein ihres Schwagers Carl Ludwig.
    Dazu wurde ein neuer Flügel angebaut. Im Vergleich zum vorherigen Besuch hatte Elisabeth ihren Hofstaat fast halbiert. Es waren nur rund 60 Personen.
    Begleitet wurde sie diesmal von ihrer Schwester Sophie und der kleinen Marie Valerie.
    Sophie bewohnte mit ihrer Familie und ihrem Gefolge die Villa Atzwang.
    Am 14. Mai 1872 reiste der gesamte Hof und auch Elisabeths Schwester Sophie überraschend ab weil Franz Josephs Mutter in Wien im Sterben lag.



    Ein halbes Jahr nach Rudolfs Tod im Jänner 1889 gab Elisabeth die Anweisung, Schloss Trauttmansdorff für einen weiteren Aufenthalt anzumieten.
    Für die Kaiserin wurden wieder dieselben Räume hergerichtet die sie schon 17 Jahre früher bewohnt hatte.
    Sie blieb bis zum 30. Oktober.



    Nach einem Aufenthalt im "Grand Hotel Karersee" vom 9. Juli bis zum 15. September 1897 kam die Kaiserin zum vierten und letzten Besuch nach Meran.
    Die Kaiserin reiste nurmehr mit kleinem Gefolge. Da reichte ein kleiner Teil des "Hotels Kaiserhof".
    Ihre inzwischen verheiratete Tochter Marie Valerie war auch nicht mehr mit von der Partie.
    Am 28. September verließ die Kaiserin Meran um ihre Valerie in Schloss Wallsee zu besuchen und einige Tage später nach Budapest zu reisen.


    Ihre Unrast wurde immer stärker und endete knapp ein Jahr später durch ihre Ermordung in Genf.


    Die Wahl der Kaiserin, in Meran zwei Winter zu verbringen, war für die Gegend ein Glücksfall!
    Ihr Besuch hat Meran "hoffähig" gemacht.
    Die Einwohnerzahl von Meran hat sich zwischen 1870 und 1890 verdoppelt.


    Das wars in Kürze.
    Was ich nun mit meiner "Langfassung" mache weiß ich noch nicht. Mal sehen.



    Liebe Grüße von waldi :174:

    Und immer neugierig bleiben!

  • Oh wie ist das wunderschön liebe Elke,


    traumhaft, mir fehlen die Worte! Danke für die prächtigen Bilder :-)

    :blume17: Grüssle von tosca


    Nicht woher der Wind weht, sondern wie man die Segel setzt, darauf kommt es an!


  • Das wars in Kürze.


    Danke, waldi!
    Ich bewundere, mit welcher Akribie Du die Details zusammenträgst!


    Ich war durch Deine Berichte ja schon recht gut auf das Schloss Trauttmannsdorff vobereitet- obwohl es für mich natürlich andere Schwerpunkte gab.
    Aber was Du hier über Sissi schreibst

    Zitat


    Ihre Unrast wurde immer stärker


    fand ich in einer Grafik im Schloss bestätigt




    Wenn man mal in einzelnen Jahren zählt, so kommt man auf gut 10 bis 15 Reisen der Kaiserin pro Jahr.
    Das ist schon ungewöhnlich.


    Dass der Aufenthalt der Kaiserfamilie für die Entwicklung von Meran ein Glücksfall war, sieht man an überall. Meran und die Ungebung sind heute ein schöner, wohlhabender Fleck Erde.


    Wenn man dann allerdings die im Bergfried von Schloss Tirol sehr gut dargestellte Geschichte von Südirol in den Jahren von 1914 bis zur Autonomie 1972 verfolgt ( mit Italienisierung, Umsiedlungspolitik, Nationalsozialistischer Herrschaft, Nachkriegszeit) , so kann man die zwei Gesichter der Stadt besser vestehen, die nicht nur aus Schlössern, Ansitzen, Villen und Jugendstilgebäuden bestehen, sondern auch aus teilweise nicht sehr schönen Gebäuden des sozialen Wohnungsbaus aus den 50er, 60er Jahren. ( Ind Bozen ist das noch viel stärker sichtbar)
    Aber das wäre ein anderes Thema.


    Auf jeden Fall möchte ich jedem , der Meran kennenlernen möchte, empfehlen, das nicht in einem halben Tag zu versuchen - auch ein Tag reicht nicht.
    3 Tage sollten es mindestens sein ( und auch das ist wenig)


    Liebe Grüße,
    Elke

  • Elke,


    du sprichst mir aus der Seele ...


    Zitat

    Auf jeden Fall möchte ich jedem , der Meran kennenlernen möchte, empfehlen, das nicht in einem halben Tag zu versuchen - auch ein Tag reicht nicht.
    3 Tage sollten es mindestens sein ( und auch das ist wenig)


    es soll ja Touristen geben, die ganz Deutschland in einer Woche anschaun, oder das komplette Südtirol in zwei Tagen


    durcheilen möchten, aber irgendwie funktioniert das nicht ...


    diese Art zu Reisen ist nicht mein Ding, das soll in Ruhe, beschaulich, eins nach dem anderen vor sich gehen ...

  • Als Nachtrag ein paar praktische Tipps aus eigener Erfahrung


    z.B.
    1 Tag
    Meran Altstadt, Laubengasse, danach Tappeiner Weg ( 6km) bis Gratsch ( Bus zurück nach Meran) – oder bei guter Kondition Algunder Waalweg ca 6 km bis Algund- Bus zurück nach Meran


    1 Tag
    Schloss und Park Trauttmannsdorff


    1 Tag
    Bus nach Dorf Tirol, ( oder mit dem Sessellift auf den Küchelberg oder zu Fuß über Tappeiner Weg), zu Fuß hinauf zum Schloss Tirol – Landesmuseum im Schloss- über St Peter, oberhalb von Schloss Thurnstein nach Algunt- mit dem Bus zurück nach Meran


    1 Tag
    Bus nach Saltaus – über den Malser Waalweg durch Wald und Apfelplantagen auf halber Höhe nach Meran – alternativ auf der Hälfte der Strecke beim Ofenbauer hinauf nach Schenna ( Burg, Kirche, Mausoleum), mit dem Bus nach Meran oder zu Fuß über den Mitterplattweg nach Meran


    Und- und – und ( Lana, Marling, Hafling usw… da gibt es noch so viel, was man ohne eigenes Auto, nur mit öffentlichen Verkehrsmitteln machen kann - die "großen" Wanderungen und Gebirgstouren gar nicht mitgezählt )


    IM Frühjahr (um Ostern herum, wenn alles blüht ) oder im Oktober ( wenn Trauben und Äpfel reif sind) ist es sicher am schönsten


    Liebe Grüße,
    Elke

  • Hallo, Heute in unserer Tageszeitung ein Bericht " Wo Sissi zur Kur weilte"


    dort stand dies von Julien Green, Dichter


    "Für Meran empfinde ich eine besondere Nähe, aber kehre nie,


    selbst in der Erinnerung, dorthin ohne Betrübnis zurück."


    Habe hier eine PDF der Stadt Meran gefunden " Literatur und Kur"


    PDF

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt dir der Thread, willst du was dazu schreiben,
    dann melde dich bitte an.
    Hast du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst du
    das Forum fast uneingeschränkt nutzen.